ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. RDKS Informationsbedarf

RDKS Informationsbedarf

Themenstarteram 8. August 2019 um 7:49

Hallo.

Ich Arbeite in einer kleinen Werkstatt mit Reifenservice. Auch ich kann mich leider nicht mehr vor dieser RDKS Geschichte drücken und hätte ein paar Fragen.

Anschaffung? Was brauche ich als Einsteiger?

1. Programmiergerät (Ich liebäugle mit dem Ateq VT56 SE)

2. Montagewerkzeug (Koffer) mit Drehmomenten ??

3. Starterset mit Servicekits für Ventile??

4. Universelle RDKS-Sensoren (für Kunden mit defekten Sensoren)

Am besten natürlich Universelle mit möglichst viel Abdeckung. Welche Geräte und Sets würdet ihr empfehlen?

Nach meinem Chef sollte es natürlich nicht viel kosten.

Zur Person. Ich habe eine Bühne, 30 Jahre montiere ich Reifen, Hofmann Geräte und leider keine Ansprechpartner bezüglich Reifenservice und so. Keinem Verband verbunden und auch keine Verbindungen zu Newsletter für Reifenmonteure. Also auch nach 30 Jahren so ziemlich Ahnungslos.....

Wir montieren nicht viele Reifen, aber vielleicht mehr als andere kleinere Werkstätten und sind auch bei vielen Online-Reifenhändlern als Montagepartner gelistet.

Vielleicht kann mir jemand Auskunft geben und aus der Praxis her ein paar Tips geben.

Z.B. was macht ihr, wenn ihr die Reifen aufzieht und ihr die Ventilmutter nicht lösen könnt wenn die festgegammelt ist. Und ist man wirklich verpflichtet das Ventil (Stahl) mit neuen Servicekits zu montieren (wenn Mutter sich nicht lösen lässt)? Im Autohaus ist ja klar das alles getauscht wird, aber wie macht ihr das in einer kleinen Werkstatt mit Kunden die nur kleines Geld haben?

LG

Lille

Ähnliche Themen
12 Antworten

Hallo.

Stahlgruber, Würth und Tyresystem

Die bieten für relativ kleines Geld gute Schulungen und Seminare rund ums Thema RDKS an.

 

Ich hab das vt56 von HUF

Sensoren von Alligator, HUF intellisens und OEM

Von Schrader gibt's ein super Koffer mit Ersatzventilen und Servicekits.

 

 

 

Am besten wirds sein wenn du dir so ne Schulung buchst, da kanst du evtl. auch Bezugsquellen und Kontakte knüpfen.

Themenstarteram 8. August 2019 um 9:19

Einmal war ich bei unserem Teilehändler bei so einem Infotag, das war aber leider nur so eine kleine Verkaufsveranstaltung von VDO ohne Praxis.

Tyresystem von denen wir auch unsere Reifen beziehen ist leider in Ulm. Ein bisschen weit weg, da ich aus der Nähe von Bremen komme. Stahlgruber und Würth schau ich noch mal. Danke

Leider gibt es von meinem Chef auch wenig Unterstützung in diesem Bereich. Geld machen ja, aber Investieren ist nicht gerade in seinem Sinne.

RDKS gibt es aber schon etwas länger.....

Seit dem 1. November 2012 gibt es eine EU-Regelung, die den Einbau eines Reifendruckkontrollsystems, auch als RDKS bekannt, in jedem neu typengenehmigten Fahrzeug vorschreibt. Zwei Jahre später, am 1. November 2014 tritt eine verschärfte Version der Regelung in Kraft. Diese schreibt vor, dass mittlerweile in jedem neu zugelassenen Fahrzeug ein Reifendruckkontrollsystem verbaut sein muss.

Themenstarteram 8. August 2019 um 11:20

Die Normalen Infos habe ich ja alle beisammen.

Mir fehlen nur die normalen Abläufe im Werkstattbereich.

Bei Schrader z.B. kann man lesen, das man umbedingt die Servicekits verbauen muss bei Reifenwechsel. Kann ich mir vorstellen, das es gut für deren Geldbeutel ist. Bei den Gummiventilen bin ich auch gerne dabei, aber warum diese Servicekits wechseln wenn ich nicht mal mit den Ventilen in Berührung komme. Das würde den Reifenwechsel doch nur künstlich verteuern (aus Kundensicht).

Ich habe schon öfters bei Kunden Sensoren entfernen müssen (vor 2014) da die keine Neuen kaufen wollten. Und da war dann öfters das Problem, das ich nicht mal die Muttern lösen konnte. Schlussendlich wäre der Sensor sowieso kaputt. Also müsste ich Zwangsläufig neue Sensoren verbauen und das nur wegen ein paar Dichtungen. Wie verhält es sich bei euch. Macht ihr die immer Neu????

