ForumVectra C & Signum
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. Opel Signum 2.2 dti Notlauf Fehlermeldung P0100 LMM Signal zu hoch

Opel Signum 2.2 dti Notlauf Fehlermeldung P0100 LMM Signal zu hoch

Opel Vectra C
Themenstarteram 11. August 2011 um 20:16

Ein herzliches Hallo an alle und ich hoffe einer von euch kann mir bei meinem Problem weiterhelfen. Hab mich schon durch das Forum gepflügt und nach einem vergleichbaren Fehlerbild gesucht, aber leider nichts gefunden.

 

Also unser Familienauto ein Opel Signum 2.2 dti Baujahr 2003 mit Automatikgetriebe und 98000km hat vor 4-5 Wochen angefangen Probleme zu machen. Kurze Zeit nach Fahrtbeginn leuchtete die Motorwarnlampe auf und der Wagen ging in den Notlauf. Nach einem Neustart war der Fehler für einige km verschwunden und das Fahrzeug ließ sich normal bewegen. Nach ca. 5 min tauchte dann das Problem wieder auf. Bin dann zum Fehlerauslesen worauf der Fehler P0100 Luftmassenmesser Signal zu groß ausgegeben wurde. Da meine Werkstatt nicht gleich Zeit für eine Reparatur hatte und der Austausch des LMM nicht so teuer ist, der Austausch irgendwann sowieso kommen würde und nicht kompliziert ist habe ich das Teil auf Verdacht selbst getauscht.

 

Leider ohne Erfolg, der gleiche Fehler tauchte wieder auf. Also Termin beim FOH in der Nähe gemacht und das Fahrzeug abgestellt.

 

Der Händler hat daraufhin

  •  die Ladeluftschläuche geprüft und wegen einem Defekt erneuert
  •  die Kabel durchgemessen
  •   das AGR probehalber getauscht

 

Alles ohne Erfolg, danach wollte er eine neue Einspritzpumpe wegen Verdacht eines Defekts am integrierten Motorsteuergerät einbauen. Wir haben uns dann wegen der hohen Kosten für ein Neuteil darauf verständigt die Einspritzpumpe auszubauen und an die Fa. Zipart zu schicken um das Teil zu prüfen und gegebenenfalls reparieren zu lassen.

 

Nach einer Woche Wartezeit kam die Pumpe überholt und als funktionsfähig wieder zurück und wurde wieder eingebaut.

Doch auch damit funktionierte das ganze wieder nicht.

 

Der FOH führte daraufhin noch folgende weitere Arbeiten aus:

  • Austausch von 3 Kabeln im Kabelbaum von Stecker X19 nach X12 & X11
  • Überprüfung des neuen LMM (zur Sicherheit) durch Austausch ohne Erfolg
  • Ladedruckregelventil

 

Leider auch alles wieder ohne Erfolg.

 

Jetzt ist mein FOH mit seinem Latein am Ende und hat zu mir gesagt, er könne nichts mehr machen und ich könne den Wagen wieder abholen, er sei für ihn nicht reparabel :(. Am besten solle ich ihn verkaufen (alter Wert vor auftauchen es Fehlers ~6500-7000€ ... jetziger Wert ???, Reparaturkosten ???).

 

Ich wollte ihn dann heute abholen um mir zu überlegen, was ich noch mit ihm anstelle (2. Werkstatt, Boschdienst...). Doch oh Schreck, von dem ehemals noch fahrbaren Gefährt, welches nur in den Notlauf gesprungen ist und sich dabei mit der Handschaltung noch einigermaßen bewegen ließ, ist unser Signum nun mutiert zu einem nicht mehr im Strassenverkehr bewegbaren Gefährt, welches bereits beim einstecken des Zündschlüssels das Werkstattsymbol anzeigt und nicht mehr fahrbar ist. Er geht meiner Meinung nach nun in ein anderes Notfallprogamm (gibt es das?). Automatik schaltet sofort in den 5. Gang und kann nur mittels Handsteuerung auf den 2. Gang geschaltet werden, dabei kuppelt er sehr hart ein. Der Motor wird dabei aber enorm laut und es hört sich alles andere als normal an.

Kann es sein, dass durch den Einbau der Einspritzpumpe mit Motorsteuerung etwas dermaßen verstellt wurde, dass sich das Fahrzeug nicht mehr korrekt bewegen lässt.

