ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Tempo 30 in Berlin, Die Grünen: Anti-Auto-Diktatur?

Tempo 30 in Berlin, Die Grünen: Anti-Auto-Diktatur?

Themenstarteram 14. November 2010 um 21:18

Moin MT´ler,

man sollte es nicht für Möglich halten, aber die Grünen meinen das Ernst:

 

Man hält es ja eigentlich nicht für möglich, aber die Grünen wollen tatsächlich Tempo 30 in ganz Berlin einführen, wenn sie an die Macht kommen sollten.

Das bestätigte die Spitzenkandidatin Renate Künast gestern noch einmal. Das System würde dann umgestellt werden: Grundsätzlich Tempo 30 statt 50 und nur, wenn es ein Verkehrsschild erlaubt, darf streckenweise etwas schneller gefahren werden.

Für diesen Plan gibt es keine sachliche Grundlage. Es handelt sich hier um reine Ideologie. Das Auto ist ein Feindbild, gegen das es Politik zu machen gilt. Dabei fahren die grünen Politiker ja selber alle Auto. Die Abgeordneten im Bundestag lassen sich von Chauffeuren in fetten Limousinen durch die Gegend schaukeln. Diese Bewusstseinsspaltung hat mir noch niemand erklärt!

Und es wird noch schlimmer kommen: Der Chef des Verkehrsausschusses im Bundestag, der grüne Politiker Winfried Hermann, forderte in diesem Jahr für alle deutschen Städte eine City-Maut. Damit die Pendler nicht mehr mit dem Auto in die Innenstadt fahren, argumentierte er.

Renate Künast ist seine Chefin, also wird ihr die Idee nicht fernliegen. Eine Idee, die zu den Grünen passt. Sie haben die FDP als Partei mit den reichsten Wählern längst abgehängt. Und wer Geld hat, den interessiert es nicht, ob er draufzahlen muss, wenn er in die Stadt fährt. Eine grüne Idee auch deshalb, weil sie vollkommen unernst ist. Weil sie alle Bürger ignoriert, die tagtäglich auf ihr Auto existenziell angewiesen sind und die ihr Geld zählen müssen. Die Grünen sind auf dem Weg zu einer Art Anti-Auto-Diktatur. Berlin wird ihr Spielfeld sein. Es stimmt nicht, wenn Renate Künast behauptet, sie wolle ein „Berlin für alle“. Sie will ein Berlin der politisch Gleichgesinnten. Auf Kosten aller anderen.

 

Quelle: Klick

 

Ich bin ja von den Grünen schon einiges gewohnt, aber das macht mich Sprachlos. Was meint ihr dazu?

 

 

MfG

invisible_ghost

Beste Antwort im Thema

Was passiert, wenn eine Partei jahrelang im Sumpf ihrer eigenen Ideologie und ihres Stimmviehs verharrt und dann AUSSCHLIESSLICH aufgrund der Unfähigkeit der anderen Parteien doch in die Regierungsverantwortung gewählt wird, kann man jetzt ja sehr schön an der FDP sehen ;)

Westerwilli und Merkel werden schon für den notwendigen Zulauf bei diesen Ökonazis sorgen, da bin ich mir (leider) sicher.

Vermutlich wird es in der Tat die betuchte grüne Zielklientel nicht interessieren, wenn sie in Zukunft mit 30km/h die 25km bis zu ihrem Körnerladen fahren müssen. Soccer-Mom hat ja bis Mittag Zeit, bis sie mit ihrem SUV ihre Kinder von der Schule abholt um sie dann in die Musikschule zu fahren. ;)

Letztlich hilft bei solchen Polit-Ignoranten eigentlich nur eins: Künast, Roth und Co und diese ganze Körner-Mischpoke in ihre ach so gern gesehenen Multi-Kulti-Stadtteile stecken und ihnen dann wie selbst vorgeschlagen die Autos wegnehmen :D:D

159 weitere Antworten
Ähnliche Themen
159 Antworten

Die Grünen werden nicht die absolute Mehrheit erringen und sich daher auf jeden Fall einen Koalitionspartner suchen müssen.

Welcher Koalitionspartner macht solchen Unfug mit, ohne daß er sein Gesicht verliert?

Herzlichen Glückwunsch, das haben wir in Hamburg schon länger. Da haben die Idioten es schon vorgemacht und weite Straßenteile mit irrsinnigen Tempolimits verkrüppelt... ganz ohne absolute Mehrheit.

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Die Grünen werden nicht die absolute Mehrheit erringen und sich daher auf jeden Fall einen Koalitionspartner suchen müssen.

