ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. reparierter Unfallschaden - spricht was dafür oder nur alles dagegen

reparierter Unfallschaden - spricht was dafür oder nur alles dagegen

Themenstarteram 7. Dezember 2019 um 15:03

Ich gucke immer mal so Anzeigen durch und heute hatte ich nen Wagen mlt „repariertem Unfallschaden“

 

So von den Bildern her sah der top aus wo ist denn die Gefahr bei sowas das vieles verzogen ist und dann später erst auftaucht?

Ähnliche Themen
18 Antworten

Grundsätzlich ist ein Unfallschaden sehr tief angesetzt, quasi alles was mehr als ein Kratzer ist, kann da schon drunter fallen, s.a. https://www.bussgeldkatalog.org/wann-ist-auto-unfallwagen/

 

Dann kommt es natürlich drauf an, ob der Schaden fachmännisch repariert wurde. Sinnvollerweise gibt es über Schaden und Rep eine Dokumentation, allenfalls ergänzt durch Gutachten.

 

Die Spanne ist somit gross und die Wertminderung kann entsprechend variieren. Pauschalantwort zum Thema gibt es somit nicht.

 

Mein Z3 zB wurde in seinen bald 22 Jahren schon dreimal getroffen, letztmals 2018 eine Begegnung mit nem LKW (s. Bild), dennoch konnte ich ihn anfangs Woche ohne Beanstandung durch die Motorfahrzeugkontrolle bringen. Der Experte hat zwar erkannt, dass da hinten neue Teile verbaut waren, jedoch keine Mängel festgestellt.

Img_1410.jpg
Themenstarteram 7. Dezember 2019 um 15:31

Und wenn man eh vorhat den Gebrauchtwagen sehr lange zu fahren (10 Jahre und mehr) wäre es ja auch egal was den Wiederverkauf angeht

Unfallschaden ist ein dehnbarer Begriff. Das reicht von Parkrempeler mit Minidelle bis zum Neubau nach Totalschaden.

Wertminderung beim Wiederverkauf ist dann relativ uninteressant, aber wenn dir die Kiste im ehemaligen Unfallbereich wegrostet wird es ärgerlich. Der Korrosionsschutz ist je nach Schaden, Gründlichkeit der Reparatur und Haltedauer eventuell problematisch.

Zitat:

@MarMor2000 schrieb am 7. Dezember 2019 um 15:03:18 Uhr:

.. wo ist denn die Gefahr bei sowas das vieles verzogen ist und dann später erst auftaucht?

Also wenn der Rahmen verzogen gewesen ist, würde ich den Wagen nicht kaufen, egal wie "top" er ausschaut.

 

Die Gefahr bei Unfallinstandsetzungen ist, dass man nicht weiß, wie gründlich gearbeitet wurde. Nach ein paar Jahren kommt der Rost.

 

Wurden bei der Instandsetzung "lediglich" Teile der Außenhaut (Türen, Kotflügel, Stoßstange) getauscht, könnte man es sich überlegen.

Themenstarteram 7. Dezember 2019 um 16:07

Also wenn man nicht gerade Profi ist besser Finger von lassen weil ich könnte vermutlich nicht erkennen ob Rahmen verzogen war oder sowas

Korrekt

Ohne Gutachten würde ich ein solches Fahrzeug auch nicht kaufen.

Themenstarteram 7. Dezember 2019 um 16:37

Ok ok danke für die Einschätzung

Bei meinem Auto gab der Verkäufer auch an "unfallfrei". Es wurden aber beiden Türen auf der rechten Seite erneuert, weil da wohl jemand mittag reingefahren ist (ca. 10 km/h). Ich gehe jetzt mal davon aus, dass das Auto nicht unfallfrei ist.

Zitat:

@UnshavedRelease schrieb am 7. Dezember 2019 um 16:56:54 Uhr:

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass das Auto nicht unfallfrei ist.

Ja, dieses Fahrzeug ist definitiv nicht mehr unfallfrei.

Welcher Rahmen soll sich bitte bei einer selbsttragenden Karosserie eines PKW verziehen?

Ein Fahrzeug, bei dem ein Unfallschaden einen Aufenthalt auf einer Richtbank nötig macht, würde ich nicht kaufen. Bei einem Blechschaden mit Schweißarbeiten z.B. durch Austausch einer Seitenwand würde ich überlegen, insbesondere ob der Korrosionsschutz nach Reparatur sauber wiederhergestellt wurde.

Bei so einem Angebot würde ich mir gerne, mit einer starken Taschenlampe in der Hand, das Fahrzeug von unten, auf einer Hebebühne ansehen. Man glaubt gar nicht was sich - unter - den sichtbaren Blech und Plastikteilen, nach einem Unfall, alles an verbogenen Trägern finden lässt.

Überigens, einen Rahmen findet man in den heutigen Fahrzeugen nicht mehr. Die ganze Bodengruppe ist aus einzelnen Teilen zusammen gepunktet.

