ForumWoWa und WoMo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Wohnmobile & Wohnwagen
  5. WoWa und WoMo
  6. Suche Zugfahrzeug für WoWa

Suche Zugfahrzeug für WoWa

Themenstarteram 16. Januar 2021 um 9:41

Hi zusammen!

 

Ich bin auf der Suche nach einem Zugfahrzeug mit folgenden Eigenschaften:

- Diesel

- Automatik

- mindestens 2.000kg Anhängelast

 

Der Preis sollte (gerne auch gebraucht) bei maximal 20.000€ liegen, notfalls (!) wären auch bis zu 25.000€ möglich.

Das Auto soll wenn mit dem Preis schaffbar auch durchaus langlebig sein und nicht allzu reparaturanfällig, vor allem wenn es nur gebraucht für mich erschwinglich ist.

 

Habt ihr da Ideen?

 

Schöne Grüße!

Ähnliche Themen
126 Antworten

Zitat:

@Taxler222 schrieb am 18. Januar 2021 um 18:51:34 Uhr:

Zitat:

@renesomi schrieb am 17. Januar 2021 um 23:50:19 Uhr:

Bei DSG bitte nur, wenn überhaupt, 7-Gang mit Ölbadkupplung, Nicht das Mit Trockenkupplung. Diese DQ500 kann hohe Drehmomente und ist auch im VW Transporter/Bus verbaut.

Also ich meine genau das Gegenteil trifft zu, die 7 Gangversionen haben die Trockenkupplung, werden, oder wurden meist bei 1400 und 1600 ccm Motoren verbaut.

Die Nass- bzw Ölkupplung hat nur 6 Gänge und ist weitaus robuster, haben alle mit Motoren ab 2 L Hubraum

Trifft auf VW, AUDI, Skoda,Seat zu

Da bist du auf dem falschen Dampfer bzw. ist dein Wissen schon recht betagt....du hättest dir lediglich mal die Mühe geben sollen unter DQ500 nach zu schauen, welches hier ja bereits genannt wurde.....und welches es auch schon seit über einem Jahrzehnt gibt....

DQ381 wäre eine etwas schwächere, modernere Ausführung dazu, die bei heutigen Kompaktklasse-Autos des VW Konzern bei etwas stärkeren Motoren verbaut wird.

Beide haben 7-Gänge und Ölkühlung.

@navec

also so betagt ist mein Wissen scheinbar doch nicht. Bei uns hatten wie auch an anderen Orten alle Taxen vom VW Konzern die Motoren der 1400/1600 ccm Klasse gefahren haben, Probleme mit dem 7 Gang DSG und Trockenkupplung, sogar bis hin zum mehrmaligen Austausch.

Modelle ab 2000 ccm hatten und haben schon immer die Ölkupplung und zumindest bis 2017 die 6 Gangversion.

Steht auch prinzipiell so in Wikipedia, mit ein paar Abweichungen. Sprich eigentlich weltweit hatte VW Probleme mit dem 7 Gang Trockenkupplungsgetriebe.

@Taxler222 ja, mit dem trockenen 7-Gang-DSG (DQ200) gab es wohl sehr viele Probleme, aber deshalb haben halt noch lange nicht alle 7-Gang-DSGs eine trockene Kupplung und sind auch lange nicht alle von diesen Problemen betroffen.

Zitat:

@Taxler222 schrieb am 19. Januar 2021 um 01:13:59 Uhr:

@navec

also so betagt ist mein Wissen scheinbar doch nicht. Bei uns hatten wie auch an anderen Orten alle Taxen vom VW Konzern die Motoren der 1400/1600 ccm Klasse gefahren haben, Probleme mit dem 7 Gang DSG und Trockenkupplung, sogar bis hin zum mehrmaligen Austausch.

Doch, dein Wissen ist, wie so oft, veraltet!

Es gibt 2 verschiedene 7 Gang DSG von VW. Das ältere DQ200 mit Trockenkupplung war bis max. 250 Nm Drehmoment zugelassen und kam daher vor allem bei schwächeren Motoren zum Einsatz. Und dann gibt es noch das neue DQ500, ebenfalls mit 7 Gängen aber mit Nasskupplung und zugelassen bis 600Nm Drehmoment. Das zwei völlig verschiedene Getriebe, auch wenn beide 7 Gänge haben.

Themenstarteram 19. Januar 2021 um 9:24

Hab eine nette und mir sehr hilfreiche Seite gefunden: zugwagen.info

 

Aktuell sind auf meiner Shortlist: Hyundai SF, Kia Sorento, Jeep Cherokee, VW Touareg

 

Die sollten denke ich alle ganz gut mit den 1.9 To klarkommen :)

Diverse größere Kombis muss ich mir noch anschauen.

MB E 220 hat wohl zu wenig Eigengewicht.

