ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Überführungsprämie bei Volkswagen (Abzocke ?)

Überführungsprämie bei Volkswagen (Abzocke ?)

Themenstarteram 5. März 2009 um 15:23

Hallo,

ich habe bei VW einen Neuwagen bestellt.....im Angebot stand etwas von 585.- Überführungsprämie.

Diese will ich natürlich nicht bezahlen, sondern mir den VW selbst in Wolfsburg in derAutostadt, abholen.

Zu meiner Verwunderung sagte der Verkäufer, dass sich in diesem Fall die Prämie lediglich um 200.- mindern würde.....

Er begründete das damit, dass GRUNDSÄTZLICH alle Autos umfangreich versandtfertig gemacht würden (Spezialwachs etc,etc...), und man das im Vorfeld NICHT steuern könnte....

Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit VW oder einem anderen Händler gemacht ?.

Mir kommt das alles sehr komisch vor.....

Gruß

Mat

Ähnliche Themen
31 Antworten

Na bitte, wieder ein schönes Beispiel für die "Kundenfreundlichkeit" von VW. Noch gestern schrieb ich in einem anderen Thread:

Zitat:

Original geschrieben von Nelke3

Ich hatte in der Vergangenheit wiederholt mit Preiserhöhungen während der Lieferzeit meiner Neuwagenbestellungen (Mitsubishi, Toyota). Die Händler haben die Preiserhöhung nie an mich weitergegeben, sondern selbst übernommen - von sich aus, ohne dass ich darauf zu sprechen kommen mußte!

Aber bei VW würde ich da nix erwarten! Habe "in diesem Laden" nur Arroganz kennengelernt. Alle, die sich wegen dieser Prämienaktionen blenden und zu einem Kauf bei VW hinreißen ließen, werden noch ihr blaues Wunder erleben, wenn sie mal einen kundenfreundlichen Service benötigen.

Diese Diskussion zum Thema Überführungsprämie gibt es hier schon einige mal.

Der Service eines Herstellers wird von einer Werkstatt übernommen. Dort kann man auf gute und schlechte treffen. Dieses Thema wird auch bei allen Hersteller- Foren regelmäßig erläutert. So etwa:" Nie wieder XY......."

Ich verstehe hier das Problem ehrlichgesagt nicht? Hier geht es doch um die Überführungskosten?

Die gibt es in Deutschland - leider - bei jedem Neuwagen.. Also hier von Abzocke, doofem Händler etc zu reden find ich höchsten Quatsch...

Sicher wäre es ggn. dem Kunden fairer diesen bereits im Listenpreis zu inkludieren... In Österreich ist das glaube ich z.B. so. In Deutschland hat sich das wohl aber nicht durchgesetzt

In diesen Überführungskosten sind neben Transport meist auch noch KFZ Brief, Aufbereitung, Übergabeinspektion und andrer Kleinkram drin, an den man erstmal nicht denkt.

585,- EUR sind zwar nicht billig, aber relativer Standard... Dass Werksabholungen meist auch nicht soviel billiger sind, dürfte nach etwas Eigenrecherche auch nichts neues sein ;)

BMW hat z.B. in den letzten Jahren einen riesen Hightech Tempel im Wert von zig Millionen für Werksabholungen aufgebaut... Da müssen die Wagen auch erstmal hingefahren werden, aufbereitet, etc.. Und der Tempel muss ja auch irgendwie refinanziert werden.

Der Begriff "Werksabholung" ist ja auch ziemlicher Unsinn. Man holt ja auch Autos aus Emden, Mosel, aus Belgien oder Mexiko in Wolfsburg ab. Da sind dann die Transportkosten ein wenig geringer, weil eben viele Fahrzeuge dieses "Ziel" haben. Alles andere bleibt letztlich gleich.

Natürlich wäre es fairer, den Preis direkt in die Listenpreise einzubauen, aber wie schon gesagt, in D ist das leider so üblich. Machen alle Hersteller so. Andere Branchen hätten wohl schon die Wettbewerbshüter von der EU vor der Tür stehen.

Themenstarteram 6. März 2009 um 12:18

Hallo,

vielen Dank für die raschen Antworten......nur um es noch einmal ganz deutlich zu machen....Ich finde es komisch, wenn ein Wagen IN Wolfsburg gebaut wird, ich ihn IN Wolfsburg abholen möchte.....und "trotzdem" noch 385.- Überführungsprämie zahlen soll...

Und der Einwand vom Händler, man könne das vorher nicht steuern, erscheint auch komisch, weil ja alle meine anderen "Spezialwünsche" >> dieses rad, dieses radio, diese Farbe etc, etc. beim Bau berücksichtigt werden kann/muss, nur der Passus "versandtfertig machen" kann NICHT im Vorfeld geplant werden ??

