ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Probleme nach Gasumbau

Probleme nach Gasumbau

Themenstarteram 9. Mai 2012 um 19:07

Ich habe anfang Mai eine Femmitec STAG 300-4MA L4 Autogasanlage in meinen W202 C-Klasse Baujahr 1999 einbauen lassen. Habe dann am Montag reklamiert das daß Auto nur ca 1min orgelt und nicht gleich anspringt. Darauf wurde mir der Verdampfer und 4 Düsen gewechselt aber das Problem ist immer noch.

Wer weiß woran das liegen kann?

Beste Antwort im Thema

Allein das tauschen des verdampfers und des Rails einer Werksneuen Gasanlage lässt vermuten dass dort entweder die Kompetenz nicht stimmt oder die Anlage fehlerhaft montiert wurde.

16 weitere Antworten
Ähnliche Themen
16 Antworten
am 9. Mai 2012 um 19:15

Zitat:

Original geschrieben von autoblau

Ich habe anfang Mai eine Femmitec STAG 300-4MA L4 Autogasanlage in meinen W202 C-Klasse Baujahr 1999 einbauen lassen. Habe dann am Montag reklamiert das daß Auto nur ca 1min orgelt und nicht gleich anspringt. Darauf wurde mir der Verdampfer und 4 Düsen gewechselt aber das Problem ist immer noch.

Wer weiß woran das liegen kann?

im besten Fall Dein Umrüster..:)

Wenn der Wagen statt auf LPG vor dem Abstellen rund 20 min auf Benzin gefahren mit dem nächsten Kaltstart sauber anspringt, dann hat der Umrüster ziemlich beschissen abgestimmt.

Allein das tauschen des verdampfers und des Rails einer Werksneuen Gasanlage lässt vermuten dass dort entweder die Kompetenz nicht stimmt oder die Anlage fehlerhaft montiert wurde.

...dann hast Du wohl einen Kompressormotor mit 1796 ccm...

Das Steuergerät "lernt" während des Betriebes auf die gegebenen Betriebsansprüche;

Sprich: dein Gas läuft "zu fett", daher zieht die Fzg.-Regelung das gemessene Gemisch (oder besser: Dessen Reste)

über das Motormanagement in den Minus-Bereich, Folge: Der Motor soll im kalten Zustand starten, ist aber aufgrund der

"gelernten" Überfettung nach unten geregelt und versucht nun, mit einem (im besten Fall) Warmbetriebs-Gemisch zu starten.

Ich habe dasselbe Problem bei einem E200Kombi (gleiche Motorisierung), wir sind seit Wochen daran, alle Möglichkeiten der Femitec-Software in verschiedenen Zusammenspielen zu optimieren; Bislang ohne bleibenden Erfolg!

Aufgrund der Femitec-Gegebenheiten zeigt sich, dass das Fzg. auf eine stete Fahrweise justiert werden kann und dann auch funktioniert;

Fordert der Fahrer aber wechselnde Belastungen, also z.B. rasante Fahrweise für ca. 20-30 KM, was er sonst nicht tut (z.B. nur flott rollen lassen), tauchen genau die bei Dir ersichtlichen Probleme auf!

Ein anderes, gleich motorisiertes Auto läuft mit einer BRC Sequent24 P&D problemlos, hier gibt es aber ; wie soll ich sagen;

andere Komponenten, welche im Zusammenspiel mit- und aufeinander besser und einzeln angleichbar sind.

Hast Du eigentlich ein Ventilschutzsystem verbaut (Valve Protekt oder so)?

Ich bin kein Freund von solchen Systemen, jedoch sind die Zylinderkopf-Konstruktionen von Mercedes beim M271 nicht die tollsten,

die Ventilsitze sowie die Ventile werden noch heute bei einer Werksumrüstung teilweise mittels kompl. Zyl.-kopf "verbessert...

Themenstarteram 10. Mai 2012 um 16:56

Nein ist die sport ohne Kompressor das hab ich dem Umbauer heute auch am telefon gesagt aber er meinte nur das kann nicht am gas liegen.

Zitat:

Original geschrieben von bipperle

...dann hast Du wohl einen Kompressormotor mit 1796 ccm...

Das Steuergerät "lernt" während des Betriebes auf die gegebenen Betriebsansprüche;

Sprich: dein Gas läuft "zu fett", daher zieht die Fzg.-Regelung das gemessene Gemisch (oder besser: Dessen Reste)

über das Motormanagement in den Minus-Bereich, Folge: Der Motor soll im kalten Zustand starten, ist aber aufgrund der

"gelernten" Überfettung nach unten geregelt und versucht nun, mit einem (im besten Fall) Warmbetriebs-Gemisch zu starten.

Ich habe dasselbe Problem bei einem E200Kombi (gleiche Motorisierung), wir sind seit Wochen daran, alle Möglichkeiten der Femitec-Software in verschiedenen Zusammenspielen zu optimieren; Bislang ohne bleibenden Erfolg!

Aufgrund der Femitec-Gegebenheiten zeigt sich, dass das Fzg. auf eine stete Fahrweise justiert werden kann und dann auch funktioniert;

Fordert der Fahrer aber wechselnde Belastungen, also z.B. rasante Fahrweise für ca. 20-30 KM, was er sonst nicht tut (z.B. nur flott rollen lassen), tauchen genau die bei Dir ersichtlichen Probleme auf!

Ein anderes, gleich motorisiertes Auto läuft mit einer BRC Sequent24 P&D problemlos, hier gibt es aber ; wie soll ich sagen;

andere Komponenten, welche im Zusammenspiel mit- und aufeinander besser und einzeln angleichbar sind.

