ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Turbomotoren

Turbomotoren

Themenstarteram 1. Januar 2010 um 10:24

Hallo

Ich möchte hier einmal ein Paar fragen zum Umgang mit neuen modernen kleinen Turbomotoren stellen.

Bei VW ist der Vorgang des „Downsizings“ am weitesten fortgeschritten, deshalb schreibe ich den Beitrag mal bei VW hinein.

Es gibt ja nun die schauerlichsten Erzählungen über Turbomotoren. Diese möchte ich einmal ansprechen.

Ich überlege mir selbst einen kleinen aufgeladenen 1,2 TSi oder 1,4 TSi seins nun bald Seat oder Skoda oder bereits VW und Audi zuzulegen.

Betrachtet man den Wertverfall in den ersten Jahren, ist man mit einem Jahreswagen am Besten bedient.

Dagegen sprechen allerdings die vielen Mühten die sich um Turbomotoren drehen.

1. Wenn man einen Turbomotor im kalten Zustand die Sporen gibt, nimmt das Kugellager und die Turbinenschaufeln schaden. Dies soll angeblich daher rühren, da das Öl zur Kühlung des Laders noch zähflüssig ist und nicht so schnell wie nötig zum Lader und im Kühlkreislauf gepumpt werden kann.

Schadenbilder sollen hier blaue Verfärbungen an den Turbinenschaufeln und an dem Kugellager des Laders sein.

Dies führe zu Sprödbrüchen und Abplatzungen der Schaufeln und dadurch zur Zerstörung des Lagers in mechanischer Hinsicht (Riefen auf den Kugeln und den Lagerschalen)

Frage hierzu ist: Ist das wirklich so? Hatte das von Euch schon einmal jemand?

2. Wenn man seinen aufgeladenen Motor welcher meist auch eine Ladeluftkühlung hat stark beansprucht hatte; zum Bsp. 4 Runden Nordschleife, und man stellt diesen dann sofort ab und schaltet den Motor aus. So soll die Ladeluftkühlung Schaden nehmen.

Gesagt wurde, man solle den Motor noch 10min nachlaufen lassen und dann erst ausschalten.

Ist das wahr?

Und wie verhält sich dann ein Motor der mit Kompressor und Turbolader aufgeladen wurde?

Wenn diese Thesen wirklich stimmen sollten, dann kann man wirklich keinen aufgeladenen Motor / Fahrzeug gebraucht kaufen, da man nie weis wie der Vorbesitzer damit „rum geheizt“ ist.

Ich hoffe hier viele Personen zu finden, die mir bei den o.g. Punkten Licht ins Dunkel bringen können.

Danke

Gruß Steve.wi

Beste Antwort im Thema

Das man Turbolader warm und kalt fahren sollte , ist ja kein Geheimniss !

Gerade bei heißem Turbo ist es wichtig den Turbo etwas abkühlen zu lassen bevor man den Motor ausmacht , ohne Motor keine Ölversorgung mehr und da der Turbo noch etwas nachläuft können die hohen Temps die Lagerung beschädigen und das restliche Öl was dort noch vorhanden ist töten !

Ne gute Wahl beim Öl setz ich mal voraus , Niemand der wert legt auf Langlebigkeit fährt ne 0815-Brühe beim Turbo und dazu gehört auch ein passendes Öl wo hohe Temps gut abkann , also Vollsynth quasi Pflicht !

30 weitere Antworten
30 Antworten

Zum 2.Punkt würde ich sagen,nicht das Ladeluftsystem leidet da ,sondern der Krümmer und der Turbo können reißen,wenn die zu schnell abkühlen.

Das man Turbolader warm und kalt fahren sollte , ist ja kein Geheimniss !

Gerade bei heißem Turbo ist es wichtig den Turbo etwas abkühlen zu lassen bevor man den Motor ausmacht , ohne Motor keine Ölversorgung mehr und da der Turbo noch etwas nachläuft können die hohen Temps die Lagerung beschädigen und das restliche Öl was dort noch vorhanden ist töten !

Ne gute Wahl beim Öl setz ich mal voraus , Niemand der wert legt auf Langlebigkeit fährt ne 0815-Brühe beim Turbo und dazu gehört auch ein passendes Öl wo hohe Temps gut abkann , also Vollsynth quasi Pflicht !

Themenstarteram 1. Januar 2010 um 10:45

Hallo

gibt es eine Methode bei einem Gebrauchten Fahrzeug Schäden zu erkennen?

gruß Steve.wi

Ansaugschlauch vom Turbo ab und vorsichtig die Welle auf Spiel überprüfen !

Ist ein Spiel spürbar vorhanden , hat der Turbo seine beste Zeit schon hinter sich , Ölspuren in dem Bereich könnten auch ein Hinweis darauf sein !

