ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Tipps für neues Auto (gebraucht) Porsche Macan, Jaguar F Pace oder doch Maserati Ghibli

Tipps für neues Auto (gebraucht) Porsche Macan, Jaguar F Pace oder doch Maserati Ghibli

Themenstarteram 17. Juli 2019 um 21:49

Hallo und schönen guten Abend,

 

Ich habe eine Frage zu einer etwaigen Autokauf.

 

Kurz aber zu mir um vor allem einige Fragen auszumerzen.

Wie man aus meinem Profil sehen kann, fahre ich seit 10 Jahren noch mein erstes Auto einen Astra J Sport mit aktuell 160.000km Die nächsten Wochen evtl. Auch erst nach dem Winter ist es aber notwendig sich ein neues Auto zu kaufen.

Jetzt werden viele sagen wie der Sprung von Opel auf Jaguar, Porsche oder sogar Maserati zustande kommt.

Nun mein erstes Auto wurde neu gekauft und hat damals mit Vollausstattung auch schon über 30.000 Euro gekostet (noch fast alles voll finanziert) damals habe ich aber natürlich viel weniger verdient.

 

Jetzt mit 32 Jahren sieht das Einkommen und die Umstände schon ganz anders aus. Und es ist an der Zeit sich endlich etwas zu kaufen was ich wirklich möchte.

 

Ich habe mich jetzt in einer groben Vorauswahl auf drei Autos eingeschränkt, Porsche Macan, Jaguar F pace und Ja der passt nicht so rein, Maserati ghibli.

 

Die beiden SUVs gefallen mir einfach sehr gut, gerade in den Jaguar bekomme ich viel rein, für alle drei Autos sind Werkstätten in der Umgebung (bis 50km) der Maserati kam eher dazu weil er mir optisch sehr gut gefällt und es eben kein 0815 Fahrzeug ist.

 

Kurz noch zu meiner Fahrleistung im Jahr und meinem Budget.

Ich arbeite im reinen home Office und muss 1 bis 2x Monat ca. 60km einfach zu einem Meeting fahren ansonsten nutze ich das Auto für den Alltag oder Ausflüge aber auch Urlaube (meist Italien oder Österreich 1 bis 2x pro Jahr)

 

Da ich das Auto wieder längere Zeit fahren möchte (nicht nur 2 bis 3 Jahre) kommt nur etwas gebrauchtes in Frage. Ich weiß nicht ob links erlaubt sind aber ich habe alle drei Fahrzeuge bereits online mit unter 50.000km im Preis von 36.000 bis 50.000€ gesehen. Ich möchte nichts finanzieren und habe mir 50.000€ Budget gesetzt (exklusive Winterreifen und die erste wartungsrücklage ist auch schon weg).

 

Ansonsten sieht es so aus: sprit muss ich nicht bezahlen, sondern habe eine Tankkarte eine Wartungsrücklage im Monat hätte ich mal zwischen 150 und 250€ angesetzt.

 

Versicherung habe ich mal mit etwaigen modellen ausgerechnet und komme bei Porsche und Jaguar bei ca. 900 bis 1000€ raus (eigene Garage und Einfamilienhaus) zu Maserati findet man natürlich nichts weil Exot.

 

Basismodelle sind bei allen drei ausreichend ob Diesel oder Benziner.

 

Jetzt zu meinen Fragen:

 

-Alltagstauglichkeit des ghibli bei 15.000km im Jahr (mehr wird es nicht werden)

-Wartungskosten zu niedrig angesetzt?

-Was muss ich besonderes beachten

-spricht etwas absolut für eines der drei Autos?

 

Bitte nicht zerreißen es sind ernst gemeinte fragen, da ich nichts überstürzt kaufen will hole ich mir lieber weit vorher Rat.

Ergänzung: da links erlaubt sind stelle ich die drei, die ich mir angesehen habe hier ein (stellt für mich aber nur eine zukünftige Orientierungshilfe dar, aber ich will wie gesagt nichts überstürzen lieber schaue ich nach euren hinweisen noch weiter)

Ghibli

https://www.autoscout24.de/.../...171b-2757-410a-ae80-c337491b4f8e?...

Jaguar

https://www.autoscout24.de/.../...519e-2b70-4afe-84f1-7c7b798bcf97?...

