ForumHybrid & Elektro
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Solar oder AKW besser für CO2 Verminderung?

Solar oder AKW besser für CO2 Verminderung?

Themenstarteram 24. Dezember 2009 um 2:17

Habe grade diese Berechnung gelesen.

Zwar bin ich kein Buchhalter aber der Kostenvorteil des AKW gegenüber Solar erscheint mir gewaltig.

Sieht nicht aus als ob sich Deutschland diese Investitionen in Sonnenkraft leisten kann und die USA ist eh pleite.

Wenn wir schon CO2 verringern wollen haben AKW hier einen klaren Vorteil, zumal sie auch 24 Stunden am Tag liefern, was man ja von der Sonne nicht sagen kann.

 

Gruss, Pete

Beste Antwort im Thema
am 24. Dezember 2009 um 5:10

Schöne berechnung, nur leider hat sie nix mit der wirklichkeit zu tun.

1. stromverbrauch wird in kwh, MWh, GWh oder TWh und nicht einfach in GW gerechnet, das weiß jeder der ne stromrechnung bezahlen muß.

2. Ich habe gesucht und leider keine exakten zahlen gefunden aber der deutsche stromverbrauch liegt angeblich bei etwa 540 TWh.

3. Bei bewölktem Himmel, Erwärmung des Moduls oder einem höheren Air Mass-Faktor ist die Leistung des Solargenerators entsprechend geringer (Anlage arbeitet unter Teillast).

In unseren Breitengraden können mit einer 1 kWp-Photovoltaik-Anlage (entspricht 8-10 m² Fläche) etwa 700 bis 900 kWh Strom pro Jahr erzeugt werden.

(nutzbare sonneneinstrahlungskarte: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/db/Solar_land_area.png)

 

4. wird der deutsche strom heute schon zu 6,3% durch windenergie, zu 4,2% durch wasserkraft, zu 3,6% durch biomasse, und zu 0,6% durch photovoltaik erzeugt, das macht 14,7% der stromerzeugung im jahr 2008.

auch wenn man die wasserkraft mangels neuer flüsse nur begrenzt ausbauen kann, so ist die biomasse und die windenergie stark im kommen, sowie die solarenergie.

http://upload.wikimedia.org/.../677px-Strommix-D-2008.png

Wenn ich das alles berechne, stimmt die rechnung des herren vorne und hinten nicht, und mal ehrlich, wer denkt daran 100% des stroms mit photovoltaik zu erzeugen, das ist doch hirnrissig.

Also wenn die zahl 540TWh stimmt, dann verbraucht jeder deutsche (bei 80 mio. inklusive industrie) im jahr etwa 6750 kWh strom.

6,3% des stroms sind 34,02TWh, werden durch windenergie erzeugt und somit 5.040.000 deutsche versorgt.

4,2% des stroms sind 22,68TWh, werden durch wasserkraft erzeugt und somit 3.360.000 deutsche versorgt.

3,6% des stroms sind 19,44TWh, werden durch Biomasse erzeugt und somit 2.880.000 deutsche versorgt.

somit bleiben von 80.000.000 deutschen 68.720.000 übrig die von solar, gas, kohle und atomkraft versorgt werden.

es bleiben also etwa 463,86TWh übrig, wollte man das alles mit photovoltaik erzeugen würde man nach den oben genannten werten 5.154km² benötigen. (etwa 72km*72km)

Deutschland hat eine fläche von 357.027 km² und 4,7% (stand 1997 http://www.destatis.de/.../EgebnisseBodennutzung,property=file.pdf)

davon sind verkehrsfläche, also starße, was einer fläche von 16.780,268km² entspricht also das dreifache von dem was man an straßen hat, was sollte einen davon abhalten einen teil zB autobahnen und große plätze mit solarzellen zu überdachen, was noch einen schönen neben effekt hätte (eine gewisse beruhigung des wetters, bzw reduzierung der regenmengen und schneemengen auf diesen flächen bei ausreichender entwässerung)

Auch ist die Nutzung der sonnenenergie zur elektrolyse wohl die schlechteste der möglichen varianten.

Da ist bei einem Pumpkraftwerk mehr effizienz möglich.

Daß Kernenergie eine günstige stromerzeugung bedeutet, ist nur ein trugschluß.

Rechnet mal die überwachung von tausender noch strahlender brennstäbe über die nächsten tausende von jahren hinzu.

Atomstrom ist nur deswegen so günstig weil die kraftwerke und betreiber einen mickrigen teil der lagerkosten übernehmen.

wenn nur eine person da sitzt und die geräte überwacht macht das bei einem stunden bruttolohn von gerademal 10€ *24*365=87600€/jahr und das die nächsten 10.000 jahre (und da uran auch begrenzt ist wird irgendwann zwar jemand 10.000 jahre lang aufpassen aber die gleiche zeit nix einnehmen durch den atomstrom (10.000jahr * 87600€/jahr = 876.000.000€)

Hat das mal jemand mit eingerechnet?

Wenn die regierung nicht immer wieder solche fehler machen würde, wären wir heute wohl weniger in einer krise, die gewinne privatisieren und die verlusten verstaatlichen, oder anders gesagt:

Einzelne verdienen und alle anderen blechen.

