ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Ratloser ITler sucht Kombi für Frau und (bald) Kinder!

Ratloser ITler sucht Kombi für Frau und (bald) Kinder!

Themenstarteram 22. Juni 2017 um 20:53

Guten Abend zusammen,

jetzt lese ich seit einer Stunde hier im Forum herum und habe gemeinsam mit meiner Frau die letzten zwei Wochen Stunden auf autoscout und mobile verbrannt und leider sind wir noch immer kein Stück weiter.

Hintergrund:

Meine Frau wechselt den Job und gibt ihren Dienstwagen (Volvo V40 Silber 150PS Benziner, sie hat es nicht gemocht) ab. Ihr Weg zur Arbeit verkürzt sich von 45 auf 5 Kilometer.

Jetzt suchen wir einen Gebrauchtwagen für Sie. Hier einmal ihre Wünsche:

- Es muss ein Kombi sein

- Nicht wieder 75PS wie der Polo davor (so ab 120PS findet sie gut)

- Klimaanlage und Sitzheizung sollten selbstverständlich sein

Bei den finanziellen Rahmenbedingungen und wielange das Auto halten muss sind wir auch fix:

- Kostenrahmen 12500 Euro +/- 2000 Euro wenn es sich lohnt

- Auto muss vier Jahre halten

Kilometerleistung

Das Auto wird 5-6x pro Woche maximal 8km am Tag bewegt, am Wochenende mal 20-50km. Damit käme man auf (mit vieeel Puffer) 10.000km pro Jahr. Wenn hier private Umstände eintreten, die es erfordern, fahren wir mit dem Auto auch unsere Familien besuchen (wohnen im Süden und müssten dann nach Norden). Dann käme man auf 15.000km pro Jahr.

 

Unsere Überlegungen

An Extras haben wir uns überlegt, dass Einparkhilfen vorne und hinten praktisch sind. Hinzu kommt eine Bluetooth-Anbindung für Spotify. Wo wir uns völlig unsicher sind, ist beim Thema Navigationssystem. Wird man in Zukunft ein Auto ohne Navigationssystem verkaufen können? Bei den Extras sind wir uns wahnsinnig unsicher. Praktisch wäre es schon.

Durch Recherche bin ich schonmal so weit, dass wir einen Vierzylinder nehmen sollten, da diese langfristig stabiler zu sein scheinen als Dreizylinder. Diesel sind aufgrund der Kurzstrecke ganz raus? Da gab es viele die unser Suchmuster ansonsten perfekt erfüllen :-(

 

Wir haben jetzt alles mal bei autoscout und mobile eingegeben und finden dauernd nur silberne Opel Astra J 1.4 mit um die 40-60t Km Laufleistung, 140 PS und allen besagten Extras.

Was wir uns fragen ist: Gibt es Alternativen? Worauf sollten wir überhaupt beim Auto achten? Brauchen wir z.B. kein Navi zu nehmen, sollten aber auf eine bestimmte Anzahl an PS achten? Welche Rolle spielt die bisherige Laufleistung z.B.? An Wagen über 70.000km trauen wir uns nicht ran, sonst wären auch ein Skoda Octavia oder Golf oder Passat möglich. Wo sollte da unser Limit sein?

Unser Ziel ist ein Auto, das halbwegs "neu" ist, damit es die kommenden vier Jahre überlebt. Es sollte überschaubare Betriebskosten haben (können wir selbst rechechieren) und eben eine gute Leistung für den Preis.

Müssen wir unsere Ansprüche runterschrauben? Müssen wir mehr Geld in die Hand nehmen? Suchen wir einfach nur falsch?

Autokauf steht von nächster Woche Donnerstag bis zwei Wochen später an, da ist also nicht soviel Zeit.

Über ein paar Ratschläge oder auch gerne Links zu Auto-Beispielen oder Ratgebern würden wir uns sehr freuen.

Danke für eure Unterstützung!

Grüße

Ähnliche Themen
19 Antworten

Hallo,

Der Astra J ist ziemlich schwer für seine Größe. Bei integrierten Navis müsst ihr bedenken, dass neben den Mehrkosten beim Kauf pro Jahr 100€ und mehr für Updates hinzukommen. Da seid ihr mit einem nachgerüsteten Doppel DIN oder TomTom/Garmin oft besser dran.

Der Seat Exeo ist auch interessant, wobei die 1,8 Liter Benziner bis 2011 Die Kolbenring-Probleme haben.

Ob 70.000 oder 90.000 Kilometer macht nicht unbedingt einen großen Unterschied. Hier sind Pflege und Streckenprofil entscheidend.

Hi,

wird das euer einziger Wagen oder habt ihr noch einen weiteren?

Die Angst vor Dreizylindern ist größtenteils unbegründet. Die 1,4l TSI Vierzylinder von VW sind z.b. echte Problem Motoren während z.b. die Ecoboost Dreizylinder von Ford ziemlich zuverlässig sind.

