ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Prins VSI "umziehen"

Prins VSI "umziehen"

Themenstarteram 14. Dezember 2013 um 10:44

Hallo Leute,

 

ich habe einen 97er Opel Omega X20XEV, der langsam mehr und mehr Probleme macht.

Er hat seit Kauf eine Prins VSI Anlage verbaut - die funktioniert top!

Jetzt bin ich natürlich am Rechnen und kalkulieren und bin auf die Idee gekommen, die Gasanlage in ein baugleiches Fahrzeug zu übernehmen.

Ich bin bei der Schrauberei relativ erfahren und sooo Wahnsinnig ist der Umbau ja technisch nicht, zumal ich auf fertige Komponenten aus dem Altfahrzeug zugreifen kann.

Aber wie sieht es mit TÜV-Abnahme/GSP aus?

Muss ich da zum Umrüster, oder kann ich den Brief vom alten Fahrzeug als Mustereintragung/Abgasgutachten verwenden?

Ähnliche Themen
18 Antworten

Ein Abgasgutachten brauchst du auf jeden Fall neu. Sonst bräuchten sich alle Umrüster ja nur von jedem Fahrzeug nen Referenz-Zettel hinlegen und müssten nicht jedes mal ein Abgasgutachten bestellen.

Und einstellen lassen wirst du die Anlage wohl auch noch müssen, sofern du es nicht selbst kannst. Denn die Einstellwerte von Fahrzeug A müssen nicht auch für Fahrzeug B perfekt sein.

Hallo,

du brauchst:

- Neues Abgasgutachten (Prins liegt so um die 250 Euro)

- Neue TÜV Abnahme (TÜV Süd auch so 200€)

- Das Tankgutachten muß für die Abnahme vorliegen

- Eintragung (~25€)

- Prins Verdampfer Revision wenn Index

- Evtl. neuer Kabelbaum

- Kleinteile Schellen Befestigungen.

- Wenn Kupferleitungen verlegt wurden ist ein Wechsel auf Kunststoff anzuraten

Einstellung muss ebenfalls komplett neu gemacht werden.

Fazit: Lohnt nicht. Meine (subjektive Empfehlung) Prins Alteile

verkaufen in den üblichen Portalen, neue KME mit Hanas rein.

Kostet im Endeffekt das Gleiche und du kannst alles selbst machen.

Gruß

Ciwa

 

Zitat:

Original geschrieben von ciwa

Hallo,

du brauchst:

 

- Neue TÜV Abnahme (TÜV Süd auch so 200€)

Eher 150 €. Ebenfalls TÜV Süd.

Zitat:

Original geschrieben von ciwa

- Das Tankgutachten muß für die Abnahme vorliegen

Nicht unbedingt, aber ratsam ist es. Die 67er Nummer auf dem Tank sollte notfalls reichen.

Zitat:

Original geschrieben von ciwa

- Prins Verdampfer Revision wenn Index

Das ist korrekt und empfehlenswert.

Zitat:

Original geschrieben von ciwa

- Evtl. neuer Kabelbaum

- Kleinteile Schellen Befestigungen.

- Wenn Kupferleitungen verlegt wurden ist ein Wechsel auf Kunststoff anzuraten

Handelt es sich um dasselbe Modell, kann er alles übernehmen, wenn es sorgfältig ausgebaut wird.

Zitat:

Original geschrieben von ciwa

Einstellung muss ebenfalls komplett neu gemacht werden.

Nicht wenn die Trimwerte stimmen und die Einblaspunkte und Schlauchlängen der Injektoren bei derselben Motorausführung unverändert bleiben.

 

Zitat:

Original geschrieben von ciwa

Fazit: Lohnt nicht.

Sehe ich nicht so. Er hat doch alles und die Anlage funktioniert. Warum wird dann zu einer neuen Anlage geraten?

Zitat:

 

Fazit: Lohnt nicht. Meine (subjektive Empfehlung) Prins Alteile

verkaufen in den üblichen Portalen, neue KME mit Hanas rein.

Hi,

subjektiv wie schon gesagt. Ich würde es so machen.

Black möchte selbst Hand an legen. Da ist die KME einfach besser.

Schon alleine wegen freier Software und günstigem Schnittstellenkabel.

Es gibt weiterhin sehr viele gute Tutorials für die Nevo/Diego im Netz.

Tankgutachten ist (bei unserem TÜV) immer erforderlich.

67R Nummer reicht nicht, da im TG die erlaubten MVs verzeichnet sind.

TÜV Süd hat seit März die Preise erhöht.

Gutachten kostet 120€

Begutachtung je nach Aufwand zwischen 40€ - 100€

Ich würde mir auch keine Kupfer Leitungen mehr antun wollen.

Schon gar keine Gebrauchten. Elendiges gefrickel.

Aber auch das darf jeder gerne für sich selbst entscheiden.

6m Faro Kunststoffleitung gibt es mit Fittingen für 18€.

