ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Suche Werkstatthandbuch Kawasaki GPZ 600 Baujahr 1989, springt nicht an.

Suche Werkstatthandbuch Kawasaki GPZ 600 Baujahr 1989, springt nicht an.

Kawasaki GPZ 600 R
Themenstarteram 8. Juni 2011 um 8:42

Hallo zusammen,

ich habe mir eine GPZ 600 Baujahr 1989 gekauft. Sie springt nicht an und ich benötige ein Werkstatthandbuch. Wer kann mir weiterhelfen, vor allem bezüglich des Werkstatthandbuchs/Reperaturanleitung.

Schon einmal vielen Dank im voraus.

Beste Antwort im Thema

Ich hatte mal so ein Text verfasst, vielleicht hilft dir das vorerst?

Meine GPZ600R Springt nicht an! Wer das sagt sollte weiter lesen!

Der Winter ist fast vorbei und es wird Zeit die gute GPZ600R aus ihrem Winterschlaf zu holen. Letzen Herbst wurde die Maschine in verschiedensten weise abgestellt. Alles ist vertreten von – „Einfach nach der letzte Runde in der Garage abgestellt bis heute“ bis – „Waschen und in die Garage stellen, Batterie raus, Voll getankt, Reifen hoch gebockt, Öl wechseln, Ventile Kontrolliert, Vergaser leer laufen lassen, decke drüber und gute Nacht ! “ Es ist also alles vertreten, aber eins bleibt gleich! Egal welche Vorkehrungen getroffen worden sind oder nicht, kommt es immer wieder vor das nach ein paar Monate Standzeit, die Maschine nicht mehr starten will. Selten gab es eine Maschine der von Stehen ein Kapitalschaden am Motor erlitten hat. Wenn sie in Herbst noch lief, dann sollte sie es jetzt tun, allerdings mit ein wenig Hilfe! Die Maschinerie will wieder geweckt sein …

Was sind die möglichen Ursachen?

Sicherung Kaputt - Schau mal ALLE Sicherungen durch

Defekte Batterie - Voll ist nicht immer Voll. Zur Not vom Auto Überbrücken

Defekte Benzinhahn

Zündkerzen müssen erneuert werden

Zündkabel + Stecker defekt

Benzin zu alt (wie lange stand sie ?)

Vergaser verharzt - hier hilft nur Reinigung mit der Ultraschallbad!

Falschluft durch hart gewordene Ansauggummies

Zu lange Benzinleitung kombiniert (aber nicht zwangsläufig) mit ein Benzinfilter.

Defekte Junction Box (Sicherungskasten)

Defekte Seitenständerschalter

Defekte Startknopf

Vorbereitung für den ersten Start!

Ein paar Tage vorher sollte die Batterie voll geladen werden. Ist die Batterie vor dem Wintereinbruch ausgebaut worden, oder war sie die ganze Zeit in die Maschine noch während die kalte Monate verbunden. Je nach zustand läßt sich die Batterie gut oder schlecht Laden.

Falls nach der Ladevorgang der Maschine wegen eine zu schwache Batterie nicht starten will, muss ein Ersatz her. MEHR laden, oder NOCH mal laden bringt meist wenig Freude.

 

Benzin

Ja, es ist sogar erwähnungswert! Wer beim abstellen vor ein paar Monaten mit den letzten Spritreserven nach hause gefahren ist, muß nun jetzt zum Benzinkanister greifen. Die paar Tropfen vom letzten Jahr sind sicherlich verflogen. Falls der Tank wirklich leer war, solltest du spätestens jetzt ein Blick im inneren der Tank riskieren. Ist der böse Rost da? Wenn ja, sollte der Tank zuerst behandelt werden, sonst war die Vergaserreinigung um sonst gewesen. Oft werden Benzinfilter eingesetzt. Völlig überflüssig und verursacht mehr Probleme als gelöst werden kann. Wenn der Tank nicht gerade ein Rosthaufen ist, sollte der Filter wieder raus. Halt die Benzinleitungen kurz.