Hast Du eigentlich ein Ventilschutzsystem verbaut (Valve Protekt oder so)?

Ich bin kein Freund von solchen Systemen, jedoch sind die Zylinderkopf-Konstruktionen von Mercedes beim M271 nicht die tollsten,

die Ventilsitze sowie die Ventile werden noch heute bei einer Werksumrüstung teilweise mittels kompl. Zyl.-kopf "verbessert...

Zitat:

Fordert der Fahrer aber wechselnde Belastungen, also z.B. rasante Fahrweise für ca. 20-30 KM, was er sonst nicht tut (z.B. nur flott rollen lassen), tauchen genau die bei Dir ersichtlichen Probleme auf!

Ähm, dann taugt die Abstimmung oder schlimmstenfalls die Anlage nichts. Die Gasanlage soll lediglich die einer Einspritzdauer von X Millisekunden entsprechende Benzinmenge in Gas umsetzen. Nicht mehr, nicht weniger. Je geringer die Abweichung dieser "Übersetzung", desto weniger gibts durch das Steuergerät zu korrigieren.

Mal eben Verdampfer und Rails zu tauschen ist jedenfalls kein gutes Zeichen. Lass dir keine "Gaskerzen" aufschwatzen ... manche Helden "fixen" ihren Stuss und schieben es am Ende auf die neu verbauten Gaskerzen, die angeblich notwendig waren. Richtige Helden schreiben dann noch ne saftige Rechnung...

@autoblau-er meinte nur das kann nicht am Gas liegen.

Dann probier mal was "GaryK" geschrieben hat:

"Wenn der Wagen statt auf LPG vor dem Abstellen rund 20 min auf Benzin gefahren mit dem nächsten Kaltstart sauber anspringt, dann hat der Umrüster ziemlich beschissen abgestimmt."

Läuft er denn auf Benzin einwandfrei?

Themenstarteram 11. Mai 2012 um 10:18

Ja er läuft zwar auch auf gas aber beim starten macht er halt pribleme.

Original geschrieben von djcroatia

Läuft er denn auf Benzin einwandfrei?

Und wenn die Probleme beim Start nach einer längeren Benzinfahrt (ca 20 min) verschwinden, dann ist die Gasanlage am Fehler im Benzinbetrieb schuld. Das Steuergerät verstellt sich in diesem Fall durch eine schlechte Anpassung derart, dass die Karre beim Benzinbetrieb nicht mehr gescheit startet/läuft.

Deswegen: Gasanlage testweise abgeschaltet lassen, nach Hause fahren, am nächsten morgen schauen was passiert.

Hallo Garry,

die Antwort von Dir ist sehr interessant. Aber hat denn die Gasanlage nicht ein eigenes Steuergerät? Und wieso sollte das Motorsteuergerät das für Benzinbetrieb nötig ist die Einstellung des Gas-Steuergerätes übernehmen? Sind die beiden denn nicht völlig unabhängig voneinander? Oder habe ich Deine Antwort einfach nur nicht richtig verstanden?

Lg Tom:-)

Die Regelung macht nach wie vor das MST.

Die Einpritzdüsen werden über das Gas STG geschliffen.

D.h. die Steuerleitung für die Benzineinspritzdüsen werden durchtrennt und an das Gas STG angeschlossen.

Je nach Betrieb schaltet das Gas STG dann zwischen den Benzin und Gasdüsen um.

Das heist im Gasbetrieb weis das MTSG nicht das die Gasdüsen angesteuert werden.

Hierfür müssen dann die Trimmwerte im Gasbetrieb dann angepasst werden.

Ich habe vor 4 Jahren einen KIA Opirus ( 3,5 V6 ) mit einer KME umrüsten lassen. Läuft ansonsten sehr gut, aber seit Monaten ein vergleichbares Kaltstartproblem. Nach Gasfahrt miserabler Kaltstart, auch wenn ca 5 km vor Fahrtende auf Benzin umgeschaltet wurde. Nach reiner Benzinfahrt ( vom Kaltstart bis Ende ) auch über wenige Kilometer einwandfreier Kaltstart. Schaltet man vor Fahrtende noch ganz kurz auf Gas wieder Kaltstartproblem.

Die hier schon geschilderte falsche Einstellung kommt sicher als mögliche Ursache in Betracht. Einstellung wurde bei mir wiederholt überprüft. Ich halte es aber auch für möglich, dass nach einer Gasfahrt noch Restgast im System ist und nach dem Abschalten durch irgendwelche Undichtigkeiten in den Ansaugbrücke einsickert und dann beim nachfolgenden Kaltstart zunächst kein ausreichend zündfähiges Gemisch zur Verfügung steht. Ist das denkbar und wie kann man das feststellen ???

 

Mein seinerzeitiger Umrüster ist pleite. Ein anderer aufgesuchter Umrüster hat den Fehler bei 2 Versuchen  nicht gefunden. Mit den von mir aufgezeigten Ursachemöglichkeiten konnte er überhaupt nichts anfangen. Ich soll den Wagen über Nacht stehen lassen, vermag aber nicht zu erkennen, was das bringen soll. Ist der Motor mal angesprungen, springt er anschließend auch im kalten Zustand sofort wieder an.

Es gibt noch eine Fehlerursache und das wäre der Benzinfilter, denn er hat einen Rückschlagfentil das immer beim Start min. 2,5 bis 3 Paar Druck auf die Benzindüsen stehen.

Geht der druck weg startet er nicht bis die Benzinpuppe den druck fördert .Und das kann bis 6 Sekunden dauern.

Deine Antwort
Ähnliche Themen