9596 weitere Antworten
Ähnliche Themen
9596 Antworten
am 26. Oktober 2013 um 14:13

Buchempfehlung:

http://www.buch.de/.../ID33790317.html?ProvID=10910550

Gut geschrieben und recherchiert :)

 

Gruß SRAM

am 26. Oktober 2013 um 15:56

Hehe:

http://www.t-online.de/.../...d-macht-den-weg-fuer-uranabbau-frei.html

 

Tja: Rohstoffe sind eben gefragt. Und man kann gutes Geld damit verdienen.

 

Gruß SRAM

am 26. Oktober 2013 um 17:10

Zitat:

Original geschrieben von SRAM

Hehe:

http://www.t-online.de/.../...d-macht-den-weg-fuer-uranabbau-frei.html

 

Tja: Rohstoffe sind eben gefragt. Und man kann gutes Geld damit verdienen.

 

Gruß SRAM

Ich glaub, hier geht es in erster Linie um die seltenen Erden, die leider Gottes mit Uran vermischt sind.

Auch das Abstimmungsergebnis (15 zu 14) ist sehr aussagekräftig.

MfG RKM

am 27. Oktober 2013 um 14:27

Der übliche Deutsche Gutmenschenjournalismus. Daß jedes neue Kohlekraftwerk die Situation stark verbessert, weil strengen Auflagen genügend und gleichzeitig Fernwärmelieferant wird natürlich verschwiegen........

Gruß SRAM

Zitat:

Original geschrieben von SRAM

Der übliche Deutsche Gutmenschenjournalismus. Daß jedes neue Kohlekraftwerk die Situation stark verbessert, weil strengen Auflagen genügend und gleichzeitig Fernwärmelieferant wird natürlich verschwiegen........

Gruß SRAM

Und dennoch haben Gaskraftwerke einen Wirkungsgrad zwischen 70-80 Prozent. Auch hier wird natürlich Fernwärme umgesetzt.

Kohlekraftwerke haben bestenfalls einen Wirkungsgrad von 50%. Auch bedarf es kein Kohleabbau. Und keinen umweltschädigenden Transport aus China (Braunkohle).

Und wenn wir hier Steinkohle abbauen sieht das übel aus für die Landschaft. Wir sind nicht mehr indem 60ern.

Wir brauchen das Beste vom Besten. Und nicht so eine alte Technologie, die mit Klimaschutz nicht den Einklang findet.

Wir brauchen einen Neuanfang. Vieles muss von Grund auf neu umgesetzt werden. Weg mit den alten Mist.

Zitat:

Wir brauchen einen Neuanfang. Vieles muss von Grund auf neu umgesetzt werden. Weg mit den alten Mist.

Das sehe ich auch so.

Fangen "wir" mit der Photovoltaik an, alle zugesagten "Mondpreisvergütungen" ab 1. Januar 2014 auf den marktüblichen Preis reduzieren.

Denn ich sehe auch im Jahr 2013/2014 nicht ein, für die ordinäre Gewinnerzielungsabsicht meines Nachbarn dessen zinsvergünstigte KFW-Kredite und dessen sinnlose Stromeinspeisung ins öffentliche Netz mit zu finanzieren. Wer "alternativ" Strom erzeugen will, der darf das gerne auf seine eigenen Kosten tun und z.B. den selbst erzeugten Strom entweder selber verbrauchen (kostet aktuell ca. 0,16 0,18 €/kwh...so der "Sonnengott" will und an der PV-Anlage nichts kaputt geht...) oder am freien Strommarkt anbieten.

Viele Grüße,vectoura

Zitat:

Original geschrieben von vectoura

Zitat:

Wir brauchen einen Neuanfang. Vieles muss von Grund auf neu umgesetzt werden. Weg mit den alten Mist.

Das sehe ich auch so.

Fangen "wir" mit der Photovoltaik an, alle zugesagten "Mondpreisvergütungen" ab 1. Januar 2014 auf den marktüblichen Preis reduzieren.

Denn ich sehe auch im Jahr 2013/2014 nicht ein, für die ordinäre Gewinnerzielungsabsicht meines Nachbarn dessen zinsvergünstigte KFW-Kredite und dessen sinnlose Stromeinspeisung ins öffentliche Netz mit zu finanzieren. Wer "alternativ" Strom erzeugen will, der darf das gerne auf seine eigenen Kosten tun und z.B. den selbst erzeugten Strom entweder selber verbrauchen (kostet aktuell ca. 0,16 0,18 €/kwh...so der "Sonnengott" will und an der PV-Anlage nichts kaputt geht...) oder am freien Strommarkt anbieten.

Viele Grüße,vectoura

Ok, einverstanden. Wenn wir das gesparte Geld dafür in den Abbau von Kohlekraftwerken und den Neubau von Erdgaskraftwerken mit Wärmerückkoppllung investieren, warum nicht?

