ForumPflegeprodukte
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Pflegeprodukte
  6. Suche neue Poliermaschine, aber welche passt am besten zu mir?

Suche neue Poliermaschine, aber welche passt am besten zu mir?

Themenstarteram 15. Mai 2018 um 20:25

Guten Abend liebes Forum, ich suche Ersatz für meine bisherige Poliermaschine.

Aktuell nutze ich eine sehr einfache Rotationsmaschine von meinem Vater. Diese war sehr Preiswert und hat einfach sehr wenig Power, ist laut und vorallem dauert es einige Zeit bis der Zustand so für mich akzeptabel ist.

Ich habe eine Abgeschlossene Berufsausbildung als Fahrzeuglackierer, arbeite aber seit ca 10Jahren nicht mehr in diesem Handwerk. Ich bearbeite ca 2-3 Auto als Nebenerwerb im Monat und kann somit auf einige Erfahrung in der Materie zurückgreifen.

Ich möchte effizienter und vorallem in Sachen Hologramme einen Schritt weiter gehen in dem ich mir eine Excentermaschine zulege. Hab hier leider keine Erfahrung, kenne nur Rota oder eben Excenterschleifer für z.b Spachtel arbeiten.

Meine Überlegungen wären zum einen eine Krauss Mini Exzenter Poliermaschine S75 (500 Watt) für kleine Spots sowie Stoßstange usw zu nutzen. Die Flex oder Rupes mit ca 75mm wäre sicher eine bessere Lösung, aber Preislich doch fast doppelt so Teuer. Lohnt die Mehrausgabe oder komme ich als geübter semi Profi mit der Kraus auch zum Ergebnis ?

Als Ersatz für meine billige Rota würde mich, nach Internet recherchen die Flex xfe 7-15 150 (bevorzugt mit 125mm Teller) interessieren. Oder doch eine mit Zwangsantrieb z.b die Flex XC 3401 VRG

Ich suche einen guten Allrounder der Defekte,Kratzer und als Finish eine die am einfachsten Hologramm freie Fläche hinterlässt. Welche Flex passt am besten zu meinen Ansprüchen ?

Ich wohne in der Südpfalz, gibt es Firmen wo man verschiede Maschinen testen kann ?

Messe oder Privat wäre natürlich auch ne feine Sache.

Wäre für einen Rat oder Denkanstoß sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Grehli

Beste Antwort im Thema

vielleicht mal ein kurzer Hinweis zur den erwähnten Maschinen mit Zwangsrotation (Flex 3401/Makita PO5000C) - das sind eigentlich ganz normale Exzentermaschinen, mit der zusätzlichen Funktion, dass der Teller seperat angetrieben werden kann. Nur Rotation alleine geht nicht, ich hab das Gefühl, das haben einige falsch verstanden... Sorry, wenn der Kommentar jetzt überflüssig sein sollte, war nur grad mein Eindruck...

Übrigens hab ich die genannte Makita letzte Woche testen dürfen: feines Gerät mit ordentlich Biss, vorallem zu nem Super-Preis..

59 weitere Antworten
Ähnliche Themen
59 Antworten

Hallo ! Wenn du geübt bist im Polieren mit der Rota , warum willst du dann eine Exentermaschine ?

Mit der Rota bekommst du den Lack und Lackdefekte viel besser und leichter poliert .

Es wird hier die Ex für ungeübte und Anfänger empfohlen , weil man mit dieser Maschine kein oder weniger Schaden anrichten kann als mit der Rota .

Auch gibt es mittlerweile sehr gute Rota Polituren die ganz einfach Hologramme rauspolieren können .

Themenstarteram 15. Mai 2018 um 22:17

Hallo, wie gesagt ich habe keine Erfahrung mit Ex zu polieren. Durch die Medien war ich in dem glauben das mir eine Excenterpoliermaschine mehr zusagt und die Arbeit vereinfacht. Da Hologramme ausgeschlossen sein sollen und die Anwendung als "idioten sicher" abgestempelt wird.

