ForumHarley Davidson
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Harley Davidson
  5. Regenrutsche

Regenrutsche

Harley-Davidson XL 1200
Themenstarteram 20. Juli 2014 um 19:41

Mahlzeit.

Da es mir jetzt zum zweiten Mal passiert ist, dachte ich, frag mal die Ecksperts.

Bin heute morgen mit meiner Custom 1200 CB Richtung Nordkirchen aufgebrochen (und zum Glück auch heil angekommen). Da es leicht geregnet hatte und während der Fahrt auch noch Wasser hernieder fiel, waren die Straßen stellenweise feucht bis nass. Das führte zweimal dazu, dass ich in Kurven ganz leicht gerutscht bin. Ganz leicht, weil ich schon extrem langsam und so gut wie ohne Schräglage selbige durchfuhr.

Die Karre ist ganz neu, das gilt somit auch für die Reifen. Hat gerade mal 4000 KM seit 25.4.2014 weg.

Mein mitfahrender Kumpel, der hat so einen hochgezüchteten BMW-Klon, fuhr seinerseits als wenn die Straßen pulvertrocken gewesen wären.

Ist das bei diesen Ballonreifen -die auf der Custem aufgezogen sind- normal und ich muss andere Schlappen draufmachen oder gibts einen anderen hilfreichen Tipp, das Regenfahrverhalten des Moppeds zu verbessern?

Beste Antwort im Thema

@-pete-

Auf keiner Harleyfelge sitzen Ballonreifen!

Ballonreifen haben ein Höhen/Breitenverhältnis von etwa 1:1, sind also so hoch wie breit. Auf der Custom sitzen vorn 130/90B16, hi 150/80B16, also Reifen mit 0.9:1, bzw. 0.8/1 Höhe:Breite.

Was das rutschen bei "feuchter bis Nasser" Straße angeht, ist das erstens normal, zweitens der Qualität (Nässeeignung) der Reifen geschuldet.

Erstens, weil auf der nur feuchten Straße noch aller Staub u. Dreck liegt (Blüten,Blütenstaub, Erde von nächsten Acker, den das verantwortliche Bäuerlein großzügig auf die Straße bverteilt hat,...), der trocken nicht auffällt, sich mit etwas Wasser aber zu einer unangenehmen Schmiere entwickelt. Wenn mal ein Platzregen drüber gegangen ist, ist alles wieder gut, der Dreck ist weg, und fast nur noch die Nässeeignung der Reifen spielt eine Rolle, womit wir bei zweitens wären. Reifen mit hohen Silicaanteilen in der Lauffläche haften besser bei Nässe, als solche ohne. Dunlopreifen werden gemeinhin nicht verdächtigt, hohe Silicaanteile zu haben ;), dafür glänzen sie mit extreme hoher Lebensdauer (und bei trockener Straße mit ausreichend Haftung für alles, was man mit einer H-D anstellen kann, bevor harte, unnachgiebige Stahlteile aufsetzen).

Und dann war da noch das "fast", welches nicht den Reifen geschuldet ist. Weiches einleiten von Schräglage ist äußerst förderlich, auch bei schlüpfrigem Untergrund länger Haftung zu gewährleisten, während abrupte Lenkbewegungen kontraproduktiv sind. Also auch der Fahrstil hat, wenigstens bei Kurvenfahrt, Einfluß.

Grüße

Uli

19 weitere Antworten
19 Antworten

Hi Pete,

das wird höchstwahrscheinlich an den Reifen liegen...

Hatte heute bei meiner kleinen Tour auch die Freude Bekanntschaft mit Platzregen zu machen, und die neuen Metzeler haben 1A gehalten! Hatte auch ein paar Mal Autos überholt, die auf Einmal nur noch 50 fuhren auf der Landstraße und der Reifen ist keinen MM durchgegangen. Auch in Kurven hatte ich ein super sicheres Gefühl.

Lustig wurde es erst dann, als ich wieder in einen trockenen Bereich kam, die Regenfront im Nacken, und es Anfing leicht zu regnen, dabei wurde der Asphalt zu einer Schlittschuhbahn, aber auch hier konnte ich gefühlsmäßig die Maschine besser handeln als mit den alten, originalen Reifen, auch wenn sie quer ging.

Also wenn du weiter planst bei Regen zwischendrin zu fahren, solltest du über neue Reifen nachdenken.

