ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neues sportliches Auto oder ein paar Upgrades?

Neues sportliches Auto oder ein paar Upgrades?

Themenstarteram 1. Juli 2021 um 13:30

Hallo zusammen,

 

derzeit fahre ich (M, 28) einen gut ausgestatten Beetle Sport 2.0 TSI aus 2013(ABT Leistungssteigerung, R-Line, Fender Sound, Volleder etc.) mit 60tkm. Und spiele öfter mit dem Gedanken mir etwas sportlicheres zu gönnen. Sprich Schrägheck, allrad, sehr straffes Fahrwerk und am liebsten über 300 PS. Zusätzlich wäre ACC + Soundsytem wünschenswert.

 

Was mir daran hindert ist allerdings, dass wie man hier öfter liest die Zukunft der Verbrenner und der damit verbundene mögliche Wertverlust. Der Beetle hatte einen reparierten Unfallschaden und wäre vielleicht 12-13.000 wert wenn überhaupt. Ein Fahrzeug mit den gewünschten Features würde mindestens 10k Aufpreis kosten. Meine Überlegung wäre daher den Beetle durch umbauten zumindest vom Fahrwerk sportlicher zu machen. Bspw. Fahrwerk ST X + Tomason TN25 mit Michelin Pilot Sport 4 (alles zusammen mit Einbau ca 2.500€).

 

Was würdet ihr empfehlen:

Die 10k investieren und etwas Richtung Golf R, M135 holen oder den Beetle Upgraden?

 

Der mögliche Mittelweg ohne Allrad wäre ein Cupra. Aber da hat das Interieur eine andere Qualität...

 

Danke euch schon mal! :)

Ähnliche Themen
29 Antworten

M135i aber ohne Allrad und gute Reifen.

 

Ist eine andere Welt

Falls du den Beetle behalten willst und trotzdem bock auf mehr Leistung hast:

- TTH 420 Lader (mittlere Größe, Haltbarkeit ohne Motorverstärkung ganz ok)

- Wagner Evo 3

- Downpipe

- Motorsoftware.

Wie die Zahl des Lader schon verrät, kommst du mit diesem Setup auf etwa 420 PS.

Hallo wh1, da du ein anderes Auto willst, wird es vermutlich wenig Sinn haben, wenn du deines, noch dazu für viel Geld, aufbrezeln willst zu etwas, das der Beetle nie war, nämlich ein Sportwagen. Der Wertverlust wird in jedem Fall hoch sein und dein Auto vermutlich weniger bringen als du denkst. GTI und BMW M was auch immer sind Autos, die von vorne herein als Sportwagen konstruiert wurden, während der Beetle ein aufgehübschter Retro-Käfer ist.

Wünsche viel Erfolg bei der Suche nach deinem persönlichen Wunschsportler!

Der Beetle bleibt ein Golf mit Frontkratzer - egal wie viel PS. Ergo bringt nur ein M135i oder ähnlich wirklich einen Sprung an Sportlichkeit.

Zitat:

@seahawk schrieb am 2. Juli 2021 um 07:01:26 Uhr:

Der Beetle bleibt ein Golf mit Frontkratzer - egal wie viel PS. Ergo bringt nur ein M135i oder ähnlich wirklich einen Sprung an Sportlichkeit.

Sehe ich auch so.

Ein R6 BMW mit Hinterradantrieb wird immer mehr Spaß machen als ein 2 Liter Frontkratzer.

Aber auch ein Frontkratzer mit ordentlicher Leistung kann viel Spaß machen.

Der getunte Cupra meines Kollegen mit Michelin „xy“ Reifen hat erstaunlich gute Traktion und geht wirklich wie Hölle.

Würd da auch nichts mehr investieren.

Das wird nicht mehr bedeutend sportlicher...

Such dir etwas das von Haus aus schon sportlich da kannst dann noch bisschen Feintuning betreiben.

Viel Spaß bei der Suche

Themenstarteram 2. Juli 2021 um 19:45

Worauf muss man den beim M135i achten? Bei den Diesel F20 hatte ich gelesen, dass man aufgrund der Steuerkette lieber die facelift Modelle ab 2015 kauft.

 

Ist ein Golf GTI den soviel sportlicher? Bremsen und Motor sind ja nahezu gleich mit dem 6er GTI?

Das ist alles nur Ansichts,-& Geschmackssache.

Ein Golf GTI macht schon Spaß, ist aber nicht wirklich vergleichbar mit einem M135i.

Der BMW weckt einfach mehr Emotionen, hört sich viel schöner an, ist kräftiger und ein Hecktriebler macht meist mehr Spaß als ein Frontkratzer.

Bevor du auf Golf umsteigst, bleib besser beim Beetle.

Wenn du bereit bist, die dafür erforderliche Summe zu investieren, dann nimm den M135i.

Der macht schon deutlich mehr Spaß.

Da du derzeit eine ABT Leistungssteigerung beim Beetle fährst, scheinst du nichts gegen Chiptuning zu haben.