Letztens war eine junge Frau da mit nen Platten, da sie beim Luft prüfen das vordere Gewinde abgemurxt hat. Ich wollte ihr eben helfen und zur Überbrückung nur ein neues Gummiventil einziehen. Reifen runter und versucht die Mutter zu lösen aber keine Chance. Da habe ich dann Empfohlen um nicht ein neuen Sensor zu kaufen, zu Hyundai zu fahren und nur ein neues Ventil montieren zu lassen. Am nächsten Tag war sie wieder da mit Neuem Sensor und Rechnung über 56€. Und der Hammer, die haben ihr zu dem Preis noch nicht mal den Reifen aufs Auto gesetzt.

Ich würde dir eine Schulung empfehlen damit du die Scheu davor verlierst, hab ich auch gemacht. Ein Gerät mit Branding z.B. HUF hat den Nachteil das du nur HUF programmieren kannst, dafür günstiger in der Anschaffung. Vergiss nicht die jährliche Lizenz ( kostet je nach Gerät zwischen 130.- bis 150.- ). Ich hatte das Glück das ich ein neuwertiges VT-56 mit voller Lizenz bekommen habe. Es gibt tatsächlich Leute die 1000.- ausgeben und keine Ahnung haben und somit wieder verkaufen. Bei der SE Version kannst du keine US machen. Ich kann Dir das VT56 bestens empfehlen. Das VT46 wäre klasse als Zweitgerät mit 5 Jahreslizenz ( falls noch verfügbar ). Das Bartec finde ich etwas unübersichtlich, ansonsten auch ein Top Gerät.

Themenstarteram 8. August 2019 um 14:03

Ist das Gerät dann nach einem Jahr nicht mehr nutzbar???

Ich dachte man könnte vielleicht dann ja alle 2 Jahre updaten, da man vielleicht nicht umbedingt die neuesten Fahrzeuge im System haben müsste. Wir montieren ja meist erst Autos, wenn sie Ersatz nach 2-3 Jahren brauchen

Zitat:

@Desposaufkopf schrieb am 8. August 2019 um 13:47:38 Uhr:

Ich würde dir eine Schulung empfehlen damit du die Scheu davor verlierst, hab ich auch gemacht. Ein Gerät mit Branding z.B. HUF hat den Nachteil das du nur HUF programmieren kannst, dafür günstiger in der Anschaffung. Vergiss nicht die jährliche Lizenz ( kostet je nach Gerät zwischen 130.- bis 150.- ). Ich hatte das Glück das ich ein neuwertiges VT-56 mit voller Lizenz bekommen habe. Es gibt tatsächlich Leute die 1000.- ausgeben und keine Ahnung haben und somit wieder verkaufen. Bei der SE Version kannst du keine US machen. Ich kann Dir das VT56 bestens empfehlen. Das VT46 wäre klasse als Zweitgerät mit 5 Jahreslizenz ( falls noch verfügbar ). Das Bartec finde ich etwas unübersichtlich, ansonsten auch ein Top Gerät.

Falsch,

Ich hab das vt56 mit Huf Branding, ich kann alles lesen und programmieren was das vt 56 ohne branding auch kann.

Du kannst jederzeit gerne vorbeikommen um das auszuprobieren.

Mein update kostet 90€ netto pro jahr.

Funktioniert weiterhin auch ohne update, bleibt aber fahrzeugtechnisch auf dem Stand stehen

Interessant, ich hatte 2 Vertreter unterschiedlicher Gewerke da und haben mich eben so beraten. Auf der Stahlgruber Messe war die VT-56 SE Version nicht bekannt. Anscheinend sind viele Vertreter auch noch nicht ausreichend informiert. Danke für die Info!

Ok.... auch auf die Gefahr einer weiteren Sperre hier....

 

Das SE wird ausschließlich original von Ateq angeboten, die Brandings kommen ausschliesslich ohne SE.

 

Wer nähere Infos dazu will, PM. Ich importiere die Dinger.

Ich hoffe nicht das du deswegen gesperrt wirst, endlich mal einer der sich auskennt :)

Auf der Stahlgrubermesse hab ich mich selbst von der Ahnungslosigkeit der Aussteller mit Ateq-Equipment überzeugen dürfen.... egal, ob VDO oder Huf, die kennen ihre eigenen Waren nicht richtig. Das war damals auch der Grund für die Entscheidung, Ateq direkt ins Programm zu holen.

Themenstarteram 12. September 2019 um 19:54

Hallo.

Da wäre ich mal wieder und bin auch schon mal ein Stück weiter gekommen.

Gekauft habe ich schon mal:

Artec VT56 NEU inkl. 1 Jahr Update

Wera mit 1.25NM Ventileindreher

VDO RDKS-Werkzeug A2C59506062 für die nötigen Drehmomente

Hofmann Universal Service Kit U1 (20St)

Schrader 5033 Gummi (steht noch an)

Schrader 5026 Gummi (im Zulauf)

HUF RDV021 (steht noch an)

Bei den Gummiventilen stehe ich noch auf dem Schlauch

Muss ich für jeden Hersteller jeweils welche haben, oder kann ich mit

4-5 Sorten z.B. von Schrader alle abdecken???

Deine Antwort
Ähnliche Themen