ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Suche Kombi für Schäferhundtransport

Suche Kombi für Schäferhundtransport

Themenstarteram 6. Januar 2017 um 16:54

Hallo an alle

meine Frau und ich suchen einen Kombi für ca. 5-6t€ im Raum 46519. Da ich schon Renter bin fahre ich nicht mehr so viel. Nur zu Verwandten, zum Einkaufen, zum Hundeplatz etc. Unser Hund ist ein Deutscher Schäferhund, aber der grossen Sorte (Stockmaß 70cm).

Habe fast den gleichen Fred schon im Opel Forum gepostet, da ich mir mal den Signum bzw. Vectra näher anschauen wollte.

Das Problem mit dem Hund ist folgendes. Mein Hündchen muss in einen Käfig. Wir sind oft auf dem Hundeplatz. Er macht dort die Suchhundeausbildung und da muss er im Auto warten bis er dran ist. Im Sommer wird die Heckklappe aufgelassen wegen der Wärme. Also Käfig.

Bedingt durch diesen Umstand darf die Heckklappe nicht so flach abfallen, wie es bei vielen Kombi mittlerweile üblich ist und der Kofferaum sollte dementsprechend lang sein.

Wenn wir in Urlaub fahren nur meine Frau, Hund und ich, sollte neben dem Käfig evtl. auch noch ein Koffer rein. Denn alles auf die Rücksitze, da bekommt meine Frau Plag. Wegen Sicherheit und so. Wenig Gepäck ist auch nicht drin, da ja eine Frau mitfährt. ;-D

Diesel ist nicht drin wegen Blauer Plakette. Auch bin ich eher der zügige Fahrer. Sparsam in Unterhalt und Reparatur sollte er auch sein. Ich weiß eierlegende Wollmilchsau und so.

So jetzt bin ich mal gespannt was ihr jetzt für Vorschläge macht.

Gruß

Frank

Ähnliche Themen
19 Antworten

Zitat:

@JürgenS60D5 schrieb am 6. Januar 2017 um 20:16:30 Uhr:

Schon mal dran gedacht, dass, wenn der Hund ein Stockmass von 70cm hat, dann ist er -wenn er normal steht- fast 1m hoch. Sprich, in normale Kombies muss er fast reinkriechen. So eine Heckklappe ist vielleicht 75-80cm hoch, mehr nicht.

Beim Mondeo MK3 ist das zumindest kein Problem.

Der Vizsla auf dem Bild hat 65cm Stockmaß, und die Bernersennen-Schäferhund Dame 63.

Und beide sind immer locker durch die wirklich große Öffnung geflattert.

Und sitzend ist es auch kein Problem von der Höhe her, wie man sehen kann.

5-bwy-bewohner
Themenstarteram 10. Januar 2017 um 11:09

Herzlichen Dank an alle.

Bin jetzt soweit eins der genannten Modelle zu suchen. Eure Tps werden mir da sicher helfen.

Sitzen oder ins Auto rein kommen ist nicht das Problem. Der Käfig ist es. Denn im Sommer soll die Heckklappe auf dem Hundeplatz auf bleiben. Da unser Tom aber mit anderen Hunden spielen will, würde er viel dummes Zeug veranstallten um heraus zu kommen, was bei einem Käfig nicht möglich ist. Den Mondeo kenne ich vom Nachbarn, Der ist groß genug.

Übeigens schöne Hunde hast du da.

Den Vectra haben wir uns auch schon angeschaut, ist auch OK. Den C5 mag meine Frau vom Aussehen nicht. Passat ist auch ne Lösung. Da aber nur die FSI oder?

Mfg

Frank

Die FSI werden erst im Passat B6 relevant.

Du hattest im Ausgangsbeitrag abstrakte Ängste wegen Blauer Plakette genannt, dann machst du auch um Direkteinspritzer-Benziner (FSI, TSI) am besten einen Bogen. Dann bliebe beim Passat B6 nur noch der 1.6 Saugbenziner, der aber deine Leistungsvorstellungen nicht erfüllt. Also habe ich dir den B5 genannt. Easy, oder?

https://de.wikipedia.org/wiki/VW_Passat_B5

Da dein Budget ja außerdem mit 5000-6000 EUR einen gewissen Rahmen setzt sehe ich in einem gepflegten B5 in wirklich gutem Zustand die bessere Alternative zu einem B6, wo die Luft dann schon dünner wird.

Und achte mal sicherheitshalber auch am Benziner auf eine echte EURO-4-Einstufung. Denn mit EURO4 am Benziner hat sich damals der NOx-Wert halbiert (170 -> 80 mg/km) und ist heute immer noch in der Größenordnung.

