ForumNissan
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Nissan
  5. Ölverlust 3 Zahnriemenwechsel nötig Werkstattpfusch?

Ölverlust 3 Zahnriemenwechsel nötig Werkstattpfusch?

Renault Master
Themenstarteram 24. Febuar 2015 um 11:57

Hallo liebe MOTORTALK Community,

unser schwerstmehrfachbehinderter Pflegesohn ist auf seinen Rollstuhl und entsprechend auf einen Rollstuhltransporter angewiesen.

Z.Zt fahren wir ihn mit einem Nissan Interstar (baugleich Renault Master) DCI 90 EZ 03/2003 zu seinen Terminen. Da es in letzter Zeit immer wieder Pobleme gleicher Art gab, besteht nun der Verdacht, das die Werkstatt Fehler gemacht hat. Deshalb hier der zeitliche Ablauf, in der Hoffnung das jemand einschätzen kann, ob die Werkstatt korrekt gearbeitet haben kann. Mein heutiger Besuch dort hat den Inhaber nur zur Bemerkung, er fände meine Vermutung amüsant, veranlasst. Zum Ablauf:

Mitte Oktober 2014 hat das Fahrzeug praktisch das komplette Motoröl verloren. Fahrzeug wurde abgeschleppt und zur Renault Werkstatt gebracht, da diese Werkstatt sich weigerte, das Spezialwerkzeug an die Werkstatt meines Vertrauens auszuleihen.

Laut Rechnung wurde repariert:

VA Austausch Kurbelwellendichtung Steuergehäuseseite

KA Reinigung Fahrzeug

VA Austausch Nockenwellendichtung Motorsteuerungsseite

KA Austausch Steuerzahnriemen inkl. Spann- und Umlenkrollen

VA Prüfung Fahrzeug

Keilriemen YQ15

2 mal Simmering VD11

Stopfen VA 11

Simmering ZB11

Zahnriemensatz

Motoröl

Ende November hatte das Fahrzeug erneut einen kompletten Ölverlust. Laut Werkstatt, wäre der Druck im Motor zu groß und wäre dadurch für den Schaden verantwortlich.

Laut Rechnung wurde diesmal repariert:

Riementrieb von Öl gereinigt, Zahnriemen erneuert, Deckel der Zwischenwelle erneuert

Motoröl

Stopfen VA1

Deckel YQ86

Zahnriemen

Auf der Rechnung wurde vermerkt: Ursache des Defekts ist z.Zt unklar. Für Folgeschäden kann daher keine Haftung übernommen werden.

Da das Fahrzeug weiterhin ständig etwas Öl verlor und ich inzwischen kein Vertrauen mehr in diese Werkstatt hatte, bin ich wieder zu meiner gewohnten Werkstatt. Motorwäsche und sehen wo das Öl herkommt war angesagt. Das Ganze zweimal, da die Quelle nicht identifiziert werden konnte.

 

Am 22.01 ist dann der Keilriemen gerissen. Die Werkstatt meines Vertrauens hat das Auto abgeholt, den Keilriemen ersetzt und mir mit der Bemerkung, das Auto würde immer noch Öl verlieren, zurückgebracht.

Am 27.01 bin ich dann unterwegs mit dem Auto liegengeblieben. Es ließ sich nur noch sehr schwer lenken. Auto in eine nahegelegene Werkstatt abgeschleppt, die sich mit Renault auskennt und auch entsprechende Werkzeuge hat.

Grund der Panne: Der alte Keilriemen wurde vorher beim Wechsel nicht komplett entfernt und die Reste hatten sich um die Servopumpe gewickelt, die daraufhin den Geist aufgab (Pumpe liegt vorsichtshalber noch bei der Werkstatt). Servoöl war ausgelaufen. Daher die Ölflecken (dachte ich).

Laut Rechnung Folgendes:

Ölverlust an Servopumpe

Servopumpe erneuert

Keilriemen erneuert

Das Auto hat aber weiterhin immer etwas Öl verloren. Also wieder zum Händler, der die Servopumpe erneuert hat.

Festgestellt wurde, das ein defekter Simmering der Einlassnockenwelle beschädigt eingebaut wurde (liegt vor, ist eindeutig verbogen), die Nockenwelle nicht gesäubert wurde und ein falscher Dichring (Hartkupfer) für die Ölablassschraube verwendet wurde. Daher der Ölverlust.

Simmering und Zahnriemen wurden erneuert. Seitdem ist dieser Teil des Motors trocken. Lediglich am Dichtring ist es noch ein klein wenig undicht.

Heute war ich nun bei der Renault Werkstatt, da ich zumindest eine Teilbeteiligung an den Kosten erwartet habe. Der Händler sagte, er fände das amüsant,da:

1) der Simmering der Einlassnockenwelle nicht von ihm gewechselkt worden wäre.

2) ein Simmering nicht falsch eingebaut werden könnte

3) keine falsche Dichtung für die Ölablassschraube benutzt worden sein kann, da es vorgegebene Artikelnummer gibt, die verbaut würden.

Auch hat der Händler mir vorgeworfen, das ich nicht zu ihm gekommen bin. Nun, war ich ja nach dem zweiten Ölverlust und der fehlerhafte Simmering wurde nicht gefunden. Die Panne war nun mal auch nicht vor seiner Werkstatt. Angeblich soll sich der Simmering dann noch im Lauf der Zeit seit Ende November verabschiedet haben. Sein Fehler könne es nicht sein.

Ich kenne mich nicht wirklich aus, kann seine Aussagen also nicht beurteilen. Liegt evtl. ein Fehler der Werkstatt vor, oder hat der Mensch recht? Habe ich irgendwas falsch gemacht? Danke für hilfreiche Antworten.

