ForumMeriva A
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Meriva
  6. Meriva A
  7. Opel Meriva 1.6 Bj. 2003, Easytronic, Benziner

Opel Meriva 1.6 Bj. 2003, Easytronic, Benziner

Opel Meriva A
Themenstarteram 22. April 2014 um 17:57

Hallo, meine Eltern haben einen 10 jahre alten Meriva mit nur 90.000 km..sie sind rentner und 75...

vor kurzem trat bei ihrenm kfz beim startversuch im display die fehleranzeige F auf und das auto startete nicht..eine werkstatt stellte einen fehler fest,konnte nichts tun...komischerweise ging der fehler weg und das auto lief wieder paar tage...wiederum morgens trat der fehler wieder auf, ADAC gerufen und wieder in die werkstatt, diesmal FOH...der wiederum las das auto nach fehlern aus, konnte aber auch nichts machen...nach einer standzeit von ca.5 stunden auf einmal konnte man das auto starten und lief wieder einwandfrei...daraufhin zur technisch besseren FOH gefahren, dort kam nach auslesen die Hammerantwort...Kupplungssteuermodul Austausch für 1450Eur + Arbeitsstunden= 1800-2000 Eur...

meine leute sind fast vom stuhl gefallen...hat hier irgendjemand auch dieselben erfahrungen mit diesem Fehler? wäre sehr dankbar für hilfreiche ratschläge da das auto noch in der werkstatt steht...

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von AFG

Fehlercode, "F" im Display

In den meisten Fällen weist dies auf einen defekten Kurbelwellensensor hin,

es bedeutet nicht unbedingt einen Schaden am Getriebe oder Kupplung, da

das Motorsteuergerät in diesem Fall das Kupplungssteuergerät aus Sicherheitsgründen abschalten muß.

Das stimmt so nicht !

Ich hab jetzt annähernd 40 "F" Opfer gemacht, davon war nur einer mit defektem KWS.

Am meisten sterben die Steuergeräte, danach folgen defekte oder voll gelaufene Stellmotoren.

Ein defekter KWS schaltet auch nicht das Getriebesteuergerät ab, es meldet dann "nur" "F" in Kombination mit der MKL weil das Getriebesteuergerät die Motordrehzahl als Referenzwert für die Schaltpunkte nimmt.

Hier tippe ich einfach auf P1607 "Kupplungslagereglerfehler", das ist der Fehler schlechthin der Easytronic.

Das soll jetzt aber nicht heißen das es in diesem Fall nicht der KWS ist !

Das der FOH unnötig viel Geld für neue Teile will kann ich aber bestätigen.

Aber ohne aktuellen Fehlercode ist auch hier eine Problemlösung reine Raterei.

49 weitere Antworten
Ähnliche Themen
49 Antworten

Ach du liebe Zeit...Ja das wird dann sehr teuer...1800 EUR für einen 10 Jahren alten Auto würd ich nicht mehr machen...Meine Meinung...Andererseits haben deine Eltern nur 90.000km gefahren was sehr wenig ist für 10 Jahre!!

War der Fehlercode 1607 ? Dann kann man das Steuergerät für 350€ reparieren lassen.

Themenstarteram 23. April 2014 um 12:31

den fehlercode kenn ich nicht, bin aber heute beim FOH vorstellig geworden und habe die prüfung des gerätes extern angekündigt, hhhmmmm...kühle reaktion, aber zustimmung...gott sei dank habe ich für solche fälle immer ein heisses eisen im feuer und habe schon so manche teure reparaturen von vertragswerkstätten verhindern können...es ist aber eine bodenlose schweinerei das man sich nicht mal mehr die mühe macht im DIENSTE DES KUNDEN zu handeln bzw.zu denken...

am 24. April 2014 um 23:11

Fehlercode, "F" im Display

In den meisten Fällen weist dies auf einen defekten Kurbelwellensensor hin,

es bedeutet nicht unbedingt einen Schaden am Getriebe oder Kupplung, da

das Motorsteuergerät in diesem Fall das Kupplungssteuergerät aus Sicherheitsgründen abschalten muß, weil dieses die Drehzalhl von der Kurbelwelle nicht mehr erkennt. Tritt meist im warmen Zustand auf.

Fehlercode auslesen:

Beispiel: Fehlercode der Gruppe 3 (Zündung) P0335 bis P0339, alle Fehler

betreffen den Kurbelwellen-Positions-Sensor A. Im Display erscheint ein "F".

Blinkfrequenz 10x, 3x, 3x, 5x = 0335.

Im abgekühlten Zustand kann der Motor evtl. noch starten und fahren. Bei Betriebstemperatur und ein erneutes Starten ggf. Trennung des Getriebes

(auf "N" Stellung während der Fahrt) erscheint "F" im Display. Grund ist der

veränderte Widerstand im KW-Sensor. Im kalten Zustand liegt der Wert bei

ca. 1300 Ohm. Den KW-Sensor findet man zwischen rechter Antriebswelle

oberhalb der Ölwanne am Motorblock. Kostet zw. 15 bis 65 Euro, je nach Hersteller. Einbauzeit ca. 15 min. bei einseitigem Aufbocken ohne Bühne.