Porsche

https://www.autoscout24.de/.../...58c9-15bf-49ad-a3dc-ac87bef47bf8?...

Das alle Diesel sind ist kein Problem für mich.

Was ich noch ergänzen möchte, da manchmal nach dem Budget an sich gefragt wird. Ich verdiene zwischen 3200 und 3800€ netto im Monat ohne Boni (schwanken zwischen 3000 und 10.000€ netto im Jahr)

Fixkosten 1020 Darlehen

Nebenkosten für Haus/Strom/Internet/Versicherung ca. 625€

Bisher fürs Auto flatversicherung 60€ voll/Teil/Haft

Meine Lebensgefährtin bringt 300 Euro im Monat mit ein

Rest, dann eben für Lebensmittel, sparen, ausgehen etc.

 

Grüße

Ähnliche Themen
19 Antworten

Moin,

Maserati ist schwer einzuschätzen - nicht weil das Auto prinzipiell doof wäre - sondern weil der Support zu dünn ist. Das bei dir zu Hause wer helfen kann ist schön und gut - aber wie sieht es auf dem Weg nach Italien aus oder sonstwo? Das macht die Alltagsnutzung unnötig kompliziert und hat mich damals schon gegen einen Biturbo und einen GT entscheiden lassen. Das das Angebot noch seine Probleme hat käme dann dazu.

Ich würde es auf Porsche und Jaguar reduzieren, aber genau darauf achten, ob du im gesunden preislichen Mittelfeld suchst oder nur die billigsten bekommst (die sind erfahrungsgemäß aus gutem Grund billig). Deine Annahmen bzgl. Der Kosten dürften Pi mal Daumen passen. Ausnahme ist, wenn die Autos älter werden und ggf. Umfangreichere Wartungen oder Repararuren dazu kommen ich denke z.B. an eine Keramikbremse, etwas kompliziertes am Fahrwerk , was dann schnell auch mal mehrere 1000€ kosten kann. Aber da du sagst - dein Plan ist langes Halten, kann das für dich relevant werden.

Der Macan ist deutlich agiler als der Q5 - man merkt schon beim fahren deutliche Unterschiede. Aber - das ist halt alles Abstimmung.

LG Kester

Themenstarteram 18. Juli 2019 um 12:42

Zitat:

@Badland schrieb am 18. Juli 2019 um 12:32:46 Uhr:

Ich sag mal so, ich bin eher der Nutzfahrzeug Liebhaber. Deswegen kommt mir nur was italienisches auf den Hof wenn da Iveco Daily oder Fiat Ducato dran steht.

Gut das brauche ich dann tatsächlich nicht, wenn ich wirklich mal was transportieren muss nehme ich von Papa den Opel kombo ??

Themenstarteram 18. Juli 2019 um 17:24

Zitat:

@Rotherbach schrieb am 18. Juli 2019 um 12:33:19 Uhr:

Moin,

Maserati ist schwer einzuschätzen - nicht weil das Auto prinzipiell doof wäre - sondern weil der Support zu dünn ist. Das bei dir zu Hause wer helfen kann ist schön und gut - aber wie sieht es auf dem Weg nach Italien aus oder sonstwo? Das macht die Alltagsnutzung unnötig kompliziert und hat mich damals schon gegen einen Biturbo und einen GT entscheiden lassen. Das das Angebot noch seine Probleme hat käme dann dazu.

Ich würde es auf Porsche und Jaguar reduzieren, aber genau darauf achten, ob du im gesunden preislichen Mittelfeld suchst oder nur die billigsten bekommst (die sind erfahrungsgemäß aus gutem Grund billig). Deine Annahmen bzgl. Der Kosten dürften Pi mal Daumen passen. Ausnahme ist, wenn die Autos älter werden und ggf. Umfangreichere Wartungen oder Repararuren dazu kommen ich denke z.B. an eine Keramikbremse, etwas kompliziertes am Fahrwerk , was dann schnell auch mal mehrere 1000€ kosten kann. Aber da du sagst - dein Plan ist langes Halten, kann das für dich relevant werden.

Der Macan ist deutlich agiler als der Q5 - man merkt schon beim fahren deutliche Unterschiede. Aber - das ist halt alles Abstimmung.