 

Hat von euch einer eine Idee was den ursprünglichen Fehler "P0100 LMM Signal zu hoch" noch verursachen könnte?

 

Wie sieht es rechtlich mit dem Thema Kosten für die ausgeführten Arbeiten aus

 

Hat von euch einer Erfahrung, inwieweit Opel hier Fachleute der Werkstatt beistellen kann um diese bei der Fehlerbehebung zu unterstützen.

 

Viele viele Fragen in der Hoffnung, dass uns irgendeiner helfen kann. Vielen Dank im voraus für eure Beteiligung.

 

Ähnliche Themen
11 Antworten
Themenstarteram 22. August 2011 um 21:40

Hallo Forumsteilnehmer,

Ihr wart meine letzte große Hoffnung beim Kampf um eine Lösung für mein Signum Problem.

Hat von euch keiner eine Idee was den ursprünglichen Fehler "P0100 LMM Signal zu hoch" noch verursachen könnte?

Habe mich mittlerweile auch noch an die Opel Kundenbetreuung gewendet, woraufhin ein Außendienstler von Opel bei meinem Händler vorbeischauen sollte um zu prüfen, ob das Fahrzeug zum Opel Service Center gebracht wird. Der ADler hat das Fahrzeug noch nicht mal angeschaut, sondern schon von weitem gesagt, der Wagen falle nicht mehr unter die Kulanz und das geht Opel direkt nichts an. Das müsse der Händler mit mir ausmachen, wer für die Überführungskosten aufkomme.

Finde ich schon ein wenig erschreckend wie mit Kunden bei Opel umgegangen wird. Ich hätte aufgrund der Aussagen der telefonischen Kundenbetreuung zumindest einen fachlich kompetenten Opel Mitarbeiter erwartet, der der Werkstatt vielleicht auch mal einen Tip geben kann bzw. der sich mit dem Problem zumindest einmal beschäftigt.

Des weiteren finde ich erschreckend, dass es für Opel scheinbar nicht notwendig ist, bei einem Fahrzeug, welches 98.000 km und gerade einmal 8 Jahre alt ist herauszufinden, weshalb das Fahrzeug nicht mehr reparabel sein soll.

Habe die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, dass wir unseren Signum doch wieder zum laufen bringen können.

Hallo

... keine Wirkliche Lösung für dich gefunden, was ich aber bei dir noch gefunden habe, es könnte noch der KAT sein . Oder .... Sorry

Oha!!!!!!

Wenn ich sowas hier zum Y22DTR lese, bekomme ich immer Schiss das es auch mal so bei meinem passieren könnte....

Notlauf bei meinem kam aufgrund kleinen Rissen in den Anschluss-Schläuchen an den Unterdruckleitungen und durch zu langsam bewegenden Drallklappen.

Der Stellhebel der Drallklappen sollte ohne zu grossen Widerstand bewegbar sein.. Versuch das mal und bewege den Hebel bei abgestelltem Motor.

Gruss Robby

Moin Moin,

wurde denn dein Automatikgetriebe auf Fehler überprüft? So ohne weiteres schaltet das eigentlich nicht in den 5. Gang.

Normalerweise laufen Automatikgetriebe im Notlauf nur im 3. Gang und ein Manuelles schalten is denn auch nicht mehr möglich!

Hast du denn in deiner näheren Umgebung nur einen FOH oder kannst du auch zu nem anderen, der vielleicht fähigere Mitarbeiter hat?

Ein Fehler am LMM kann immer irgendeine Undichtigkeit im Ansaugsystem bedeuten. Falls noch nicht alle Schläuche und Ventile geprüft wurden sollte man dies noch tun.

Ansonsten wüsste ich jetzt auch keinen RAt mehr, nur das mit dem Automatik kommt mir sehr komisch vor.

 

LG

Der Mann von die_steffi

Hatte das Problem auch,Drosselklappe komplett gewechselt,rund 400 Euro,läuft wie neu!

So lange der FOH den Fehler nicht abstellen kann, kann er auch kein Geld verlangen. Wir sind hier nicht in der Versuchskaninchen Abteilung. Wenn er für seine Nutzlose Tätigkeit auch noch Geld verlangen würde könnte man ja gleich den Motor tauschen und dir des Geld dafür abverlangen. So lange er das Problem nicht beheben kann keine Zahlung. So mal alles mögliche Austauschen das kannst du auch ( ohne Arbeitslohn )

Aber die Opel Reisingenieure sind schon gut.