Er sagte, dass das Auto erst aufwändig gewachst würde zur Transportsicherheit, und, da es ja selbst abgeholt wird, dann wieder "entwachst" wird......!!!??? :-)

Mat

Zitat:

Original geschrieben von MatDHL

Hallo,

vielen Dank für die raschen Antworten......nur um es noch einmal ganz deutlich zu machen....Ich finde es komisch, wenn ein Wagen IN Wolfsburg gebaut wird, ich ihn IN Wolfsburg abholen möchte.....und "trotzdem" noch 385.- Überführungsprämie zahlen soll...

Und der Einwand vom Händler, man könne das vorher nicht steuern, erscheint auch komisch, weil ja alle meine anderen "Spezialwünsche" >> dieses rad, dieses radio, diese Farbe etc, etc. beim Bau berücksichtigt werden kann/muss, nur der Passus "versandtfertig machen" kann NICHT im Vorfeld geplant werden ??

Er sagte, dass das Auto erst aufwändig gewachst würde zur Transportsicherheit, und, da es ja selbst abgeholt wird, dann wieder "entwachst" wird......!!!??? :-)

Mat

na ja, Du wirst den Wagen nicht zum Nulltarif abholen können....was aber sehr wohl für den Händler möglich ist, ist eine weitere Senkung.

Ob er das will steht auf einem anderen Blatt, denn er hat das zwar Spielraum, den aber zu Lasten seiner Marge.

"Normalpreis" Abholung Atostadt (im übrigen prinzipiell empfehlenswert v.a. inkl. Ritz) liegt afaik bei derzeit 300€ und 399€ inkl Ritz Carlton Übernachtung.

Im Rahmen unserer Kaufpreispreisverhandlung haben wir die Übernachtung inkl. für 300€ bekommen.

dein Händler sackt sich aber momentan noch ein paar Euros ein, denn 385€ nimmt ihm das Werk wie gesagt nicht ab. Nen Hunderter ist da noch drin.

Zudem ist in den Eintrittskarten für die Autostadt noch ein Verzehrgutschein fü ie Restaurants i.H.v.30€ enthalten und ein Warengutschein i.H.v. 20€.

So tragisch ist die Geschichte preislich also nicht, für die 300€ hatten wir einen interessanten Tag inkl hochwertiger Übernachtung (Normalpreis im Ritz afaik knapp 200€), Werksführung, den pavillions, Wolfsburger City und das bekannte Outlet Center.

Zudem freie Kost über den Gutschein und ein paar mehr oder weniger sinnvolle Kleinigkeiten aus den Shops.

Nun kann man sich als Sparfuchs da natürlich über jeden € ärgern, oder man nutzt das Angebot...dann kann man durchaus im Wortsinne von preiswert sprechen.

Zitat:

Original geschrieben von Jovis

Zitat:

Original geschrieben von MatDHL

Hallo,

vielen Dank für die raschen Antworten......nur um es noch einmal ganz deutlich zu machen....Ich finde es komisch, wenn ein Wagen IN Wolfsburg gebaut wird, ich ihn IN Wolfsburg abholen möchte.....und "trotzdem" noch 385.- Überführungsprämie zahlen soll...

Und der Einwand vom Händler, man könne das vorher nicht steuern, erscheint auch komisch, weil ja alle meine anderen "Spezialwünsche" >> dieses rad, dieses radio, diese Farbe etc, etc. beim Bau berücksichtigt werden kann/muss, nur der Passus "versandtfertig machen" kann NICHT im Vorfeld geplant werden ??

Er sagte, dass das Auto erst aufwändig gewachst würde zur Transportsicherheit, und, da es ja selbst abgeholt wird, dann wieder "entwachst" wird......!!!??? :-)

Mat

na ja, Du wirst den Wagen nicht zum Nulltarif abholen können....was aber sehr wohl für den Händler möglich ist, ist eine weitere Senkung.

Ob er das will steht auf einem anderen Blatt, denn er hat das zwar Spielraum, den aber zu Lasten seiner Marge.

"Normalpreis" Abholung Atostadt (im übrigen prinzipiell empfehlenswert v.a. inkl. Ritz) liegt afaik bei derzeit 300€ und 399€ inkl Ritz Carlton Übernachtung.

Im Rahmen unserer Kaufpreispreisverhandlung haben wir die Übernachtung inkl. für 300€ bekommen.

dein Händler sackt sich aber momentan noch ein paar Euros ein, denn 385€ nimmt ihm das Werk wie gesagt nicht ab. Nen Hunderter ist da noch drin.