 

Also würdest du mir nicht raten eine Ex zu kaufen. Käme die Flex 3401 mit Zwangsantrieb in Frage? Power sowie kleinen Hub von 8mm bringt sie mit. Diese Maschine sollte doch eine gute Mischung aus beiden Arten bieten.

Rotation für defekte und einen kleine Hub gegen Hologramme.

 

Ich nutze die Polituren von Koch, darunter natürlich auch die Antiohologramm.

 

Gruß

Die genannte Maschine habe ich auch . Sie wäre auch meine 1 Wahl . Eine sehr gute Profi Maschine .

Aber nur für Autohäuser und Händler , weil damit eie One Step Politur möglich ist .

Aber für den zahlungskräftigen Kunden gibt es bei mir keine Überlegung . Ich greife da immer zur Rota .

Da bekomme ich relativ schnell den Klavierlack hin .

Ok man sollte Erfahrung haben und wissen wie ich damit umzugehen habe .

Das hab ich bei dir rausgelesen .

Koch Chemie ist für mich nicht schlecht , aber es gibt bei weiten bessere Polituren .

Vor allen mit mehr Biss .

Aber letztendlich musst du entscheiden , denn die Flex ist nicht schlecht kommt aber mit einer Rota nicht mit .

Mit einer Rota lass ich alle ExMaschinen alt aussehen was Lackdefekte anbelangt .

Zum Beispiel Anschliffe . Keine Chance gegen eine Rota .

Da braucht die Ex zu lange und stößt ganz schnell an ihre Grenzen .

Und bei der richtigen Anwendung sind bei der Rota Hologramme kein Problem mehr .

Die Anti Hologramm von KC ist wie schon gesagt nicht schlecht ,aber es gibt da bessere im Profibereich .

Aber das ist meine Meinung und ist nicht repesetativ.

Was für eine alte Rota hast du denn? Damit man mal eine Ausgangslage zur Verbesserung mit einer neuen Maschine hat.

Also ich habe mit meiner Bosch Professional GPO 14 CE (von Bosch gibt es leider keine Ex Maschine) sehr gute Erfahrungen gemacht.

Auch wenn ich aus deinem bisherigen Posts so wirken, als wenn du gerne eine Rota haben willst.

Ich bin damals gleich ins kalte Wasser gesprungen und habe mit der Angefangen. Wenn du eh mit der Rota Erfahrungen gesammelt hast, kannst du doch dabei bleiben.

Wie schon gefragt wären ein paar Infos mehr zu deiner jetzigen Maschine nicht verkehrt.

Flex steht bei mir auch noch auf der Wunschliste. Wenn du wirklich viel Erfahrung mit Rotamaschinen hast, dann würde ich mir mal die Flex 14 2 150 ansehen. Die steht gerade bei mir auf der Wunschliste. Die wäre vom Drehzahlband sehr gut für den Automobilbereich geeignet. Nachteil: Es gibt meines Wissens nach dafür keinen Stützteller für 75er Pads. Wäre für mich kein Hinderungsgrund weil ich dafür noch meine Buff Daddy hätte.

Was für dich vielleicht auch eine Idee wäre:

Makita hat die PO5000C im Programm, die kannst du von Exzenterbetrieb auf Rotationsbetrieb umschalten. Damit hast du quasi beides in einem Gerät. Habe das Ding bisher leider nicht in der Hand gehabt aber das was man so liest scheint nicht verkehrt zu sein. Da hättest du dann wirklich beides. Den Biss einer Rota und das Finish einer Exzenter, je nachdem was du gerade brauchst :)

Ich habe die Flex 14 2 150 Rota und bin sehr zufrieden damit. Ich würde dem TE auch eine hochwertige Rota empfehlen und eine günstigere Excenter evtl. mit kleinem Stützteller für die engen Bereiche.

Ansonsten einfach noch ein bisschen an der Poliertechnik üben, denn auch mit einer Rota kann man mit genug Erfahrung ein schönes Finsih hinkriegen.

Ist halt für Einsteiger gefährlicher, aber für häufige Polierer schon eindeutig das Mittel der Wahl, gerade wenn die Zeit auch eine Rolle spielt.