Fehlercodes löschen:

Bremse gedrückt halten, Tageskilometerknopf gedrückt halten, Zündung einschalten mind. 2 sek. warten, fertig. In machen Fällen hat es auch schon genügt, die Batterie kurze Zeit abzuklemmen (F-Codes).

Service-Intervallanzeige zurücksetzen:

Rückstellknopf für Tageskilometerzähler gedrückt halten, Zündung einschalten. Nach ca. 2 sek. blinkt Anzeige "InSP"noch 2mal und ist dann erloschen, Anzeige dann "----", bis der Stellknopf losgelassen wird. Danach wieder normale Kilometeranzeige. Bis Bj. 09/03.

Nicht gleich eine teure Reparatur aufschwatzen lassen, scheint eine Masche seit Jahren zu sein.

Themenstarteram 25. April 2014 um 6:52

ich habe in erwägung gezogen das steuergerät extern prüfen zu lassen...nur bisher hatte ich kein glück, das kupplungsmodul macht kaum jemand....

Zitat:

Original geschrieben von AFG

Fehlercode, "F" im Display

In den meisten Fällen weist dies auf einen defekten Kurbelwellensensor hin,

es bedeutet nicht unbedingt einen Schaden am Getriebe oder Kupplung, da

das Motorsteuergerät in diesem Fall das Kupplungssteuergerät aus Sicherheitsgründen abschalten muß.

Das stimmt so nicht !

Ich hab jetzt annähernd 40 "F" Opfer gemacht, davon war nur einer mit defektem KWS.

Am meisten sterben die Steuergeräte, danach folgen defekte oder voll gelaufene Stellmotoren.

Ein defekter KWS schaltet auch nicht das Getriebesteuergerät ab, es meldet dann "nur" "F" in Kombination mit der MKL weil das Getriebesteuergerät die Motordrehzahl als Referenzwert für die Schaltpunkte nimmt.

Hier tippe ich einfach auf P1607 "Kupplungslagereglerfehler", das ist der Fehler schlechthin der Easytronic.

Das soll jetzt aber nicht heißen das es in diesem Fall nicht der KWS ist !

Das der FOH unnötig viel Geld für neue Teile will kann ich aber bestätigen.

Aber ohne aktuellen Fehlercode ist auch hier eine Problemlösung reine Raterei.

am 25. April 2014 um 8:17

Zitat:

Original geschrieben von mikesch305

... 10 jahre alten Meriva mit nur 90.000 km..

...wiederum morgens trat der fehler wieder auf, ADAC gerufen und wieder in die werkstatt, diesmal FOH...der wiederum las das auto nach fehlern aus, konnte aber auch nichts machen...nach einer standzeit von ca.5 stunden auf einmal konnte man das auto starten und lief wieder einwandfrei...

Bei mir stets der gleiche Erstverdacht: altersschwache Batterie > Fehlfunktion abhängiger Geräte.

Am allerbesten sind die Werkstätten, suchen ständig rum an denkbaren Fehlerquellen, anstatt dass sie eine funkelniegelnagelneue geladene Batterie reinhängen und dann testen. Aber das wäre ja zu einfach. :rolleyes:

am 25. April 2014 um 18:35

Ein "F" im Display wie von dir beschrieben, in Verbindung mit thermischen Problemen (starten wieder nach Abkühlung), deutet nicht ausschließlich auf ein defekt des Kupplunssteuergerätes hin, sondern kann auch auf einen Fehler im Motormanagement deuten. Deshalb empfehle ich dir, mit der Blinkmethode den Fehler im Motorsteuergerät ersteinmal selbst auzulesen.

Dazu Brems- und Fahrpedal gedrückt halten und Zündung ein.

Die gelbe Motorkontrollleuchte ( mit Maulschlüssel senkrecht ) fängt an zu blinken. Durchgehendes Blinken ohne Pause bedeutet kein Fehler.

Ist ein Fehler im Steuergerät abgespeichert, erscheint dieser 4-stellig.

(1x blinken = 1) ...... (9x blinken= 9), (10x blinken= 0 also Null).

Die Prozedur wird beendet durch loslassen der Pedalen und Zündung aus

und kann beliebig wiederholt werden.

Den oder die ausgelesenen Fehler teile uns dann bitte mit, um die weitere Vorgehensweise zu diskutieren.

Ist der in meinem Beispiel angegebene Fehler nicht hinterlegt, dann erst muß im nächsten Schritt das Kupplungssteuergerät überprüft werden.

Also bei mir war es der Kupplungssteuergerät, fahre einen Meriva 1,6 16 v Easytronic 3. 2003 und habe da gut 1400,-€ für hingepakt, aber jetzt läuft er wieder.