Hab übrigens letztens gehört, dass auf der Sporty die Avon Cobra sehr gut sein sollen, manchen sagen sogar besser als die Metzeler, auch im Regen. Aber vllt kann da jmd anderes was dazu sagen...

Gruß

Themenstarteram 20. Juli 2014 um 21:17

Hi.

Ich wollte es ja nicht glauben. Nagelneu und rutscht bei drei Regentropfen. Unfassbar. Was soll man denn noch alles neu kaufen, wenn man eine Harley neu kauft? :(

Na ja, vielen Dank jedenfalls. Werd ich mal schauen. Übrigens, meine bisherigen Regenfahrten waren allesamt ungeplant. Und so bleibt das auch. :D

@-pete-

Auf keiner Harleyfelge sitzen Ballonreifen!

Ballonreifen haben ein Höhen/Breitenverhältnis von etwa 1:1, sind also so hoch wie breit. Auf der Custom sitzen vorn 130/90B16, hi 150/80B16, also Reifen mit 0.9:1, bzw. 0.8/1 Höhe:Breite.

Was das rutschen bei "feuchter bis Nasser" Straße angeht, ist das erstens normal, zweitens der Qualität (Nässeeignung) der Reifen geschuldet.

Erstens, weil auf der nur feuchten Straße noch aller Staub u. Dreck liegt (Blüten,Blütenstaub, Erde von nächsten Acker, den das verantwortliche Bäuerlein großzügig auf die Straße bverteilt hat,...), der trocken nicht auffällt, sich mit etwas Wasser aber zu einer unangenehmen Schmiere entwickelt. Wenn mal ein Platzregen drüber gegangen ist, ist alles wieder gut, der Dreck ist weg, und fast nur noch die Nässeeignung der Reifen spielt eine Rolle, womit wir bei zweitens wären. Reifen mit hohen Silicaanteilen in der Lauffläche haften besser bei Nässe, als solche ohne. Dunlopreifen werden gemeinhin nicht verdächtigt, hohe Silicaanteile zu haben ;), dafür glänzen sie mit extreme hoher Lebensdauer (und bei trockener Straße mit ausreichend Haftung für alles, was man mit einer H-D anstellen kann, bevor harte, unnachgiebige Stahlteile aufsetzen).

Und dann war da noch das "fast", welches nicht den Reifen geschuldet ist. Weiches einleiten von Schräglage ist äußerst förderlich, auch bei schlüpfrigem Untergrund länger Haftung zu gewährleisten, während abrupte Lenkbewegungen kontraproduktiv sind. Also auch der Fahrstil hat, wenigstens bei Kurvenfahrt, Einfluß.

Grüße

Uli

Nenne doch mal Deine Reifen-Dimensionen?

-:)

Gruss

Nico

Themenstarteram 20. Juli 2014 um 23:47

Hi Uli.

Vielen Dank für die ausführliche Erläuterung. :)

Was mich halt so erstaunt hat, war der extreme Unterschied zu meinem Mitfahrer und auch zum Regenverhalten wie ich es von anderen Zweirädern kenne.

Und weiches Einleiten der Schräglage? Schön wärs ja, aber die Karre rutscht so schnell weg, dass ich mich an eine wirkliche Schräglage gar nicht rangetraut habe. :eek:

Hi Nico.

Genau die, die Uli genannt hat.

Zitat von der HP von HD.:

"Die Michelin® Scorcher™ Reifen bieten eine überlegene Performance, einen erstklassigen Grip, eine beeindruckende Laufleistung und ein ausgezeichnetes Handling. Genauso, wie Sie es erwarten! Ihr tiefes Profil verbessert die Wasserdrainage. Die Haftung und Laufleistung der Reifen werden zudem durch die Gummimischung mit der neuesten Generation der synthetischen Polymere von Michelin erhöht. Der Hinterreifen verfügt über einen Aramidgürtel, der für zusätzliche Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten bürgt."

