ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. TÜV Prüfer beschädigt Auto

TÜV Prüfer beschädigt Auto

Themenstarteram 5. Mai 2013 um 22:08

Hallo.

Ich war mit meinen Autos beim TÜV.

Bei einer Nachprüfung war der Prüfer sehr Unfreundlich und auch irgendwie sehr wütend. All seine Bewegunge wirkten auf mich Agressiv.

Beim aufbocken meines Autos, habe ich ein Knacken gehört.

An der Hinterachse ist eine Plastikabdeckung. Diese wurde durch den Teller der Hebebühne beschädigt.

Nach einem Gespräch mit dem Chef, sicherte dieser mir Schadensersatz zu.

Frage:

Wer bestimmt die Höhe? Soll ich damit zu VW?

Beste Antwort im Thema

@TE

Will mich mal kurz zu dem Vorgang äußern.

1. Wenn der TÜVer solche Sätze wie von Dir geschildert geäußert hat, dann gehört sich das nicht, und ich hätte ihm das auch freundlich gesagt.

2. Niemand zwingt den Kollegen, länger zu arbeiten. Wenn er dann um 17.30 Uhr sieht, dass sich noch jemand anstellen will, obwohl schon jetzt abzusehen ist, dass er es nicht bis zum Feierabend schafft, dann muss er die Nachkömmliche wegschicken.

3. Prüfer sind auch nur Menschen und haben augenscheinlich unterschiedliche Sichtweisen oder manchmal unscharfe Augen. Das muss dabei kein Türke sein, das können die deutschen Kollegen genau so. Ich habe hier in meinem Gebiet auch einen Prüferkollegen, bei dem ich manchmal denke, dass er Tomaten auf den Augen hat. Was der manchmal an offenkundigen Mängeln übersieht, da schüttele ich den Kopf. Und ja, wenn ich von ihm dann ein Fahrzeug zur Nachkontrolle kriege, dann schaue ich auch genauer hin. Im Übrigen bin ich sowieso berechtigt, den Umfang der Nachprüfung beliebig auszudehnen, mehr bezahlen brauchst Du ja nicht. Das macht kein Prüfer, um den Kunden zu ärgern, sondern nur, wenn der Zustand des FAhrzeugs (oder der Vorprüfer ;)) dieses erfordern.

4. Wenn der TÜVer Dein Fahrzeug beschädigt, haftet er auch dafür.

Alles klaro?

Gardiner

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von joschi67

Zitat:

Original geschrieben von DCACKG

 

Kundenzufriedenheit sollte einem Dienstleister auch mal eine Überstunde wert sein.

Kundenzufriedenheit beim TÜV/ Dekra/GÜS und wie sie alle heißen?

Schon ein komischer Gedanke.

Zufrieden sind doch nur die, die mängelfrei bestehen.

Im Sinne der Sicherheit sollte man also nicht ganz soviel Wert auf Kundenzufriedenheit legen. ;)

Hmm-ich bin bei der KÜS(die Roten) immer sehr zufrieden,auch wenn es sich ergibt das das Fahrzeug nicht im ersten Durchlauf durch kommt.

So erklärt man mir dennoch im Detail was kaputt ist und zeigt günstige Lösungsansätze auf.Das Fahrzeug wird pfleglich behandelt und der Umgangston ist Freundschaftlich.Zudem wird bei der Nachkontrolle wirklich nur nach den aufgeschriebenen Mängeln geschaut!

Bis die "Blauen" und "Grünen" begriffen haben das genau das Kunden orientiert ist werden sie vermutlich Fliegende Untertassen untersuchen^^

Hallo,

och ich muss sagen, ich bin mit "meinen" blauen hier sehr zufrieden, immer freundlich, auch wenn sie mal was gefunden haben bei meinen älteren Fahrzeugen.

