ForumHarley Davidson
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Harley Davidson
  5. Sicherheitstraining ?

Sicherheitstraining ?

Themenstarteram 7. März 2006 um 23:23

Hallo Leute,

suche ein Sicherheitstraining in Bayern zu Saisonbeginn - ähnlich ADAC - speziell für Harleys.

Danke im vorraus

Mauri

FXDCI 05

Beste Antwort im Thema
am 10. März 2006 um 2:40

Hallo aus dem Ruhrgebiet!

Hier noch ein paar Infos und Web Adressen zu diesem Thema:

Als Safety Officer in einem Harley Chapter, welches der H. O. G. (Harley Owners Group) angeschlossen ist, betreue ich speziell für das Chapter diesen Themenkomplex, d. h. organisiere das jährliche Angebot an Sicherheitstrainings für alle Chapter Mitglieder.

Die Erfahrung zeigt, das die Qualität der angebotenen Sicherheitstrainings (leider!) sehr unterschiedlich ist. Bei einem "guten" Training z. Bsp. geht die Gruppenstärke nicht über (maximal!) zehn Teilnehmer hinaus und pro Gruppe stehen zwei(!) ausgebildete Instruktoren zur Verfügung. Auch sollte ein gutes Training über mehrere Unterichtseinheiten (z. Bsp. an 3 aufeinanderfolgen Samstagen von z. Bsp. 14 bis 18.30 Uhr) gehen und gewährleisten, das auch alle Teilnehmer die Übungen solange fahren können, bis sie von jedem "verinnerlicht" worden sind.

Das am "bequemsten" zu erreichende Training ist manchmal nicht das Beste! Lieber ein paar Kilometer mehr fahren. Es lohnt sich wirklich! Und sich nicht mit einem Training zu Frieden geben! Ein gutes Training macht unglaublich Spaß und man will dann sowieso "mehr". Vorausgesetzt es war ein gutes Training!!! Also, mindestens jedes Jahr wieder.

Du wirst kaum glauben, wieviel Motorradfahrer der Meinung sind, das gerade >sie< kein Sicherheitstraining brauchen! Und was ich schon alles an Ausreden gehört habe, warum sie gerade jetzt nicht teilnehmen können...! Bei vielen ist es die pure Angst, das jemand ihre fahrerischen Defizite "sehen" könnten. Das man an einem Training teilnimmt, um u. a. diese Dinge aufzudecken und zu beheben(!), dafür reicht`s cerebral oftmals nicht!

Übrigens werden pro Jahr ca. 2.600 Trainingstermine in Deutschland angeboten. Ein kostenloses Verzeichnis aller Trainingstermine gibt es beim INSTITUT FÜR ZWEIRADSICHERHEIT

http://www.ifz.de/

Und da Motorradfahren (vor allem!) Kopfsache ist, auch ein Buchtip:

"Perfekt fahren mit MOTORRAD", Buch und Video(!), Motorbuch Verlag (bzw. MOTORRAD Tel.: 07 11 - 182 24 24)

Lee Parks "Alles im Griff", Verlag Delius Klasing (mein Favorit!, nicht vom Cover täuschen lassen! Viel Harley inside!)

http://www.motorrad-training-thielmann.com/ (Harley!)

http://www.motorrad-sicherheits-training.de/ (ERSTKLASSIG!!! Das BESTE, was ich kenne!!!)

Ich hoffe etwas konstruktiv beigetragen zu haben. Ach ja, interessant ist immer, das oftmals die Fahrer, die noch an keinem Training teilgenommen haben, über dieses Thema am Besten zu >schwätzen< wissen!

Und für ein gutes Sicherheitstraining brauchst Du nicht unbedingt eine "Extra-Fahrzeugversicherung"! Warum nicht? Die Antwort kannst Du auf den Seiten des SAFETY-FIRST-TEAMS finden...

"Have Harley, will travel. And keep the shiny side up!"