Nach 8 Jahren wird dir auch Audi,BMW, Daimler usw. nichts mehr schenken.

 

Gruß UNO

Themenstarteram 27. August 2011 um 18:35

Also erst mal vielen Dank für die ganzen Antworten, hab die Ideen gleich mal an meinen FOH weitergeleitet. Der Signum steht jetzt seit knapp 6 Wochen in der Werkstatt und meine Frau wird verständlicherweise langsam ungeduldig.

Habe jetzt mit meinem FOH vereinbart, dass er eine letzte Frist bis Donnerstag nächster Woche bekommt und wenn das Fahrzeug dann nicht funktionsfähig ist wird es zu einem Opel Service Center überführt und wir bekommen ein Ersatzfahrzeug. Habe auch mal angefragt, wie hoch die momentanen Kosten liegen.

Ergebnis folgender Arbeiten: 1.650,65€ gesamt inkl. Mwst.

Diagnose - Elektronische Diesel Kontrolle EDC

Ladeluftrohr vom Turbolader zum Ladeluftkühler ersetzen

Ladeluftrohr vom Ladeluftkühler zum Einlasskrümmer ersetzen

Diesel-Kraftstoffeinspritzpumpe ersetzen

Mehrarbeit bei Fahrzeugen mit Motorraumabdeckung unten

Kraftstoffanlage entlüften

Ladeluftkühler Prüfung

Drallklappeneinheit reinigen

Kabelsatz Hochdruckpumpe instandsetzen

Dabei wurden noch nicht mal alle Stunden abgerechnet und die Rechnung von ZIPART für die Kontrolle des Motorsteuergeräts fehlt auch noch.

Bin echt mal gespannt, was da am Ende raus kommt als Fehlerursache und wieviel dann der ganze Spaß wirklich kosten wird.

Viele Grüße

LittleSport

Wie du schon treffend geschrieben hast. Alles ausgetauscht und doch das Problem nicht gelöst. Also Rückbau auf die alten Teile. Wo sind die? Die waren ja demnach nicht defekt. Und stellen damit einen gewissen Wert dar. Das kann er doch nicht einfach so entsorgen. Das wäre der Supergau in unserer Werkstatt. Alle Teile die wir wechseln ob nun defekt oder nicht werden in einem Karton gesammelt und mit der Arbeitskartennummer in ein Regal gestellt. Bis dass der Kunde bezahlt hat und keine Reklamationen geäußert hat. Ansonsten hat der Verkauf jederzeit Zugriff auf die Teile. Wenn der Kund edie Teile mitbekommen möchte kann er das selbstverständlich auch. Also da würde ich mich nicht so abspeisen lassen. Arbeitszeit OK, aber Teilekosten, NEIN.

Gruß UNO

 

Original geschrieben von LittleSport

Also erst mal vielen Dank für die ganzen Antworten, hab die Ideen gleich mal an meinen FOH weitergeleitet. Der Signum steht jetzt seit knapp 6 Wochen in der Werkstatt und meine Frau wird verständlicherweise langsam ungeduldig.

Habe jetzt mit meinem FOH vereinbart, dass er eine letzte Frist bis Donnerstag nächster Woche bekommt und wenn das Fahrzeug dann nicht funktionsfähig ist wird es zu einem Opel Service Center überführt und wir bekommen ein Ersatzfahrzeug. Habe auch mal angefragt, wie hoch die momentanen Kosten liegen.

Ergebnis folgender Arbeiten: 1.650,65€ gesamt inkl. Mwst.

Diagnose - Elektronische Diesel Kontrolle EDC

Ladeluftrohr vom Turbolader zum Ladeluftkühler ersetzen

Ladeluftrohr vom Ladeluftkühler zum Einlasskrümmer ersetzen

Diesel-Kraftstoffeinspritzpumpe ersetzen

Mehrarbeit bei Fahrzeugen mit Motorraumabdeckung unten

Kraftstoffanlage entlüften

Ladeluftkühler Prüfung

Drallklappeneinheit reinigen

Kabelsatz Hochdruckpumpe instandsetzen

Dabei wurden noch nicht mal alle Stunden abgerechnet und die Rechnung von ZIPART für die Kontrolle des Motorsteuergeräts fehlt auch noch.

Bin echt mal gespannt, was da am Ende raus kommt als Fehlerursache und wieviel dann der ganze Spaß wirklich kosten wird.

