ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Sperrdifferentialprinzip

Sperrdifferentialprinzip

Chevrolet
Themenstarteram 23. Januar 2013 um 23:08

Habt Ihr Erfahrungen/ Meinungen zu den verschiedenen Sperrdifferentialprinzipien und oder Herstellern?

gefunden habe ich bei den passiven Systemen:

- Torson Prinzip bei Detroit truetrac "parallel-axis planetary helix gears " genannt

- Rutschlamellenkupplungen wie bei Eaton

- Konusrutschkupplungen wie bei Auburn Gear

es gibt bestimmt mehr......

Was mag für die verschiedenen Anwendungen jeweils geeignet sein? Street, Strip, Gelände, ?

Ich bin auf ein interessantes technisches "Gespräch " gespannt

Georg

18 Antworten

Meiner Meinung nach ist das Torsendifferential das geeignetste für alle Fälle.

- Kein Verschleiß an Kupplungsscheiben

- Kein Verklemmen oder Verkanten

- sanfter Betrieb

- lautlos

Es gibt als vierte Variante noch den Detroit Locker, eine Sperre, die mit überspringenden Zahnrädern arbeitet und sehr ruppig ist.

Also für die Straße bietet sich das an was die OEM ja auch einbauen - oder was ja ganz eigen eine Audi Entwicklung ist.

Das Torson, wie Spechti schon sagte.

Für Gelände, ja da is jetzt die Frage was für Gelände? Und WIE fährst du WELCHES Gelände?

Aber im Grunde ist die Frage auch einfach mit einem Blick auf gute Fahrzeuge, die das Mitheu beherrschen was du gerne Abdecken möchtest, geklärt.

Alles weitere dürfte wohl die Lektüre hier , erklären

Hallo Leute,

 

 

hier möchte ich auch mal etwas beisteuern:

 

Zum Eaton Locker oder auch Gov-loc genannt:

 

Es funktioniert durch fliehkraft Gewichte, geht wenn es anspricht auf einen Ruck rein, was das ganze sehr anfällig macht und auch sehr seltsam zu fahren ist, kenne tu ich das von der 10-Bolt Achse von GM aus meinem K5. Da haben sich schon so einige ihre Achsen mit zerlegt! Zügig um die Kurve, Lock rein, bumm, Achse putt....

 

Hier mal ein Link vom Funktionsprinzip:

 

finde das was ich wollte nichtmehr, daher ein ähnliches: www.youtube.com/watch hier sieht man die Funktion von dem Fliehkraftgewicht sehr gut!

 

Und hier noch was was ich mit "bumm, Achse hin" meine:

 

www.youtube.com/watch?v=6Zit49L-7_A

 

Sehr gute Grundlage wie ich finde:

 

www.youtube.com/watch

 

Von den anderen erwähnten Versionen kenne ich nur das True trac (so müsste es heissen, also mit Lamellen drin) die anderen muss ich mir gleich mal ansehen!

 

mfg Alex

Im Gegensatz zum Eaton Locker ist der Detroit Locker von Eaton simpler aufgebaut. Keine Fliehkraftbetätigung.

'n Fülm dazu

Durch die ein- und ausrastenden Räder in der Kurve ist das Teil extrem ruppig. In meinem Mustang ist so ein Ding in der 9-inch.

Es blockiert ganz hervorragend, aber es ist so starr, daß man den Wagen beim Schieben mit der Hand nicht um Kurven bekommt. Wenn doch, knallt es fürchterlich beim überspringen der Zähne. Das ist kein Fehlr, sondern gehört so. Hardcore-Geländefahrer benutzen den Locker gerne.

Das eaton Tru Trac hat keine Lamellenkupplungen sondern Schneckenräder.

Der Film dazu

Dies ist das Torsen-Prinzip.

Der Vorteil im Gegensatz zu beschichteten Lamellenkupplungsscheiben ist der nahezu verschleißfreie Betrieb. Auch Friction Modifier sind nicht nötig.

Lamellenkupplungen der sogenannten "Posi-Units" verschleißen recht schnell und eigentlich müßte man sie bei Straßenbetrieb alle paar tausend Kilometer wechseln. Die Sperrleistung läßt duch Verschleiß schon nach kurzer Zeit nach. Ich habe das bei meinen Corvettes und bei meinem Firebird beobachtet, die alle ein Posi hatten. Sperrwirkung war nach 10.000 km kaum noch vorhanden.

