ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. TV-TIPP zu Runderneuerten Reifen

TV-TIPP zu Runderneuerten Reifen

Themenstarteram 5. Mai 2020 um 22:09

Der Beitrag kommt diesen Sonntag auf VOX (10.5.) um 17 Uhr bei automobil.

Ähnliche Themen
67 Antworten

Danke, ist notiert :)

Themenstarteram 10. Mai 2020 um 17:42

Mein Fazit:

Nur stichpunktartige Prüfung der Karkasse mit der Shearographie?

Das würde echt Vertrauen schaffen, wenn man das bei jedem Reifen macht bei den Runderneuerten. Würde das viel kosten?

 

Der Streax im Handling fahrdynamischer (obs an der weichen Mischung liegt?).

Sehr hoher Verschleiß (da muss man wohl an der Mischung arbeiten).

Höherer Rollwiderstand, aber kein Effekt im Verbrauch, weil Luftwiderstanf erheblich einflussreicher.

Bremsen trocken nur 1,5m “schlechter“, was absolut so OK ist. 3,8m Differenz bei Nässe bewertet man dann aber als sicherheitstechnisch relevant (naja, es ist schlechter, ja, aber da fehlt mir der Vergleich zu anderen günstigen Reifen).

 

Was mich irritiert hat:

Man geht davon aus, dass die Karkassen verschleißen. Ob wirklich die Flanke bzw. die Karkasse weicher wird und “ausleiert“? Ich kanns mir schwer vorstellen...

 

Bessere Mischung kostet sicher aber auch mehr Geld und damit wird der Reifen finanziell unattraktiver auf dem Markt.

 

Scheinbar gehts aber weiter mit der Reportage in einer nächsten Sendung...

Also ich hab jetzt die HPZ drauf, sind auch glaub ich die einzigen in 235/45 die KM anbietet.

 

Das Problem mit der Gummimischung ist ja bekannt, liegt wohl daran dass es zugekauft wird und man daher auf das angewiesen ist was man eben bekommt.

 

Ich persönlich hätte mir lieber nen 80€ RE gekauft als einen neuen, rein aus ökologischen Gründen.

Mal sehen wie der Verschleiß ist.

Bisher gefällt mir der Reifen gut, Abrollgeräusch ist etwas lauter, aber ansonsten bin ich zufrieden.

Zumal ich weder heize noch lange mit 200 fahre.

 

Was fehlt ist die Eingangskontrolle. Nach einigen Beiträgen von KM und Videos wird jeder Reifen der kommt überprüft (nicht nur sichtprüfung) und nur die Fertigen bekommen Stichproben.

 

Soweit ich weis darf die Flanke auch keinerlei Beschädigung oder Sichtbare Bordsteinkontakte haben.

Und die dürfen wohl auch nicht allzu alt sein, sonst werden sie gar nicht angekauft.

 

Ich fahr die Pellen jetzt mal nen Sommer und seh dann weiter.

 

 

EDIT:

 

KM stellt ja auch Markenreifen her, also am know how wird es da eher nicht mangeln.

Themenstarteram 10. Mai 2020 um 20:42

Gegner des Runderneuerten Streax war der Kumho Ecsta HS51, wenn ich das Profil richtig deute.

Wurde das begründet?

Ich finde, wenn man sowas macht, sollte schon mit den "guten" verglichen werden, damit wir Abzocker endlich keine Argumente mehr für den teueren Michelin oder Conti haben :)

Wenn die alles kontrollieren, dann dürfte der Preisvorteil sofort wegschmelzen. Eine komplette Produktion kann ich stichprobenhaft kontrollieren, weil die Abweichungen da beherrsch- und steuerbar sind, bei einem Produkt, das auf Altreifen aufgebaut wird, ist das eigentlich ein NoGo, und dementsprechend müßte jedes Teil kontrolliert und bei entsprechenden Abweichungen aussortiert werden. Da wären dann höhere Kosten in der Prozessüberwachenung und bei den Ausgangsmaterialien, die dann ja auch wieder entsorgt werden müssen, wenn sie der Prüfung nicht standhalten, ob der dann noch aufgerufenene niedrigere Preis den Qualitätsunterschied wirklich rechtfertigt, darf bezweifelt werden.

Meine Meinung, Beitrag editiert, Verstoß gegen die Beitragsregeln, Zimpalazumpala, MT-Moderator

Themenstarteram 10. Mai 2020 um 22:40

Was sollte begründet werden?

 

Ich finde den Vergleich mit preislich gleichen/ähnlichen Reifen passend. Warum auch nicht, ein Dacia ist ja auch kein Renault.

 

 

@rumor-ma

Welche Markenreifen meinst du?

Beim Nassbremsen war der Runderneuerten-Golf über eine Autolänge weiter als der andere, aber die haben das mit 2,5m angegeben. Demzufolge ist also ein Golf ca. 1,50 lang?

Naja, was da bei dem gemessenen Verschleiß nochj umweltfreundlich sein soll, versteh ich auch nicht, man muß ja bald wieder einen neuen Reifen holen, dazu kommt noch, dass die Montage dann auch noch schneller wieder fällig ist, also geht der Schuss auch da nach hinten los.

Bei der Handlingssache, wo auch der Verschleiß ermittelt wurde, wäre das Ergebnis von Runde zu Runde anders geworden, kann ich mir vorstellen.

