ForumKTM
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. KTM
  5. suche SUMO Beratung

suche SUMO Beratung

Themenstarteram 14. Juli 2009 um 15:56

Ich bin auf der Suche nach Tips und Infos für ne SUMO, auf was muß ich achten und welche ist gut für nen Einsteiger.???

MfG

Beste Antwort im Thema
am 19. Juli 2009 um 10:04

Zitat:

Original geschrieben von sw2802

...

Hab aber von nem Kollegen gehört das die SX und EXC Modelle nur für Kross ausgelegt sind und die Motoren das nur bedingt vertragen als SUMO gefahren zu werden. Haut das hin oder liegt er da falsch, er hatt selber 2 KTM´s gehabt, ne LC4 und ne Duke.

...

Grundsätzlich hat dein Kollege dabei schon Recht, aber auch DangerMaik hat Recht... das liegt an Folgender Problematik:

Die Super- und ExtremCrosser bringen im verhältnis extrem viel Leistung, sind aber alles andere als Dauervollgasfest. Die Abstimmung der Motoren ist dafür ausgelegt um in kurzen Geraden verdammt schnell noch viel schneller zu werden. In diesem Moment entsteht im Motor eine enorme Hitze, welche beim Gaswegnehmen dann verarbeitet werden kann. Wenn die Geraden länger werden wird die Hitzebelastung für den Motor immer größer, bis er irgendwann aufgibt.

Daher solltest die Stecke auf der du fahren willst vor der Wahl des Untersatzes etwas näher anschauen. Ich kenn den Harzring nicht, und hab keine Ahnung was für Rennen dort in der Regel gefahren werden.

Sumo-Rennen werden, wenn nicht auf speziellen Sumo-Strecken, in der Regel auf Strecken im Kartbahn-Format ausgetragen. die SX- und EXC-Motoren machen diese Belastung noch locker mit. Wenn auf dem Harzring aber Vorwiegend Autos und Supersport- oder Superbike-Motorräder unterwegs sind, solltest du, um den Hitzetod zu vermeiden, eher ne LC4 nehmen. Die kann in der Regel auch kurze Autobahn-Vollgasetappen ganz gut ab, auch wenn das nicht ihr angestammter Lebensraum ist... Dann solltest evtl auch mal eine mit LC8-Motor angetriebene 950 oder 990 Supermoto oder Superduke, gerne auch die -R Varianten probieren.

Zitat:

Original geschrieben von sw2802

...

Ist es wichtig ob da ne Ausgleichswelle im Motor ist und das Kettenrad gefedert gelagert ist????

Oder ist das alles erstmal egal zum probieren????

...

Ausgleichswellen sind grade bei leichten Einzylindern in der Regel nur dafür da, die Vibrationen zu Dämpfen. Da sich die bewegten Massen noch im überschaubaren Bereich bewegen, haben diese Wellen dann keinen Einfluss auf die technische Funktion und dienen nur dem Komfort. Sie Beeinflussen die Leistung eines Motors eigentlich im vernachlässigbaren Bereich.

Die älteren LC4-Modelle haben noch nichtmal eine Ausgleichswelle...

Ähnlich verhält es sich mit dem Ruckdämpfer am Kettenrad. Er dient dazu, den Ruck beim Lastwechsel (Gas aufziehen oder zu machen) zu Dämpfen. Dies erhöht den Komfort, verringert aber auch die Belastungsspitzen an der Kette, wodurch diese länger hält. Im Rennsport verzichtet man darauf, weil der Motor das Rad erstmal in den Ruckdämpfer ziehen muss und dadurch sekundenbruchteile verlorengehen die bei der Zieleinfahrt fehlen könnten.

Wenn du das Fahren nur als Hobby betreibst und nicht unbedingt ganz vorne mitfahren willst oder musst ist es wirklich egal ob du mit - oder ohne Ausgleichswelle und / oder Ruckdämfer fährst.

Gruß, Marc

14 weitere Antworten
Ähnliche Themen
14 Antworten
am 15. Juli 2009 um 10:41

Um ne halbwegs passende Empfehlung aussprechen zu können sollte man vielleicht wissen, was du mit dem Ding machen willst... Ob du schon irgendwelche Vorlieben oder Vorstellungen hast... ob du gebraucht oder neu kaufen willst...