Ich denke mal deine Bedenken sind unbegründet! Wie viele Leute heizen mit ihrem Alltagsauto(noch dazu mit so nem kleinen Standartmotor) über die Nordschleife???

95% der Fahrzeugnutzer haben einen "normalen" Fahrstil, der dem Turbo nicht schadet. 95% dieser Fahrer/inen werden aber auch den Motor nicht nachlaufen lassen. Allerdings wird bei diesem der Turbo auch nicht so extrem heiss/beansprucht.

Wenn du normal in Stadtverkehr fährst, dann mußt du nicht unbedingt den Motor 10 min nachlaufen lassen. Wenn du allerdings ne schnele Autobanetappe hinter dir hast und nen Rastplatz ansteuerst, dann solltest du den Motor unbedingt ein paar Minuten nachlaufen lassen.

Das Problem ist dabei folgendes. Wenn der Motor heiß abgestellt wird, dann strahlt der Turbo noch extreme Hitze ab. Das Öl, was in der Vorlaufleitung ist, kann dann mit der Zeit verkoken und es setzt sich langsam die Leitung zu. Dadurch wird der Turbo zunehmend mit weniger Öl versorgt. Ein Turboschaden ist somit vorprogrammiert.

Einen kalten Motor sollte man generell nicht die Sporen geben, egal ob mit oder ohne Turbo!!

Was bei den Benzinern jetzt ganz neu ist, gibt es bei den Dieseln schon lange. Dort gibt es aber seit längerem keine Probleme mit den Turbos.

Also bei der Autobahn-Hatz nicht mit 200 bis an die Zapfsäule ran, damit der Turbo eine Gedenksekunde zum Abkühlen bekommt. Dann passiert da schon nix. Die Zeiten der sensiblen Turbos sind schon lange vorbei.

Themenstarteram 1. Januar 2010 um 16:08

Wie ist das eigentlich mit den doppelt aufgeladenen Motoren die nur oder noch einen Kompressor haben?

Ist der Kompressor auch so empfindlich?

Sind die auch mit "Bedienungsanleitung" zu fahren?

gruß Steve.wi

ein Kompressor wird nicht so warm, weil er nicht mit dem Abgas in Berührung kommt. d.h. ist der nicht so empfindlich, aber auch ein sensibles Bauteil, das beim austausch teuer kommt.

Einfach immer warmfahren und nach ner Strecke vollgas einfach vorher schon vom gas und langsam die letzten kilometer fahren dann brauchst keine 10min nachlaufen lassen

Zitat:

 

Also bei der Autobahn-Hatz nicht mit 200 bis an die Zapfsäule ran, damit der Turbo eine Gedenksekunde zum Abkühlen bekommt. Dann passiert da schon nix. Die Zeiten der sensiblen Turbos sind schon lange vorbei.

Hi,

die Zeit der sensiblen Turbo´s kommt erst :D Die Turbolader von Benzinern werden deutlich heißer als von Dieseln. Da sind im Extremfall Temperaturen von über 900° möglich. Wenn man schnell genug ist kann man den glühen sehen und sich ne Zigaratte dran anzünden ;)

Gerade die neuen Verhätnismäßig kleinen Lader der TSI Motoren dürften da auf Fehlbehandlung allergisch reagieren.

Normalerweise haben Turbolader heutzutage eine Nachlaufkühlung das heißt das Kühlwasser zikuliert weiter wenn der Motor steht.

Im Extremfall erscheint mir das aber nicht ausreichend da hilft wirklich nur abkühlen lassen. Für die meisten Käufer ist sind die TSI Motoren aber ja normale Alltagsmotoren,einfach weil es in der Leistungsklasse ja gar keine Saugmotoren mehr gibt. Und solange man dem Motor kein Spitzenleistung abverlangt reicht die Kühlung aus.

Also nach extremen Belastungen sollte man den Motoren eine gewisse Abkühlzeit geben. Ein paar langsam gefahrene KM oder ein paar minuten im Leerlauf.

Im Alltag wenn man ganz normal fährt ist das net nötig. Daher ist auch die Gefahr beim Gebrauchtwagenkauf nicht viel höher aus früher.

Gruß Tobias

Themenstarteram 2. Januar 2010 um 10:39

Hallo

also wenn man mal in der Kollone fährt und schnell mal zwei fahrzeuge überholt, also runterschalten und vollgas geben, das tut dem Lader dann nigs.

Ab wann ist denn der motor warm? Wenn warme luft aus der Lüftung kommt? oder wo muss die temp.-anzeige stehen?

weis jemand, ab wann beim 1,4 TSi (150-180ps) der Kompressor aus geht und der lader an? (Drehzahl)

 

gruß steve.wi

am 2. Januar 2010 um 11:01

Zitat:

Original geschrieben von Steve.wi

Hallo

also wenn man mal in der Kollone fährt und schnell mal zwei fahrzeuge überholt, also runterschalten und vollgas geben, das tut dem Lader dann nigs.