LG Kester

Okay vielen Dank für deine Einschätzung, wie Serviceleistung gerade bei liegenbleiben aussieht, darüber habe ich mir tatsächlich noch keine Gedanken gemacht und ist natürlich ein Punkt den es zu beachten gibt.

Das werkstattkosten im Laufe der Zeit prozentual ansteigen ist leider logische Konsequenz, die ich selbst bei meinem Astra merke und entsprechend muss man eben Rücklagen anpassen, Bzw. Bin ich sowieso jemand der nicht nur dann Minimum auf die Seite legt und den rest verjubelt, sei es für Nachzahlungen an Strom, Reparaturen oder eben auch Wartung für das Auto.

Was Porsche angeht, würde ich demnächst dann mal in einem PZ in Regensburg oder Nürnberg vorstellig werden.

Vielen Dank

am 22. Juli 2019 um 8:55

Zitat:

Was Porsche angeht, würde ich demnächst dann mal in einem PZ in Regensburg oder Nürnberg vorstellig werden.

Aber was soll das bringen? Klar, man kann mal paar Autos sehen, auch junge Gebrauchte, und vielleicht sowas wie Stundensätze (Karosserie, Diagnose, allgemeine Arbeiten) erfragen, aber sonst wird man da doch nur auf Marketing-Gelaber treffen. Vielleicht liegt außen noch ein Radsatz rum, dann kann man da mal auf den Preis schauen, so richtig informativ ist das aber auch nur für genau diesen einen Radsatz.

Zitat:

Maserati ist schwer einzuschätzen - nicht weil das Auto prinzipiell doof wäre - sondern weil der Support zu dünn ist. Das bei dir zu Hause wer helfen kann ist schön und gut - aber wie sieht es auf dem Weg nach Italien aus oder sonstwo?

Der Weg nach Italien mag noch gehen, ist ja das Mutterland von Maserati. :-) Schwieriger wird's in Ländern, wo solche Luxusmarken sehr selten sind. (Osteuropa, Nordeuropa, Südwesteuropa oder hier schon: plattes Land wie Mecklenburg-Vorpommern)

Mal noch paar Zahlen, um dann Händlerdichte und Servicedichte einschätzen zu können:

Neuzulassungen 2017 und 2018 in Deutschland, jeweils die ganze Marke (bestimmt auch die Händlerdichte)

Audi 283.196 255.300 -- für einen denkbaren Q5

Porsche 29.276 28.695 -- für einen denkbaren Macan

Jaguar 8.987 9.500 -- für einen denkbaren F-Pace

Maserati 1.838 1.536 -- für einen denkbaren Ghibli - 28 Händler in Deutschland

Da geht's von Audi mit Faktor 1/20 zu Porsche, dann mit 1/3 zu Jaguar, und dann nochmal mit 1/6 zu Maserati.

Ein Audi A5/A7 wäre einem Ghibli recht ähnlich,

Bestand am 1.1.2019 in Deutschland

Audi - 3 224 007

Porsche - 295 444

Jaguar - 73 932

Maserati - 8601

An sich ähnlich: Erst 1:11 von Audi zu Porsche, dann 1:4 zu Jaguar und nochmal 1:9 zu Maserati.

Zum Ghibli:

V6-Benziner abgeleitet aus einem Ferrari Motor (aber in keinem Ferrari verbaut). Das hilft einem nicht wirklich.

Der V6-Diesel kommt den Ursprüngen nach aus Daimler-Chrysler-Zeiten, dann an VM Motori, und dann von FCA in verschiedenen Chrysler 300, Jeep Grand Cherokee, Dodge verbaut. Das hilft ein bisschen, weil man auch bei FCA dann paar Chancen hat.

Automatikgetriebe - ZF 8HP, wie quasi alle anderem in dem Segment auch (außer Mercedes, die machen ihre eigenen Automatikgetriebe).

Etliche andere Komponten werden ähnlich oder gleich sein mit anderen Fahrzeugen dieser Klasse. Aber von außen wird es eben erstmal als Maserati wahrgenommen und auch die Maserati-spezifische Diagnoselösung nötig, wer noch keinen Mehrmarkentester hat, der den Ghibli gut mit abdeckt.

