ForumYamaha
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Schwingenlager

Schwingenlager

Yamaha FZ 6
Themenstarteram 20. Oktober 2017 um 13:26

Ich habe ein paar Fragen zum Schwingenlager an meiner FZ6

Kann man das Schwingenlager in eingebauten Zustand zuverlässig kontrollieren?

Musstet ihr das Schwingenlager schon mal tauschen oder zumindest nachfetten? Falls ja, bei welchem Kilometerstand?

Was versteht man unter einer distanzierten Schwinge?

 

10 Antworten

Hallo

Schwingenlager sollten (modellunabhängig) alle 25tkm gereinigt und neu gefettet werden. Man geht vom schlechtesten anzunehmenden Pflegeumstand aus. Sieht die Maschine keinen Hochdruckreiniger, selten Regen, dann gehen auch längere Intervalle. An meiner Maschine mache ich das beim Kettenwechsel so alle 30-40 tkm. Da muss die Schwinge ohnehin raus. Bei den Gelegenheiten war das alte Fett noch nicht am Ende oder gar weggespült. Schmierintervall von 50 tkm wird auch genügen, wenn sicher ist, dass überhaupt die Lager jemals gefettet wurden. Das scheint nach anderen Berichten aus Foren nicht selbstverständlich zu sein. Wenn, dann nimm lithiumverseiftes (wasserabweisend) Fett.

Schwingelager prüfen kann man verlässlich nur, wenn Stoßdämpfer ab sind. Schwinge muss spielfrei leichtgängig drehen können.

Gruß

Wasi

Themenstarteram 15. November 2017 um 18:50

Laut Büchli muss der Topf raus zum Schwingenausbau.

Ich bin mir da nicht so sicher ob das nicht auch ohne Topfausbau geht.

Hat da jemand Erfahrungswerte?

Erfahrungswerte nicht.

Aber das Original Yamaha Reparaturhandbuch für die FZ6:

Removing the swingarm and drive

chain:

Muffler assembly

Catalyst assembly

Exhaust pipe assembly

Rear wheel

Rear shock absorber assembly

Drive sprocket cover

Das muss alles ab.

Ich nehme an, ich muss das nicht übersetzen.

Fz6
Themenstarteram 15. November 2017 um 21:23

danke, Stefan. also das ist schon ein bisschen haarsträubend für eine reine Kontrolle für etwas das augenscheinlich funktioniert. Die Auspuffanlage ist ein underseat exhaust und besteht aus drei Teilen. Krümmer, Kat und Topf. Topf sitzt unter dem Sitz zwischen dem Heckrahmen.

Im Grunde würde es reichen, den Kat rauszunehmen, da er das Teil ist, das durch die Schwinge geführt wird. Da allerdings alle Rohre ineinandergeschoben sind, muss wohl entweder der Topf oder der Krümmer weggeschoben werden, um den Kat rausnehmen zu können.

Da kostet mich die Werkstattmiete für die Nachfettaktion mehr als ein Lager, das möglicherweise nie getauscht werden muss. Wer macht denn sowas außer so Leuten wie du oder Zam von Zams Channel ;)

Mein Mech hat mich schon schief angesehen als ich Ventilspielkontrolle gemacht habe.

Nächstes Thema.

So sieht's aus.

Ich kenne Dich und Dein Motorrad, sowie Deine Einstellung dazu. Daher kann ich Deinen post nachvollziehen.

Die Lager sind aber so gut geschützt in der Schwinge, dass sie nicht "entfetten"

Vielleicht beruhigt es Dich zusätzlich, dass ein Zerlegen und Prüfen bzw. Nachfetten der Schwingenlagerung in den "Periodic checks and adjustments" zum Thema "Chassis" lt. Handbuch nicht vorgesehen ist.

Und vergiss dieses Bucheli. Die Dinger sind einfach schei**e. Wenn es das gibt, versuche ein Haynes manual auf deutsch zu bekommen (Delius Klasing Verlag) Habe ich für meine F 800 GS. Die sind Klasse. Oder eben das original mit 432 Seiten. Ich habe es auf englisch und kann es Dir binnen Sekunden zur Verfügung stellen, wenn Du das willst.

PN genügt, kostet ja nichts.

Themenstarteram 15. November 2017 um 22:28

Danke, das WHB habe ich.

Im User Manual steht bedauerlicherweise unter "Regelmäßige Wartung und kleinere Reperaturen"

*Schwinge* - "mit Lithiumseifenfett schmieren" "Alle 50.000km"

Ich werde es bei der Funktionsprüfung beim Reifenwechsel belassen. Man muss die Kirche im Dorf lassen.

Das ist ja auch keine Stelle die, geht sie kaputt, teurere Folgeschäden verursacht.

Natürlich grämt es mich persönlich, einen Wartungspunkt auszulassen, da schätzt du mich schon richtig ein.

Ich nehme das ganze mit der Wartung aber hauptsächlich nur deswegen so bierernst, da der Hobel für mich inzwischen nicht nur geiles Hobby ist, sondern daneben auch ernsthaftes Fortbewegungsmittel als Pendler.

Es ist nun mal ein Mopped, das ganzjährig bei nahezu jedem Wetter im Einsatz ist. Und ich denke, da muss man was die Wartung angeht, eine andere Einstellung an den Tag legen als bei einem Schönwetterfahrzeug, bei dem es nicht so schlimm ist, wenn es mal stehen bleiben muss.

Hätte mich zwar gerne an den Wartungspunkt gehalten, aber wegen einem Schwingenlager werde ich nicht stehen bleiben. Von daher sage ich jetzt mal ganz einfach:

"*Schwinge* - Auf Spiel prüfen beim Reifenwechsel, austauschen wenn Spiel vorhanden."

Schwinge exakt auf Spiel prüfen ohne ausgebautes federbein / Umlenkhebel??

Pfusch!

Themenstarteram 17. November 2017 um 17:49

Zitat:

@karmil schrieb am 17. November 2017 um 17:46:25 Uhr:

Schwinge exakt auf Spiel prüfen ohne ausgebautes federbein / Umlenkhebel??

Pfusch!

Die Feder unten zu lösen ist kein großer Aufwand.

und die achse der wellen auch und alles fetten... danach fett in die schwingenlager

Zitat v. Natriumdampflampe:

...von daher sage ich jetzt mal ganz einfach:

"*Schwinge* - Auf Spiel prüfen beim Reifenwechsel, austauschen wenn Spiel vorhanden."

@Natriumdampflampe

Hi,

bei dem hohen Aufwand kann Deine letzte Schlussfolgerung nur 1. Wahl sein. Würde ich machen.

Gruß

Wasi

Deine Antwort