Das kannst du dann gleich auch beim BMW tun und es auf ca 370-380 PS bringen.

Gute Tuner vorausgesetzt, verkraftet der M135i den Stage 1 ohne Probleme.

Habe einige Freunde im Umkreis, die den N55 Motor mittels Upgrade Turbo bei rund 550 PS bewegen. Läuft ebenso unauffällig.

Bin als Ex-M135I Fahrer auch immer noch ein Fan.

Zudem sich hier auch der Wertverlust in Grenzen halten wird.

Ich würde dann gleich nach einem mit gemachten Fahrwerk (ST / KW) Ausschau halten, denn Serie ist nicht so der Hit.

 

Gruß

Dirk

Zitat:

Die 10k investieren und etwas Richtung Golf R, M135 holen oder den Beetle Upgraden?

Ich würde beides nicht empfehlen.

Meine Empfehlung geht in Richtung:

1) Auto so lassen. Versenk da kein weiteres Geld rein. So ein Beetle ist ne miese Basis für Tuning.

2) Mazda MX-5 / Fiat 124 Spider bzw. Abarth 124 Spider überlegen. Deren Wertverlust hält sich in Grenzen.

3) Subaru BRZ oder Toyota GT86 überlegen.

4) älteren Porsche überlegen. Was klassisches, wo der Wertverlust durch ist.

5) Tesla Model 3 Standard Range Plus überlegen.

Und natürlich: den ganzen Quatsch um pseudo-sportliches Fahren vergessen.

Zitat:

@Grasoman schrieb am 3. Juli 2021 um 15:26:54 Uhr:

Zitat:

Die 10k investieren und etwas Richtung Golf R, M135 holen oder den Beetle Upgraden?

Ich würde beides nicht empfehlen.

Meine Empfehlung geht in Richtung:

1) Auto so lassen. Versenk da kein weiteres Geld rein. So ein Beetle ist ne miese Basis für Tuning.

2) Mazda MX-5 / Fiat 124 Spider bzw. Abarth 124 Spider überlegen. Deren Wertverlust hält sich in Grenzen.

3) Subaru BRZ oder Toyota GT86 überlegen.

4) älteren Porsche überlegen. Was klassisches, wo der Wertverlust durch ist.

5) Tesla Model 3 Standard Range Plus überlegen.

Und natürlich: den ganzen Quatsch um pseudo-sportliches Fahren vergessen.

Nr 2 und 3 sind lahme Gurken im Vergleich zu dem, was der TE wünscht, Nr 4 und 5 werden wohl kaum im Budget liegen......:rolleyes:

Würde tatsächlich auch Richtung M135, eher M140 i tendieren (sind ja kaum teurer).

Bzgl Wertverlust die nächsten Jahre bestimmt stabiler als ein Golf R.

https://m.mobile.de/.../326854151.html?...

Alle Alternativen sollten mal geplant werden mit:

Gesamtkosten über Haltedauer

Gesamtfreuden über Haltedauer

Dann zeigt sich, was was bringen wird.

BRZ, GT86, Mazda MX-5 => kommen alle ohne ACC.

Der alte Porsche auch.

Golf R und BMW 135/140 wird man mit ACC finden, aber es schränkt die Auswahl ein.

Aber wer sich ein ACC wünscht, wer kann da denn wirklich "sportliches Fahren" wollen? Ich glaub, die 300 PS braucht er fürs Autoquartett. Und dann braucht es diese auch nicht wirklich.

Kluge Zusammenfassung, Grasoman, aber ich glaube nicht, dass es der TE hören möchte...;)

Themenstarteram 3. Juli 2021 um 17:01

Zitat:

@Grasoman schrieb am 03. Juli 2021 um 15:57:16 Uhr:

Aber wer sich ein ACC wünscht, wer kann da denn wirklich "sportliches Fahren" wollen? Ich glaub, die 300 PS braucht er fürs Autoquartett. Und dann braucht es diese auch nicht wirklich.

Die 300ps und solch ein Fahrzeug braucht wahrscheinlich niemand wirklich, ich quätsche die jetzigen 240ps aber regelmäßig (unnötigerweise) aus. Kann mir außerdem mal vorstellen die 1 Stunde entfernte Nordschleife zu erkunden. Außerdem fahre ich aus privaten Gründen mindestens 1x im Monat eine Strecke von 350km hin und anschließend wieder zurück. Dazu wird zwar in der Regel das Auto meiner Freundin (Diesel) genutzt. Falls dann ausnahmsweise mal ich fahre wäre ACC geil, muss aber auch nicht sein (Jährlich fahre ich unter 10.000km). Ich fahre auf einen SF35 Vertrag und da wäre vermutlich der größte Unterschied in den Kosten mit einem m135i.

 

Hat der N55 den irgendwelche Probleme bzw. ist der deutlich teurere B58 vorzuziehen?

 

Vielen Dank für eure bisherige Hilfe. :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neues sportliches Auto oder ein paar Upgrades?