Long Rider

16 weitere Antworten
16 Antworten
am 8. März 2006 um 20:53

Hallo HD Driver, zu Deinem Sicherheitstraining folgende Anmerkung :

Suche doch mal im Internet in Deiner Gegend ein Harley - Chapter auf, die Dir mit hoher Wahrhrscheinkichkeit einen Termin nennen können, bezw. wo Du nat. auch teilnehmen kannst.

Jede Saison hat ein Chapter das Sicherheitstraining im Programm.

Gruß Ruebe

am 9. März 2006 um 12:36

Nur mal so aus Interesse: Was unterscheidet denn ein Harleysicherheitstraining von einem Motorradsicherheitstraining?

Ich könnte mir jetzt folgendes vorstellen - man lernt:

 

a. wie man um die Kurve kommt ohne Schräglage

 

b. wie man 300 kg Eisen Baujahr 2005 möglichst schnell zum Stehen bringt mit einer Bremse wie sie um 1975 schon bei allen mittelklasse Motorrädern eingebaut wurde

c. die psychische Einstellung die man haben sollte wenn man ein Life Membership im HOG kauft und dann mit den "Life Member" Aufnäher (50 X 50 cm) auf dem Rücken in Faak promeniert?

 

:D :D :D

Ben

Also ich kann dir bedenkenlos ein "normales" Motorradfahrsicherheitstraining beim Adac empfehlen. Es ist eigentlich auch egal welchen Fabrikates die Motorräder sind, sie unterliegen alle den gleichen pysikalischen Gesetzen. Sicherlich, hat eine Harley nicht die gleiche Schräglagenfreiheit und Brems- sowie Motorleistung wie eine R1 und co, aber die Trainer vom Adac kennen sich auch mit sowas aus und können freundlich und kompetent dafür sorgen das du eine Menge lernen kannst.

Gruß - Heiko

P.S. Ich habe selber ein Fahrsicherheitstraining beim ADAC gemacht und habe es nicht bereuht. Auch als geübter Fahrer kann man eine Menge lernen !

kann mich dem nur anschliessen, Fabrikat vollkommen egal, habe auch schone eines mitgemacht und da war vom Supersportler bis Chopper alles mit von der Partie. Elektronaut hat vollkommen recht, jeder,

auch langjährige Fahrer können da noch dazulernen.

Gruss

Fantatigger

Kann jemand mal kurz auflisten, was so bei Training gemacht wird ?

Kann es sein, daß das die gleichen Übungen sind die man in der Fahrschule gemacht hat und dementsprechend in Eigenregie nachstellen kann ?

Falls nicht, würde mich interessieren, was es so für Übungen sind.

Würde mich dann auch beim ADAC anmelden.

Danke !

am 9. März 2006 um 17:44

Habe im letzten Spätsommer an einem Fahrsicherheitstraining des ADAC in Linthe-Brandenburg mit meiner FXDWGI teilgenommen und muss sagen, es hat sich gelohnt. Fahre seit 30 Jahren Motorrad und seit 24 Jahren HD und habe trotzdem noch viel dazu gelernt.

Im Einzelnen:

- die guten alten "Fahrschul-Achten" und andere Übungen in Schrittgeschwindigkeit (echt ätzend bei rund 320 kg Mopedgewicht)

- Vollbremsungen bei unterschiedlichen Fahrbahnbeschaffenheiten (trocken, nass, Sand)

- Kurvenfahrten mit Ausweichmanövern (normal bis "Funken") und Ausweichen von Hindernissen

- Rundstreckenfahrten (4 km Rundstrecke mit allem was das Herz begehrt - enge Kurven, Anhöhen, Sprintstrecken usw.)

usw.

Das Training hat, mit Mittagspause, 8 Stunden gedauert. Man war danach ganz schön platt (30°C im Schatten), hat sich aber auf der ganzen Linie gelohnt. Außerdem konnte man mal so richtig ans Limit gehen denn man konnte für nur 9,- Euronen eine Vollkaskoversicherung abschliessen und damit fährt es sich doch sehr beruhigend.