Zitat:

@Taxler222 schrieb am 19. Januar 2021 um 01:13:59 Uhr:

@navec

also so betagt ist mein Wissen scheinbar doch nicht. Bei uns hatten wie auch an anderen Orten alle Taxen vom VW Konzern die Motoren der 1400/1600 ccm Klasse gefahren haben, Probleme mit dem 7 Gang DSG und Trockenkupplung, sogar bis hin zum mehrmaligen Austausch.

Modelle ab 2000 ccm hatten und haben schon immer die Ölkupplung und zumindest bis 2017 die 6 Gangversion.

Steht auch prinzipiell so in Wikipedia, mit ein paar Abweichungen. Sprich eigentlich weltweit hatte VW Probleme mit dem 7 Gang Trockenkupplungsgetriebe.

Hier war von 7-Gang-Getrieben mit Ölkühlung die Rede. Es konnte sich also nicht um das alte DQ250 (6-Gang-Ölkühlungs-DSG) handeln, welches das erste serienmässige DSG von VW war.

Zusätzlich wurde hier eine konkrete Bezeichnung eines VW-DSG genannt und die lautete:

DQ500.

Das DQ500 ist das leistungsfähigste DSG von VW (bis 600Nm), ist ölgekühlt, hat 7-Gänge und das gibt es seit 2009.

Das steht sicher auch irgendwo bei Wikipedia.....

Modelle die für ein größeres Zugesamtgewicht konzipiert waren (z.B. VW-Busse oder auch einige Tiguans) mit z.B. 2L-Motoren, hatten daher schon deutlich früher als 2017 ein ölgekühltes 7-Gang-DSG.

Von daher ist dein Wissen bezüglich der DSGs nicht sehr weit reichend.

Von dem Trockenkupplungs-DSG DQ200, welches nur für max. 250Nm konzipiert ist und welches zusätzlich nicht bei Allrad eingesetzt werden kann, war hier keine Rede.

Ein Fz des VW-Konzerns, welches einen Motor hat, der maximal lediglich 250Nm Drehmoment zustande bringt, dürfte im Falle des TE zudem kaum in Frage gekommen sein.

 

Aktuell sind auf meiner Shortlist: Hyundai SF, Kia Sorento, Jeep Cherokee, VW Touareg

Hallo MichaelCR97,

viel Spaß bei den Probefahrten...

Den Sorento als 2,2 Diesel Automatik mit 192 ps habe ich seinerzeit mal probegefahren.

Weder das Antriebskonzept (Vorderrad mit zugeschaltetem Heck) noch die Motorcharakteristik (relativ kleines Drehzahlfenster im Bereich der besten Drehmoments) haben mich überzeugt.

Seinerzeit habe ich mich für einen A6 quattro 3,0 TDI mit 6 GangWandlerautomatik und Luftfahrwerk entschieden, weil mich das ganze Antriebskonzept einfach mehr überzeugt hat. Vom Unterschied zwischen einem 4 und 6 Zylinder ganz abgesehen. Vielleicht hängt es auch damit zusammen, dass es das klassische Quattrokonzept bei Audi nur mit den längs eingebauten V6 Motoren gibt und daher keine Nebenwellen, Winkelgetriebe etc. notwendig sind.

Ich war selten entspannter mit ANH unterwegs und ohne Anhängsel ist es durch den Radstand von 2900 mm ein angenehmes Langstreckenfahrzeug.

Aber das ist halt, wie meist, auch alles ein sehr persönliches Empfinden.

Gruss

Jazzer2004

Zitat:

@MichaelCR97 schrieb am 19. Januar 2021 um 09:24:30 Uhr:

Hab eine nette und mir sehr hilfreiche Seite gefunden: zugwagen.info

Aktuell sind auf meiner Shortlist: Hyundai SF, Kia Sorento, Jeep Cherokee, VW Touareg

Die sollten denke ich alle ganz gut mit den 1.9 To klarkommen :)

Diverse größere Kombis muss ich mir noch anschauen.

MB E 220 hat wohl zu wenig Eigengewicht.

Ein Freund von mir hat einen neueren Seat Alhambra, der eventuell auch noch in Betracht käme:

Ausstattung:

2L-TDI mit 185PS, DQ500, Allrad und 2,4T-zul-12%-Anhängelast.

Diese Art Fz haben den Vorteil über einen relativ großen Radstand und kleinen hinteren Überhang zu verfügen, was die Fahrstabilität erhöht.

Zusätzlich bietet das Auto recht viel Platz für Zuladung.

Der dürfte mit dem Leergewicht zudem gerade für 100km/h passen.

Er fährt selbst zwar "nur" mit 1700kg-Wohnwagen, aber zusätzlich mit nahezu voller Zuladung (inkl. Dachbox) und ist damit auch bei langen Strtecken usw. sehr zufrieden.