Letztendlich hätte man da sicher auch noch einen der guten Hersteller mitfahren lassen können, anstatt den Einäugigen unter den Blinden zu suchen. Wenn ich ein Produkt vorstellen will (wozu Tests letztendlich ja auch gehören), dann lasse ich mal ein Produkt mitfahren, das vom Mainstream gekauft wird, also beispielsweise auch mal den Michelin, damit man sieht, wie das Ding neu und frisch besohlt gegeneinander ausgeht.

Zitat:

@gromi schrieb am 10. Mai 2020 um 17:42:42 Uhr:

Was mich irritiert hat:

Man geht davon aus, dass die Karkassen verschleißen. Ob wirklich die Flanke bzw. die Karkasse weicher wird und “ausleiert“? Ich kanns mir schwer vorstellen...

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwingfestigkeit

Themenstarteram 11. Mai 2020 um 6:57

Zitat:

@cdfcool schrieb am 10. Mai 2020 um 23:51:23 Uhr:

Beim Nassbremsen war der Runderneuerten-Golf über eine Autolänge weiter als der andere, aber die haben das mit 2,5m angegeben. Demzufolge ist also ein Golf ca. 1,50 lang?

Beim gezeigten Bremstest war das so, richtig beobachtet.

Denke, dass dann aber ein Mittelwert aus mehreren Bremsungen gebildet wurde und da kam dann ein anderer Wert raus. Das ist ein übliches Vorgehen.

 

Zitat:

@cdfcool schrieb am 10. Mai 2020 um 23:51:23 Uhr:

Naja, was da bei dem gemessenen Verschleiß nochj umweltfreundlich sein soll, versteh ich auch nicht, man muß ja bald wieder einen neuen Reifen holen, dazu kommt noch, dass die Montage dann auch noch schneller wieder fällig ist, also geht der Schuss auch da nach hinten los.

Für Fahrten auf der Rennstrecke gilt das, stimmt.

Was nicht berücksichtigt wurde ist wieviel mm bei normaler Fahrerei verschlissen wird. Das könnte durchaus normal sein (gibt ja auch Neureifen, die schnell verschleißen).

Den Vorteil für die Umwelt könnte man ausrechnen, denn der geringere Material-/Energieeinsatz geht erst später verloren, wenn der Verschleiß im Alltag OK ist. Das Finanzielle ist immer eine andere Frage.

 

 

Zitat:

@cdfcool schrieb am 10. Mai 2020 um 23:51:23 Uhr:

Letztendlich hätte man da sicher auch noch einen der guten Hersteller mitfahren lassen können, anstatt den Einäugigen unter den Blinden zu suchen. Wenn ich ein Produkt vorstellen will (wozu Tests letztendlich ja auch gehören), dann lasse ich mal ein Produkt mitfahren, das vom Mainstream gekauft wird, also beispielsweise auch mal den Michelin, damit man sieht, wie das Ding neu und frisch besohlt gegeneinander ausgeht.

Kumho ist also kein guter Hersteller?

Der wurde wohl genommen, weil er gleich viel kostet. Das zeigt, was man für sein Geld bekommt. Dürfte für den Käufern in dieser Preisregion ein Kriterium sein. Einen Überzeugten Michelin-/Contikäufer will und kann man mit Runderneuerten eher nicht ansprechen, darüber ist man sich wohl im Klaren beim Hersteller.

Kumho als Marke wird ja nicht selten empfohlen. Einen Maxxis hätte man auch nehmen können, wenn preislich ähnlich.

Was sind die Kriterien für Mainstream?

 

 

@Yoshi89

Danke für den Link, ich konnte darin nun nichts Spezifisches für Reifen finden.

Der Abnützung auf dem Rundkurs war extrem, in der Mitte war der praktisch blank. Wird sich auch bei normaler Fahrweise im Alltag auswirken. Der Reporter meinte man hätte eine haltbarere Mischung auf die Karkasse auftragen sollen was wieder eine Preisfrage ist. So bleibt es halt keine Alternative zum Neureifen.

Themenstarteram 11. Mai 2020 um 7:57

Zitat:

@astra33 schrieb am 11. Mai 2020 um 07:55:38 Uhr:

Der Verschleiss auf dem Rundkurs war extrem schlecht, in der Mitte war der praktisch blank.

Nein, absolut nicht. Bitte nochmal im Video ansehen und Pausetaste nutzen.

So dramatisch stellte sich das nicht dar. Es war von Verschleißmarkern die Rede, aber selbst davon war der noch weiter entfernt.

 

Ich frage mich, warum das ausgerechnet nur mittig war. Welche Drücke sind die gefahren?

Dennoch hätte man einen "guten" Reifen mittesten müssen, um die Transparenz zu wahren. Ob der Kumho nun gut oder schlecht ist, kann in dem Zusammenhang sonst nicht transparent dargestellt werden.

So ganz ernst kann man den Beitrag nicht nehmen, denn es wurden an keiner Stelle iegendwelche Messwerte genannt. Selbst der Bremsweg wurde nur in der Differenz beider Probanden angegeben.

Themenstarteram 11. Mai 2020 um 8:03

Es war einfach nur eine Gegenüberstellung und kein Reifentest in dem Sinne, daher ist das OK, wenns nur ein “Gegener“ aus der gleichen Preisklasse war.

Der Verschleiß ist ja nicht für jeden relevant... Es gibt Ruheständler die fahren keine 5000km im Jahr... Da wird kein reifen runtergefahren, der wird nur alt

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. TV-TIPP zu Runderneuerten Reifen