Gruss Eaglerider

Joa was Eaglerider geschrieben hat kann ich schonmal bestätigen, aber was ich eben noch ganz gut fand, freihändig fahren oder das Motorrad knieend auf der Sitzbak fahren, alles war ohne Probleme möglich ( bei einer Geschwindigkeit über 30 km/h). Schafft echt Vertrauen. Muss auch ganz ehrlich sagen das ich meinen Bremsenumbau unter anderem wegen des Fahrsicherheitstrainings gemacht habe. Denn es ist echt erstaunlich wie schlecht die Sporty mit dem original Einkolbensattel vorne, im Vergleich zu anderen Motorrädern, bremst...

Naja , wenn mein Bike demnächst fertig ist werde ich auch mal an einem (Renn-) Streckentraining mitmachen, um z.B. das Kurvenfahren noch weiter zu trainieren.

Wünsche euch allen eine gute Saison - Heiko

@ bnehm

Du kannst dich nicht bnehm en , was soll der unqualifizierte Angriff auf jemanden , der das Sicherheitstraining eines Chapters empfiehlt.

Die Jungs und Mädels sind doch nicht alle doof und ich glaube sogar daß die Unfallhäufigkeit innerhalb eines Chapters weit niedriger liegt als normal.

Ich kenne da ein paar super gute Typen..

Ich verstehe nicht, warum immer wieder solche Sprüche kommen, wenn das Thema auf diese Harley Vereinigungen kommt...

Ich will hier auf diesen Beitrag keine Antwort um nicht wieder einen endlosen, nutzlosen Treat aufzumachen

Themenstarteram 10. März 2006 um 0:31

Danke für die Tipps, habe mich beim ADAC angemeldet.

Grüsse

Mauri

Keep your knees in the breeze

am 10. März 2006 um 2:40

Hallo aus dem Ruhrgebiet!

Hier noch ein paar Infos und Web Adressen zu diesem Thema:

Als Safety Officer in einem Harley Chapter, welches der H. O. G. (Harley Owners Group) angeschlossen ist, betreue ich speziell für das Chapter diesen Themenkomplex, d. h. organisiere das jährliche Angebot an Sicherheitstrainings für alle Chapter Mitglieder.

Die Erfahrung zeigt, das die Qualität der angebotenen Sicherheitstrainings (leider!) sehr unterschiedlich ist. Bei einem "guten" Training z. Bsp. geht die Gruppenstärke nicht über (maximal!) zehn Teilnehmer hinaus und pro Gruppe stehen zwei(!) ausgebildete Instruktoren zur Verfügung. Auch sollte ein gutes Training über mehrere Unterichtseinheiten (z. Bsp. an 3 aufeinanderfolgen Samstagen von z. Bsp. 14 bis 18.30 Uhr) gehen und gewährleisten, das auch alle Teilnehmer die Übungen solange fahren können, bis sie von jedem "verinnerlicht" worden sind.

Das am "bequemsten" zu erreichende Training ist manchmal nicht das Beste! Lieber ein paar Kilometer mehr fahren. Es lohnt sich wirklich! Und sich nicht mit einem Training zu Frieden geben! Ein gutes Training macht unglaublich Spaß und man will dann sowieso "mehr". Vorausgesetzt es war ein gutes Training!!! Also, mindestens jedes Jahr wieder.

Du wirst kaum glauben, wieviel Motorradfahrer der Meinung sind, das gerade >sie< kein Sicherheitstraining brauchen! Und was ich schon alles an Ausreden gehört habe, warum sie gerade jetzt nicht teilnehmen können...! Bei vielen ist es die pure Angst, das jemand ihre fahrerischen Defizite "sehen" könnten. Das man an einem Training teilnimmt, um u. a. diese Dinge aufzudecken und zu beheben(!), dafür reicht`s cerebral oftmals nicht!