Solo brauchen solche Vans weniger Kraftstoff, als Geländewagen-ähnliche Fz.

Bis zu einem gewissen Zeitpunkt gab es in den Bussen und im Amarok auch noch 6-Gang-Wandlergetriebe bevor die 7-G-DSG Einzug hielten.

@navec also ich habe ganz sicher nicht DSG „studiert” dazu sehe ich auch keine Veranlassung, sondern schreibe meine Erfahrungen. Das neue DSG mit 7 Gang Nasskupplung ist laut Wikipedia seit 2017 im Einsatz, vorher waren es entweder 6 Gang, oder Trockenkupplung.

Die 7 Gang Nasskupplung gab es vorher praktisch nur im T5 und im Audi RS

Steht alles bei Wikipedia zum Nachlesen.

Aber egal ich will jetzt nicht wieder mit dir anfangen iTüpferl zu sch.......

Es geht darum, dass Jemand ein gebrauchtes Zugfahrzeug sucht das für schwere Anhänger geeignet ist und von daher der Hinweis bei DSG und gebraucht auf die Nasskupplung zu achten, mehr nicht.

Es geht wie gesagt um Gebrauchtfahrzeuge, nicht um Neue

Es geht nicht darum wer jetzt absolut recht hat, sondern um allgemeine Empfehlungen wer es im Detail wissen will kann es z.B. bei Wikipedia wirklich detailliert nachsehen, steht alles drin und würde hier auch zu weit führen

Zitat:

@Taxler222 schrieb am 19. Januar 2021 um 10:55:48 Uhr:

@navec also ich habe ganz sicher nicht DSG „studiert” dazu sehe ich auch keine Veranlassung, sondern schreibe meine Erfahrungen. Das neue DSG mit 7 Gang Nasskupplung ist laut Wikipedia seit 2017 im Einsatz, vorher waren es entweder 6 Gang, oder Trockenkupplung.

Die 7 Gang Nasskupplung gab es vorher praktisch nur im T5 und im Audi RS

Um dieses Getriebe (DQ500) ging es hier im Thread übrigens konkret (das kannst du hier im Thread nachlesen...).....und das gab und gibt es durchaus auch in anderen Fz, wie z.B. dem Tiguan, dem Skoda Kodiaq oder z.B. dem Sharan/Alhambra., die man alle durchaus auch gebraucht kaufen kann.

Du hattest geschrieben:

Zitat:

Also ich meine genau das Gegenteil trifft zu, die 7 Gangversionen haben die Trockenkupplung, werden, oder wurden meist bei 1400 und 1600 ccm Motoren verbaut.

Die Nass- bzw Ölkupplung hat nur 6 Gänge und ist weitaus robuster, haben alle mit Motoren ab 2 L Hubraum

und das war nun mal durch die Bank hinweg falsch:

Die 7-Gangversionen haben nicht Trockenkupplung, sondern nur ein Modell der 7-Gang-DSG-Versionen.

Die Nass- bzw. Ölkupplung hat nicht nur 6- Gänge, sondern ein DSG-Modell mit Nass- und Ölkupplung hat 6-Gänge und nicht alle Motoren ab 2L haben die 6-Gang-Bauart des DSG.

Offensichtlich hast du dich erst nach meinem Einwand mit dem Thema etwas beschäftigt und versuchst dich jetzt, wie schon öfters, heraus zu reden.

Man bricht sich keinen Zacken aus der Krone, wenn man schlichtweg mal zugibt, dass man einen Fehler gemacht hat.

Das vermeidet zudem viele Beiträge, denn man kann eher nicht davon ausgehen, dass ein (in diesem Fall, dicker) Fehler unkommentiert bleibt.

 

Allrad ist kein Allheilmittel:

 

https://youtu.be/f8-NNEK1kGo

Der kann damit halt nicht umgehen. Vor so einer Steigung sollte man schon etwas Schwung holen, so wie der, der da vorbeifährt. Aber die drei sogenannten "Tester" dieser Sendung sind für mich sowieso nur Clowns.

Natürlich muss man damit umgehen können und geeignete Bereifung haben. Aber die absolute Mehrzahl der 4x4 haben absolute Sommerslicks drauf.

 

Ich bin auch schon mit meinem Fronttriebler an am Hang durchdrehenden Range Rover vorbei gezogen. Vermutlich hatten sie noch Sommerreifen drauf weil "hab ja Allrad".

 

Das untermauert meine Aussage "Allrad ist kein Allheilmittel" doch.

 

Habe vor ein paar Monaten einen Anhänger mit einem Minibagger (zusammen 2,1t) aus einer Baustelle gezogen. Der Ranger war trotz Untersetzung und Allrad überfordert: Sommerslicks. Mangelnde Geländeerfahrung kann man mir aber nicht vorwerfen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen