ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Suche ein etwas spritzigeres Auto bis 5.000€

Suche ein etwas spritzigeres Auto bis 5.000€

Themenstarteram 1. März 2018 um 15:52

Hallo zusammen,

ich fahre zur Zeit einen Kia Ceed der ersten Generation (Benziner, um die 100PS) und der Wagen macht eigentlich auch was er soll, nur etwas langweilig. Ich nehme jetzt bald einen Job an, bei dem ich in jede Richtung rund 50km jeden Tag über die Autobahn pendeln muss und überlege nun mir einen etwas "spritzigeren" Wagen zu holen, damit es nicht ganz so langweilig wird.

Der Ceed hat den Vorteil, dass er, was Instandhaltung angeht, mMn recht gut ist. Musste noch nichts großes in ~4 Jahren wechseln. Wie es anders sein kann hab ich z.B. bei meinen Eltern gesehen, die einen BMW 1er BJ 2007 haben. Erst vor paar Monaten riss die Steuerkette, Kostenpunkt 2000€... Das kann und will ich mir nicht leisten. Andererseits darf ich den Wagen mal ab und an fahren und ja das Fahrgefühl ist halt nicht zu vergleichen. Während ich mit dem BMW auch gerne mit 190 auf links davonjage, traue ich mich mit dem Kia kaum mehr als 150, wo der Motor schon volle Ladung dröhnt.

Ich hab mich vor einiger Zeit von meiner Freundin getrennt und bin glücklicher Single (lange Geschichte....). Was ich damit sagen will? Während ich den Kia auch ein biiiiiiiischen mit Hinblick auf potentielle 3 oder 4 Mitfahrer gekauft habe, ist Familienplanung für mich im Moment kein Thema. D.h. gerne auch Zweisitzer bzw. 3 statt 5 Türer. Insgesamt würde ich mir halt einfach n etwas sportlicheren Wagen wünschen, mit dem man auch mal auf der linken Spur den Motor aufheulen lassen kann und nicht erst 10sec hinter dem LKW beschleunigen muss...

Lange Rede kurzer Sinn:

Ich suche einen Sport(licheren)wagen bis 5000€. Ich bin Berufseinsteiger, habe also noch nicht den wahnsinnigen Spielraum leider. Daher wäre es auch gut, wenn der Wagen von der Instandhaltung her nicht zu kostspielig ist. Ich hoffe, dass sich Sportwagen und nicht zu teure Kosten nicht ausschließen. Mit ist klar, dass der Wagen vermutlich mehr Verbrauchen würde, als der KIA und das nehme ich auch in Kauf. Ich meine eher, dass nicht ständig große Reperaturen am Motor, Kupplung oder dergleichen im Bereich 1000€+ entstehen. Aber klar mal Bremsen erneuern usw. das ist natürlich bedacht . Benzin oder Diesel ist mir im Prinzip egal, bin aber natürlich im Moment etwas unsicher, ob ich eher auf den "juhu Diesel günstig wie nie zuvor" oder "scheisse in 2 Jahren kann ich die Karre nicht mehr fahren" Zug aufspringen soll, was aber vielen wohl ähnlich geht. Vom Aussehen her wäre es schon schön, wenn der Wagen wenigstens bisschen was hermacht. Geschmäcker sind natürlich unterschiedlich, aber ne Möhre alla 02er Ford Fiesta oder so muss es jetzt auch nicht sein.

Meine allererste Suche spuckte den Ford Cougar aus, was aber wohl eine schlechte Wahl wäre, da ich gelesen habe, dass Ersatzteile für das Auto teuer sein sollen, da das Auto nicht gut verkauft hat. Evtl. könnt ihr mich da aber auch eines besseren belehren. Der Alfa Romeo GT 2.0 scheint dagegen schon etwas eher meinen Anforderungen näher zu kommen, hab zumindest viel positives gelesen. Aber zu Alfa Romeo (ist ja glaub ich auch eher etwas seltener die Marke) weiß ich jetzt auch wenig...

Insgesamt bin ich mir auch unsicher, worauf ich achten soll. Das naheliegendste wäre wohl PS Anzahl, wobei ich schon gelesen habe, dass das nicht so einfach sein soll? Neuere Modelle mit weniger PS sollen sich wohl gleichgut/teilweise besser fahren, als alte Autos mit viel PS, da Motoren weiterentwickelt wurden usw? Ich bin bei Autos insgesamt nicht gaaaanz so fit, weswegen ich ja auch diesen Thread aufmache :D.

Ich hoffe ich habe keine wichtigen Infos vergessen und ihr könnt mir anhand des geschriebenen vielleicht einen netten Wagen empfehlen.

Danke!

Beste Antwort im Thema

Moin,

Ich bin mir nicht so ganz sicher, was wirklich erwartet wird. Ich lese eher Souveränität heraus, weniger krachledernde Sportlichkeit. Ich glaube mit Rio/Picanto usw. Kommen wir da nicht so wirklich hin, wenngleich deren Agilität auf der Landstraße sicherlich höher ist.

Ich glaube was benötigt wird ist eher - mehr Drehmoment bei mittleren Drehzahlen garniert mit etwas mehr Leistung und guter Drehfreude.

Vom Alfa GT 2.0 JTS würde ich deshalb abraten - der Motor geht beinahe ausschließlich über Drehzahl. Der wird dich nur die ersten paar Wochen zufriedenstellen, auch wenn das Auto ganz klar seine Stärken hat.

Was ich an deiner Stelle mal machen würde ist ein paar verschiedene Konzepte ausprobieren, um festzustellen was dir besser passt.

Auf den Preis würde ich zuerst weniger achten - wenn ein Auto 2000€ drüber liegt - zum prüfen geht das trotzdem, und ein eher kleiner Betrag kann auch finanziert werden.

1. BMW 6-Zylinder - der schon empfohlene 320i (am besten als 2.2L mit 170 PS) oder ein 323i - die Motoren drehen schön, haben aber ausreichend Punch bei mittleren Drehzahlen. Dazu passt auch das Auto gut, dass dich gut einbindet.

2. Benziner mit Turboaufladung - z.B. im Astra als 2.0 oder 1.6 Turbo, Volvo V70 2.4/2.5 Turbo, Saab 900/93

3. Benziner mit viel Punch mittendrin - Volvo V70 2.4/2.5 (140-170 PS), Mercedes C280

4. Benziner mit mittelhoher Leistung in leichter Karosserie z.B. Fiesta ST 2.0, Mito1.4Turbo

5. Minisportler z.B. Twingo RS, Swift Sport, Yaris TS

Dir muss aber bei jedem der Autos bewusst sein - dass was du NICHT beim Kauf zahlst, was du nicht an Wertverlust hast, hast du potentiell an Kosten für Wartung und Instandhaltung. Klar kommen dann diejenigen, die feststellen, dass sie mit ihrem 900€ Auto 8 Jahre nur gefahren sind - aber das sind die klaren Ausnahmen.

Wenn du dir selbst eine Idee gemacht hast, was du denn wirklich magst - dann können wir weiter überlegen.

LG Kester

42 weitere Antworten
Ähnliche Themen
42 Antworten

Zitat:

@Trindomare schrieb am 02. März 2018 um 13:16:07 Uhr:

Gerade den Mercedes finde ich sehr spannend mit neuer HU, heißt ja also, dass der gut in Schuss sein sollte.

Nein, dass heißt lediglich, dass er zum Zeitpunkt der Prüfung keine Verkehrssicherheitsrelevanten Mängel aufwies. Von solchen spitzfindigkeiten wie Gefälligkeitstüv mal abgesehen. Aber das Risiko besteht theoretisch immer und überall.

 

170tkm sind erstmal Problemlos, bei entsprechender Pflege und Wartung. Ein Auto besteht aber aus mehr als nur Motor und Karosserie. Das billigste Auto nützt nichts, wenn Morgen die Bremsen, übermorgen die Querlenker und bald der Zahnriemen fällig ist. Muss man bei diesem Exemplar halt prüfen. Ich kann zu dem Benz speziell nichts sagen. Das Inserat sieht aber erstmal OK aus. Soweit ich weiß war dieses Modell rostanfällig.

 

Instandhaltung kostet bei Premium auch meistens mehr. Mit freien Werkstätten und Zubehörteilen sind die Wagen aber meistens bezahlbar, wenn auch teurer. Am Cashflow scheint es bei dir ja aber nicht unbedingt zu scheitern.

Das sind zwei sehr unterschiedliche Autos. Der Peugeot sollte von den Fahrleistungen locker mit dem Mercedes mithalten können, da der 207 einiges leichter und kleiner ist. So richtig "sportlich" ist der Benz mit dem "kleinen" Motor nicht (Spritziger als dein Kia dürfte er schon sein).

So richtig vergleichen kann man die beiden Autos nicht. Der eine bevorzugt einen "kleinen Flitzer", ein anderer mag das Gefühl eines größeren, schwereren Wagens. Klar ist auch, dass der Benz im Unterhalt teurer sein dürfte als der Peugeot.

Der MB als Kompressor dürfte schon ordentlich Durst haben, unter 10 Litern dürfte da nix gehen - selbst bei geruhsamer Fahrweise. Der Peugeot ist auch eher Glückssache.

Der Peugeot 207 hatte teilweise mit erheblichen Mängeln zu kämpfen, erwischt du nen guten, keine Probleme und alles supi, erwischt du nen schlechten, hast du nur Macken zu beseitigen. Ich würde sagen Finger weg.

Das Sportcoupé war auch eher ein Nischenmodell, wurde nicht so gepflegt von Mercedes und dementsprechend eher Finger weg. Auch ist der mit EZ 2003 evtl. noch in der Rostlaubenzeit von Mercedes gewesen und 15 Jahre alt. Da wird alle 2-3 Monate ne Kleinigkeit kommen, wenn der nicht schon alles durchgetauscht hat... Dazu 170t km und ne alte Automatik drin, der ist nicht spritzig, vielleicht im Vergleich zu deinem Kia, aber auch nicht lange. Da fährt dir genausogut jeder BMW 3er oder 5er weg (die Standard Firmen-Diesel haben da derzeit etwa 200PS und ne sehr gute Sportautomatik die wirklich viel rausholt).

Mal was Anderes:

https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=258479930

https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=257665359

https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=254374400

Der Corsa GSI ist wirklich schon ein kleiner Sportler der Spaß macht und spritzig ist, nicht nur etwas. Da fährt dir kein Vertreterdiesel mehr so schnell davon. Der Wagen ist dazu sehr solide und in deinem Budget vereinzelt mit 70-130t km zu finden. Gepflegt und mit einem guten Wartungszustand würde ich da nicht lange zögern. Ausgereift und ausreichenden Alltagskomfort bietet er dazu auch. Im Innenraum ist das zwar kein VW, aber dafür auch lange nicht so teuer. Wirklichen wertverlust erfahren die Dinger auch nicht, weil du da immer einen Abnehmer findest für so eine Alltagsspaßkiste.

Eine Nummer größer vielleicht:

https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=256653497

https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=255149403

https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=257275262

Mit 130PS schon gut motorisiert, ist er mit 180PS schon wirklich ein anständig motorisierter Kompakter der anfängt ältere GTIs und Vertreterdiesel zu nerven. Klar ein wenig schwerer als der Corsa, aber der Megane ist auch ein schönes, bisschen sportlich ausgelegtes Alltagsauto was sich sehr angenehm auch mla schneller um Kurven scheuchen lässt.

Alle Kandidaten bieten kein wirklichen Mehrwert zum c'eed, wem wunderts bei dem Budget....

Sorry such dir ein Hobby oder spar für was geiles, und ja die nächste "bitch" steht eh schneller da Wie man denkt,daher kein dämlichen Schnellschuß starten

Wie sieht es mit dem aus?

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Bei denjenigen die hier Leasing empfehlen, wüsste ich gerne mal wo man denn solche Angebote findet.

Einen Polo GTI für 200 EUR leasen sehe ich nicht wirklich, eher um 250 EUR wenn man ihn nicht komplett nackt haben will und wer will das schon ? Da ist man bei 4 Jahren dann auch bei gut 12.000 EUR oder 50% des Neuwertes.

Das 2014er Modell bekommt man mit 50tkm und guter Ausstattung für 15k und man verliert in 4 Jahren vielleicht 5k. Selbst mit 2-3k Budget für ausserplanmäßige Reparaturen muss man sich imo schon gut überlegen ob man wirklich 5k mehr über 4 Jahre dafür bezahlen will dass das Auto neu ist.

Ausserdem wird imo vergessen das er einen Arbeitsweg von 100km am Tag hat, dh. wir reden von einer jährlichen Fahrleistung von 25tkm - 35tkm (je nachdem wieviel er privat noch fährt), da wird Leasing noch mal teurer, aber insgesamt sollte da die Anschaffung eines Turbo Benziners überdacht werden. Diesel werden in den nächsten Wochen, dank der bald kommende Verbote, vermutlich eh stark im Preis fallen.

Ein Golf 5 oder 6 mit 2.0 TDI 140PS ist ein sehr sparsames und durchzugsstarkes Auto, auch auf der AB.

Zitat:

@toxical schrieb am 03. März 2018 um 10:41:23 Uhr:

Das 2014er Modell bekommt man mit 50tkm und guter Ausstattung für 15k und man verliert in 4 Jahren vielleicht 5k. Selbst mit 2-3k Budget für ausserplanmäßige Reparaturen muss man sich imo schon gut überlegen ob man wirklich 5k mehr über 4 Jahre dafür bezahlen will dass das Auto neu ist.

Sehr schön, dass ein weiterer hier die Preise eines Neuwagens mit denen eines 4 Jahre alten Karren vergleicht.

Wundert es dich wirklich, dass der Neuwagen teurer ist, Oder was willst du damit jetzt ausdrücken? Ja Neuwagen fahren ist geldverbrennen und Immer teuer. Aber hat eben andere Vorteile. Ob der TE das braucht sei dahingestellt. Muss er selbst entscheiden.

Einige implizit Vorteile hatte ich ja schon aufgeführt.

 

Deine Frage zu den Leasing-Angeboten: die findet man immer wieder und über diverse Portale. Leasingtime, Sixt, etc... Angebote mit einem Leasingfaktor um die 0,7... So dass man am Ende nach 36 Monaten rund 25% des BLP gezahlt hat. Jetzt verkaufe mal ein 3-jähriges Auto zu 75% des BLP. Viel Spaß!

 

Darüber hinaus hast du aber vollkommen Recht. Die ganzen Angebote gelten meist für Leasing bei 0/10/36, Mehrmilometer kosten darüber hinaus mal mehr, mal weniger. Einzelfallabhängig eben.

Ist aber bei einem gekauften Neuwagen nicht anders (=Wertverlust)

 

In deinem letzten Punkt Stimme ich dir auch überein, war davor auch mein Ratschlag. Bei der Fahrleistung kann es eigentlich nur eine sinnvolle Antriebsart geben*. Diesel. Wie gesagt spätestens wenn die anfängliche Freude verblasst und man nach 5 Arbeitstagen tanken muss.

 

Für etwas mehr als 5000 sollte ein solider 2l Diesel drinne sein. Für 5000 vielleicht auch, Dann halt mit einem Rep.Risiko, was aber meines Erachtens nach auch noch kalkulierbar ist, wenn man behutsam bei der Wagenwahl ausgeht.

 

*Alternative wäre noch Autogas. Da habe ich zugegebenermaßen wenig Erfahrung mit. Ist aber wohl natürlichbauch günstig. Nerven würde mich da aber auch die kleine Reichweite (=oft tanken) und eben, dass neuere (Direkteinspritzer) Motoren meines Wissens kaum Fastest zu machen sind. Bitte korrigiert mich wenn ich da jetzt irre.

Zitat:

@guruhu schrieb am 3. März 2018 um 11:54:52 Uhr:

Sehr schön, dass ein weiterer hier die Preise eines Neuwagens mit denen eines 4 Jahre alten Karren vergleicht.

Wundert es dich wirklich, dass der Neuwagen teurer ist, Oder was willst du damit jetzt ausdrücken? Ja Neuwagen fahren ist geldverbrennen und Immer teuer. Aber hat eben andere Vorteile. Ob der TE das braucht sei dahingestellt. Muss er selbst entscheiden.

Einige implizit Vorteile hatte ich ja schon aufgeführt.

Ich habe die "total costs of ownership" für das gleiche Modell als Neuwagen und Gebrauchtwagen (ich denke nicht das man ein 4 Jahre altes Auto mit 50TKM in super Zustand als "alte Karre" bezeichnen muss) gegenübergestellt und im Hinblick auf die Mehrkosten nur gesagt, dass man sich eben sicher sein sollte ob man soviel Geld für den Luxus und Seelenfrieden ausgeben will, dass das Auto neu ist.

Zitat:

Deine Frage zu den Leasing-Angeboten: die findet man immer wieder und über diverse Portale. Leasingtime, Sixt, etc... Angebote mit einem Leasingfaktor um die 0,7... So dass man am Ende nach 36 Monaten rund 25% des BLP gezahlt hat. Jetzt verkaufe mal ein 3-jähriges Auto zu 75% des BLP. Viel Spaß!

Bei Sixt fängt der Polo GTI nackt bei 260 EUR/Monat an, bei 36M und 10TKM/anno. Klar, 200 EUR wäre ein super Angebot das ich vermutlich selbst wahrnehmen würde, nur sehe ich nicht wie das realistisch ist.

Zitat:

@toxical schrieb am 03. März 2018 um 13:33:52 Uhr:

Bei Sixt fängt der Polo GTI nackt bei 260 EUR/Monat an, bei 36M und 10TKM/anno. Klar, 200 EUR wäre ein super Angebot das ich vermutlich selbst wahrnehmen würde, nur sehe ich nicht wie das realistisch ist.

Schieß dich bitte (von meiner Seite aus) nicht auf den Polo GTi ein. Den habe ich zumindest nicht ins Spiel gebracht. Ob es den speziell jetzt günstig gibt? Sicherlich irgendwann irgendwo mal. Ob das jetzt gerade der Fall ist? Vielleicht ja, vielleicht nein. Ändert aber nichts an der Aussage, dass man saugünstig leasen kann, insbesondere wenn man Marken-/Modelloffen ist, nichts.

 

um dir ein Beispiel zu zeigen!

Leasingfaktor von 0,61 plus Überführungskosten. Ist natürlich jetzt wieder eine Fahrzeugklasse höher. Dafür So mit noch zu wenigen Kilometern.

 

Deine TCO-Rechnung in allen Ehren. Die bringt aber nichts, da Äpfel mit Birnen verglichen werden. Ich könnte jetzt auch die TCO deines 2014/50tkm mit den TCO eines 2014/159tkm vergleichen. Vermutlich ist letztgenannter noch billiger. Es ist aber eben nicht Ceteris Paribus. Billiger Autofahren als mit Marke x, Modell y kann man immer.

Man sollte aber bei einem solchen Vergleich dann eben das gleiche Modell mit gleicher Ausstattung, gleicher Laufleistung,... Vergleichen. So kommen einzig die Unterschiede Kauf-Leasing zu Tage...

 

Den Polo GTI für unter 200/Monat hatte ich in einer Zeitungsanzeige gelesen, mit mehr-km gehts dann aber in der Tat Richtung 230, 240 Euro.

 

Grundsätzlich will der TE aber ja nur was "spritzigeres" als seinen Kia, da muss es vllt kein 200-PS-GTI sein. Ich würde mich nach 2,0-l-Dieseln der Kompaktklasse umschauen, da dürfte schon was vernünftiges zu finden sein.

 

Falls dir dies zu langwierig ist (bei dem Budget kann es eben auch sein, dass man ein paar Mal umsonst wohin fährt), wäre es durchaus sinnvoll, sich markenoffen auf den üblichen Leasingportalen (Leasingtime, Leasingmarkt, Gute Rate, Null-Leasing usw.) umzuschauen.

Themenstarteram 3. März 2018 um 17:35

Hey,

also Leasen fällt für mich glaube ich eher weg im Moment- Es geht mir hier ja erstmal nur um einen "Übergangswagen" für 3 Jahre oder so. Wenn ich dann richtig gefestigt im Job stehe, hole ich mir schon n "vernünftigen" Wagen, dann vielleicht auch per Leasing oder über eine Finanzierung.

5000€ ist halt das Geld, was ich im Moment sozusagen ohne Risiko ausgeben kann, ohne Kredite oder dergleichen. Man weiß ja nie, erstma über Probezeit kommen, gucken ob die Frima was für einen ist. Vielleicht hab ich ja gar keinen Bock auf den Haufen und kündige selber, den Kredit/die Leasingrate muss ich dann aber auch bezahlen, wenn ich arbeitslos bin. Pi Pa Po ist ja auch egal.

Den Corsa GSI find ich beispielsweise sehr spannend, da werd ich die Tage mal bisschen beobachten was so geht in NRW.

Zum Thema Diesel: Hey ihr habt vollkommen Recht, das ist klar. Und vor nem halben Jahr hätte ich vermutlich auch sofort gesagt ich will n Diesel. Und vielleicht überreagieren viele (einschließlich mir) bei dem Gerichtsurteil, aber wenn ich lese, dass vllt. sogar die Schadstoffklasse 6 mit Fahrverboten belegt werden könnte, dann wird mir da halt n bisschen mulmig. Hab ja dann nur eine Karre. Mein Arbeitsweg ist 85% oder so Autobahn, aber am Wochenende mal nach Essen, Köln, Dortmund etc. rein will man ja auch und wenn das dann nicht geht wäre das schon arg ärgerlich.

Zitat:

@Trindomare schrieb am 03. März 2018 um 17:35:16 Uhr:

5000€ ist halt das Geld, was ich im Moment sozusagen ohne Risiko ausgeben kann, ohne Kredite oder dergleichen. Man weiß ja nie, erstma über Probezeit kommen, gucken ob die Frima was für einen ist. Vielleicht hab ich ja gar keinen Bock auf den Haufen und kündige selber, den Kredit muss ich dann aber auch bezahlen, wenn ich arbeitslos bin. Pi Pa Po ist ja auch egal.

Ganz ehrlich: dann behalte deinen Kia noch 6 Monate oder so. Bis die Probezeit eben Rum ist und du dir selbst im reinen bist. Du hast genau so wenig davon jetzt ein 5000€ Auto zu kaufen, den Job zu "verlieren" und dann die Rep.Kosten plötzlich nicht tragen zu können.

Dann doch lieber Kia fahren und die Rechnung im Zweifel mit den 5000 Okken begleichen.

Es sind nicht partout alle Autos dieser Preisklasse schlecht, Ich will da Garnicht schwarzmalen. Ich Selbst hatte auch schon welche und die waren alle problemlos, aber nicht jeder hat das Glück so gepachtet.

 

Zur Dieseldiskussion: mir hat bisher noch kein fehlender oder falscher Aufkleber an der Stadtgrenze den Motor lahmgelegt ;)

Habe dann halt in Parkhäusern geparkt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Suche ein etwas spritzigeres Auto bis 5.000€