Übrigens werden pro Jahr ca. 2.600 Trainingstermine in Deutschland angeboten. Ein kostenloses Verzeichnis aller Trainingstermine gibt es beim INSTITUT FÜR ZWEIRADSICHERHEIT

http://www.ifz.de/

Und da Motorradfahren (vor allem!) Kopfsache ist, auch ein Buchtip:

"Perfekt fahren mit MOTORRAD", Buch und Video(!), Motorbuch Verlag (bzw. MOTORRAD Tel.: 07 11 - 182 24 24)

Lee Parks "Alles im Griff", Verlag Delius Klasing (mein Favorit!, nicht vom Cover täuschen lassen! Viel Harley inside!)

http://www.motorrad-training-thielmann.com/ (Harley!)

http://www.motorrad-sicherheits-training.de/ (ERSTKLASSIG!!! Das BESTE, was ich kenne!!!)

Ich hoffe etwas konstruktiv beigetragen zu haben. Ach ja, interessant ist immer, das oftmals die Fahrer, die noch an keinem Training teilgenommen haben, über dieses Thema am Besten zu >schwätzen< wissen!

Und für ein gutes Sicherheitstraining brauchst Du nicht unbedingt eine "Extra-Fahrzeugversicherung"! Warum nicht? Die Antwort kannst Du auf den Seiten des SAFETY-FIRST-TEAMS finden...

"Have Harley, will travel. And keep the shiny side up!"

Long Rider

Hallo zusammen!

Ein weiteres, durchaus empfehlenswertes, wenn auch nicht jedem gleich verständliches Buch ist sicher Bernt Spiegels "Die obere Hälfte des Motorrades".

Nicht gleich verständlich, weil das Verstehen des Inhalts z.T. auch heißt, Umdenken zu müssen und sich selbst Fehler eingestehen zu müssen (hinterfragen, warum man so reagiert, wie man das tut). Immer wieder drin schmökern, die dargestellten Dinge betrachten, und das eigene Verhalten in Bezug dazu setzen.

>Bei vielen ist es die pure Angst, das jemand ihre fahrerischen Defizite "sehen" könnten. Das man an einem Training teilnimmt, um u. a. diese Dinge aufzudecken und zu beheben(!), dafür reicht`s cerebral oftmals nicht!<

Das genau ist der Punkt. Aber da es in dieser Gesellschaft nicht opportun ist, Fehler oder Nichtkönnen zuzugeben (ohne dafür ein paar zwischen die Hörner zu bekommen, egal ob von Vorgesetzten oder "lieben" Kollegen, die das erbarmungslos Ausschlachten) wirst Du wohl kaum etwas dran ändern können. Es werden auch weiterhin viele Leute glauben (sich selbst glauben machen), sie bräuchten kein Sicherheitstraining. Und die, die dabei waren, stellen zu praktisch 100% eigene Defizite fest, und sind wieder dabei.

Vom HOG-Chapter Hannover werden seit Jahren Sicherheitstrainings organisiert und es ist immer wieder erstaunlich, wie viele Gesichter man da immer wieder sieht (meins auch, ich bin jedes Jahr mit dabei. Als schlechtes Beispiel :), da schleichen sich doch immer wieder "Luschigkeiten" ein...).

Trainingsinhalte

(Kopie des Textes unserer Trainer von Bundeswehr bzw. Bundespolizei, beide aktive Motorradfahrer, Fahrlehrer/Ausbilder bei o.g. Organisationen für auch z.B. Begleitschutzfahrer):

Trainingsinhalt des eintägigen Sicherheitstrainings

Langsamfahren :

-Handling im Stand

-Stabiler Bereich / instabiler Bereich

-Langsam Fahren geradeaus

-Langsamer Slalom; Blickführung

-Wenden

Bremsen:

-Physikalische Abläufe beim Bremsen

-Wirkung von ABS

-Vergleich Bremsen PKW und Motorrad

-Vergleich Bremsen verschiedener Motorradtypen

-Auswirkung von Beladung und Sozius

-Bremswege

-Übungen mit Hinterradbremse

-Übungen mit Vorderradbremse

-Optimales Bremsen

-Bremsen in Notsituationen

Slalom, Ausweichen, Drücken:

-„Schneller“ Slalom

-Lenkimpuls-Training mit diversen Tempi

-Ausweichen

Notmanöver:

-Bremsen und Ausweichen (Bremshaken)

-Flucht ins Gelände (abhängig von Trainingsplatz/Teilnehmern)

Kreisbahn:

-Sitzposition

-Blickführung

-Kurvenstile

-Realistische Selbsteinschätzung

Die Gewichtung der Trainingsinhalte sowie der Aufbau des

Trainings wird vom Instruktor individuell für die jeweiligen Gruppen Vorgenommen.

Die Trainingsinhalte werden durch theoretischen Erklärungen

zum besseren Verständnis der Fahrmanöver ergänzt.

Das Sicherheitstraining wird so gestaltet, dass weder Über- noch Unterforderungen der Teilnehmer entstehen.

(maximale Sicherheit für Teilnehmer und Fahrzeug)

Das Training ist sowohl für Anfänger wie auch „Alte Hasen“ geeignet.

 

Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen.

Was das "Nacharbeiten von Trainingsinhalten" ohne Instruktoren angeht, ist da aus meiner Sicht weitgehend für die Katz. Kaum jemand wird bei sich selber die Fehler feststellen (das hab ich immer schon so gemacht, Gell?), die ein externer, geschulter Instruktor sofort sieht. Und damit wird sich auch keine Verbesserung einstellen.

Gruß aus H

Uli

p.s.

@bnehm

Hi Bernd,

ich hab auch ein 50x50 Logo von der HOG auf dem Rücken :). Manchmal, in Downunder grad nicht, aber sonst schon. Aber wenn ich in Faak bin, flaniere ich da nicht, sondern bin eher auf dem Vric-Pass zu finden oder in andren Ecken zum Kurven räubern. Trotz Logo.

am 10. März 2006 um 10:48

Servus Uli,

das wusste ich! War mir klar das von dir noch was kommt. Aber es ist einfach so ich habe sowohl mit der Orgnisation HOG als auch mit vielen Mitgliedern und deren "Fahrkünsten" schlechte Erfahrungen gemacht und sehe außerdem die Marke Harley Davidson und die Motorräder aus drei verschiedenen Blickwinkeln:

1. Techniker

2. sportlich angehauchter Tourenfahrer

3. Käufer welcher das Preisleistungsverhältnis über das Image einer Marke stellt.

naja und was soll ich sagen in allen drei Bereichen verliert (fast) jedes Motorrad der Marke HD (zumindest vor (Eigen)umbau auf zeitgemäße Technik).

Aber nix für unguat - du bist einer der wenigen MotorradFAHRER aus der HOG Ecke die ich bisher kennengelernt habe und deshalb weiß ich das du Dich bei meinen Bemerkungen vielleicht amüsierst oder aber sie ignorierst aber sicher wirst Du Dich nicht betroffen fühlen.

Grüße Ben

Bist du eigentlich schon feste am Trainieren für die Canning?

Habe das optimale Endurogerät gefunden: DRZ400E werde mir demnächst eine zulegen wenn die Sporty verkauft ist - falls du jemand weißt der sie evtl. will ... sach Bescheid - ich mach nen super Preis!

am 9. März 2014 um 17:55

hallo Leute !

wie ist das beim ADAC training (Motorrad). die Maschine wird gestellt, aber haben die auch Klamotten die sie zur Verfügung stellen?

fahre ne Harley, immer mit Jeans (ich weiß, ungesund).

Zitat:

Original geschrieben von gabrielMo

hallo Leute !

wie ist das beim ADAC training (Motorrad). die Maschine wird gestellt, aber haben die auch Klamotten die sie zur Verfügung stellen?

fahre ne Harley, immer mit Jeans (ich weiß, ungesund).

Warum in die Ferne schweifen wenn man selbst einen Internetanschluss hat....

 

Beim ADAC selbst steht doch alles detailliert beschrieben: klick

Deine Antwort