 

9 Antworten
Themenstarteram 24. Febuar 2015 um 12:16

Mir ist noch eingefallen, das die Renault Werkstatt behauptet, beim 2. Werkstattbesuch mit Zahnriemenwechsel hätte der defekte Simmering nicht auffallen können, da man ihn bei den gemachten Arbeiten der 2. Rechnung nicht sehen könne.

Themenstarteram 24. Febuar 2015 um 13:40

Ich muß nochmal selber antworten, da mir noch ein sehr wichtiger Punkt eingefallen ist. Der Renault Händler behauptet ja, das sich der Nockenwellensimmerring seit Ende November im Betrieb verbogen haben muß. Die andere Werkstatt sagt, es sei nicht möglich, das sich ein eingebauter Simmering so veziehen kann. Wer hat in diesem Fall Recht?

Zitat:

@Frank49401 schrieb am 24. Februar 2015 um 13:40:59 Uhr:

Der Renault Händler behauptet ja, das sich der Nockenwellensimmerring seit Ende November im Betrieb verbogen haben muß.

Kann ich mir nicht Vorstellen!

Ein Foto vom NWS wäre nicht schlecht-->dann kann man das genau beurteilen was da "Schief" gelaufen ist.

Aber im nachhinein wird dir das nichts mehr nützen.

Themenstarteram 25. Febuar 2015 um 11:27

Zitat:

@PKGeorge schrieb am 24. Februar 2015 um 20:15:32 Uhr:

Zitat:

@Frank49401 schrieb am 24. Februar 2015 um 13:40:59 Uhr:

Der Renault Händler behauptet ja, das sich der Nockenwellensimmerring seit Ende November im Betrieb verbogen haben muß.

Kann ich mir nicht Vorstellen!

Ein Foto vom NWS wäre nicht schlecht-->dann kann man das genau beurteilen was da "Schief" gelaufen ist.

Aber im nachhinein wird dir das nichts mehr nützen.

Danke für die Rückmeldung. Ich habe 3 Fotos gemacht, auf denen man hoffentlich erkennen kann, wie verzogen der Simmerring ist.

Cimg6948
Cimg6949
Cimg6950

Vermutlich mit einer zu kleinen "Nuß" auf dem Innenring rein gekloppt.

Es sind vermutlich auf der Aussenseite noch Druckspuren der Nuß oder eines Rohrstücks zu sehen.

So ein NWS darf nur am äußeren Rand reingedrückt werden.

Themenstarteram 25. Febuar 2015 um 16:23

Zitat:

@PKGeorge schrieb am 25. Februar 2015 um 12:45:05 Uhr:

Vermutlich mit einer zu kleinen "Nuß" auf dem Innenring rein gekloppt.

Es sind vermutlich auf der Aussenseite noch Druckspuren der Nuß oder eines Rohrstücks zu sehen.

So ein NWS darf nur am äußeren Rand reingedrückt werden.

Danke, das bestätigt, was die letzte Werkstatt sagte. Die Nockenwelle wäre nicht gesäubert worden und dadurch beschädigtund oder der Simmerring wäre falsche reingeklopft worden.

Die Renault Werkstatt sagt aber, es wäre nicht möglich, den Simmerring falsch einzusetzen, da Spezialwerkzeug benutzt würde, mit dem das nicht möglich wäre. Kann ich aber nicht wirklich glauben. Ebensowenig wie die Behauptung, beim 2 Zahnriemenwechsel hätte nicht auffallen können, das der Simmerring undicht ist. Die letzte Werkstatt hatte oben einen Deckel abgeschraubt und man sah, das es an der Stelle undicht war.

Themenstarteram 26. Febuar 2015 um 14:39

Eine Frage habe ich noch. Ist es auch möglich, das eine derartige Beschädigung auch beim Rausnehmen entstanden sein kann, oder erkennt man eindeutig, das es sich um einen Einbaufehler handelt? Kann ein solcher Schaden auch mit Spezialwerkzeug beim Einbau entstehen? Wäre sehr hilfreich, wenn ich das richtig verstehen würde. Danke.

Zitat:

@Frank49401 schrieb am 26. Februar 2015 um 14:39:16 Uhr:

 

1.Ist es auch möglich, das eine derartige Beschädigung auch beim Rausnehmen entstanden sein kann.

2.Oder erkennt man eindeutig, das es sich um einen Einbaufehler handelt?

3. Kann ein solcher Schaden auch mit Spezialwerkzeug beim Einbau entstehen?

Zu 1. Ja.

Zu 2. Leider Nein.

Zu 3. Definitiv Nein.

Ich muß sagen das ich bei VW jede Menge Simmerringe wechsle und gewechselt habe aber so ein Fehlerbild hab ich noch nie gesehen.

Bin aber nach wie vor der Meinung das dieser Fehler nur beim Reindrücken mit einer zu kleinen Nuß entstehen kann.

Ich Verwende immer das vorgeschriebene Spezial-Werkzeug.

Ebenso empfehlt VW ein Spezielles Dichtungsfett welches vorne in die Nut kommt.

Verwende es auch und habe Nie eine Reklamation wegen eines Simmerrings.

Themenstarteram 27. Febuar 2015 um 16:28

Danke für die hilfreichen Antworten. Ich gehe einfach mal davon aus, das es also praktisch unmöglich sein wird, der Werkstatt einen Fehler nachzuweisen.

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Nissan
  5. Ölverlust 3 Zahnriemenwechsel nötig Werkstattpfusch?