ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. SBC-Bremse und Getriebe ungewöhnlich?

SBC-Bremse und Getriebe ungewöhnlich?

Themenstarteram 10. März 2009 um 6:28

Hallo!

Habe nun seit 2 Monaten meinen E200T Kompressor von 11/2003 (KM-Stand: 88.000 km). Bin mit dem Fahrzeug und seiner Ausstattung soweit eigentlich superzufrieden...

Was ich aber immer noch nicht so recht genieße, sind dessen Bremse und Automatikgetriebe. Ich stelle immer wieder ein deutlich vernehmbares Vibrieren und Brummen fest, wenn die SBC-Bremse "sich auflädt". Die zuständige Mercedes-NL behauptet nach einem Test, das sei völlig normal. Ich find`s jedoch dennoch nervig, weil es mir beim Fahren immer wieder auffällt und ich mich schlicht und ergreifend nicht daran gewöhnen kann (und will), als Fahrer eines Fahrzeugs der oberen Mittelklasse damit zu leben, dass beim Fahren immer wieder die Pedale vibrieren und ein durchaus vernehmbares Brummgeräusch ans Ohr dringt.

Darüber hinaus kann mich auch das Automatikgetriebe nicht so recht überzeugen. Ich habe in meinem privaten und beruflichen Leben schon unzählige Fahrzeuge mit Automatikgetriebe gefahren, jedoch keines, das sich so unruhig fährt wie der E200. Ist das Fahrzeug kalt, so dauert es erkennbar länger, bis von einer in die nächste Fahrstufe geschaltet wird als im warmen Zustand und findet der Schaltvorgang dann endlich statt, so ist er zumindest in den ersten kalten Minuten des Fahrbetriebs zudem auch noch deutlich spürbar.

Unabhängig davon, ob das Fahrzeug kalt oder warm ist, gilt darüber hinaus, dass der Schaltvorgang von der ersten in die zweite Fahrstufe eigentlich immer spürbar ist.

Zu guter letzt stelle habe ich beim (langsamen) Abbremsen (z. B. beim "Auf eine Ampel zurollen") immer wieder das Gefühl, dass der Wagen ein wenig unruhig abbremst. Mir kommt es vor, als ob dies am herunterschaltenden Getriebe liegt.

-------------------------------------

Bin ich vielleicht zu empfindlich, oder kann hier jemand meine Ausführungen und Empfindungen nachvollziehen? Besser kann ich es leider nicht beschreiben, was ich da erlebe. Hat jemand vielleicht einen Tipp, was ich da mal überprüfen und/oder austauschen lassen sollte (Getriebespülung etc.?)?

So richtig zufrieden bin ich mit einem Fahrzeug der oberen Mittelklasse nämlich nicht...

Ähnliche Themen
14 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Woledo

Hallo!

Ist das Fahrzeug kalt, so dauert es erkennbar länger, bis von einer in die nächste Fahrstufe geschaltet wird als im warmen Zustand und findet der Schaltvorgang dann endlich statt, so ist er zumindest in den ersten kalten Minuten des Fahrbetriebs zudem auch noch deutlich spürbar.

Volkommen normal.

Wenn der Motor kalt ist, wird die Drehzahl von der Elektronik künstlich "hoch" gehalten, damit der Kat schneller heiß wird. Dementsprechend schaltet das Getriebe später. Ist bei mir ebenso, und bei Kälte schaltet es ein wenig ruppiger. Das ist auch m.E. normal.

SBC = normal; meine Frau fährt einen S211, hat das auch, fällt mir auch während der Fahrt bei höheren Geschwindigkeiten auf.

Automatik: Wurde das Getriebeöl bei 60tkm gewechselt ? Wenn nein, machen lassen. Öl kannst Du ja selbst mitbringen.

Verbessert meines erachtens nach das Schalten schon spürbar. Ölstand überhaupt, ok? Sollte dieser nur 50 - 100ml (!!!)

zu niedrig sein, kann das schon eine Verschlechterung des Schaltvorgangs bewirken.

Grüße

Cheek!

Ich habe lange mit dem Brummen des SBC-Kompressors gelebt, das meistens nur kurz nach dem Anlassen zu hören war. Gestört hat es mich nie, es war relativ leise. Interessant ist aber in diesem Zusammenhang, das ich den Kompressor seit Dezember 08, als die SBC vorsorglich (und auf Kulanz) gewechselt wurde, überhaupt nicht mehr gehört habe. Wahrscheinlich haben sie den gegen einen leiseren getauscht. Muss ich bei Gelegenheit mal nachfragen, in der letzten Zeit seh ich die Jungs ja nur zu den Assyst-Terminen, ich vermisse die schon richtig ...