 

Zündkerzen

Die Zündkerzen sollten jedes Jahr neu sein. Die haben vermutlich ein paar Tausend KM drauf, und die lange Standzeit mögen sie auch nicht. Achte drauf das die richtigen Kerzen eingebaut sind.

 

Der Startvorgang

Der Startvorgang ist meist nach ein paar Monaten Standzeit keine Routine mehr. Es passiert z.B. wirklich daß der Killswitch vergessen wird. Dann springt sie natürlich nicht an.

Zuerst alle verbrauche ausschalten wie Licht, Blinker usw. Damit entlasten wir die Batterie, die nun sich voll und ganz auf den Startvorgang konzentrieren kann. Der Benzinhahn auf "Pri" stellen, und gut 30 Sekunden warten. Jetzt fliest Benzin in die 4 Vergaser rein. Jetzt kannst du auch nach schauen ob die Vergaser dicht sind, oder ob jetzt schon was überläuft. Ist alles noch trocken, stellst du den Hahn wieder auf "On".

Killswitch schalten, Zündung an. Hast du alle Lampen? Grün für Leerlauf, Rot für Öl und (falls auf Seitenstand) Rot für der Seitenständer? Wenn alle Lampen vorhanden sind können wir den Startvorgang versuchen.

Choke voll an, OHNE Gas geben jetzt auf der Startknopf drucken. Ein hand läßt du beim Choke, weil diese sofort geregelt werden will, da mit Choke die Maschine gut und gerne über 4000 touren läuft. Das Spielchen mit dem Choke ist immer ein persönlicher Kampf mit dieser Maschine! Springt sie an, regelst du vorerst die Touren mit dem Choke, bis sie ca. 2000-3000 U/min selbstständig läuft. KEIN GAS GEBEN ! Da geht sie vermutlich aus. Laß der Motor ein paar Minuten laufen. Choke immer reduzieren bis sie selbstständig ohne Choke läuft. Die Welt ist gut! Spring sie nicht an, muß du die oben genannte Liste abarbeiten. Wenn sie letztes Jahr lief, dann muß sie jetzt noch laufen. Ein Kapitale Motorschaden passiert meist nicht in der Garage über Winter.

 

Wiederbelebung nach lange Standzeit

Falls die Maschine lange gestanden hat, und mit lange reden wir von Jahre! müssen auch ein paar andere Faktoren beachtet werden. Zuerst sollte ein umfassender Service gemacht werden. Dazu zählt z.B:

Öl + Filter Wechsel

Ventile kontrollieren ggf. einstellen

Bremsbeläge auf Verschleiß kontrollieren

Betriebsflüssigkeiten wechseln (Kühlmittel, Bremsflüssigkeit)

Erst dann sollte ein Startversuch unternommen werden. Wo möglich die Hände weg vom Startpilot oder andere hoch brennbares. Wenn sie nicht starten will mit haus eigene Mittel (Benzin und Funke!) dann ist da möglicherweise was faul.

 

Was Passiert wenn der Startknopf gedruckt wird?

Für gewöhnlich springt die Maschine an. So wünschen wir es jedenfalls. Nicht immer ist das der Fall. Es gibt 4 Möglichkeiten von viel bis wenig Erfolg.

1) Die Maschine springt an.

2) Der Motor dreht, springt aber nicht an.

3) Es "Klackt" nur

4) Es passiert garnichts

Wenn die Maschine anspringt ist alles gut. Wenn der Motor dreht, springt aber nicht an, fehlt es dem Motor etwas. Das könnte eine Funke sein (eventuel defekte Zündkerzen, Zündstecker, Zündkabel oder Spule), Spritmangel (durch verdreckte Vergaser, blockierte Filter oder defekte Benzinhahn) oder eine Mischung aus beide.

Wenn die Maschine nur "Klick" oder "Klack" macht, kommt hier die Batterie, Magnetschalter oder der festeingebauten Starterrelais in den Junctionbox in Frage.

