ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Umfrage für Berufskraftfahrer, Tuner, Autoliebhaber und E Autofahrer zum KFZ Werkstatt gründen

Umfrage für Berufskraftfahrer, Tuner, Autoliebhaber und E Autofahrer zum KFZ Werkstatt gründen

Ich will in nahe Zukunft mich Selbständig machen mit einer KFZ Werkstatt, aber ich brauche Information für den Businessplan. Was sich die Kunden, Wünsche deswegen frage ich an die Community, ob es ihren Wünschen zufrieden stellt und ob es weiter wünsche gibt.

Mein Hauptzielpunkt ist E-Mobilität Service für alle KFZ.

Muss nicht viel sagen, die EU Politik zwingt uns in die Lage CO? neutral zu fahren

LKW Bereich

Und die weiteren Ziele wären 

24/7 Service und Express Service

Übernachtung Möglichkeit

Bewirten von Berufskraftfahrer 

Wasserstoff und E Ladestadion

(Abschleppen und Bergen von Fahrzeuge)

PKW Bereich

Oldtimer wär eine Möglichkeit aber dafür brauch ich Kollegen mit Oldtimer Erfahrung

Tuning Beratung 

Tuning Messung und Abstimmung

Motorrad Bereich

Da weiß ich nicht was für Spezialisierung anbieten soll

E-Auto Schrottplatz

Da muss ich noch tüfteln

Noch offene Fragen oder noch wünsche.

 

 

Ähnliche Themen
76 Antworten

Genau das ist typisch für unsere Oberlehrermentalität, oder unsere Kultur, das im Grunde nur Zertifikate zählen ... das schwingt bei euren Formulierungen mit .. alle die nicht beim Markenhändler mit unzähligen Zertifikaten arbeiten sind Laien ... Bastellösungen, bastelbuden, Bastlerveröffentlichungen .. .

Ich sehe da kein Äpfel mit Birnen Vergleich, immerhin gehts um ein und die selbe Technik / Arbeiten ... Und ein versierter Hobbyschrauber kann super einzelne Batteriemodule oder den Wechselrichter in einem Hybridsystem wechseln, ohne das sich das Arbeitsergebnis oder die Sicherheit zur "Fachkraft" unterscheidet ....oder vermeintlich Fachfremde .. also eine Person die an PV inkl. Speichertechnik arbeitet, wo gerne fiese DC Spannunge im 4-stelligen Bereich vorhanden sein können, werden wohl auch mit einem E-Auto System klar kommen...wenn sie den möchten und sich mit beschäftigen...

Aber ja, da passt die Lobby schon auf das ihre Brötchen nicht zu sehr geteilt werden müssen ...;)

Die nicht verstandenen Äpfel und Birnen sind einerseits Richtlinien und Verordnungen, die "offiziell" erlassen werden (vermutlich auch bei den Briten) und private Veröffentlichungen von Bastlern, Schraubern und sicher auch von Profis.

Das halte ich nicht für vergleichbar. Schon gar nicht, wenn sie als Beleg für Schubladen und Schablonen angeblicher kultureller Unterschiede heran gezogen werden.

Zitat:

@situ schrieb am 3. Dezember 2021 um 16:55:39 Uhr:

Die nicht verstandenen Äpfel und Birnen sind einerseits Richtlinien und Verordnungen, die "offiziell" erlassen werden (vermutlich auch bei den Briten) und private Veröffentlichungen von Bastlern, Schraubern und sicher auch von Profis.

Das halte ich nicht für vergleichbar. Schon gar nicht, wenn sie als Beleg für Schubladen und Schablonen angeblicher kultureller Unterschiede heran gezogen werden.

Si(hst)tu.

Du bist einfach zu engstirnig. Es geht doch um freie Werkstätten. Was meinst du was „frei“ bedeutet? Eben, eine freie Werkstatt ist Kraft ihrer Nennung befugt sämtliche Arbeiten an sämtlichen Fahrzeugen ohne entsprechende Fähigkeitsnachweise durch nicht angemeldete Mitarbeiter durchzuführen ( sonst wäre sie ja nicht frei).

Natürlich ist die freie Werkstatt angemeldet um auch nicht vorhandene Nebenkosten dem Staat gegenüber abzurechnen und von der BG hervorragend vertreten zu sein. Sonst kämen auch nicht die Vertreter zur Abnahme der HU ins Haus. Die „Freien“ sind auch befugt den Hunni zum Durchwinken der HU als „steuerlich absetzbare Ausgaben“ zu deklarieren.

Hier könnten zahlreiche Smileys stehen wenn es möglich wäre diese einzugeben.

Gruß

Du hast es noch immer nicht verstanden. Ich bezog mich ausschließlich auf deinen misslungenen Kulturvergleich.

Zitat:

@situ schrieb am 6. Dezember 2021 um 10:32:33 Uhr:

Du hast es noch immer nicht verstanden. Ich bezog mich ausschließlich auf deinen misslungenen Kulturvergleich.

Stimmt, jetzt habe ich deine Antwort nicht verstanden. Falls diese auf meinen Beitrag folgte gleich zweimal nicht.

Gruß

Ich hab glaubich eine andere Definition von "freien Werkstätten" im Kopf. Für bedeutet das schlicht, dass sie frei von einer Markenbindung sind und nicht frei davon, den Richtlinien und Verordnungen folgen zu müssen ;-)

Auch die geschimpften "Bastelbuden" unterliegen diversen "Gesetzen". Wenn Handwerk/Industrie/Berufsgenossenschaft/Versicherung/Gesetzgeber es vorschreiben, dann müssen eben ausgebildete Menschen die Arbeit verrichten, die den anderen verwehrt bleibt.