Die grünen hingegen rufen in mit die Galle hervor, selten sowas inkompetentes erlebt. Scheinen nichtmal ihre eigenen Geräte bedienen zu können (hat es nicht geschafft sein Auslesegerät anzuschließen beim Fiat damals und drohte deswegen mit dem Durchfallen, Wagen war am Ende aber mängelfrei) und kennen anscheinend auch gesetzliche Regelungen nicht (in Bezug auf Auspuffanlagen mit E-Nummer, Motorrad) Bezieht sich natürlich nur auf die eine Station, bei der ich zwei mal war. Dazu kommen dann noch absolute Frechheiten mir gegenüber (er könne ja nicht wissen, ob ich die Nummer nicht selbst eingeschlagen habe [bei einer eindeutig perfekt von Werk aus eingravierten Nummer]).

mfg

Zitat:

Die grünen hingegen rufen in mit die Galle hervor, selten sowas inkompetentes erlebt. Scheinen nichtmal ihre eigenen Geräte bedienen zu können (hat es nicht geschafft sein Auslesegerät anzuschließen beim Fiat damals und drohte deswegen mit dem Durchfallen, Wagen war am Ende aber mängelfrei) und kennen anscheinend auch gesetzliche Regelungen nicht (in Bezug auf Auspuffanlagen mit E-Nummer, Motorrad) Bezieht sich natürlich nur auf die eine Station, bei der ich zwei mal war. Dazu kommen dann noch absolute Frechheiten mir gegenüber (er könne ja nicht wissen, ob ich die Nummer nicht selbst eingeschlagen habe [bei einer eindeutig perfekt von Werk aus eingravierten Nummer]).

Und mir läuft regelmäßig die Galle über, wenn ich von solchen stupiden Verallgemeinerungen rede. Du hast vielleicht einen Prüfer bei den "Grünen" erlebt, welcher nicht mit Deiner Meinung konform war, Dir nicht zum Mund geredet hat oder sonstwie nicht "nett" zu Dir war. Damit haben dann alle "Grünen" keine Ahnung, können ihre eigenen Geräte nicht bedienen, kennen sich mit internationalen Prüfzeichen nicht aus und zweifeln dann noch die eingeschlagene FIN an. Gottseidank gibt es ja dann solche Überflieger wie Du, denn Du kannst sie ja dann alle belehren!

Damit ich sowas vermeide, schicke ich die Leute während der Prüfung regelmäßig weg, und wenn ihnen das nicht passt, dann Abflug, sollen sie gehen, wo sie wohnen.

Wenn ich eine (gut) gefälschte FIN nicht erkenne, ist das Geschrei hinterher auch wieder groß.

Und ja, ich kann meine eigenen Geräte sehr gut bedienen, und wenn Du Bedarf hast, erläutere ich Dir auch gern die vorkommenden Prüfzeichen. Allein wenn ich schon "E-Nummer" höre, weiß ich, wie es um Dein Fachwissen bestellt ist....

Gardiner

Zitat:

Original geschrieben von gardiner

Zitat:

Die grünen hingegen rufen in mit die Galle hervor, selten sowas inkompetentes erlebt. Scheinen nichtmal ihre eigenen Geräte bedienen zu können (hat es nicht geschafft sein Auslesegerät anzuschließen beim Fiat damals und drohte deswegen mit dem Durchfallen, Wagen war am Ende aber mängelfrei) und kennen anscheinend auch gesetzliche Regelungen nicht (in Bezug auf Auspuffanlagen mit E-Nummer, Motorrad) Bezieht sich natürlich nur auf die eine Station, bei der ich zwei mal war. Dazu kommen dann noch absolute Frechheiten mir gegenüber (er könne ja nicht wissen, ob ich die Nummer nicht selbst eingeschlagen habe [bei einer eindeutig perfekt von Werk aus eingravierten Nummer]).

Und mir läuft regelmäßig die Galle über, wenn ich von solchen stupiden Verallgemeinerungen rede. Du hast vielleicht einen Prüfer bei den "Grünen" erlebt, welcher nicht mit Deiner Meinung konform war, Dir nicht zum Mund geredet hat oder sonstwie nicht "nett" zu Dir war. Damit haben dann alle "Grünen" keine Ahnung, können ihre eigenen Geräte nicht bedienen, kennen sich mit internationalen Prüfzeichen nicht aus und zweifeln dann noch die eingeschlagene FIN an. Gottseidank gibt es ja dann solche Überflieger wie Du, denn Du kannst sie ja dann alle belehren!

Damit ich sowas vermeide, schicke ich die Leute während der Prüfung regelmäßig weg, und wenn ihnen das nicht passt, dann Abflug, sollen sie gehen, wo sie wohnen.

Wenn ich eine (gut) gefälschte FIN nicht erkenne, ist das Geschrei hinterher auch wieder groß.

Und ja, ich kann meine eigenen Geräte sehr gut bedienen, und wenn Du Bedarf hast, erläutere ich Dir auch gern die vorkommenden Prüfzeichen. Allein wenn ich schon "E-Nummer" höre, weiß ich, wie es um Dein Fachwissen bestellt ist....