Zudem ist in den Eintrittskarten für die Autostadt noch ein Verzehrgutschein fü ie Restaurants i.H.v.30€ enthalten und ein Warengutschein i.H.v. 20€.

So tragisch ist die Geschichte preislich also nicht, für die 300€ hatten wir einen interessanten Tag inkl hochwertiger Übernachtung (Normalpreis im Ritz afaik knapp 200€), Werksführung, den pavillions, Wolfsburger City und das bekannte Outlet Center.

Zudem freie Kost über den Gutschein und ein paar mehr oder weniger sinnvolle Kleinigkeiten aus den Shops.

Nun kann man sich als Sparfuchs da natürlich über jeden € ärgern, oder man nutzt das Angebot...dann kann man durchaus im Wortsinne von preiswert sprechen.

Desweiteren ist dort extra geschultes Personal angestellt, die dir den Wagen in einer einstündigen Übergabe vorführen. Eine Werksbesichtigung ist sicherlich auch inklusive und wenn es wie bei Audi abläuft, darfst du zusätzlich 4 Personen mitnehmen, welche ebenfalls den kompletten Tag verköstigt werden. Desweiteren dürfte der Tank prall gefüllt sein. Alles in allem passt das schon. Wie gesagt ich kann jetzt nur von Audi sprechen, aber es ist der gleiche Konzern und da wird das Angebot dicht beieinander liegen. Bei Audi kostet die Selbstabholung ca. 450€ mit o.g. Leistungen.

Viele Grüße

Bei Mercedes entfallen diese Kosten wohl ganz offiziell, wenn man seinen Wagen selbst in Sindelfingen oder Bremen abholt. Bei mir war's definitiv so und das war wohl keine Kulanz der NL. Die haben dann lediglich zum Essen eingeladen und für nen Blumenstrauß gesorgt. :-)

Story und Bilder meiner Abholung siehe Signatur.

Zitat:

Original geschrieben von Corcovado

Desweiteren dürfte der Tank prall gefüllt sein.

Wovon träumst du nachts? Der Tank ist unter dem roten Strich (falls es noch einen gibt)

Aber so ist es immer, die einen wollen nur das Auto, für die anderen ist es ein schnäppchen Urlaub.

Man sollte aber selbst darüber entscheiden dürfen, was man will und was nicht.

Hallo

Ich würde es besser finden wenn der Preis nicht extra wäre sondern schon Verkaufspreis includiert.

Kaufe ich ein Fahrrad ist es auch nicht sofort fahrbereit.

Der Händler bekommt es auch vormontiert geliefert.

Oder wenn man eine Küche kauft incl. Geräte und Größe des Raumes und natürlich Geldbeutel sind auch mal schnell ca. 10 T Euro weg.

Ich bezahle Summe X und nichts extra weil der Monteur ersteinmal die Schränke und Geräte auspacken muss.

Es wird IMHO langsam Zeit, daß die EU in Brüssel diesem Überführungskosten-Unwesen einen Riegel vorschiebt. Es kann nicht sein, daß sich Hersteller auch noch den Absatz ihrer Produkte finanzieren lassen. Vielleicht sorgt aber auch die Absatzkrise im Zuge der Weltwirtschaftkrise bei den Herstellern selbst für ein Umdenken.

Ob die Autobauer sich das Geld jetzt über den Verkaufspreis oder über die Überführungskosten holen - wo ist da der Unterschied? Das gab's schon immer und wird's auch immer geben, deshalb bauen ja auch alle Hersteller solche monströsen Auslieferungszentren, die müssen auch irgendwie abgezahlt werden...

Kann ich mich nicht drüber aufregen...

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Es wird IMHO langsam Zeit, daß die EU in Brüssel diesem Überführungskosten-Unwesen einen Riegel vorschiebt. Es kann nicht sein, daß sich Hersteller auch noch den Absatz ihrer Produkte finanzieren lassen. Vielleicht sorgt aber auch die Absatzkrise im Zuge der Weltwirtschaftkrise bei den Herstellern selbst für ein Umdenken.

a ja, aber es wäre ziemlich naiv zu glaube, dass diese Einnahmen nicht auf andere Bereiche umgelegt würden...nicht alles kann man regulieren. Am ehesten noch durch eigenes Nachfrageverhalten.

Zitat:

Original geschrieben von Jovis

Am ehesten noch durch eigenes Nachfrageverhalten.

Das war auch der Gedanke, den ich da in Bezug auf die Absatzkrise in Folge der Weltwirtschaftskrise hatte.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Überführungsprämie bei Volkswagen (Abzocke ?)