Und natürlich kann ein Elektromonteur aus dem PV-Bereich sich super bei den Strippen im E-Auto zurechtfinden. Ob er es DARF ist aber eine andere Frage, die im Gewährleistungs- oder Garantiefall wichtig wird (und bei einem Unfall erst recht).

Man sollte einfach mal hinterfragen, wo der Druck nach immer neuen Vorschriften herkommt?

Indirekt über Lobbyarbeit vom Hersteller, oder Institutionen denen es nicht um Verkauf, sonder Sicherheit geht... :confused:

Kenne das aus dem Elektro Handwerker Bereich ... habe da in der Sippe ein paar Strippenzieher ... ungelogen zu jeder Zusammekunft alle paar Monate (Feiern) können die mir neuen Bestimmungen oder Änderungen nennen ... Schlagwort ist VDE ... die kommen selbst kaum noch hinterher was da immer neues kommt ... und nehmen das auch recht locker, da man sonst jeden Altbestand abreißen könnte ..:D

Und so scheint es in den KFZ Werkstätten auch zu sein ... und Nein, ich möchte auch nicht das Hinz und Kunz an Kundenfahrzeugen rumfummelt, obwohl seine letzte Ausbildung/Lehrgang 1981 war ... aber für jedes KleinKlein ..:rolleyes:

Na ja, so sichern sich die Glaspaläste ihre Aufträge, weil nur die haben die Ressourcen das alles zu stemmen, nehmen gerne Stundesätze, die man schon in 5 Minuten Einheiten teilt und angibt, damit der Kunde nicht gleich vor Schock umkippt ... :D:D

die glaspaläste sind.... auch vorgeschrieben wenn die den händlervertrag nicht verlieren wollen.

und? jeder namhafte supermarkt/discounter renoviert regelmäßig und der kunde zahlts.

wayne interessierts also (ausser ein paar empörte motortalker:))?

Wenn sich freien Werkstätten/Gesetzgeber nicht anfangen gegen die Herstellervertretungen/Hersteller zu wehren, werden sie immer weniger Arbeiten ausführen können ... Ich bin in diesem sektor nicht unterwegs... aber finde es trotzdem schade, das deshalb fähige Leute Reparaturen ablehnen müssen ... also ja, empört mich das durchaus ein wenig......;)

ein Blick in die Unterhaltungselektronik zeigt wo die Reise hin geht, für freie Reparatur Betriebe wird es immer schwerer an Rep-Dokumentationen oder Daten zu kommen, alternativ werden Ersatzteile so teuer gemacht, das eine Rep nicht wirtschaftlich ist, oder der Zugriff auf Ersatzteile wird nur einem kleinen Kreis eingeräumt...

Da braucht man nur mal schauen wie sich Tesla verhält das geht schon sehr in diese Richtung ...

...erstaunlicherweise habe ich nun schon oft mitbekommen das Freie "mit Lappen" und auf Rechnung gerne sehr vergleichbare Preise zu Fachwerkstätten aufrufen wenn es nichtmehr um Ölwechsel oder einfach Zündkerzen geht.

Den "freien" Hinterhofschrauber, der Bremsen, Stoßdämpfer und Auspuff macht, gibt es an jeder beliebigen Ecke. Damit kannste heute nicht mehr punkten. Meine freie ist ein Meister, gelernt bei Audi. Er kann def. mehr wie oben genanntes, es hapert aber schon allein an der Software.

Allein nur da kann schon massiv Kohle fließen, willste auf der Höhe sein.

Von den ganzen Patenten für neumodernen Kram mal abgesehen, bringt ein Kunde seine "fast" neue Karre nicht zu ihm - will er doch die Garantie behalten. So kannste in der freien dann die FZ ab ca. 10 Jahre aufwärts machen.

Würde ich eine "freie" aufmachen, ist allein für Spezialwerkzeug und Software schon ein halbes Vermögen fällig.

Gruß Jörg.

Die Komplexität moderner Fahrzeuge spielt den Vertragshändlern in die Tasche. Die müssen alles haben und können was man braucht. is nu mal so.

Nicht unbededingt, man braucht nur Kontakte und Partner ... im Optimalfall bekommt das der Kunde noch nicht mal mit.

Bei Lackarbeiten z.B. geben selbst große Autohäuser Aufträge an örtliche Lackierer ... Bei mir ist im Industriegebiet eine große Lackiererei, da wird so gut wie von allen großen Herstellern aus der Region die Fahrzeuge lackiert...

Unter kleinen freien Werkstätten gibt es ebenso solche Netzwerke, der eine hat das der andere das, ... arbeite man nicht mit anderen zusammen hat man aber wirklich ein Problem...

Wenn die Hersteller da ihre Fahrzeuge lackieren lassen, muss der ja riesige Roboter Straßen in seinem Laden haben.

Also ich kenne keinen Hersteller, der in der Lackiererei um die Ecke lackieren lässt

Es geht wohl eher um Ausbesserungen nach Kratzern oder Unfallwagen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Umfrage für Berufskraftfahrer, Tuner, Autoliebhaber und E Autofahrer zum KFZ Werkstatt gründen