Dynamix. Die Flex hat doch eine stink normale M14 Aufnahme. Da brauchst keinen speziellen Flex Stützteller sondern kannst dir draufschnallen was du willst. Da gibt es sicher auch kleinere Stützteller für 75er Pads.

Zitat:

@GrandPas schrieb am 16. Mai 2018 um 15:53:51 Uhr:

Dynamix. Die Flex hat doch ein stink normale M14 Aufnahme. Da brauchst keinen speziellen Flex Stützteller sondern kannst dir draufschnallen was du willst. Da gibt es sicher auch kleinere Stützteller für 75er Pads.

Ich hatte immer im Kopf das die Flex Maschinen wieder spezielle Stützteller brauchen, kann aber auch sein das ich da gerade was mit der 3401 im Kopf habe! Ich meine die hat so einen speziellen Teller mit einem Zahnrad drin. Die könnte ich mir irgendwann mal als Ersatz für meine Buff Daddy vorstellen aber vorher muss eine 14 2 150 her :cool:

Ich habe jetzt schon von mehreren Seiten gehört das es eigentlich Blödsinn ist das man Anfängern immer die Rota ausredet. Selbst bei meinem Shop wo ich mein Zeug immer kaufe sagte man mir das es Blödsinn ist.

Nachdem ich da mal ein bisschen im Netz recherchiert und diverse Videos zu dem Thema gesehen habe komme ich zur gleichen Meinung. Der Witz ist das die Videos zeigen sollen wie "einfach" man als Anfänger mit einer Rota den Lack zerstört, dabei haben sich die Jungs soooo dämlich angestellt das ich mir nicht vorstellen kann das jemand wirklich so sein Auto poliert.

Der erste hat sich die 14 2 150, ein Schaffellpad und die härteste Politur geschnappt die er finden konnte und hat dann wirklich mit Vollstoff über längere Zeit auf die Stelle draufgehalten bis dann nicht nur der Lack sondern auch das Pad im Eimer waren. Bei Nummer 2 war es ähnlich, nur das er längere Zeit immer so 10cm auf der selben Stelle hin- und hergefahren ist. Auf die Idee wäre ich nicht mal gekommen als ich mit dem Hobby angefangen habe.

Ich denke wenn man die Temperatur ein wenig im Auge behält und nicht gleich zu den schärfsten Waffen greift macht man mit einer Rota nicht so viel falsch. Der TE hat ja davon ab schon viel Erfahrung im Umgang mit den Dingern, da würde ich mir in Sachen Fehlbedienung eher wenig Sorgen machen.

Die Stütztellerproblematik die du meinst trifft nur die Flex 3401 Excenter (Die habe ich auch ;))

Die hat solche Zahnräder damit man eben diese Excenterbewegung rein kriegt. Die Rota dreht sich nur im Kreis wie nen Winkelschleifer z.B. auch und deswegen reicht hier ne normale m14 Aufnahme. Da dürften auch die anderen Rotamaschinen ähnlich sein.

Ich habe auch keine 100 Fahrzeuge mit der Excenter vorher poliert bis ich mich an eine Rota gewagt habe, trotzdem ist es für Einsteiger schon mit Gefahren verbunden. Ich habe auch bei meinen ersten Versuch eine schlecht nachlackierte Stelle durchpoliert und alleine damit mehr Schaden angerichtet als mit der Excenter bisher insgesamt.

Für den Normalgebrauch ist eine Excenter auch insofern die bessere Empfehlung weil normalerweise ist nur die Erstpolitur des Wagens wirklich richtig aufwändig wenn es eben drum geht die ganzen Altlasten zu entfernen. Passt man danach bei der Fahrzeugpflege besser auf, dann muss wenn überhaupt nur noch so ein leichter Grauschleier im nächsten Jahr entfernt werden. Das geht dann auch mit der Excenter leidlich flott und das Ergebnis wird halt gefahrloser und auch mit weniger Übung gut.

Aber wenn du dich mit 3 Autos im Monat rumschlagen willst, dann geht nix über nen gekonnten Umgang mit der Rota. Da sparst dir zig. Stunden.