Themenstarteram 10. März 2009 um 13:27

Zitat:

Original geschrieben von Ghostman099

Zitat:

Original geschrieben von Woledo

Hallo!

Ist das Fahrzeug kalt, so dauert es erkennbar länger, bis von einer in die nächste Fahrstufe geschaltet wird als im warmen Zustand und findet der Schaltvorgang dann endlich statt, so ist er zumindest in den ersten kalten Minuten des Fahrbetriebs zudem auch noch deutlich spürbar.

Volkommen normal.

Wenn der Motor kalt ist, wird die Drehzahl von der Elektronik künstlich "hoch" gehalten, damit der Kat schneller heiß wird. Dementsprechend schaltet das Getriebe später. Ist bei mir ebenso, und bei Kälte schaltet es ein wenig ruppiger. Das ist auch m.E. normal.

Habe - wie von mir im Ursprungsposting geschrieben - schon unzählige Automatikfahrzeuge gefahren. Mit keinem habe ich derartiges erlebt. Nur mit meinem E200... Normal finde ich das deshalb nicht.

Themenstarteram 10. März 2009 um 13:28

Zitat:

Original geschrieben von cheek!

SBC = normal; meine Frau fährt einen S211, hat das auch, fällt mir auch während der Fahrt bei höheren Geschwindigkeiten auf.

Automatik: Wurde das Getriebeöl bei 60tkm gewechselt ? Wenn nein, machen lassen. Öl kannst Du ja selbst mitbringen.

Verbessert meines erachtens nach das Schalten schon spürbar. Ölstand überhaupt, ok? Sollte dieser nur 50 - 100ml (!!!)

zu niedrig sein, kann das schon eine Verschlechterung des Schaltvorgangs bewirken.

Grüße

Cheek!

Das mit dem Getriebeölwechsel muss ich mal überprüfen. Ebenso den Getriebeölstand. Wo/wie kann ich den überprüfen?

Zitat:

Das mit dem Getriebeölwechsel muss ich mal überprüfen. Ebenso den Getriebeölstand. Wo/wie kann ich den überprüfen?

Vielleicht hilft erstmal ein Getriebe resetten. :confused:

Getriebe resetten:

1. Den Schlüssel auf Position 2 drehen (Schloßreihenfolge: 0-1-2-Start).

2. Das Gaspedal soweit durchtreten, bis man den Kick-Down-Knopf drückt und diesen dann für mehr als 5 Sec. halten.

3. Danach den Schlüssel auf 0 stellen (den Schlüssel aber nicht abziehen) und dann erst das Gaspedal los lassen.

4. Zum Schluß noch ca. 2 min. warten bis sich das System resettet hat.

Bei den Symptomen gibt es nur eines:

http://www.automatikoelwechselsystem.de/

Suche mal hier im Forum nach Tim Eckart.

hallo,

vielleicht resultiert die " sogenannte unruhe " des automatikgetriebes auch nur an der weitaus

größeren schaltarbeit , bedingt durch das verhältnis zwischem dem durchaus schon etwas höherem

gewicht eines s 211 und dem dafür doch etwas " schwachbrüstigen " motor des 200ter komp. ???

ich bin überzeugt , das solche probleme , spätestens ab einem v6 unter der motorhaube , nicht mehr

relevant sind , da halt ganz einfach nicht mehr solch hohe drehzahlen benötigt werden.

mfg.

siggi

Zitat:

Original geschrieben von siggi31

hallo,

vielleicht resultiert die " sogenannte unruhe " des automatikgetriebes auch nur an der weitaus

größeren schaltarbeit , bedingt durch das verhältnis zwischem dem durchaus schon etwas höherem

gewicht eines s 211 und dem dafür doch etwas " schwachbrüstigen " motor des 200ter komp. ???

ich bin überzeugt , das solche probleme , spätestens ab einem v6 unter der motorhaube , nicht mehr

relevant sind , da halt ganz einfach nicht mehr solch hohe drehzahlen benötigt werden.

mfg.

siggi

Mit einem V6 ist das sicher behoben, denn dann gibt es anstelle des 5G-Automaten gleich die 7G-Tronic dazu... [edit ... ok, ich hab den E240 vergessen, aber der zieht aus dem Keller noch schlechter als der 200K.]

