ForumAutoverkauf
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Autoverkauf
  5. Privatverkauf mit rotem Kennzeichen

Privatverkauf mit rotem Kennzeichen

Themenstarteram 8. Oktober 2022 um 19:32

Ich habe ein Auto von 2014 gefunden, 60000 km, von privat zu verkaufen.

In den Bildern auf der mobile.de, Auto hat kein Kennzeichen. Ich habe den Verkäufer gefragt, ob Probefahrt möglich ist, und er sagte ja, das Auto hat rote Kennzeichen.

1) Ist es nicht seltsam, dass eine Privatperson ein rotes Nummernschild hat? sollte ich auf etwas besonders achten?

2) Ich habe gehört, dass es eine Gebrauchtwagenprüfung durch Dekra oder ADAC gibt. Welcher ist besser? Können die "KM-Manipulation", "Problem im Motor" oder "Problem im Getriebe" finden?

Danke

Ähnliche Themen
28 Antworten

Rote Kennzeichen hat KEINE Privatperson.

Doch, ich. Aber ich hab ein KFZ-Gewerbe...............

"Ist es nicht seltsam, dass eine Privatperson ein rotes Nummernschild hat?"

Nur weil etwas verboten ist, wird es deshalb nicht mehr praktiziert.

Wegen der Gebrauchtwagenprüfung einfach mal nach dem genauen Umfang fragen.

1. ja ist seltsam ... die Roten sind sehr selten geworden, da stark regelmentiert und wird mit Mist gebaut sind die ganz schnell eingezogen. Kann natürlich sein das der Private einen guten Draht zu einem KFZ Gewerbebetrieb hat ... aber zumindest sollte man da jetzt genau hinschauen .. man soll immer an das Gute glauben:D

2. Die ausführlichen GW Checks sind schon viel wert, kosten dann gut Geld. Die Profis sind dann wohl Prüfing´s, wissen schon worauf sie achten müssen und erkennen viele versteckte Mängel. Röntgenaugen haben sie jedoch auch nicht, also die 100% Gewissheit das nach dem Kauf kein Motor oder Getriebe

Defekt eintritt können sie nicht leisten.

Was man aber machen kann, dem Verkäufer mitteilen das man das Auto vor dem Kauf einer GW Prüfung unterziehen möchte. Fängt der Verkäufer dann an rumzueiern oder lehnt das sogar ab, weiß man gleich da stimmt was nicht ... Finger weg vom Wagen und man hat die Kosten der Prüfung gespart.;)

Vielleicht steckt hinter dem Privaten eben doch ein Gewerbe.

Liegt nahe

Um was für ein Auto geht es eigentlich ... ist durchaus ein Unterschied ob es der Aygo oder 5er BMW ist..

Bei einer letzte Hand Karre kann ich die Tricks irgendwie verstehen, da muss man dann schauen ob Preis, Fahrzeug und Risiko zusammenpassen... Ab einer gewissen Preis & Altersklasse lohnt das für Händler einfach nicht mehr, bzw. das Risiko mit der Gewährleistung ist zu hoch ... die Alternative wär das die durchaus "guten"? Autos gleich in den Export gehen und hier nicht mehr verfügbar sind...auch doof:D

Bei einem hochwertigen Auto was noch einen hohen Wert = hohes Betrugsrisiko hat, da würde ich nicht drauf eingehen...

Würde auch tippen dass es eigentlich ein gewerblicher Verkauf ist der als privat getarnt oder über Strohmann abgewickelt wird - wohl um was zu vertuschen und/oder die Gewährleistung zu umgehen.

 

Wenn ich dann nicht zu 100% die Daten und den Zustand des Fahrzeugs selbst beurteilen könnte, würde ich darum einen weiten Bogen machen.

Das muss man gar nicht diskutieren.

Da versucht wieder so ein windiger Händler, schlauer als alle anderen zu sein und die gesetzliche Gewährleistung mit "von Privat" oder "im Kundenauftrag" zu umgehen.

Da ruft man gar nicht erst an.

Man muss ja nicht immer sonstwas dahinter vermuten.

Wenn man es sich zutraut, den Fahrzeugzustand realistisch einschätzen zu können, so kann man sich das Fahrzeug schonmal anschauen. Es muss nicht per se schlecht sein.

In bestimmten Preisklassen gibt es offiziell so gut wie nichts!

Zitat:

@Px200ELusso schrieb am 9. Oktober 2022 um 10:39:25 Uhr:

Das muss man gar nicht diskutieren.

Da versucht wieder so ein windiger Händler, schlauer als alle anderen zu sein und die gesetzliche Gewährleistung mit "von Privat" oder "im Kundenauftrag" zu umgehen.

Da ruft man gar nicht erst an.

Es gibt genug Autos in allen Preisklassen. Nach wie vor. Auch findet man von seriösen Privatleuten brauchbare Autos für 1.500 Eur. Diese windigen Händler braucht kein Mensch.

Es gibt eben nicht genug Autos!

Ich finde z.B. so gut wie nichts Brauchbares zwischen 2 und 3000 €, was ich mit wenig Aufwand für 4000 wieder verkaufen kann.

Zitat:

@Px200ELusso schrieb am 9. Oktober 2022 um 11:01:59 Uhr:

Es gibt genug Autos in allen Preisklassen. Nach wie vor. Auch findet man von seriösen Privatleuten brauchbare Autos für 1.500 Eur. Diese windigen Händler braucht kein Mensch.

Was soll denn das?

Bin raus.

Tschüss

Zitat:

@Px200ELusso schrieb am 9. Oktober 2022 um 11:06:43 Uhr:

Was soll denn das?

Bin raus.

Na ja ... wenn bei den echten Privaten dann vor einem abgemeldeten Auto steht = keine Probefahrt möglich, oder man beim windigen "Privaten" aka Händler der einem das Rote für die Probefahrt bietet ... ist das schon ein Vorteil ...

da würde ich mich auf das Spiel einlassen, sofern der Preis und das Auto gut ist. Das wär zumindest bei mir viel Bauchentscheidung

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Autoverkauf
  5. Privatverkauf mit rotem Kennzeichen