 

am 27. Oktober 2013 um 17:09

Nur weiter so mit den kostentreibenden Vorschlägen. Je heftiger die Karre an die Wand donnert, desto mehr der selbsternannten "Spezialisten" werden wir los ;)

 

Derweil: http://www.t-online.de/.../...-beim-strompreis-brennt-die-huette-.html

 

Gruß SRAM

Zitat:

Original geschrieben von SRAM

Nur weiter so mit den kostentreibenden Vorschlägen. Je heftiger die Karre an die Wand donnert, desto mehr der selbsternannten "Spezialisten" werden wir los ;)

 

Derweil: http://www.t-online.de/.../...-beim-strompreis-brennt-die-huette-.html

 

Gruß SRAM

Dann steigt er halt. Man kann dann sparsamer mit dem Strom haushalten.

Zudem, du verlinkst News von t-online. Kommst aber an, wenn ich Links von heise.de poste. Na ja...

Energiekonzerne gehören verstaatlicht und zerschlagen. Alle Kohlekraftwerke abreißen, mehr Gas von Russland kaufen zum besseren Preis.

Fertig. Parallel die erneuerbaren Energien ausbauen so weit es geht und wenn der Prozentsatz hoch genug ist, werden die Gaskraftwerke abgebaut und meinetwegen an China verkauft.

Lebensqualität kostet halt.

warum nicht gleich in Rußland einmarschieren um uns das Gas auf dauer günstig zu erhalten....

mein Gott kannst du nicht einmal entsprechende Literatur lesen die dir beibringt wie wirtschaft funktioniert... Wir haben kein kommunismus den will auch hier keiner der klar denken kann... Wir werden ja bald sehen was abgerissen wird und was nicht im moment fallen erst die neuen gaskraftwerke zu opfer und je mehr gas wir brauchen umso schneller steigt der preis weil wir nur von ihr abhängig dann wären. und wenn onkel putin dann sagt jedes jahr kostet das 100% mehr dann kostet das gas jedes jahr 100% mehr. mal sehen wie lange sich spezialisten das leisten können.... gleiches gilt für strom aus gas.... bei der kohle könnte deutschland bei dem aktuellen Energieverbrauch 200 Jahre sich komplett selber versorgen ohne fürchten zu müssen dass der Energiepreis großartig steigen würde....

aber selbstversorung mit dem was man hat ist ja nicht erwünscht man will ja teuer einkaufen damit die welt sieht wieviel sich deutschland leisten kann... nur dumm dass das kapital im ausland dann auch bleiben wird. ein invest ist von ausländischen firmen in deutschland sehr stark rückläufig....

am 27. Oktober 2013 um 17:36

Zitat:

Zudem, du verlinkst News von t-online.

Nö: von dpa ;).

Auf einem Medium, das ohne Abbonement von allen zugreifbar ist. Da würde ich sogar die Bild nehmen.

Aber wenns dich glücklicher macht aus demselben Kontext:

http://www.handelsblatt-shop.com/downloads/die-abrechnung-p5170.html

(extra für Dich :) damit du dich nicht mit t-online beschmutzen musst :D )

_________________

Heise ist nachweisbar nur so von Fehlern strotzend. Vieleicht unbeabsichtigt, vieleicht nur aus Unkenntnis und aufgrund schlampiger Recherche, aber in jedem Falle indiskutabel.

 

Gruß SRAM

 

am 27. Oktober 2013 um 18:04

Ja was sollen denn die Chefs von E-On und RWE schon machen wenn die Kuchenstücke kleiner werden, die Dividende pro E-On Aktie aber trotzdem bei 1,- Euro liegt.

Nach Mama Merkel rufen damit die Umschichtung von unten nach oben weiterhin funktioniert.

Klar, dass das Alte stirbt, was sich am Markt nicht behaupten kann, und Platz macht für das Neue.

siehe Nokia, Opel, Röhrenfernseher, Plattenspieler u.s.w.

https://www.google.de/url?...

MfG RKM

am 27. Oktober 2013 um 18:17

Zitat:

was sich am Markt nicht behaupten kann,

Ja dann können wir ja EEG und Energiesteuer auf null fahren und einfach zusehen, was sich denn durchsetzt :D

 

Gruß SRAM

am 27. Oktober 2013 um 18:52

Zitat:

Original geschrieben von SRAM

Zitat:

was sich am Markt nicht behaupten kann,

Ja dann können wir ja EEG und Energiesteuer auf null fahren und einfach zusehen, was sich denn durchsetzt :D

 

Gruß SRAM

Ehrlich gesagt, hast Du recht.

Keine Fördermittel für garnichts, auch für Kernkraft, Kohlekraft, Gasstromenergie nicht.

Nicht für Beseitigung der Schäden und nicht für Endlagerung, aber mit Berücksichtigung der Sicherheit

Keine 35-Jährige Zusagen der Stromabnahme zu 10 cent/kWh in England.

Bin 100 % dafür

Der Stresstest würde mich interessieren

Ich tippe, dezentrale Kraftwärmekopplung mit guten Filtern und PV/Wind mit Speicherung würden gewinnen.

MfG RKM

 

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Hybrid & Elektro
  5. Solar oder AKW besser für CO2 Verminderung?