Wenn sie absolut nichts macht, also kein Licht, kein Tachobelauchtung, keine Hupe, also absolute nichts, kommen die Sicherung oder ein Kabelbruch in Frage. Und Ja, es ist auch schon mal passiert das nach dem Wintersachlaf die Batterie nicht angeschlossen worden ist.

37 weitere Antworten
Ähnliche Themen
37 Antworten

Ich hatte mal so ein Text verfasst, vielleicht hilft dir das vorerst?

Meine GPZ600R Springt nicht an! Wer das sagt sollte weiter lesen!

Der Winter ist fast vorbei und es wird Zeit die gute GPZ600R aus ihrem Winterschlaf zu holen. Letzen Herbst wurde die Maschine in verschiedensten weise abgestellt. Alles ist vertreten von – „Einfach nach der letzte Runde in der Garage abgestellt bis heute“ bis – „Waschen und in die Garage stellen, Batterie raus, Voll getankt, Reifen hoch gebockt, Öl wechseln, Ventile Kontrolliert, Vergaser leer laufen lassen, decke drüber und gute Nacht ! “ Es ist also alles vertreten, aber eins bleibt gleich! Egal welche Vorkehrungen getroffen worden sind oder nicht, kommt es immer wieder vor das nach ein paar Monate Standzeit, die Maschine nicht mehr starten will. Selten gab es eine Maschine der von Stehen ein Kapitalschaden am Motor erlitten hat. Wenn sie in Herbst noch lief, dann sollte sie es jetzt tun, allerdings mit ein wenig Hilfe! Die Maschinerie will wieder geweckt sein …

Was sind die möglichen Ursachen?

Sicherung Kaputt - Schau mal ALLE Sicherungen durch

Defekte Batterie - Voll ist nicht immer Voll. Zur Not vom Auto Überbrücken

Defekte Benzinhahn

Zündkerzen müssen erneuert werden

Zündkabel + Stecker defekt

Benzin zu alt (wie lange stand sie ?)

Vergaser verharzt - hier hilft nur Reinigung mit der Ultraschallbad!

Falschluft durch hart gewordene Ansauggummies

Zu lange Benzinleitung kombiniert (aber nicht zwangsläufig) mit ein Benzinfilter.

Defekte Junction Box (Sicherungskasten)

Defekte Seitenständerschalter

Defekte Startknopf

Vorbereitung für den ersten Start!

Ein paar Tage vorher sollte die Batterie voll geladen werden. Ist die Batterie vor dem Wintereinbruch ausgebaut worden, oder war sie die ganze Zeit in die Maschine noch während die kalte Monate verbunden. Je nach zustand läßt sich die Batterie gut oder schlecht Laden.

Falls nach der Ladevorgang der Maschine wegen eine zu schwache Batterie nicht starten will, muss ein Ersatz her. MEHR laden, oder NOCH mal laden bringt meist wenig Freude.

 

Benzin

Ja, es ist sogar erwähnungswert! Wer beim abstellen vor ein paar Monaten mit den letzten Spritreserven nach hause gefahren ist, muß nun jetzt zum Benzinkanister greifen. Die paar Tropfen vom letzten Jahr sind sicherlich verflogen. Falls der Tank wirklich leer war, solltest du spätestens jetzt ein Blick im inneren der Tank riskieren. Ist der böse Rost da? Wenn ja, sollte der Tank zuerst behandelt werden, sonst war die Vergaserreinigung um sonst gewesen. Oft werden Benzinfilter eingesetzt. Völlig überflüssig und verursacht mehr Probleme als gelöst werden kann. Wenn der Tank nicht gerade ein Rosthaufen ist, sollte der Filter wieder raus. Halt die Benzinleitungen kurz.

 

Zündkerzen

Die Zündkerzen sollten jedes Jahr neu sein. Die haben vermutlich ein paar Tausend KM drauf, und die lange Standzeit mögen sie auch nicht. Achte drauf das die richtigen Kerzen eingebaut sind.