Welcher Koalitionspartner macht solchen Unfug mit, ohne daß er sein Gesicht verliert?

Ich traue denen alles zu...

Ich finde staedte und gemeinden sollten keine troedel und faulenzer gesetze mehr machen duerfen solange sie nicht finanziell auf gesunden fuessen stehen.

Klar ist radfahren, und troedeln gemuetlich, spielstr ist noch besser als tempo 30. Das gilt fuer jeden rentner und harz4 empfaenger. Nicht fuer leute die dort geschaefte betreiben, von dort zur arbeit muessen, oder fuer welche auf deren weg es liegt.

Einfach zuschuesse streichen und mal schauen ob sich die berliner nicht vielleicht doch bewegen wollen, vielleicht sogar ein bischen schneller als nur mit 30. :)

 

3L

 

Zitat:

Original geschrieben von invisible_ghost

Ich bin ja von den Grünen schon einiges gewohnt, aber das macht mich Sprachlos. Was meint ihr dazu?

Hängt sie auf, solange es noch Bäume gibt :D

Die Künast ist mir, wie auch die Chefsirene Roth, viel zu populistisch. Die vernünftigen wie Göring-Eckhardt werden weniger ...

Gruß DVE

Schön...Und wenn man mal vorbildlich mit den Öffentlichen fahren will, brauchen die statt 30min (Wenn der Bus maaaal pünktlich kommt) 50min...

Da Busse ja bei erlaubten 30 eh nur 19kmh fahren.:o

Dann gibts die nächsten Maßnahmen da dann niemand mehr mit den Öffentlichen fährt -> Nurnoch E-Autos. Die hört man aber nicht -> Mehr Unfälle mit Fußgängern -> Tempolimit auf Schrittgeschwindigkeit.

Die Leute sind dann nurnoch auf Arbeit, weil es sich garnicht mehr lohnt nach Hause zu fahren.

...Könnte man jetzt noch unendlich lange vortsetzen...:D

Themenstarteram 14. November 2010 um 21:36

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Die Grünen werden nicht die absolute Mehrheit erringen

Bist du dir da ganz sicher? Du weisst aber schon, welches Klientel in Berlin die Mehrzahl des Stimmviehs stellt?

 

MfG

invisible_ghost

Zitat:

Original geschrieben von DVE

Die vernünftigen wie Göring-Eckhardt...

Die Frau spricht dir sogar das Recht zu Sterben ab. Vernünftig nenne ich anders.

SCNR.

Zitat:

Original geschrieben von r-o-b-e-r-t

Schön...Und wenn man mal vorbildlich mit den Öffentlichen fahren will, brauchen die statt 30min (Wenn der Bus maaaal pünktlich kommt) 50min...

Da Busse ja bei erlaubten 30 eh nur 19kmh fahren.:o

Dann gibts die nächsten Maßnahmen da dann niemand mehr mit den Öffentlichen fährt -> Nurnoch E-Autos. Die hört man aber nicht -> Mehr Unfälle mit Fußgängern -> Tempolimit auf Schrittgeschwindigkeit.

Die Leute sind dann nurnoch auf Arbeit, weil es sich garnicht mehr lohnt nach Hause zu fahren.

...Könnte man jetzt noch unendlich lange vortsetzen...:D

Nurnoch auf arbeit ;)

berliner! ;)

Nein nein, solche ideen werden nicht gewaehtl von leuten die jeden tag arbeiten fahren! :)

Da musst du jetzt etwas realistischer werden. :)

3L

 

Zitat:

Original geschrieben von shathh

Zitat:

Original geschrieben von DVE

Die vernünftigen wie Göring-Eckhardt...

Die Frau spricht dir sogar das Recht zu Sterben ab. Vernünftig nenne ich anders.

Das "vernünftig" war ja auch nur relativ zu Roth, Künast etc. gemeint ...

Sollte sich diese widerliche Zecken-Partei tatsächlich irgendwann mit Tempo 30 durchsetzen, fordere ich bereits jetzt alle Autofahrer auf, die 30 im 1. Gang zu fahren. Dann wird diesen Schwachköpfen auffallen, dass sie statt Tempo- eher ein Drehzahl-Limit verhängen müssen, dessen Einhaltung wiederum unmöglich zu kontrollieren ist :p

Themenstarteram 14. November 2010 um 21:59

@Schnoeselhannes

Künast kann noch viel mehr:

 

Vergangene Woche machte sie dann plötzlich aber doch eine sehr konkrete Aussage, die leider untergegangen ist. „Ganze Stadtquartiere“ müssten für den Autoverkehr gesperrt werden, sagte sie auf einer Veranstaltung mit dem Namen „Zukunftswerkstatt Green Economy“ im Borsigturm. Dort ging es um Elektroautos. Das war Renate Künast zu langweilig. „Mit E-Vehicles allein kann man mich nicht hinterm Ofen hervorholen“, rief sie. Und schlug radikal die Aussperrung der Autos vor.