Das wäre auch gleich mein Tipp ein Ford Focus Tunier mit 1,0l Ecoboost Motor.

Navi halte ich persönlich für überflüssig, man kann mit dem Smartphone navigieren und ist damit immer auch den neuesten Stand im Gegensatz zu einem Navi das nach 5-7 Jahren ja schon total veraltet ist ;)

Gruß Tobias

Verzichte auf ein altes Werksnavi, das kann schon jedes Smartphone besser, damit schränkst du dich nur unnötig ein.

Der Astra J hat Getriebeprobleme.

Vom gerade abgelösten Hyundai i30 stehen noch ein paar Neuwagen bei Händlern: https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Honda Civic: https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Toyota Auris: https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Themenstarteram 23. Juni 2017 um 7:24

Guten Morgen,

Zitat:

@Turbotobi28 schrieb am 22. Juni 2017 um 22:06:15 Uhr:

wird das euer einziger Wagen oder habt ihr noch einen weiteren?

ich fahre eine Skoda Octavia Limo 1.2TSI ohne alles. Der Kombi wird der Wagen für meine Frau, da ich voraussichtlich ab Ende des Jahres einen Dienstwagen bekomme und wir die 700km eine Strecke zu unseren Familien dann mit meinem Wagen fahren. Sie möchte den Lademeister für den Einkauf und Kindersitz.

Grüße

Hallo , schau mal hier nach, auch Finanzierung möglich, wenn es außerhalb des Finanzrahmen liegt.

www.jahreswagen-ullrich.de/.../224.html

Gruß Manfred

Themenstarteram 23. Juni 2017 um 7:39

Guten Morgen,

das ist leider außerhalb des gesetzten Finanzrahmens. Und die Aufgabe ein passendes Auto zu finden wird natürlich mit steigendem Kostenrahmen leichter. Für 17.000 Euro haben wir gestern vor Ort einen Jahreswagen des Opel Astra K gesehen in 10km Entfernung.

Es geht uns aber auch nicht darum, dass das Geld nicht da ist. Der Jobwechsel lohnt sich für meine Frau über dem gesteckten Kostenrahmen einfach nicht mehr. Bei deinem Händler schließt man private Kaufverträge. Wir brauchen aber einen Händler mit zumindest einem Jahr Gewährleistung.

Wir schauen jetzt erstmal nach Kombis ohne Navigationssystem bis 90.000km um.

 

Was sagt ihr zum Thema Diesel für Kurzstrecke? Mit einem Diesel könnten wir bei den Gebrauchtwagen sehr viel leichter etwas finden, da unsere Wünsche scheinbar genau der Golfklasse für günstige Dienstwagen-Kombis entspricht.

Grüße

Hi,

inzwischen haben die Hersteller die Problematik zwar ganz gut im Griff aber bei solchen Kurzstrecken sind Probleme mit dem Partikelfilter nicht auszuschließen.

Der muss ja regelmäßig regenerieren und das schafft er auf Kurzstrecken kaum.

ich denke auch das Diesel in den nächsten Jahren einen erhöhten Wertverlust haben, mal abgesehen von den höheren laufenden kosten die ihr kaum reinfahren werdet.

Für den Kindertransport wäre vielleicht noch ein Ford B Max ganz praktisch.

Gruß Tobias

..bzgl. Diesel und Kurzstrecke..

Einspruch Euer Ehren (Turbotobi)...die Hersteller haben die Dieseltechnick immer noch

nicht im Griff.

Hier ist das größte Problem, was AGR/EGR-Ventil, welches vor allem bei niedrigen

Drehzahlen seine "zerstörerische" Kraft freisetzt, sprich, "verkokung" des AGRs

(was noch zu verkraften wäre) und der Ansaugbrücke (was richtig weh tut im Geldbeutel).

Daher kann ich bei Kurzstrecke nur vom Diesel abraten, solange sie die o.g. Technik

einsetzen.

Damit kommt nur noch ein Benziner, Hybrid od. E-Auto in Frage.

Bzgl. Auto, schon mal an eine Alfa Romeo Giulette gedacht ?

z.b. so eine hier ?

Giulietta, Bj. 2012, 120-PS, fast "vollausstattung", ~ 20.tsd km !! VB: 12.000€

https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=245989596

Wg. Laufleistung...nun, ist recht einfach.. ;)

So Pi-mal-Daumen gesagt, die Laufleistung sollte dem Alter entsprechend "passen",

d.h. bei Kleinwagen sind z.b. 5 bis 7.tsd km im Jahr o.k, bei Golf & Mittelklasse

so zw. 10 bis 15.tsd km pro Jahr..dann auf das Alter "hochrechnen" und gut iss.