 

Der Startvorgang

Der Startvorgang ist meist nach ein paar Monaten Standzeit keine Routine mehr. Es passiert z.B. wirklich daß der Killswitch vergessen wird. Dann springt sie natürlich nicht an.

Zuerst alle verbrauche ausschalten wie Licht, Blinker usw. Damit entlasten wir die Batterie, die nun sich voll und ganz auf den Startvorgang konzentrieren kann. Der Benzinhahn auf "Pri" stellen, und gut 30 Sekunden warten. Jetzt fliest Benzin in die 4 Vergaser rein. Jetzt kannst du auch nach schauen ob die Vergaser dicht sind, oder ob jetzt schon was überläuft. Ist alles noch trocken, stellst du den Hahn wieder auf "On".

Killswitch schalten, Zündung an. Hast du alle Lampen? Grün für Leerlauf, Rot für Öl und (falls auf Seitenstand) Rot für der Seitenständer? Wenn alle Lampen vorhanden sind können wir den Startvorgang versuchen.

Choke voll an, OHNE Gas geben jetzt auf der Startknopf drucken. Ein hand läßt du beim Choke, weil diese sofort geregelt werden will, da mit Choke die Maschine gut und gerne über 4000 touren läuft. Das Spielchen mit dem Choke ist immer ein persönlicher Kampf mit dieser Maschine! Springt sie an, regelst du vorerst die Touren mit dem Choke, bis sie ca. 2000-3000 U/min selbstständig läuft. KEIN GAS GEBEN ! Da geht sie vermutlich aus. Laß der Motor ein paar Minuten laufen. Choke immer reduzieren bis sie selbstständig ohne Choke läuft. Die Welt ist gut! Spring sie nicht an, muß du die oben genannte Liste abarbeiten. Wenn sie letztes Jahr lief, dann muß sie jetzt noch laufen. Ein Kapitale Motorschaden passiert meist nicht in der Garage über Winter.

 

Wiederbelebung nach lange Standzeit

Falls die Maschine lange gestanden hat, und mit lange reden wir von Jahre! müssen auch ein paar andere Faktoren beachtet werden. Zuerst sollte ein umfassender Service gemacht werden. Dazu zählt z.B:

Öl + Filter Wechsel

Ventile kontrollieren ggf. einstellen

Bremsbeläge auf Verschleiß kontrollieren

Betriebsflüssigkeiten wechseln (Kühlmittel, Bremsflüssigkeit)

Erst dann sollte ein Startversuch unternommen werden. Wo möglich die Hände weg vom Startpilot oder andere hoch brennbares. Wenn sie nicht starten will mit haus eigene Mittel (Benzin und Funke!) dann ist da möglicherweise was faul.

 

Was Passiert wenn der Startknopf gedruckt wird?

Für gewöhnlich springt die Maschine an. So wünschen wir es jedenfalls. Nicht immer ist das der Fall. Es gibt 4 Möglichkeiten von viel bis wenig Erfolg.

1) Die Maschine springt an.

2) Der Motor dreht, springt aber nicht an.

3) Es "Klackt" nur

4) Es passiert garnichts

Wenn die Maschine anspringt ist alles gut. Wenn der Motor dreht, springt aber nicht an, fehlt es dem Motor etwas. Das könnte eine Funke sein (eventuel defekte Zündkerzen, Zündstecker, Zündkabel oder Spule), Spritmangel (durch verdreckte Vergaser, blockierte Filter oder defekte Benzinhahn) oder eine Mischung aus beide.

Wenn die Maschine nur "Klick" oder "Klack" macht, kommt hier die Batterie, Magnetschalter oder der festeingebauten Starterrelais in den Junctionbox in Frage.

Wenn sie absolut nichts macht, also kein Licht, kein Tachobelauchtung, keine Hupe, also absolute nichts, kommen die Sicherung oder ein Kabelbruch in Frage. Und Ja, es ist auch schon mal passiert das nach dem Wintersachlaf die Batterie nicht angeschlossen worden ist.

am 8. Juni 2011 um 17:15

Ähmm.. wie is denn dein Enlisch so?

warum ?

am 8. Juni 2011 um 18:11

Jason.. deins doch nicht- das vom TE

Achso ....

am 8. Juni 2011 um 19:16

Please remeber. I've got a manual for repair gpz but it is writen in your mother tongue. Now i like to know if is usefull for the te...