Sonst wär hier die Aussage "Kauf dir keine Sumo, lieber die Duke" mindestens genauso durch subjektve Eindrücke beeinflusst wie die Aussage "Sumo ist chice, Chopper ist viel besser"...

 

Edit:

Allgemein kann man denk ich aber sagen, dass sich die momentan im Verkauf befindlichen Sumos eigentlich nur in details unterscheiden... die einen sind ein bisschen höher, die anderen etwas härter gepolstert, wieder andere haben 5 PS mehr, der nächste ist 2 Kg leichter und wieder der nächste setzt auf 2 Zylinder...

Es kommt im großen und ganzen auf die Philisophie des Herstellers an, wie eine aktuelle Sumo ausgelegt ist, rein technisch sind sie alle ganz nah beieinander.

Fürs hobbymäßige Kartbahnfahren, sollte eine 525 SX vollkommen ausreichen.

Da dann einfach die 17"Felgen rein und schick ist...Bremsen kann man dann später

wenn man das Teil voll auslotet auf 320er umbauen...!

Willst du mehr Straße Fahren dann nimm eine 660 SMC bzw eine Supercompetition

die sind zwar etwas schwerer aber haben dann auch ordentlich Bums.

Falls du nicht nur auf KTM aus bist, habe ich gehört das Husaberg bei den Hubraumstarken Modellen (650er)

erst ab 2004 einen brauchbaren Motor haben soll (mit glaube 628ccm, die größeren/älteren mit 640ccm?! waren nicht so der Bringer)

am 15. Juli 2009 um 23:04

Probefahren ist das einzige was ich wirklich empfehlen kann!

am 16. Juli 2009 um 9:45

Ich bin ebenfalls SUMO-Anfänger und rate zu einer Maschine mit E-Starter. Also keine SC oder 660er. :p

Meine 625SMC ist ausreichend alltagstauglich.

...also eine gut eingestellte 525 springt auch sofort an per Kickstarter, wenn man wie ein Mann reintritt ;-)

Themenstarteram 16. Juli 2009 um 14:04

Danke an alle die bis jetzt geschrieben haben!

Ich bin noch am überlegen ob ich di SUMO nur für die Rennstrecke nehme und meine Gixxer für den Alltag ( hatt aber warscheinlich nicht mehr das ewige Leben 57000km).

Ich würd eher sagen das ich ne mischung aus Rennstrecken taugliche und Straßen SUMO suche aber lieber auf der Rennstrecke fahre.

Hab nen kumpel zum Harzring mit begleitet und mir geviel es, wie die Jungs und Mädels ihre MO´s durch die kurven zirckelten.

Superspotrler gut und schön aber ich brauch mal nen Tapetenwechsel.

 

Da ich erstmal in diese Geschichte rein schnuppern will reicht mir ne gebrauchte. Sollte ich sie mal weg werfen (oder sie mich) dann tut´s mir nicht ganz so ums geld leid und Teile, ebay sei dank, sind dann auch günstig zu erwerben.

Ob Kick oder E- Starter ist mir eigentlich egal, wichtig ist das der Motor was aushält und die Teile nicht zu teuer sind.

Reparaturen und wartungsarbeiten mach ich selbst da ich gelernter Schlosser bin, Reparaturanleitungen kann man sich kaufen, runterladen oder im forum nachfragen.

MfG

dann würde wohl eine LC4 passen,

die kannst du auch noch auf der Straße bewegen,

aber die sind recht teuer.

525 SX/EXC gibts wie Sand am Meer

und das meist auch für einen günstigen Kurs. Teile dafür sind auch fast überall verfügbar.

Mal wegwerfen geht sehr schnell, das passiert selbst Leuten die in der Meisterschaft mitfahren

Themenstarteram 16. Juli 2009 um 23:52

Hab aber von nem Kollegen gehört das die SX und EXC Modelle nur für Kross ausgelegt sind und die Motoren das nur bedingt vertragen als SUMO gefahren zu werden. Haut das hin oder liegt er da falsch, er hatt selber 2 KTM´s gehabt, ne LC4 und ne Duke.