Eine Rota ist jetzt auch kein Teufelszeug, aber man sollte sich der Gefahren und allgemein den Umgang mit den Maschinen schon bewußt sein und nicht beim wertvollsten Fahrzeug zum Üben anfangen. Dann kriegt man das schon auch hin. Sooo schwierig ist das auch wieder nicht, aber für Einsteiger trotzdem nix.

Mich würde es halt insofern reizen das ich da gerade bei größeren Autos bzw. Autos mit hartem Lack Zeit sparen kann.

Wer schon mal ein Auto im 5,5 Meter Format oder größer machen musste weiß war für eine Heidenarbeit das ist ;)

Dazu käme dann das ich in der Familie und im eigenen Fuhrpark Autos mit dem berüchtigten harten VW Lack habe. Da hätte ich für den Fall der Fälle schon gerne eine etwas schärfere Waffe im Arsenal. An meinem Mii habe ich schon gemerkt das ich da mit meiner Buff Daddy und meinen härtesten Pads so gut wie nichts reiße. Ich werde in der Zukunft mal auf bessere Pads wechseln aber ich denke selbst dann dürfte die Politur langwieriger werden.

Die Suche nach der härteren Waffe sollte aber gerade am Anfang nicht im Vordergrund stehen. Das schwächste Glied in der Kette ist am Anfang leider auf der anderen Seite des Griffs der Poliermaschine.

Es geht deswegen mehr darum möglichst gefahrlos die richtige Poliertechnik zu erlernen und nicht um maximale Zeitersparnis. Insofern ist eine Excenter auch hierfür die richtige Wahl und gerade wenn du noch nicht mit der Rota ein gutes Finish hinkriegen solltest brauchst am Anfang auch mit Rota doch noch eine Excenter fürs Finsih.

Aber der TE hat eben eine andere Ausgangssituation und Aufgabenstellung.

Aber dein Lack, deine Zeit, dein Geld Dynamix und insofern musst du das selber entscheiden.

Themenstarteram 16. Mai 2018 um 17:10

Hallo, vielen Dank für eure Beteiligung.

 

Hier die Bilder von der Maschine, nutze hier einen 125mm Teller.

 

Melde mich heute Abend nochmal.

 

Gruß

Zitat:

@GrandPas schrieb am 16. Mai 2018 um 16:38:01 Uhr:

Die Suche nach der härteren Waffe sollte aber gerade am Anfang nicht im Vordergrund stehen. Das schwächste Glied in der Kette ist am Anfang leider auf der anderen Seite des Griffs der Poliermaschine.

Es geht deswegen mehr darum möglichst gefahrlos die richtige Poliertechnik zu erlernen und nicht um maximale Zeitersparnis. Insofern ist eine Excenter auch hierfür die richtige Wahl und gerade wenn du noch nicht mit der Rota ein gutes Finish hinkriegen solltest brauchst am Anfang auch mit Rota doch noch eine Excenter fürs Finsih.

Aber der TE hat eben eine andere Ausgangssituation und Aufgabenstellung.

Aber dein Lack, deine Zeit, dein Geld Dynamix und insofern musst du das selber entscheiden.

Schon klar :) In meinem Falle würde eine Rota den Exzenter auch nicht ersetzen und auf meinen Amerikanern komme ich mit der Exzenter auch gut zurecht. Mit dem Ergebnis muss ich ja am Ende zufrieden sein und das bin ich bisher auch :)

 

Geht ja auch ein bisschen darum sowas mal für die Familienautos zu haben da doch ein bisschen VAG lastig und wir wissen alle wie hart die Lacke sind. Da komme ich mit meiner Buff Daddy leider nicht sehr weit aber da will ich vorher eh mal andere Pads testen da ich hier momentan das größere Potenzial für Verbesserungen sehe.

 

Beim TE ist die Ausgangslage ja wieder eine ganz andere. Er hat ja wie gesagt viel Erfahrung mit solchen Maschinen, da kann er sich auch eine Rota für zuhause holen :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Pflegeprodukte
  6. Suche neue Poliermaschine, aber welche passt am besten zu mir?