Vor allem die Passage mit der Drainage gefällt mir... :mad::rolleyes:

am 21. Juli 2014 um 10:44

Hallo Pete,

Harley verbaut generell Dunlop Reifen. Diese sind bei Regen deutlich schlechter. Ich habe mit Metzler super Erfahrungen gemacht bei Nässe und bei Trockenheit. Rutsch die originalen Schlappen runter und ersetze sie durch Metzler.:)

Zitat:

Original geschrieben von Pat1953

  1. Harley verbaut generell Dunlop Reifen.
  2. Diese sind bei Regen deutlich schlechter.

Das sind 2 nicht richtige Behauptungen. ;)

Es kommt bei 1. auf das Modell an. Die FatBob z.B. haben a.W. keine Dunlops drauf.

Und bei 2. auf die Reifengröße. Die Tourer ab 2009 habe Dunlops mit wesentlich besseren Nässeeigenschaften als in den Modelljahren vorher.

Da würde ich nicht auf Metzeler wechseln...

Zitat:

Original geschrieben von Pat1953

Hallo Pete,

Harley verbaut generell Dunlop Reifen. Diese sind bei Regen deutlich schlechter. Ich habe mit Metzler super Erfahrungen gemacht bei Nässe und bei Trockenheit. Rutsch die originalen Schlappen runter und ersetze sie durch Metzler.:)

Ich kann den Metzeler Marathon wg. der besseren Eigenschaften bei Nässe ebenfalls empfehlen. Über die Laufleistungsunterschiede habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.

Bringen'se ja nicht zu wenig durcheinander ;).

Die XL1200CB könnte tats. mit Michelin bereift sein. Michelin listet dafür den CommanderII auf und hat in der Scorcher Brochüre die XL1200CB nicht aufgeführt, da stehen nur 1200C, Nightster, Forty-Eight, Low u. XR1200/X drin. Wenn auf der Maschine Scorcher sitzen, ist das die originale, nur über H-D verfügbare Bereifung. Mindestens die Scorcher sollen besser sein als die Dunlops. Ich habe noch keine Michelinbereifte Harley über längere Zeit bei Regen bewegt, deswg. kann ich nichts dazu sagen.

Die Fatbob hatte ab Werk Dunflops D427 (bei Michelin gab's kein 180/70B16 fur's Hi-Rad), die in den neueren Generationen ganz offensichtlich eine verbesserte Mischung bekommen haben, denn der 2008er war bei Nässe fast unfahrbar (darüber haben sich sogar die Amis beschwert ;)), während ich mit dem Satz von 2012, letztes Jahr draufgezogen, nicht unzufrieden bin (alle Pässe in der Umgebung des Ötztales letztes Jahr im August bei Regen, zügig unterwegs, ohne großartige Rutscher). Seit 2013 scheint auch Michelin 180/70B16 im Programm zu haben, denn die Fatbob steht jetzt auch in der Scorcher-Brochüre. Ob die jetzt ab Werk verbaut warden, muß ich mal ergründen, hilft aber dem TE nicht weiter :(.

Grüße

Uli

am 21. Juli 2014 um 13:29

Stimmt, hilft ihm zwar nicht weiter, aber die Scorcher wurden zumindest 2013 auf der Dyna Glide

in der Erstausrüstung montiert. Klasse Reifen, vor allem auch bei Nässe.

Themenstarteram 21. Juli 2014 um 15:53

Es handelt sich um ein Produkt der Firma Michelin. :cool:

So, bin extra noch mal in die Garage gegangen.

Meine 2014 Ultra Classic hat Dunlop Serie drauf.

 

Treffer

Themenstarteram 23. Juli 2014 um 17:07

Und ich war mal beim Harleydealer meines Vertrauens.

Die Reifen wären schon sehr gut für Regenfahrten und andere Pneus würden da auch keine Abhilfe bringen. :(

Also liegts doch am Fahrer! Das technische Wunderwerk namens Harley Davidson steht ja wohl außerhalb jedweder Kritik... :cool:

 

P. S.: Ich sag euch nach der nächsten Regenfahrten Bescheid, ob ich auf die Fre... gefallen bin oder nicht. :D

tach auch,

ich hab mal für einen bekannten eine yamaha viagra überführt, deren reifen

ca. 5000 km gelaufen hatten.

die hatte bei nässe ähnliche probleme wie du sie beschrieben hast.

von den 5tkm waren ca. 90% geradeaus, sodas an den seiten der laufflächen

noch die gumminippel drann waren.

oldschoolmäßig hab ich die flächen mit einer groben feile etwas bearbeitet, danach

war gut.

p.s. lass bei der nächsten regenfahrt deinen kumpel mal fahren.

Deine Antwort