Viele Grüße

LittleSport

Themenstarteram 28. August 2011 um 11:37

Hallo Uno,

es wurden ausser den Schläuchen und Dichtungen keine Teile ersetzt! Folgendes Material ist in der Rechnung enthalten:

545708 DICHTRING

4705944 O-RING

850678 DICHTUNG

849193 DICHTUNG

5636915 SCHRAUBE

849521 DICHTUNG

2091056 DICHTRING

636816 BETAETIGG

1503295 DICHTMASSE

5607442 DICHTUNG

1970206 FETT

2044003 SCHRAUBE

5835820 SCHLAUCH

5860921 ROHR

Materialkosten 476,83€ wobei die letzten beiden Teile 375€ kosten (alles inkl. Märchensteuer)

Bisherige Arbeitszeit 1173,82€!

Grüsse

LittleSport

Themenstarteram 22. Januar 2012 um 21:00

So wollte jetzt noch kurz mitteilen, an was es bei meinem Opel nun wirklich gelegen hat und wie die Lösung gefunden wurde.

Nach der Abgabe meines Signum am 12.07.2011 hatten wir das Auto nach 3 Monaten endlich wieder funktionsfähig abholen können. Der FoH vor Ort hatte nach ~100 Arbeitsstunden die Versuche eingestellt und den Wagen auf mein Drängen an ein Opel Service Center überführt, welches nach einer Woche gemeldet hat, dass das Auto wieder in Ordnung ist.

Nach eingehender Prüfung gemäß Werkstatthandbuch wurde ein Fehler am Kabelbaum entdeckt und dieser nach Rücksprache mit mir ausgetauscht. Der Kabelbaum lag bei 600€ + Arbeitszeit, welche mir nicht in Rechnung gestellt wurde.

Unter dem Strich habe ich nun einen Signum mit

neuer Benzinpumpe + Steuerelektronik

neue Ladeluftrohre

gereinigte Drallklappen

neuem Ladeluftkühler

neuem Ladeluftschlauch

neuem Kabelbaum.

Aus den Preisverhandlungen habe ich dann auch noch einen neuen Endschalldämpfer bekommen.

Das ganze aber zu einem Preis von 4.189,- € wo im Normalfall ~2000-2500€ für die Reparatur des Kabelbaums und der eingerissenen Rohre gereicht hätten. Dabei hat der FoH seine eigene Arbeitszeit von 100h nur ansatzweise mit abgerechnet.

Berücksichtigt man noch, dass ich selbst den Luftmassenmesser für 170€ ersetzt habe war das ganze für mich ein teurer "Spaß".

Erwähnenswert zum Thema Opel-Qualität ist noch, dass der Wagen nach 2,5 Jahren bereits ein neues Automatikgetriebe bekommen hatte welches auch erst nach Wechsel diverser Steuergeräteteile (in einer anderen Opel Werkstatt auf meine Kosten trotz Garantieverlängerung) festgestellt wurde (kurz danach gab es dann eine Rückrufaktion).

Zu allem Übel habe ich im November noch festgestellt, dass ich beim Betätigen des Gaspedals das Gefühl habe als würde sich die Drehzahl des Lüftergebläses erhöhen. Meinen FoH habe ich darauf angesprochen und er hat nach einer Prüfung gemeint das käme nicht von der Lüftung sondern vom Turbolader, welches beim Aufbau des Ladedrucks unter Last entsteht.

Sollte jetzt auch noch der Turbolader defekt gehen, so habe ich so ziemlich einen wirtschaftlichen Totalschaden des Fahrzeugs erlebt, mit Reparaturkosten im Bereich des Fahrzeugwerts.

Nach meiner bisherigen Odyssee bin ich aber nicht scharf darauf diesen "Schönheitsfehler" (ist bei Radio an kaum hörbar) beheben zu lassen.

Gibt es bei euch Erfahrungen dazu?

Da wird eins Deiner neuen Ladeluftrohre schon wieder kaputt sein bzw. wurde das beim Einbau nicht richtig befestigt und ist jetzt ab. Soll sich beim Gasgeben anhören wie ein Fön. Die Reparatur dürfte ja dann auf Garantie gehen. Mal ne andere Frage, Du bist aber nicht mehr bei dem Opelhändler vom letzten Mal oder?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. Opel Signum 2.2 dti Notlauf Fehlermeldung P0100 LMM Signal zu hoch