ForumMercedes Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Mercedes Motoren
  6. OM611: Deutlich gestiegener Ölverbrauch

OM611: Deutlich gestiegener Ölverbrauch

Mercedes
Themenstarteram 27. März 2016 um 17:30

Hallo,

mein C220 CDI aus 1998 (Laufleistung 226.000 km) verbraucht seit ca. 4 Monaten deutlich mehr Öl.

Kurze Historie:

Fahrzeug wurde von 2005 bis Mitte 2014 fast ausschließlich auf Kurzstrecke (unter 10000 km/Jahr) bewegt.

In der Zeit hatte ich in 10W-40 (Shell Helix HX6) drin, jeweils im Frühjahr Ölwechsel und im dazwischen 0,5 Liter nachgefüllt.

Seit Mitte 2014 fahr ich deutlich mehr (ca. 1200 km/Woche bzw. ca. 45000/Jahr).

Seitdem hab ich ein 5W-30 (Shell Helix Ultra) drin. Der Ölverbrauch lag damit bis Herbst 2015 bei ca. 1 Liter auf 5000 km (alle 2 Wochenenden kontrolliert und ggf. 0,5 Liter nachgefüllt, so dass der Ölstand immer zwischen MIN und "Mitte" liegt).

Ölwechsel jeweils nach ASSYST-Anzeige... mit den "Bonuspunkten" durchs Nachfüllen nach jeweils ca. 30000 km.

Fahrweise ist nicht übertrieben. Hab 10 km Stadt-/Landstraße bis zur Autobahn (bis dahin ist er warm), und wenn die BAB frei ist, fahr ich meistens um die 160 km/h (ca. 3500 rpm).

In 11/2015 ging dann innerhalb so eines 2-Wochen-Intervalls die Öl-Min-Warnung an, zwar nur auf einer Rampe im Parkhaus und war auf ebener Strecke gleich wieder aus, aber die Lampe hab ich vorher nie gesehen, also immer rechtzeitig nachgefüllt.

Also erst mal ca. 750 ml nachgefüllt, damit der Ölstand wieder ungefähr auf "Mitte" war.

Seitdem hab ich den Ölstand dann jede Woche bzw. bei jeder Tankfüllung kontrolliert.

Aktuell muss ich jetzt fast pro Tankfüllung (ca. 750 km) 0,5 Liter Öl nachfüllen, liege also jetzt bei grob 1 Liter auf 1500 km, damit über 3x so viel wie vor ein paar Monaten :confused:

Beim letzten Werkstattbesuch (MB-Vertragswerkstatt) im Februar wurde der Motor auf Undichtigkeiten überprüft ==> nichts zu sehen.

Kein Wasser im Öl oder Öl im Wasser, also wohl auch nicht die Kopfdichtung.

Kein Öl am Turbogehäuse.

Bisher kein Blaurauch erkennbar... wenn's im Motor verbrannt wird, dann wohl "sauber".

Kein spürbarer Leistungsverlust.

Vermutung der Werkstatt: Verschleiß an Ventilschaftdichtungen und/oder Kolbenringen

Empfehlung der Werkstatt: Erst mal weiter beobachten... und beim nächsten Ölwechsel statt dem 5W-30 auf ein 5W-40 oder 10W-40 wechseln.

Fragen an die Motor-Experten:

1. Kann so ein deutlicher Anstieg beim Ölverbrauch in dem Zeitraum tatsächlich rein verschleißbedingt sein?

2. Irgendwelche Ideen, was man mal überprüfen könnte/sollte?

3. Welches Öl würdet ihr für den OM611 bei der Fahrleistung empfehlen? 5W-40 oder 10W-40?

4. Macht ggf. sowas wie "Lambda Oil Primer" vorm nächsten Ölwechsel Sinn? Oder wird's dadurch sogar eher schlimmer?

Danke schon mal für die Antworten.