Fahrzeuge aus "Rentnerhand" mit wenigen Kilometern ist mit vorsicht zu betrachten,

denn sie sind dann oft nur wenig Kurzststrecke gefahren und somit ist das eine

größere Belastung für den Motor/Getriebe als einer, der weitere Strecken fährt..

dazu kommt, dass, vor allem in der kühlen Jahrezeit, aif so einer "xtremen" Kurzstrecke,

der Motor (u.a. das ÖL) selten die Betriebstemperatur erreicht und damit erhöht

sich der Verschleiß.

Wie gesagt, die Laufleistung sollte annähernd zur Fahrzeugklasse "passen".

Dann die "magische" Grenze, bis max. Kilometer...ist auch mit "Vorsicht" zu

geniesen..

Ich würde z.b. einen mit 110.tsd km, bei dem alle Verschleißteile (Bremsen, etc.)

schon gewechselt wurde, eher kaufen, als einen mit ~90.tsd km, bei dem noch

alles Original ist, bedeutet, in naher Zukunft darf ich dann höhere Investitionen tätigen..

Wg. Fest-einbau Navi..ist und sieht schick aus, Problem ist aber, dass mann i.d.R.

nach 4 bis 5-Jahren keine Kartenupdates mehr bekommt und wenn doch, dann

schlagen hier die Hersteller ordentlich drauf, d.h. Preise von bis zu 400€ sind dann

keine Seltenheit.

Viel wichtig in meinen Augen sind so "Gimmiks" wie, autom. 2-Zonen Klima,

abblenbarer Innenspiegel, BT Radio, Lordosenstütze, lange Beinauflage, etc.

Ob mann die ganzen "Assistenten" benötigt, muss jeder für sich selbst entscheiden,

ich persönlich brauch die Dinger nicht, eher im Gegenteil, die können ganz schön nerven

(wie z.b. der TOT-Winkel Assi..)

Grüße

Hi,

die Giuletta ist ganz nett passt aber so nicht ganz zum Anforderungsprofil Kombi und Lademeister ;)

Diesel ist bei 10 wie bei 15.000km Käse, lohnt überhaupt nicht.

Von den ganzen Problemen mal abgesehen.

Navi ist ein lösbares Randproblem, da würde ich mir keinen großen Kopf machen.

Zumal irgendwann demnächst "Galileo" (europ. Satelliten-Navigationssytsem) startet und Ihr Euch dann über viel für ein veraltetes Navi ausgegebenes Geld ärgern würdet.

Navis lassen sich problemlos nachrüsten, app-Radios gibt es auch und kostenlos navigieren kann man mit dem smartphone.

"Hersteller"-Navis sind, kurz gesagt, alt, schlecht und teuer (Tests lesen!).

Und teilweise mit nicht unerheblichen Folgekosten behaftet.

Für 14.500.- bekommt man übrigens einen nagelneuen Focus Kombi mit fünf Jahren Werksgarantie.

Der "hält" nicht nur vier Jahre, mit dem habt Ihr fünf Jahre lang keine Reparaturkosten.

Und Deine Frau wird ihn mögen (Probefahrt machen!), der ist das Gegenteil von einem (zwar soliden und robusten aber) trägen, schwammigen V 40.

@ pepsipirate

Wieso nicht wieder Volvo? Aber anstatt des neuen V40 evtl. einen gebrauchten V50? Der hat übrigens mehr Platz wie der aktuelle V60.

Gruß

Frank

Ganz einfach einen Focus nehmen, den bekommst du für das Budget wahrscheinlich schon neu. Und wie schon erwähnt wurde, kann man da auch zum Dreizylinder greifen, statt auf Stammtischgeschwätz zu hören. ;)

Zitat:

@pepsipirate schrieb am 23. Juni 2017 um 07:24:31 Uhr:

Guten Morgen,

Zitat:

@pepsipirate schrieb am 23. Juni 2017 um 07:24:31 Uhr:

Zitat:

@Turbotobi28 schrieb am 22. Juni 2017 um 22:06:15 Uhr:

wird das euer einziger Wagen oder habt ihr noch einen weiteren?

ich fahre eine Skoda Octavia Limo 1.2TSI ohne alles. Der Kombi wird der Wagen für meine Frau, da ich voraussichtlich ab Ende des Jahres einen Dienstwagen bekomme und wir die 700km eine Strecke zu unseren Familien dann mit meinem Wagen fahren. Sie möchte den Lademeister für den Einkauf und Kindersitz.

Grüße

Wieso gibst du dann deiner Frau nicht deinen Octavia? Der hat doch einen riesigen Kofferraum.

Hallo,

 

wie wäre es mit einer Mercedes C Klasse?Großer Kofferraum und solides Auto.

Ab Bj 2008, kleinster Benziner mit 156Ps, PDC vorne und hinten, Navi und unter 100tkm bekommst auch für euer Budget.

 

Gruß Michael

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Ratloser ITler sucht Kombi für Frau und (bald) Kinder!