MfG kheinz

"Ich gucke immer mal so Anzeigen durch und heute hatte ich nen Wagen mlt „repariertem Unfallschaden“"

das kommt vor. es passieren ja schließlich auch unfälle auf unseren straßen. kleinere und größere.

du darfst davon ausgehen, dass die meisten ihren unfallschaden, egal ob repariert unrepariert gut repariert schlecht reperiert nicht in ihrer anzeige erwähnen sondern das ganze erst auf nachfrage (vor ort bei deiner besichtigung oder evtl auch bereits am telefon).

ist's in der anzeige erwähnt kann das zweierlei heißen

a) der verkäufer will es nicht unerwähnt lassen. hat das kreuz oder die listbox im webformular gesehen und halt entsprechend angekreuzt

b) der verkäufer kreuzt es ganz bewußt an, weil der schaden eben etwas größer war als irgend ein reparierter parkrempler (den er vielleicht im kaufvertrag ehrlicherweise erwähnen würde oder vielleicht auch verschweigen)

sprich: anhand der angabe im inserat direkt auf einen größeren schaden schließen ist unsinn. einfach schon am telefon nachfragen was da gewesen ist, vielleicht spart es dir ja gleich den weg. bist du vor ort dann sowieso genau hinschauen egal ob unfallschaden im inserat erwähnt oder nicht. wenn erwähnt dann natürlich versuchen alles darüber rauszubekommen.

du kannst auch fragen ob das ein haftpflicht oder ein kasko schaden war bzw ob er selbst oder fremdverschuldet war.

bei haftpflichtschäden oberhalb der bagatellgrenze existiert in aller regel ein gutachten und wenn repariert wurde dann meist auch eine werkstattrechnung. lass dir diese dinge zeigen. wenn gutachten (oder kva auf dem ja auch manche abrechnen) nicht vorhanden ist große skepzis angesagt - man möchte dem potentiellen käufer offenbar nicht sagen wie groß der schaden eigentlich war.

bei kaskoschaden hat es in aller regel eine reperaturrechnung.

bei reperaturrechnungen prüfst du beim lesen mal ob alles halbwegs plausibel ist. paßt die rechnung zu dem auto. paßt das datum zu dem was dir der verkäufer erzählt hat. paßt das was auf der rechnung vermerkt ist zu dem was dir der verkäufer an schadensinfo angesagt hat. und natürlich gleichst du mal am auto ab ob die erwähnten teile wirklich ersetzt sind (läßt sich ja mitunter erkennen. schrauben, clipse, schweißpunkte, ggf datumstempel auf kunststoffteilen) und ob benachbarte teile die nicht auf der rechnung stehen wirklich schadfrei sind

 

--------

im großen und ganzen:

->hast du keine ahnung dann eher finger weg.

->war es laut verkäufer nur ein kleiner schaden dann prüfe ob es wirklich nur ein kleiner schaden war und welcher konkret und lass dir entsprechende unterlagen zeigen (und auch bei kauf aushändigen...denn sollte das auto mal wegsollen wird auch der nächste wieder fragen obs unterlagen gibt)

->willst du wissen ob fachgerecht repariert wurde solltest entweder ahnung haben oder läßt einen fachmann gucken.

du wirst in gutachten oder rechnung auch mit begriffen konfrontiert die dir ggf erstmal nichts sagen. steht da zb was von "reperaturlackierung" kann es sein dass hier ein kratzer beseitigt wurde - es kann aber auch sein man hat was ausgebleult, ordentlich spachtel aufgetragen und dann drüberlackiert weil es einem zu aufwändig war das bauteil durch ein neues zu ersetzen (nun muss spachtel nicht per se schlecht sein, selbst dann nicht wenn schichtstärken über dem liegen was man als vertretbar bezeichen kann - es kommt neben dem produkt an sich auch darauf an wieviel mühe sich derjenige beim verrabeiten gegegeben hat...und da wirds leider meist lausig, es soll ja schnell man möchte ja möglichst geld verdienen in der werkstatt)

-------

So von den Bildern her sah der top aus wo ist denn die Gefahr bei sowas das vieles verzogen ist und dann später erst auftaucht?

->ein auto anhand von bildern beurteilen ist totaler quatsch. der hat da halt 4 räder und eine farbe und modell sowie ggf einige austattungsmodells erkennst du aber mehr kannst du auf bildern meist nicht sehen. manchmal ist es sogar so dass du auf bildern schäden hereininterpretieren wirst (lichteinfall) die gar nicht da sind also tu dir selbst den gefallen und ruf einfach beim verkäufer an und stelle deine fragen.

(und das sogar selbst dann wenn du ein unfallfreies auto möchtest aber reparierter unfallschaden im inserat steht. du weißt schließlich nicht ob s beim erstellen des inserats bewußt von hand dorthin geschrieben wurde oder ob dort jemand kreuz oder listbox ausfehlen mußte und ggf einen fehler gemacht hat)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. reparierter Unfallschaden - spricht was dafür oder nur alles dagegen