Viele Grüße,

SIGSEGV

Ähnliche Themen
14 Antworten

nimm dann mal das 10-40 , aber keine kaufhaus/ Baumark ÖL. Markenöl gibts auch zum guten Kurs. Ich fahre nur Öl von Aral, vorher BP, kaufe es immer im 60 l fass, einmal 5w-30 LL3, und das 10w-40 turboral . habe mehrere Autos, laufen alle sehr viel. Deshalb auch 2 Sorten. Das eine für Nissan,3.0tdi , das andere für VW tdi.

Schau mal unter "High Performer" bei Delticom. Das ist auch Markenöl, nur nicht so ungerechtfertigt teuer. Es ist bei deinen zwangsweise herbeigeführten kurzen Wechsel-Intervallen ohne Bedeutung, welche extrem langlebigen Hilfsstoffen drin sind. Du machst praktisch eine permanente Spülung. Und das wird noch schlimmer. Hier macht es Sinn,am Öl zu sparen, denn mit dem Öl - egal zu welchem Preis - wirst du keinen Jungbrunnen herbeizaubern.

Ich glaube übrigens eher, dass es die Kolbenringe sind. Hatte auch mal die Schaftdichtungen wechseln lassen, ohne jeden Effekt. Nur mit dem Ergebnis, dass ich den Simmerring hinten am Getriebe dann selber noch einmal ausbauen musste. Der Fa. war die Ringfeder beim Einbau herunter gesprungen Dichtlippe umgebogen). Man sieht dann natürlich nicht mehr hin, man merkt es nur am Ölverlust, so lange der Gummi warm uns weich ist.

Grüße

Wolfgang

Themenstarteram 27. März 2016 um 21:20

Zitat:

@wg-design schrieb am 27. März 2016 um 18:21:20 Uhr:

Schau mal unter "High Performer" bei Delticom. Das ist auch Markenöl, nur nicht so ungerechtfertigt teuer.

Hab mehrere "HighPerformer" 10W-40 gefunden... meinst du das "High Performer 10W-40 TS"?

Das wäre (5L-Preis) immerhin grob 1/3 billiger als das Shell Helix HX6... und die MB-Freigabe 229.3 hat es "unter anderem Namen" :D

Zitat:

Ich glaube übrigens eher, dass es die Kolbenringe sind. Hatte auch mal die Schaftdichtungen wechseln lassen, ohne jeden Effekt.

Was hat dich das Erneuern der Schaftdichtungen gekostet?

... und hast du danach noch die Kolbenringe erneuern lassen... und hast dazu eine grobe Hausnummer, was das kosten würde?

Grüße,

SIGSEGV

Valvoline Max Life 10W40 würde ich mal versuchen.

Wurde extra für solche Fälle entwickelt. Enthält auch ein Zusatz um die Dichtungen zu regenerieren.

http://www.ebay.de/.../360917046590?...

Ich glaube gerade beim Om611 weder an Schaftdichtungen noch an Kolbenringe. Dafür sind diese Motoren nicht bekannt. (Könnten aber natürlich dennoch die Ursache sein)

Was mich eher interessieren würde, wäre der Turbo oder die Kurbelgehäuseentlüftung.

Ich denke da liegt der Hund begraben

Themenstarteram 29. März 2016 um 16:53

Zitat:

@Auos schrieb am 28. März 2016 um 21:53:45 Uhr:

Was mich eher interessieren würde, wäre der Turbo oder die Kurbelgehäuseentlüftung.

Ich hab mal ein Bild gemacht... was ist dieses Plastikrohr, das da aus dem Saugrohr in Richtung Motor abzweigt? Ist das die Verbindung zur Kurbelgehäuseentlüftung?

Der Teil auf Motorseite ist ziemlich verölt, wobei ich nicht sagen kann, ob das schon immer so war oder erst kürzlich mehr geworden ist.