Ist es wichtig ob da ne Ausgleichswelle im Motor ist und das Kettenrad gefedert gelagert ist????

Oder ist das alles erstmal egal zum probieren????

Zum Kettenrad kann ich dir nichts sagen.

Auf der Rennstrecke sehe ich meistens auf SuMo umgebaute 525 SX..

Die SX/EXC-Motoren werden/wurden doch in den SMR-Varianten auch verbaut?! Da sind doch nur Veränderungen am Fahrwerk und Bremsanlage vorhanden!? bzw. später dann gab es eine Hubraumerweiterung (560SMR)

Achja, die alte (SOHC) 450 SX hat einen anderen Motor als die 450 EXC,

die Titanventile der SX sollen nicht so der Bringer sein hab ich von Leuten aus der Szene gehört.

am 19. Juli 2009 um 10:04

Zitat:

Original geschrieben von sw2802

...

Hab aber von nem Kollegen gehört das die SX und EXC Modelle nur für Kross ausgelegt sind und die Motoren das nur bedingt vertragen als SUMO gefahren zu werden. Haut das hin oder liegt er da falsch, er hatt selber 2 KTM´s gehabt, ne LC4 und ne Duke.

...

Grundsätzlich hat dein Kollege dabei schon Recht, aber auch DangerMaik hat Recht... das liegt an Folgender Problematik:

Die Super- und ExtremCrosser bringen im verhältnis extrem viel Leistung, sind aber alles andere als Dauervollgasfest. Die Abstimmung der Motoren ist dafür ausgelegt um in kurzen Geraden verdammt schnell noch viel schneller zu werden. In diesem Moment entsteht im Motor eine enorme Hitze, welche beim Gaswegnehmen dann verarbeitet werden kann. Wenn die Geraden länger werden wird die Hitzebelastung für den Motor immer größer, bis er irgendwann aufgibt.

Daher solltest die Stecke auf der du fahren willst vor der Wahl des Untersatzes etwas näher anschauen. Ich kenn den Harzring nicht, und hab keine Ahnung was für Rennen dort in der Regel gefahren werden.

Sumo-Rennen werden, wenn nicht auf speziellen Sumo-Strecken, in der Regel auf Strecken im Kartbahn-Format ausgetragen. die SX- und EXC-Motoren machen diese Belastung noch locker mit. Wenn auf dem Harzring aber Vorwiegend Autos und Supersport- oder Superbike-Motorräder unterwegs sind, solltest du, um den Hitzetod zu vermeiden, eher ne LC4 nehmen. Die kann in der Regel auch kurze Autobahn-Vollgasetappen ganz gut ab, auch wenn das nicht ihr angestammter Lebensraum ist... Dann solltest evtl auch mal eine mit LC8-Motor angetriebene 950 oder 990 Supermoto oder Superduke, gerne auch die -R Varianten probieren.

Zitat:

Original geschrieben von sw2802

...

Ist es wichtig ob da ne Ausgleichswelle im Motor ist und das Kettenrad gefedert gelagert ist????

Oder ist das alles erstmal egal zum probieren????

...

Ausgleichswellen sind grade bei leichten Einzylindern in der Regel nur dafür da, die Vibrationen zu Dämpfen. Da sich die bewegten Massen noch im überschaubaren Bereich bewegen, haben diese Wellen dann keinen Einfluss auf die technische Funktion und dienen nur dem Komfort. Sie Beeinflussen die Leistung eines Motors eigentlich im vernachlässigbaren Bereich.

Die älteren LC4-Modelle haben noch nichtmal eine Ausgleichswelle...

Ähnlich verhält es sich mit dem Ruckdämpfer am Kettenrad. Er dient dazu, den Ruck beim Lastwechsel (Gas aufziehen oder zu machen) zu Dämpfen. Dies erhöht den Komfort, verringert aber auch die Belastungsspitzen an der Kette, wodurch diese länger hält. Im Rennsport verzichtet man darauf, weil der Motor das Rad erstmal in den Ruckdämpfer ziehen muss und dadurch sekundenbruchteile verlorengehen die bei der Zieleinfahrt fehlen könnten.

