ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Opel Meriva - alternativen

Opel Meriva - alternativen

Themenstarteram 19. Januar 2019 um 18:07

Hallo zusammen,

nachdem Ihr mir hier schon erstaunlich geholfen habt mein erstes Auto, nach einer langen Autopause, zu finden möchte ich euch nochmals um Rat bitten.

Beim letzten mal ging es ja darum den richtigen Diesel zu finden - diesesmal geht es in eine ganz andere Richtung.

Es hat sich rausgestellt das ich immer mehr Küchenarbeitsplatten transportieren muss, Kleinwaagen fallen also raus.

Was mir zielmich gut gefällt ist der Meriva, nicht zu groß und mit seinen Sitzen die eine ebene Ladefläche ergeben optimal.

Hier hab ich ein paar Fragen.

* Kann ich den Beifahrersitzt beim Meriva auch so umklappen das die Ladefläche bis zur Front nutzbar ist?

* Alternativen zum Meriva (Minivan)?

* Ein Schrägheck soll es eigentlich nicht werden obwohl die ja Optimal wären. Ich find edie Optik aber gruselig und die Parkplatzsuche ist auch ein Graus :D

Ich möchte Sie aber nicht gänzlich ausschließen. Gibt es hier welche die eine änlich flache Ladefläche haben (eventuell sogar bis zum Beifahrer)?

Benzin oder Diesel ist diesesmal egal solange der Verbrauch sich in Grenzen hällt.

Ich bin sowohl Autobahn als auch Stadt unterwegs, ca. 50 50. Km-Laufleistung pro Jahr ca. 30.000 - 40.000km.

Falls es ein Diesel sein sollte wäre grüne Plakette ausreichend. Für die Fahrverbotszonen würde ich wahrscheinlich eine Ausnahmegenehmigung bekommen als Handwerker.

Mein letztes Auto hat 800 € gekostet, diesesmal darfs teurer werden :D

Preisrahmen so um die 1500 €

Hab vielen Dank und liebe Grüße

Ähnliche Themen
60 Antworten

Versuch mal nen Renault 19. Die Rückenlehne der Rückbank komplett vorklappen, den Beifahrersitz ganz nach vorne ziehen und die Rückenlehne in Liegeposition einstellen, schon hast Du min. 2,50m Ladefläche :D:D

Themenstarteram 19. Januar 2019 um 23:21

Und das gibt dann eine gerade Ladefläche? :D

Vielleicht nicht ganz gerade, aber für den Preis bekommst Du sicher nen guten :D

Wie lang sind denn die Platten? Ein Meriva ist ja relativ kurz...

Themenstarteram 20. Januar 2019 um 9:20

Unterschiedlich, aber maximal 3 Meter würde ich sagen.

Alles darüber würde ich wohl einen Transporter mieten.

Für 3 Meter wird dir auch nix anderes als ein Transporter bleiben befürchte ich. In Meriva und Co passt diese Länge nicht rein.

Themenstarteram 20. Januar 2019 um 10:32

In einem Kangoo hab ich das wie folgt gelöst Rücksitzbank umgeklappt, Beifahrersitz ganz nach nach vorne und lehne ganz nach hinten.

So konnte ich die platte bis an die Windschutzscheibe schieben.

Definitiv keine schöne Lösung und der Kangoo steht auch nicht mehr zur Verfügung. Und nein ,einen Kangoo möchte ich nicht.

Leider keine

Bei 3m Ladefläche kommt ein Meriva an seine Grenzen.Ein Mittelklassekombi,wie der V70 hat diesen Beifahrersitz,der sich nach vorn zusammen klappen läßt.Dann sind auch Besuche bei IKEA drin.Aber der ist natürlich auch viel größer und unhandlicher in der Stadt.Auch der Mazda 626 hatte diesen Beifahrersitz.Ich glaube Ford hatte sich das auch bei Volvo abgeschaut

Größere Winkelprofile von 2,40 Länge sind im Volvo 740 (einer der größten Kombis überhaupt) schon nicht mehr lustig, die gehen bis weit über den Beifahrersitz. Und die wiegen nur ein paar Gramm. Eine Küchenarbeitsplatte von mindestens 60 cm Breite würde man da gar nicht reinbekommen, weder liegend noch hochkant. Außer wenn man den Sitz ausbaut. Und schwer sind die auch. Hinten überstehen lassen geht auch nur bei schönem Wetter. Bei kleineren Autos geht das dann irgendwann gar nicht mehr, weil der Überstand auch rechtlich und technisch begrenzt ist. Also entweder einen Transporter oder wenn es ein Kombi oder evtl. doch ein Kleinwagen sein soll (wäre dann auch möglich), einen Anhänger mit Plane dran hängen. Was Kleines, leichtes ist in der Länge schwer zu bekommen, die Suche lohnt sich aber nach meiner Einschätzung. Alles andere geht nicht lange gut.

Themenstarteram 20. Januar 2019 um 13:47

Raus stehen lassen geht auch bei Regen man muss den Teil, der raus steht, nur gut mit Frischhaltefolie einwickeln (mehrere lagen überlappend) ??

Also dann wäre der Meriva gar nicht so verkehrt weil ich die platte zumindest auch stellen könnte wenn ich das jetzt richtig interpretiere?

Grüße und danke

Wieviel Ladelänge hat denn ein Meriva? 1,50 Meter? Mehr wohl nicht, selbst große Kombis wie Volvo oder Mercedes kommen nur auf knapp 2 Meter, wenn überhaupt, kann mich dunkel erinnern, dass ich im 123er nur schräge schlafen konnte. Also steht eine 3 Meter lange Platte hinten die Hälfte über. Mit rotem Lappen dran gerade noch legal, aber von der Gewichtsverteilung hochgradig grenzwertig, wie soll man die innen befestigen, damit sie nicht bei einer Bodenwelle hinten überkippt? Einpacken ist das kleinere Problem. Ich würde Baufolie nehmen, diese grautranspartenen Rollen, die es in jedem Baumarkt gibt, aber die hast Du als Handwerker vermutlich sowieso da für die Wohnung der Kunden, falls Du mal was zuschneiden oder fräsen musst.

Mir fällt noch was ein: Was hältst Du vom Dacia Logan? Mir wäre der für den Zweck immer noch zu kurz, aber eigentlich ein geniales Konstrukt. Im Grunde ein besserer Kleinwagen, aber der längere Radstand beim Kombi geht voll in den Laderaum rein, also mehr Länge bekommst Du bei keinem Auto in der Größe und Preisklasse. Dazu noch ein erhöhtes Dach und die praktischen Hecktüren.

Themenstarteram 20. Januar 2019 um 15:02

Schade, ich dachte Wenn den Beifahrersitz ähnlich wegklappbar wäre wird die Ladefläche länger, zu früh gefreut :(

Dann läuft es wohl doch auf Schrägheck hinaus :mad:

Vielen Dank an alle, auch für den Tipp mit dem Logan.

Grüße

Servus,

Meriva A, vielleicht hilft es dir.

Für die Außengröße recht schluckfreudig.

Gruß

Florian

Breite-1
Breite-2
Durchgang-1
+6

Bin leider auf zitieren statt editieren gekommen...

Was fehlt ist Länge bei nur umgeklappten

Rücksitzen etwa 1,5m je nach Sitzstellungen vorne.

Gruß

Florian

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Opel Meriva - alternativen