Themenstarteram 22. Juli 2019 um 9:04

Zitat:

@Grasoman schrieb am 22. Juli 2019 um 08:55:01 Uhr:

Zitat:

Was Porsche angeht, würde ich demnächst dann mal in einem PZ in Regensburg oder Nürnberg vorstellig werden.

Aber was soll das bringen? Klar, man kann mal paar Autos sehen, auch junge Gebrauchte, und vielleicht sowas wie Stundensätze (Karosserie, Diagnose, allgemeine Arbeiten) erfragen, aber sonst wird man da doch nur auf Marketing-Gelaber treffen. Vielleicht liegt außen noch ein Radsatz rum, dann kann man da mal auf den Preis schauen, so richtig informativ ist das aber auch nur für genau diesen einen Radsatz.

Zitat:

@Grasoman schrieb am 22. Juli 2019 um 08:55:01 Uhr:

Zitat:

Maserati ist schwer einzuschätzen - nicht weil das Auto prinzipiell doof wäre - sondern weil der Support zu dünn ist. Das bei dir zu Hause wer helfen kann ist schön und gut - aber wie sieht es auf dem Weg nach Italien aus oder sonstwo?

Der Weg nach Italien mag noch gehen, ist ja das Mutterland von Maserati. :-) Schwieriger wird's in Ländern, wo solche Luxusmarken sehr selten sind. (Osteuropa, Nordeuropa, Südwesteuropa oder hier schon: plattes Land wie Mecklenburg-Vorpommern)

Mal noch paar Zahlen, um dann Händlerdichte und Servicedichte einschätzen zu können:

Neuzulassungen 2017 und 2018 in Deutschland, jeweils die ganze Marke (bestimmt auch die Händlerdichte)

Audi 283.196 255.300 -- für einen denkbaren Q5

Porsche 29.276 28.695 -- für einen denkbaren Macan

Jaguar 8.987 9.500 -- für einen denkbaren F-Pace

Maserati 1.838 1.536 -- für einen denkbaren Ghibli - 28 Händler in Deutschland

Da geht's von Audi mit Faktor 1/20 zu Porsche, dann mit 1/3 zu Jaguar, und dann nochmal mit 1/6 zu Maserati.

Ein Audi A5/A7 wäre einem Ghibli recht ähnlich,

Bestand am 1.1.2019 in Deutschland

Audi - 3 224 007

Porsche - 295 444

Jaguar - 73 932

Maserati - 8601

An sich ähnlich: Erst 1:11 von Audi zu Porsche, dann 1:4 zu Jaguar und nochmal 1:9 zu Maserati.

Zum Ghibli:

V6-Benziner abgeleitet aus einem Ferrari Motor (aber in keinem Ferrari verbaut). Das hilft einem nicht wirklich.

Der V6-Diesel kommt den Ursprüngen nach aus Daimler-Chrysler-Zeiten, dann an VM Motori, und dann von FCA in verschiedenen Chrysler 300, Jeep Grand Cherokee, Dodge verbaut. Das hilft ein bisschen, weil man auch bei FCA dann paar Chancen hat.

Automatikgetriebe - ZF 8HP, wie quasi alle anderem in dem Segment auch (außer Mercedes, die machen ihre eigenen Automatikgetriebe).

Etliche andere Komponten werden ähnlich oder gleich sein mit anderen Fahrzeugen dieser Klasse. Aber von außen wird es eben erstmal als Maserati wahrgenommen und auch die Maserati-spezifische Diagnoselösung nötig, wer noch keinen Mehrmarkentester hat, der den Ghibli gut mit abdeckt.

Hi & guten Morgen,

Danke für deine Sichtweise der Dinge.

Ja gut die Vorstellung in Autohäusern ist natürlich immer das gleiche, irgendwer will was verkaufen und alle anderen Marken sind scheisse.

Gut im worst case muss man sich auf den auslandsservice von adac plus verlassen. Aber ich weiß was du meinst, welche Werkstatt kann dann helfen.

Schwierig das ganze ?? muss ich zugeben.

Da es ja nicht so eilt, werde ich mir noch einige Gedanken machen müssen.

Grüß

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Tipps für neues Auto (gebraucht) Porsche Macan, Jaguar F Pace oder doch Maserati Ghibli