Gardiner

ich habs mal markiert ;)

ich will dir auch nicht zu nahe treten aber es gibt eben leute in deiner zunft bei denen hat sich z.b. noch nicht rumgesprochen das es allrad betrieben fahrzeuge gibt die man eben nicht so einfach auf den bremsenprüfstand stellen kann sondern wie z.b. bei vw RÜCKWÄRTS drauf fahren sollte und das ganze eben "falsch rum" machen sollte. und sooooo exotisch ist ein vw mit syncro nun auch nicht in den letzten 20 jahren. eini "sowas hab ich ja noch NIEEEEEE gehört" sind da noch die kleinsten schwierigkeiten.

ebenso gibts mit exoten wie einem mitsubishi 3000gt regelmässige diskusionen, der braucht nämlich einen allrad prüfstand. auf erste nachfragen "seid ihr sicher das ihr den wagen prüfen könnt" wird natürlich IMMER "logisch! was soll daran den bitte so anders sein" mehr oder weniger beleidigt geantwortet. und wen man dann man wirklich mit dem eimer vor der hütte steht weiss keiner wie man es den bitte machen soll. ebenso zu breite räder die eben nicht auf den ollen uralt bremsenprüftstand passen wie mit einem umgebauten g mercedes. auch hier wurde erst zugesichert und dann zurückgerudert. ok es waren immer "blaue" leute. aber es gibt auch in deiner branche solche und solche. die kunst ist es einen solchen zu finden. verallgemeinern geht net da hast du recht. aber das hat der te auch net. siehe das fett gedruckte ;)

@onkel-howdy:

Danke, dass wenigstens einer noch in der Lage ist, alles und richtig zu lesen. Das kann der Grüne wohl auch nicht :-)

 

@gardiner:

Ich bin kein Fachmann, aber ich weiß definitiv, dass bei meinem Auspuff (fürs Motorrad) die Nummer ausreicht und keine extra ABE mitgeführt werden muss. Dies wurde mir beim Tüv auch noch mehrfach bestätigt ebenso vom Hersteller. Wenn der grüne aber auf eine ABE besteht muss ich von Unkenntnis ausgehen. Zumal es da auch definitiv nichts weiteres schriftliches vom Hersteller gibt.

Wenn diese Person dann mit dem Argument kommt, die Nummer könnte ja selbst gemacht sein, ohne sie überhaupt mal anzusehen ist das unheimlich dreist.

 

Wenn der gleiche Prüfer nicht den Stecker im Motorraum findet für sein Testgerät und mir wegen seiner Unfähigkeit sagt, wenn er es nicht bald findet falle ich durch (bei letztlich mängelfreiem Fzg.) ist das was deiner Meinung nach?

 

Ich würde ja sagen tut mir leid dich verärgert zu haben, aber es wäre gelogen und ich kann nichts dafür, wenn du wichtige Teile nicht mitliest.

Zitat:

Original geschrieben von svendrae

 

Wenn der gleiche Prüfer nicht den Stecker im Motorraum findet für sein Testgerät ....

welches Auto hat seinen OBD Stecker im Motorraum?

Zitat:

Original geschrieben von zpokg

welches Auto hat seinen OBD Stecker im Motorraum?

Hat er doch gesagt, Fiat :D

Ansonsten scheint wohl mal eine Nachhilfe in Sachen ABE, ECE-Genehmigung, EG-Typgenehmigung usw. erforderlich zu sein. Ein E-Prüfzeichen ist ja schon mal ein guter Anfang, aber wer sagt dass der Pott auch zu dem Mopped passt? ;)

Zitat:

Original geschrieben von Moers75

 

Ansonsten scheint wohl mal eine Nachhilfe in Sachen ABE, ECE-Genehmigung, EG-Typgenehmigung usw. erforderlich zu sein. Ein E-Prüfzeichen ist ja schon mal ein guter Anfang, aber wer sagt dass der Pott auch zu dem Mopped passt? ;)

auf DIE erklährung bin ich jetzt aber mal gespannt...

Zitat:

Original geschrieben von onkel-howdy

auf DIE erklährung bin ich jetzt aber mal gespannt...

Och nö, selber googlen, bin grad zu faul. Und zu warm. Und überhaupt :p

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. TÜV Prüfer beschädigt Auto