Um Einstellarbeiten kommt man niemals rum. Dafür

ist die Serienstreuung viel zu groß.

Gruß

Ciwa

BTW:

Man bekommt eine abgenommene Selbstumrüstung KME Nevo/Hana

mit Interface Kabel für 800 - 850€. Inkl. Tank und Kleinkram. Alles Neu.

Rechnet jetzt mal die Anpassung der alten Prins dagegen. Wieviel man

da sparen kann lasse ich mal offen.

 

 

Zitat:

Original geschrieben von ciwa

 

Schon alleine wegen freier Software und günstigem Schnittstellenkabel.

Es gibt weiterhin sehr viele gute Tutorials für die Nevo/Diego im Netz.

Das stimmt schon und ist auch wirklich ein Vorteil, aber wenn man im Netz schaut, findet man auch für die gute alte Prins VSI, Software (Bexprins etc.) und günstige Kabel und von defekten Hanas bei der KME habe ich auch schon gelesen, obwohl es diese wohl noch nicht lange gibt und nur diese hätten es ja mit den Keihins der Prins aufnehmen können.

 

Was würde denn dem TE so ein KME insgesamt mit AGG etc. kosten? 500-600 €? Das wäre sehr günstig, aber im Grunde bräuchte er nur eine neue Eintragung und ein neues AGG. Kleinteile und Leitungen würden ja auch bei der neuen KME anfallen.

Hi,

ich habe ein Original KME Kabel für 20 Euro und 4 KME Anlagen dazu.

Kaputt gehen kann immer was. Ob Prins oder KME.

Bei KME sind die Ersatzteile halt überall frei verfügbar und bezahlbar.

Aber noch mal: Möge jeder selbst entscheiden.

Es ist ein freies Land :)

Gruß

Ciwa

Zitat:

Original geschrieben von ciwa

 

- Wenn Kupferleitungen verlegt wurden ist ein Wechsel auf Kunststoff anzuraten

Hallo,

kannst du mir zu diesem Punkt die technische Begründung erläutern?

Zitat:

Original geschrieben von Steven4880

Zitat:

Original geschrieben von ciwa

 

- Wenn Kupferleitungen verlegt wurden ist ein Wechsel auf Kunststoff anzuraten

Hallo,

kannst du mir zu diesem Punkt die technische Begründung erläutern?

Hi,

technisch gesehen wirst du die alten Kupferleitungen nicht rausekommen

ohne zu biegen, vor allem an der Hinterachse. Das gleiche beim Wiedereinbau.

Es besteht halt ein Risiko das man das Material überbeansprucht oder knickt.

Wer schon mal Kupfer verlegt hat kennt das.

Um das Ganze zu umgehen würde ich mir für 18€ lieber Kunststoffeitung reinlegen. Ist wesentlich entspannter. (ich mache mir halt ungern unnötig arbeit)

Gruß

Ciwa

 

Themenstarteram 15. Dezember 2013 um 17:00

Hallo Leute,

 

erstmal vielen Dank für die vielen auch sehr unterschiedlichen Antworten.

Ich bin an und für sich schon sehr zufrieden mit der Prins VSI.

Ich habe zwar noch die alte Version des Emulators und auch der Verdampfer ist ne alte Revision, aber laufen tut das Teil an und für sich recht zuverlässig.

Leider stellt sich auch seit einiger Zeit im Gasproblem ruckeln unter Teillast ein, welches ich im Benzinbetrieb nicht habe....ich zweifele schon daran irgendwas von der Kiste in ein anderes Auto zu übernehmen......

Aber wenn ich umbauen sollte, dann nehme ich die Ansaugbrücke vom jetzigen Motor mit, also bleiben die Einspritzpunkte unverändert :)

Da ich jetzt nicht so die Erfahrung habe beim Gasschrauben mal ein paar Punkte um festzustellen ob ich die Anlage technisch in Ihrer Funktion überrissen habe.

Also ich habe hinten irgendwo den Tank mit Einfüllstutzen.

Vom Tank weg sitzt erstmal ein Magnetventil, welches dafür sorgt, dass bei ausgeschalteter Zündung/Gasanlage kein Druck im System ist.

Von diesem Ventil ist dann eine Leitung (finde das Plastikzeug tatsächlich sehr sympathisch) in den Mototrraum zu verlegen (10-20cm entfernt von beweglichen Teilen).

Vorne angekommen geht es in den Verdampfer (welcher im kleinen Kühlmittelkreis hängt) und weiter in die Rails.

Von den Rails gehen dann die Einlbasleitungen in den Ansaugtrakt. Wahlweise gibt es eine Bohrung nahe der Benzindüsen, oder es werden Düsenadapter verwendet (finde ich persönlich sehr sexy...aber naja)

Bleibt also nur noch das Steuergerät mit Rails und Verdampfer zu verbinden, mit Strom zu versorgen und den Gasschalter im Armaturenbrett zu versenken.