Ab wann ist denn der motor warm? Wenn warme luft aus der Lüftung kommt? oder wo muss die temp.-anzeige stehen?

weis jemand, ab wann beim 1,4 TSi (150-180ps) der Kompressor aus geht und der lader an? (Drehzahl)

 

gruß steve.wi

der motor ist "warm", wenn die öltemperatur bei 80-90°C liegt, niemals nach parametern wie kühlwassertemp. oder warme luft aus den lüftungsdüsen gehen !!!

die kühlwassertemp. erreicht im regelfall weit vor der öltemp. seine 90°C, da ist die öltemp. noch lange nicht soweit!

bei minusgraden im winter sind optimale öltemp. oft erst nach ca. 20min fahrzeit erreicht, also vorsicht!

zu den anderen punkten:

wie hier schon erwähnt wurde, schadet es jedem motor, wenn er kalt getreten wird, egal ob turbo- od. saugmotor!

grund dafür ist einerseits die unzureichende schmierung des kalten, zähen öles sowie vor allem die passungen der motorbauteile!

metall dehnt sich bei wärme ja aus, die optimalen kolben- und zylinderpassungen (sowie auch kurbelwelle, pleuel usw.) sind nunmal nur bei betriebstemp. gegeben!

das plötzliche abstellen des heissen motors und laders bewirkt -wie hier ebenfalls schon erwähnt- ölverkokungen im lader bzw. in dessen zulaufleitungen!

das restliche ladeluftsystem nimmt dadurch jedoch keinerlei schaden!

nach längeren vollgasetappen auf der AB bzw. nach allg. starker belastung des motors ist minutenlanges nachlaufen lassen ebenfalls unnötig!

ein paar gemütlich gefahrene km reichen vollkommen aus!

kommt man von der AB, genügt oft schon das ausrollenlassen am verzögerungsstreifen bishin zur tanke, je nach vorangegangener belastung kann man bei bedarf noch ca. 1min nachlaufen lassen!

alles darüber hinaus ist zwar lieb gemeint, allerdings unnötig! ;)

ps: bei den twincharger TSIs läuft der lader sowieso immer mit, da ja ständig abgasstrom vorhanden ist! lediglich ein umschaltventil regelt die luftversorgung des motors durch turbo/kompressor!

der kompressor wird bei bedarf über eine kupplung hinzugeschalten, läuft z.b. bei schubabschaltung bzw. bei reinem turbobetrieb nicht mit!

bis ca. 3000upm sorgt der kompressor für die luftzufuhr des motors, ab 3000upm gibt das umschaltventil den geförderten ladeluftstrom des laders frei, ab ca. 3500-4000upm arbeitet dann nur mehr der lader!

Themenstarteram 2. Januar 2010 um 12:53

Wenn ein Kompressor nicht ganz so empfinglich ist wie ein Turbolader, warum bauen die Hersteller nicht gleich nur Kompressoren ein?

Mercedes hat dies ja jahre lang gemacht.

Kann man einen Turbomotor auf Kompressor umbauen?

gruß Steve.wi

Der Kompressor vernichtet Antriebsleistung des Motors weil er ja Mechanisch über einen Keilriemen angetrieben wird. So Wie Generator und die meisten Wasserpumpen(die neun bei BMW sind elektrisch um Kraftstoff zu sparen). Bei jeder Umwandlung von Energie gibt es Verluste, dann noch Reibungsverluste und die Luft lässt sich ja nicht freiwillig verkleinern. D.h. wird Leistung vernichtet und zwar über das ganze Drehzahlband -> mehr Kraftstoffverbrauch. Deshalb nutzt VW den nur im unteren Bereich wenn der Lader noch nicht genügend Ladeluft bringt.

Der Abgaslader nutzt die Energie des Abgasstromes aus, d.h. eine Verlustenergie die nicht für den vortrieb genutzt wird, d.h. ist er Wirtschaftlicher. Nachteile sind Turboloch und thermische Probleme und falsche Behandlung von Menschen

Wenn ausreichend Platz im Motorraum ist kannst schon umbauten, aber der Kostenfaktor lohnt sich nicht. Dan lieber Auto verkaufen und das richte ab Werk kaufen, da hast mehr davon und weniger Ärger.

Themenstarteram 2. Januar 2010 um 16:32

Hallo

ich habe bei einem Arbeitskollegen (1.6 HDI Peugeot 307) den Ladeluftkühler vorn neben dem Hauptkühler gesehen. Er war etwa so groß wie ein Blatt A5 Papier von der Fläche her.

Warum ist der so klein?

Und was passier wenn ich die Flächer verdoppele? Platz war da noch genug.

gruß Steve.wi

Deine Antwort