Wenn du das Fahren nur als Hobby betreibst und nicht unbedingt ganz vorne mitfahren willst oder musst ist es wirklich egal ob du mit - oder ohne Ausgleichswelle und / oder Ruckdämfer fährst.

Gruß, Marc

Themenstarteram 21. Juli 2009 um 0:45

Mahlzeit!

Danke nochmal an alle die bis jetzt geschrieben haben.

Ich bin auf der suche nach ner SuMo auf die MZ Baghira gestoßen, macht an und für sich keinen schlechten eindruck, mit den 660 Motor und den 50 Pferdchen wär ich zufrieden, sie wiegt laut "1000ps.at" 159kg (allein der auspuff bring warscheinlich 5-10kg auf die wage) und hatt 57Nm das gegenstück zu ihr wäre die mastiff von mz aber die wiegt bei selben motor ca 20kg mehr ( sieht für meinen geschmack auch nicht besonders gut aus). oder halt ne lc4 sc, was haltet ihr von den moppets????

 

MfG...

am 21. Juli 2009 um 7:21

Zitat:

Original geschrieben von sw2802

...

Ich bin auf der suche nach ner SuMo auf die MZ Baghira gestoßen,

...

das gegenstück zu ihr wäre die mastiff von mz aber die wiegt bei selben motor ca 20kg mehr ( sieht für meinen geschmack auch nicht besonders gut aus)...

Für Tipps zu diesen Mopeds bist denk ich im falschen Teil des Forums gelandet...

Aber soweit ich mitbekommen hab ist die Baghira eine sehr weichgespülte aber ansonsten günstige Supermoto, für sportlichen Einsatz im Serienzustand aber eher schlecht. Im KTM-Regal findest deutlich leistungsfähigeres und leichteres Material.

Wenn du tatsächlich bei der KTM-"Konkurrenz" gucken willst, schau dich lieber bei Husaberg (Mittlerweile KTM-Tochter, noch ne Ecke kompromissloser...) oder Husquarna (Seit Mitte 2008 BMW-Tochter, 2009er Modellen sieht man es an der Qualitätssteigerung an, aber schon vorher durchgängig "gutes" Material) um... Die 2-Zylinder von Aprilia sind auch noch ganz heiße Eisen. Alles andere, was man auf dem Großserienmarkt bekommt kann man denk ich nicht wirklich als Konkurenz zu KTM betrachten.

Ein Spezialist mit relativ geringen Serienstückzahlen wär z.B. noch TM. die stellen absolut renntaugliches Material auf die Straße, sind aber gebraucht absolut schwer zu finden und eigentlich auch alles andere als billig.

 

Zitat:

Original geschrieben von sw2802

...

oder halt ne lc4 sc, was haltet ihr von den moppets????

...

Die hört sich schon nicht schlecht an... Hast n spezielles im Auge? Modell, Jahrgang, Kilometerstand oder Betriebsstunden bekannt?

Themenstarteram 22. Juli 2009 um 11:17

Ich tendiere gerade zu den 98 Modellen, liegen zwischen 9000km und 17000km, alles 620er und sc modelle,preise von2500€ bis 3000€.

Das wär so meine Preis klasse, brauch ja noch ein Paar Scheine für Kombie, Helm etc.

...also den Gewichtsangaben zu der MZ muss ich mal widersprechen.

Oder hast du die mit der vmax verwechselt;-)

Die ist mindestens 10kg schwerer wie die besagten 159kg

in sämtlichen Motorrad-Tests war dies immer wieder ein Kritikpunkt.

Laut Hersteller wiegt sie fahrfertig 180kg .

 

für einen 10-11Jahre alten Einzylinder mit 17000km würde ich persönlich nicht mehr soviel Geld ausgeben! Dafür bekommst du eine EXC/SX die keine 5000 gelaufen ist.

Ein Bekannter von mir hat sich eine 2004er 525SX + SuMO-Felgen für 3000€ zugelegt.

und die Karre wurde ordentlich gepflegt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. KTM
  5. suche SUMO Beratung