Da sind zwar so Rastnasen, wo die zwei Plastikteile zusammengeclipst sind, aber da bricht man sich wohl eher die (bis dahin komplett schwarzen) Finger, als dass man das auseinanderkriegt :mad:

Die Teilenummer steht wohl auch eher auf der Unterseite.

Meine Frage ist jetzt erst mal, ob das "normal" ist, dass der obere Teil von diesem Plastikrohr so verölt ist? :confused:

Am Turbo selbst ist zumundest außen nichts öliges zu sehen... aufgemacht hab ich bisher noch nichts.

Grüße,

SIGSEGV

Abzweig-ansaugrohr

Höchstwahrscheinlich die Motorentlüftung, vom Turbo werden die Gase aus dem Motor angesaugt. In dem Rohr könnte ein Drahtfilter sein, evt. verstopft. Beim dem Motor kann ich es nicht genau sagen.

Abdeckung vom Motor runter und du kommst dran.

Lass mal den Motor laufen und sschraub mal den Öleinfülldeckel ab, Wenn alles in ordnung bleibt er lose drauf liegen, fliegt er weg hast du soviel Überdruck drin. In der Regel Druck der über die Kolbenringe in die ÖLwanne geblasen wird.

Ich könnte bei Mercedes im WIS oder dem EPC Programm nachsehen, aber dafür brauche in FIN . = fahrgestellnummer

http://www.ebay.de/sch/i.html?_nkw=A6110160134

A6110160134

Das ist aber kein Grund für den Mehrverbrauch. Das süppeln um die Kurbelgehäuseentlüftung ist dann aber weg.

Ich kann dir leider nicht genau sagen, wo sich die Kurbelgehäuseentlüftung an dem Motor befindet. Ich schraube zu 90% an Opels rum und habe den OM611 nicht mehr genau im Kopf.

Lies dich mal im Forum ein wie man die KGE reinigt. Am Ende irgendeiner Leitung müsste ein Stück Metallstahlwolle sein, was gänzlich zugesifft sein sollte. Dieses reinigst du am Besten, indem du es ausbaust und ausbrennst.

Dass der Turbo Öl "verbrennt" kannst du sicher ausschließen?

 

@ theilem ich muss dich leider ein wenig korrigieren. Meiner Meinung nach tippe ich bei Überdruck im Ventildeckel auf eine verstopfte KGE.

Bei Überdruck aus dem Peilstabrohr würde ich schlechte Kompression/ gebrochene Kolbenringe vermuten!

https://data.motor-talk.de/.../...-2-244-000km-8205070673982846077.jpg

Das schwarze Ding neben dem Ölverschlussdeckel. Da wird nichts gereinigt, entsorgen, neu einbauen, fertig. Die Membrane wird gerne porös.

Themenstarteram 29. März 2016 um 21:13

Zitat:

@Auos schrieb am 29. März 2016 um 21:01:52 Uhr:

Bei Überdruck aus dem Peilstabrohr [...]

Moment... da fällt mir grad was ein: Ich hab ja in letzter Zeit häufiger den Ölstand kontrollieren müssen... und dabei is mir teilweise aufgefallen, dass der Ölstand zwar an sich auf MIN oder nur wenig drüber war, aber der Peilstab selbst auf einer Seite viel weiter nach oben voller Öl war :confused:

Hab mir erst mal nichts weiter dabei gedacht (kann auch schon immer so gewesen sein...), aber wenn man nach einem Problem sucht, grübelt man dann auch über sowas nach.

Deutet das eurer Meinung nach auf was hin?

Grüße,

SIGSEGV

Ja, defekte Kurbelgehäuseentlüftung. Siehe meine Beiträge.

Defekte Kurbelgehäuseentlüftung ( Zugesetzt) Deshalb sagte ich ja auch den Deckel ab und das Rohr rausnehmen und säubern, ersetzen . dann kann man den test mit Einfülldeckel machen, vor Abbau und nach Abbau. Unterschied muß sein.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Mercedes Motoren
  6. OM611: Deutlich gestiegener Ölverbrauch