Nein, was der TE schreibt, darf nicht sein. Der 200K läuft auch in unteren Drehzahlbereichen ausgesprochen gut. Meinen habe ich praktisch kaum über 3000 U/min. bewegt. Allerdings war das eine Limo mit Handschalter.

Themenstarteram 10. März 2009 um 16:11

Zitat:

Original geschrieben von Topfgucker

Bei den Symptomen gibt es nur eines:

http://www.automatikoelwechselsystem.de/

Suche mal hier im Forum nach Tim Eckart.

Davon hatte ich schon gelesen. Habe ja deshalb auch in meinem Ursprungsposting ganz ausdrücklich nach einer Getriebespülung gefragt... Werde mal die hiesige NL dazu befragen, die machen das nach Tim Eckart...

Themenstarteram 10. März 2009 um 16:14

Zitat:

Original geschrieben von siggi31

hallo,

vielleicht resultiert die " sogenannte unruhe " des automatikgetriebes auch nur an der weitaus

größeren schaltarbeit , bedingt durch das verhältnis zwischem dem durchaus schon etwas höherem

gewicht eines s 211 und dem dafür doch etwas " schwachbrüstigen " motor des 200ter komp. ???

ich bin überzeugt , das solche probleme , spätestens ab einem v6 unter der motorhaube , nicht mehr

relevant sind , da halt ganz einfach nicht mehr solch hohe drehzahlen benötigt werden.

mfg.

siggi

Nun, der nahezu immer auftretende und somit reproduzierbare Schaltruck tritt beim sanften Anfahren auf (beim Wechsel von der ersten zur zweiten Schaltstufe) - ich bin nicht der Meinung, dass das Getriebe sich in diesen Momenten sonderlich anstrengen muss...

Themenstarteram 10. März 2009 um 16:14

Zitat:

Original geschrieben von Kallitho2

Zitat:

Das mit dem Getriebeölwechsel muss ich mal überprüfen. Ebenso den Getriebeölstand. Wo/wie kann ich den überprüfen?

Vielleicht hilft erstmal ein Getriebe resetten. :confused:

Getriebe resetten:

1. Den Schlüssel auf Position 2 drehen (Schloßreihenfolge: 0-1-2-Start).

2. Das Gaspedal soweit durchtreten, bis man den Kick-Down-Knopf drückt und diesen dann für mehr als 5 Sec. halten.

3. Danach den Schlüssel auf 0 stellen (den Schlüssel aber nicht abziehen) und dann erst das Gaspedal los lassen.

4. Zum Schluß noch ca. 2 min. warten bis sich das System resettet hat.

Werde das mal testen.

Hallo,

 

bei der SBC kann man Pullsationsdämpfer nachrüsten......wenn der Wagen Checkheftgepflegt ist.......gibt es das bei bemängelung in der Regel umsonst.

 

Ich habe bei meinem :) auch "rumgenörgelt"........Bremspedal viebrirt........er hat daraufhin 2 Pullsationsdämper nachgerüstet...........Bremsflüssigkeit erneuert und Bremse entlüftet........alles für Lulu :)

 

Grüße

Oliver

Themenstarteram 10. März 2009 um 17:08

Habe das mit dem Geriebe-Reset soeben mal getestet. Hat nichts gebracht... :(

Habe dabei aber noch eine weitere Feststellung gemacht, die das Ganze jedoch auch nicht besser macht:

Bei der halbstündigen "Probefahrt", die ich mit dem Wagen gemacht habe, musste ich nämlich feststellen, dass mein APS50 nun auch noch herumspinnt. Das Gerät brachte ganz offensichtlich keinen GPS-Fix zustande. Die ganze Zeit über wurden eine falsche Position und eine falsche Fahrtrichtung angezeigt, der Straßenname und die Örtlichkeit stimmten abenfalls nicht. Längen- und Breitengrade wurden jeweils mit 00:00:00 angezeigt...

Was kann das denn schon wieder sein, kann ich das Gerät resetten und neustarten, so dass es dabei wieder einen GPS-Fix hinkriegt? Oder ist es vermutlich kaputt?

Mann, ich bin ein wenig verärgert... :mad:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. SBC-Bremse und Getriebe ungewöhnlich?