1400€? Nunja, selbst schuld, das ginge zu 90% günstiger.

Ja das wußte ich nachher auch, aber vertraut ja auch den FOH und bezahlt das da.

am 6. April 2015 um 16:52

Zum Ostermontag-Thema: IZITRONIK @peterfischer69

Ich muß hier an dieser Stelle dem Herrn der 40 "F", wenn auch widerwillig, doch einmal zum Teil Recht geben, der hier Schwarz auf Weiß bestätigt, daß 1260 Euro versenkt worden sind.

Ich halte dies sogar noch für maßlos untertrieben.

Aber was will deine Botschaft, technisch gesehen, zum Ausdruck bringen?

Welche Diagnose wurde gestellt, welche Symptome?

Was sagt überhaupt deine Frau dazu?

All die hilfreichen Infos werden hier unterschlagen.

Auto kaputt, Kupplungssteuergerät kaputt ist klar, doch was davon genau?

GSTG (Platine), Hydraulik (Kupplungsgeberzylinder), Elektromechanik (Aktuator, Motor) oder nur die Sicherung vom GSTG?

Ich frage deshalb so genau nach, weil ich für hilfreiche Antworten gerne den grünen "Daumen nach oben Button" drücken möchte.

Innerhalb unserer Innung auch scherzhaft die Verleihung der "Goldenen Ar***krampe" genannt.

Allerdings vergebe ich keine, wenn jemand gelbe oder blaue Affenköpfe als Antwort sendet, wie die meisten Intelligenzbolzen hoch Drei, da nicht sehr hilfreich.

Hast du das kostbare wertvolle Altteil wenigstens mit nach Hause genommen und weiter verhökert?

Weil, ich kenne da einen auf der Achse des Bösen zw. Moers und Witten, der sich darin übt, diese Teile in Bastelmanier auf Vordermann zu bringen und als "refurbished" wieder unter die Leute bringt.

Habe ich hier auf MT in seiner Suchanzeige, sogar mit ladungsfähiger Adresse, gelesen. Sein Fallmanager hat darüber keine Kenntnisse, ist mir aber auch egal.

Es gibt auch welche, die z.B. Kohlebürsten für 7,50 Euro am Kupplungsaktor einbauen und dem Kunde dafür 300 Euro abknöpfen.

Diese einschlägigen Firmen spielen mit der Angst der Kunden, indem sie in ihren Anzeigen behaupten, daß bei z.B. P1600, P1607, P0335 ....u.s.w. also Lachnummern, das STG defekt sei.

Jedoch in 99% meiner direkten, indirekten, manchmal auch zu direkten Fällen der GSTG-Reparatur waren es meist nur Lappalien, verursacht durch Nachlässigkeiten der Wartung.

Der bisher höchste finanzielle Aufwand meiner marginalen ca. 100 "F" Reparaturen betrug ca. 200 Euro.

Voll Interessierte können unter meiner Steuer-Nr.12345678

bei der Finanzagentur GmbH der BRiD in Frankfurt gerne um Auskunft ersuchen (siehe Handelsregister).

Wobei die mit ihrer Einlage von 25000 Euro und bei einer Verschuldung von 2,2 Billionen nicht gerade glänzen können. Jede andere seriöse Firma würde wegen Insolvenzverschleppung verklagt.

Doch wieder zurück zum Thema:

Das ein Kupplungssteuergerät chronologisch gesehen Schwächen zeigen kann, wie bei anderen Teilen auch, ist normal.

Ein kaputtes GSTG kenne ich jedoch nur in Verbindung mit Unfalltotalschaden (Frontmotor im Kofferraum), Brandschaden oder durch selbst verschuldetes Bastelwasteln an der Elektrik.

Abschließend noch ein Zitat, von einem der so vielen Motor-Talkern, die hier ihr ganzes Leben verbringen:

"Eher gewinnt man im Lotto, als das ein Steuergerät kaputt geht" (bitte SUFU nutzen)

In diesem Sinne mache ich nun Schluß mit meiner knappen Einlassung und werde an diesem schönen Ostermontag noch zum Nachbarn gehen, der schon vor seinem Heidnischen Schleimschei**er-Osterbaum sitzend auf mich wartet.

Kann ich bitte den Link für o.g. Zitat haben? Nach meinem Wissensstand sind es etwa 80 % der eingeschickten Steuergeräte bei Reparaturfirmen die defekt sind. Gut wenn man alle Gewinne berücksichtigt. :confused:

@ AFG

Warum nennst du mich "Herr der 40 F" ? Mein Nickname ist trotz englisch jetzt nicht so schwer.

Und warum kannst du mir nur hier und das noch widerwillig recht geben ? Bitte um Erklärung.

Der Rest deines Beitrag erschließt sich mir in keinster Weise......

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Meriva
  6. Meriva A
  7. Opel Meriva 1.6 Bj. 2003, Easytronic, Benziner