Sind das die Geheimnisse des Gasumbaus?:D

Zitat:

Original geschrieben von Black13i

 

Sind das die Geheimnisse des Gasumbaus?:D

Ganz grob, ja, aber du hast doch eine Prins. Im Handbuch der VSI sind die Komponenten der Anlage doch alle bestens erklärt.

Unabhängig davon, dass beide Magnetventile geschlossen sind, ist die Anlage nie richtig drucklos, wenn sie einfach nur aus ist.

 

Alter Verdampfer und Emulator? Dann lohnt es sich meiner Meinung nach wirklich nicht, diese nochmals zu verwenden, da es Bauteile sind, die dafür bekannt sind, dass sie Probleme machen.

Zitat:

Original geschrieben von Black13i

Sind das die Geheimnisse des Gasumbaus?:D

Hi,

Die Geheimnisse (oder auch Sollzustand genannt) sind:

- Mechanisch einwandfreier Einbau

- Eine Abstimmung die du nur beim Tanken am Preis merkst.

Ruckeln im Teillastbereich ist ganz einfach falsche Einstellung der

Gasanlage und gehört nicht zu den Geheimnissen.

Im Grunde ist es die Abstimmung die das Geheimnis ausmacht.

Ich persönlich (Achtung subjektiv!!!) komme da mit der KME

gut zurecht. Die Softtware ist ausgereift und direkt vom Hersteller

der Anlage.

Ansonsten bleibe ich dabei: Alte Prins raus und was auch immer, komplett neu rein.

Gruß

Ciwa

 

 

 

 

 

Hat man einen guten und kooperativen Umrüster in petto, kostet die Eigenumbauerei knappe 500,- (inkl. neuer Leitungen).

Gerade die VSI ist da nahezu perfekt für geeignet, da die ganze wilde Einstellerei bei dieser Anlage obsolet ist.

Nichtsdestotrotz haben auch andere Mütter schöne Töchter inzwischen ;-) KME ist nicht schlecht, BRC empfehlenswert...aber für unter 1.000,- ist keine der Anlagen neu ins Auto zu kriegen.

Und was den Tank angeht: Wird er 1:1 übernommen, wird KEIN neues Gutachten benötigt. Nr bei Änderung der Zusammenstellung müssen alle Komponenten wie beim Neubau belegt sein.

Wie gesagt, ich empfehle dringend eine Kooperation mit einem Umrüster, der draufschaut und stempelt. Das macht die ganze Sache deutlich einfacher und billiger als ein alleiniger Umbau mit Besuch beim TÜV...

Gruß

Roman

 

PS: Abgasgutachten stellt der Generalimporteur für Prins für ca. 200,- aus - verhandeln lohnt manchmal ;-)

Zitat:

Original geschrieben von RomanL

 

1. Nichtsdestotrotz haben auch andere Mütter schöne Töchter inzwischen ;-) KME ist nicht schlecht, BRC empfehlenswert...aber für unter 1.000,- ist keine der Anlagen neu ins Auto zu kriegen.

2. Und was den Tank angeht: Wird er 1:1 übernommen, wird KEIN neues Gutachten benötigt. Nr bei Änderung der Zusammenstellung müssen alle Komponenten wie beim Neubau belegt sein.

Gruß

Roman

Hi,

Zu 1. 800 - 850 bei selber machen tuto kompletti.

Zu 2. Sobald eine Neueintragung fällig wird, ist ein Tankgutachten zwingend. Da dort

die erlaubte Kombi MV + Tank vorgeschrieben ist.

Gruß

Ciwa

Zitat:

Original geschrieben von ciwa

Zu 1. 800 - 850 bei selber machen tuto kompletti.

Rechne mal bitte vor: inkl. TÜV, GSP, Gutachten! Also ich krieg das nicht mal mit Gebrauchtteilen aus dem Schnapperregal hin.-( Wie gesagt, wir reden hier nicht von alten Venturi, sondern von vollsequentiell aktueller Bauart! Beispiel parat für 800,-?

Zitat:

Zu 2. Sobald eine Neueintragung fällig wird, ist ein Tankgutachten zwingend. Da dort

die erlaubte Kombi MV + Tank vorgeschrieben ist.

Wenn es ein 1:1-Umbau von einem baugleichen Fahrzeug ist und Tank und MV nicht gegen andere Fabrikate getauscht werden, ist gar nix fällig. Glaub's mir, wir haben das nicht nur 1x gemacht... Tank und MV sind eine Einheit, ebenso wie das Frontkit. Wenn da nichts an der KOmbination der Einzelbaugruppen verändert wird, gilt die Eintragung beim Vorfahrzeug als ausreichend.

Es muß lediglich das Abgasgutachten neu angefordert werden, da dort die Fgst-Nr. direkt eingetragen wird. Für alle anderen Teile sind lediglich die fahrzeugtypischen Umbauregeln zu beachten - was bei einem 1:1-Umbau eh kein Problem ist. Lies bitte die Ursprungsanfrage und meinen Post noch mal richtig!

Gruß

Roman

Deine Antwort
Ähnliche Themen