 

Quelle

:rolleyes:

 

MfG

invisible_ghost

Umso radikaler die Forderungen, umso schlechter die Erfolgsaussichten...imho.

Soll sie sich ruhig um Kopf und Kragen reden.

Überhaupt ist das irgendwie ein seltsamer Verein - bei den meisten Grünen-Wählern die ich so persönlich kenne werden die Autos interessanterweise eigentlich nie richtig kalt.

Gearbeitet wird in der Stadt, das Häuschen steht hier auf dem Dorf im Grünen. Urlaubsfahrten, Wochenendausflüge. Die Milch wird frisch vom 10km entfernten Biobauern geholt...und das nicht mit dem Fahrrad.

Wenn man Zeit hat wird mit dem Handy am Ohr gegen Funkmasten protestiert und Biogasanlagen bitte überall, aber nicht von dem Bauern bei mir in der Straße...und die ganzen Leckerlis aus der Toskana erst... ;)

...muß man als grüner Parteifunktionär schon aufpassen...nicht dass die eigenen Kämpfer noch die Messer wetzen vor lauter Zustimmung.

 

 

verfassungswidriger verein, der eigentlich verboten gehoert, diese gruenen. tempo 30 (und spritpreise von ueber 5,- DM) wollten die schon vor ueber 20 jahren haben... diese schweinepriester.

Ooops, haben die sich das "zu Ende-überlegt" ?? Also es gibt ja doch jetzt schon viele Tempo 30 Zonen in Wohngebieten und die sind ja durchaus extrem sinnvoll dort, wo die Straßen sehr eng sind und evtl. Kinder rumlaufen.

Wollen die Berliner Grünen also den Schilderwald einfach "rumdrehen", die Tempo 30 Schilder abbauen, Tempo 30 generell einführen und dann an allen größeren Straßen Tempo 50 und 60 Schilder aufstellen .... ein Schelm wer dabei denkt, dass vielleicht die Schilder-Hersteller dahinterstecken...sowas gab's meines Wissens schonmal in München, da wurden alle U-Bahnschilder flugs erneuert obwohl schon bekannt war, dass die ein oder zwei Jahre später oder so gleich nochmal erneuert werden müssen/mußten, weil dann das EU-Norm-U-Bahnschild kommen sollte...cooler Doppel-Reibach damals für die Schilder-Stempler meiner Erinnerung nach....

Ich finde, die Amis haben das ganz gut gelöst, dort gilt einfach in Wohngebieten 25mph (ca 40km/h) und in Geschäftsbezirken und auf größeren Straßen innerhalb geschlossener Ortschaften 35mph (56km/h) - wobei dort selbst in Wohngebieten die Straßen deutlich breiter sind als hier, locker doppelt bis dreimal so breit im Schnitt - das muss man dort übrigens ohne Schilderwald erkennen, ob 25mph oder 35mph gelten und funktioniert eigentlich ganz gut da, es stehen nur recht vereinzelt die 25iger und 35iger Schilder herum.

Aber das will ich sehen, wenn der ganze Großstadtverkehr auf 30km/h "eingefroren" wird...da bliebe wohl alles Leben stehen, wenn plötzlich auch alle Busse mit 30km/h die Ringstraßen entlangzuckeln sollen...und die Taxifahrer hätten wohl großen Bedarf an Tranquillizer...:p

Elektrofahrzeuge für die Innenstädte irgendwie z.B. steuerlich oder bezgl. Parkgebühren zu vergünstigen, hielte ich jedoch für ein gutes Konzept, auch um einen Ansporn für die Elektrofahrzeughersteller darzustellen..Shanghai macht's vor, Millionen von Elektro-Scootern sind dort meines Wissens bereits unterwegs, habe aber keine Ahnung, ob die dort irgendwie gefördert werden.

Gruß

PS: Ist das vielleicht ein buchstäblicher, wörtlicher Schildbürgerstreich...:D:p in Schilda...öhm, Berlin...:D

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Tempo 30 in Berlin, Die Grünen: Anti-Auto-Diktatur?