Von der Kontinuität der Wirkung und vom Verschleiß her ist die Lamellenkupplungspositraction die schlechteste Variante.

Wenn die Überholung der Achse von meinem Mach 1 ansteht, bekommt er ein True Trac in die 9-inch reingebaut.

Torsen Taugt nichts im Geländ, steht das Fahrzeug mit einem Rad auf Eis/Matsch oder hängt ein Rad in der Luft hat man praktisch keine Sperrwirkung. Nur wenn beide Räder sich drehen kann das Sperrdifferenzial eine Sperrwirkung aufbauen und das Drehmoment verteilen. Es ist immer noch ein Differenzial und muss daher auch einen Drehzahlunterschied ausgleichen können daher ist eine 100% Sperrwirkung nie möglich. Auf der Straße würde ich mal sagen gibt es nichts besseres für den Alltagbetrieb. Hatte es Jahre lang in meinem Rover und würde es am liebsten in meinen neuen einbauen ;)

am 24. Januar 2013 um 19:49

Stimmte bis vor kurzem noch was Zonker geschrieben hat,

aber "WAVETRAC" straft Ihn lügen.

Ist auch eine Torsen aber nicht mit den hier bekanngten Nachteilen!

Video zu WAVETRAC

Bezugsquelle: http://www.moserengineering.com/

Was auch sehr gut funktioniert: Viscosperre

Habe ich z.B in meinem Fahrzeug ( Europäischer Ford ). Möchte das gerade im Winter nicht vermissen! Sperrwirkung von 0 - 100% möglich.

Eine Viscokupplung ist eine Lamellenkupplung. Prinzip Positraction.

Zitat:

Original geschrieben von Schnitzel

Es funktioniert durch fliehkraft Gewichte, geht wenn es anspricht auf einen Ruck rein, was das ganze sehr anfällig macht und auch sehr seltsam zu fahren ist, kenne tu ich das von der 10-Bolt Achse von GM aus meinem K5. Da haben sich schon so einige ihre Achsen mit zerlegt! Zügig um die Kurve, Lock rein, bumm, Achse putt....

mfg Alex

Wenn an einem sogenannten GOV-Loc oder LSD Limited Slip Differential Probleme gibt dann liegt das nicht an der grundsätzlichen Funktionsweise sondern an mangelder Wartung. Damit das genannte nicht auftritt benötigt das Öl im Differtential einen sogenannten Friction Modifier, ein Additiv das ganz einfach bewirkt das die Beläge die durch die Fliehkraftgewichte zusammengepresst werden nicht verkleben. Wenn man sich mit dem Ding die Achse zerlegt hat kann man sich an die eigene Nase fassen.

Beim Detroit Locker muss man sich bewusst sein das die Sperrwirkung immer vorhanden ist, nur durch Drehzahlunterschiede bei Kurven öffnet das Ding, beim rangieren ist es schwierig diese Drehzahlunterschiede aufzubringen, in engen Kurven funktioniert da auch nicht immer da wird dann das äussere Rad durch den Asphalt gebremst und es quitscht etwas. Im Gelände nix besseres.

Weiß jemand welche Art Sperrdiff. im aktuellen Camaro verbaut ist? Will meines nicht zerlegen. ;)

@Buckdanny:

 

Siehe da, man lernt nie aus! Mir wurde immer erzählt dass es ein allgemeines Problem dieser Achse ist! Wenn das so ist, werde ich mal schauen dass ich das wieder für meine Achse bekomme, denn im moment ist nur eine normale offene Achse bei mir verbaut!

 

mfg Alex

Der Detroit Locker wird wirklich viel im Gelände verwendet. Da hat er seine Berechtigung. Streng Off-Road!

Auf der Straße nicht zu gebrauchen. Das Überspringen der Zahnräder, wenn es öffnet, geht es mit einem lauten dang-dang-dang... durch die ganze Karosse und die Rucke davon sind besondes bei langsamer Fahrt deutlich zu spüren. Ich habe beim ersten Bewegen meines Mustangs mit dem Locker gedacht, daß gleich die ganze Achse rausreißt und verschreckt angehalten.:D

Der Detroit Locker ist für die Strase wirklich nichts, bei Nässe werden auch Fahrzeuge die nicht unbedingt mit Leistung gesegnet sind zur Heckschleuder.

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Sperrdifferentialprinzip