 

und ich wette, mein englisch ist mieser als dein deutsch...

Ok, then we will just have to wait and see what the TE replies :)

Dein English geht :)

Themenstarteram 9. Juni 2011 um 10:23

Hallo zusammen,

gestern ist sie ein mal mit neuen Kerzen angesprungen, als ich Gas gab ging sie immer wieder aus.

Ich werde es heute noch einmal versuchen. Ich tippe auf, kommt zu wenig Benzin an.

Aber trotzdem brauch ich immer noch ein Werkstatthandbuch.

Danke schon einmal an alle die mir geholfen haben und noch helfen werden.

Wenn Choke an ist, und die Maschine kalt ist, und erst 1 oder 2 minuten gelaufen ist, gehen die Drehzahl gern im Keller ! Lass mal erst warm laufen, 5 minuten, langsam Choke raus nehmen bis sie ohne choke läuft und mit richtigen Leerlauf drehzahl (ca 1100, ob +-100, 200 Umdrehung, ist nicht so tragisch - wohl meist zwischen 1100-1300)

Wenn sie dann immer aus geht bei Gas geben, könnte es wirklich was anderes sein .... hast du ein Benzinfilter in der Spritleitung zwischen Tank und Vergaser ? Wenn ja, raus damit :)

Themenstarteram 10. Juni 2011 um 8:21

Hallo,

könnte das Biest schon wieder abgesoffen sein? Brauche ich zum zweiten Mal neue Kerzen?

Das Biest sagt nicht ein Mucks.

Vermutlich abgesoffen. Kerzen raus, spulen abklemmen, startknopf drucken für 2-3 Sekunden. Dabei wird alles mögliches raus aus die Zylinder verblassen. Kerzen trocknen/säubern. 1-2 Std warten. Kerzen rein, Spulen anschließen, Minimun Choke, OHNE GAS Starten.

Wenn sie läuft, drehzahl vorerst über Chokehebel regeln. Warm laufen lassen, Choke langsame raus nehmen. Wenn sie ohne Choke Standgas hält, sollte dann alles ok sein.

Themenstarteram 11. Juni 2011 um 9:46

Hallo,

mittlerweile habe ich festgestellt, das zu allen Problemen, springt nicht an, ein Kabelbruch an den Kabeln zum Zündschloß vorliegt. Wie finde ich den jetzt, bin ja kein Elektriker?

Vergaser habe ich gestern mit Benzin gereinigt. Neeue Kerzen, die (zweiten) eingebaut und den ganzen Krempel wieder zusammengebaut. Es geht nichts, die Karre sagt nicht einen Mucks.

Moment, wenn du sagst die Maschine kein Mucks macht, meinst du es tut sich da rein garnichts, also nicht mal die Anlasser dreh sich ?

Und, du sagst du hast ein Kabelbruch zum Zündschloß, fragst aber wie du den finden sollst .. verste ich nicht. Woher weiß du den das du ein Kabelbruch hast ?

Gruß

Jason

am 11. Juni 2011 um 10:17

Zitat:

Original geschrieben von Flirtheini

Hallo,

mittlerweile habe ich festgestellt, das zu allen Problemen, springt nicht an, ein Kabelbruch an den Kabeln zum Zündschloß vorliegt. Wie finde ich den jetzt, bin ja kein Elektriker?

Vergaser habe ich gestern mit Benzin gereinigt. Neeue Kerzen, die (zweiten) eingebaut und den ganzen Krempel wieder zusammengebaut. Es geht nichts, die Karre sagt nicht einen Mucks.

OhhhOhhhh......

 

laß DAS hier mal den richtigen lesen. Dann gibbet Mecker.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Suche Werkstatthandbuch Kawasaki GPZ 600 Baujahr 1989, springt nicht an.