Ab Erstzulassung 1. Jan. 2006 mussten alle Benziner EURO4 haben, aber etliche hatten das vorher schon. Also: Benziner, EURO4, kein Direkteinspritzer. Dann dürfte der Blaue-Plakette-Kelch an dir vorübergehen.

Die Passung Hund zu Käfig zu Auto schaust du dir am besten am Hundeplatz mal an. Die fahren ja dort alle vor.

Meine Erfahrung mit Dt. Doggen (ohne Käfig im Auto): Fiesta MK3 (Fondlehne umgeklappt), Golf 3 Variant, Avensis T25 Combi, Mondeo Mk2 Turnier, MB E-Klasse T-Modell, Passat B5 Variant, B6 Variant, der Hund ging immer rein. Er scheuert im Stehen dann aber leicht mit dem Rücken am Dachhimmel, also bisschen pfiffig muss er schon sein.

Mazda 2 DY ("ein Kleinwagen-Van") - da hat er Platz in die Höhe, und eine niedrige Kante zum Reinspringen, aber in die Tiefe haben wir uns die Rückbank mit ein bisschen robustem Baumarktmaterial (Gewindestange, Schraubanker) so gemacht, dass sie senkrecht stand und dann dort fest war.

Die "im Auto mit Käfig" Fraktion, die dann noch ein Autobahn-Auto will, braucht aber für große Hunde ggf. wirklich etwas mehr Platz in die Höhe: da wurde es dann gern mal ein Van: VW Sharan, Ford Galaxy, Seat Alhambra, Chrysler Voyager, sowas hat. Die zuverlässigeren wären da eher Mazda 5 und Toyota Avensis Verso oder Honda Stream (eher selten).

Ein etwas schwieriger Punkte bei den Hunde-Kombi ist, einen zu finden, der vorher wirklich gepflegt wurde. Denn vorher wohnte da ja - in aller Regel - auch ein Hund im Kofferraum.

Wer eher was haben will, was dann mit niedrigen Folgekosten glänzt:

* Toyota Yaris Verso

https://de.wikipedia.org/wiki/Toyota_Yaris_Verso

* Skoda Roomster

https://de.wikipedia.org/wiki/%C5%A0koda_Roomster

Die haben schön boxige große Käuferräume, die man sonst Autos auf Kleinwagenplattformen überhaupt nicht zutraut. Und eine schöne niedrige Ladekante, wo jeder Hund auch im Alter noch gut reinkommt. So einen Riesen-Pfiffi will man dann ja eher nicht reinheben.

Aber natürlich sind das keine klassischen km-Töter für die Autobahn. Schon gar nicht als Benziner, die dann hoch drehen müssen (hoher Luftwiderstand). Aber super Hundeautos sind es.

Aber beides sind auch keine Hochdachkombis, die zwar auch Hundeautos sind ("Hundefänger" im Volksmund) dann aber mit ihren Nutzfahrzeug-Genen selten zu Begeisterungsstürmen hinreißen.

am 11. Januar 2017 um 21:05

Zitat:

@Grasoman schrieb am 10. Januar 2017 um 22:55:08 Uhr:

Wer eher was haben will, was dann mit niedrigen Folgekosten glänzt:

* Toyota Yaris Verso

https://de.wikipedia.org/wiki/Toyota_Yaris_Verso

* Skoda Roomster

https://de.wikipedia.org/wiki/%C5%A0koda_Roomster

Die haben schön boxige große Käuferräume, die man sonst Autos auf Kleinwagenplattformen überhaupt nicht zutraut. Und eine schöne niedrige Ladekante, wo jeder Hund auch im Alter noch gut reinkommt. So einen Riesen-Pfiffi will man dann ja eher nicht reinheben.

Aber natürlich sind das keine klassischen km-Töter für die Autobahn. Schon gar nicht als Benziner, die dann hoch drehen müssen (hoher Luftwiderstand). Aber super Hundeautos sind es.

Aber beides sind auch keine Hochdachkombis, die zwar auch Hundeautos sind ("Hundefänger" im Volksmund) dann aber mit ihren Nutzfahrzeug-Genen selten zu Begeisterungsstürmen hinreißen.

Der Tipp mit dem Toyota Yaris-Verso ist hervorragend! Ich habe selber damit die "germanischen Bärenhunde" einer Bekannten transportiert. Die Ladekante ist einzigartig, genau so wie die max. 2m³ Kofferraumvolumen.

 

Auf der Autobahn ist der Wagen mit dem 1.3er VVTi erstaunlich agil. Die Sitze sind sehr komfortabel und auch auf langer Strecke wirklich gemütlich.

 

Die Zuverlässigkeit und Wartunhsintensität ist wirklich hervorragend.

 

lG

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Suche Kombi für Schäferhundtransport