ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neuer gebrauchter | BMW e60 - Mercedes s204

Neuer gebrauchter | BMW e60 - Mercedes s204

Themenstarteram 5. Februar 2017 um 13:56

Hallo,

ich möchte mir in ein paar Monaten einen neuen gebrauchten zulegen.

Ich fahre seit 3 Jahren meinen 190er Mercedes und war daher ein wenig von Mercedes "angefixt", da ich trotz 200k Kilometer sehr zufrieden bin.

Zu mir:

Ich fahre fast ausschließlich Kurzstrecke.

- 2km zur Arbeit hin und 2km zurück

- 3km zum einkaufen

- 1km zum Sport

Ich bin mir bewusst, dass man das auch alles zu Fuß gehen kann. Aber ich denke auch ein Kleinstädter hat ein Recht auf ein schönes Autos und in den Urlaub möchte ich gerne auch mit meinem eigenen Auto fahren.

Da ich ein Mercedes-Fan bin, dachte ich an einen S204 ab Baujahr 2008 als Avantgarde. Finde den Wagen optisch eigentlich sehr schön. Der Preis bei unter 150tkm liegt da so um die 10.000€

Jetzt bin ich auf den BMW e60 (als Limo) gestoßen und muss sagen, dass ich dort vergleichbare Fahrzeuge schon für um die 8.000€ finde. Von daher tendiere ich aktuell sogar eher zu dem e60.

Auf Grund der kurzen Strecken tendiere ich zu einem 525i oder 520i.

Worauf kommt es mir an?

- Es MUSS Automatik sein

- Motorisierung ist mir nicht so wichtig

- Farbe am liebsten schwarz. Zur Not dunkelgrau

- Keine Asikarre mit pechschwarz-getönten Scheiben, tiefergelegt, Chromfelgen, lautem Auspuff oder so. Am liebsten komplett unverbaut

Meine Fragen:

Seht ihr mein Vorhaben (Kurzstrecke außer Acht gelassen) für sinnvoll? Mir geht es in erster Linie darum, dass ich mir kein Groschengrab zulege. Ich habe mich schon im Internet erkundigt und die Motoren des BMW sollen recht zuverlässig sein. Bei der Elektronik bin ich mir nicht mehr so sicher. Solange der Wagen fährt ist für mich erstmal alles okay. Wenn dann das Fenster hinten nicht mehr runter geht oder sowas, kann ich erstmal damit weiterfahren und es bei Zeiten reparieren lassen. Hauptsache das Ding hat nicht einen Motor oder Getriebeschaden nach 1000 Kilometern. Vielleicht könnt ihr mir ja ein paar Tipps geben, worauf ich achten sollte.

Ich bin für alle Vorschläge und Tipps sehr dankbar!

Vielen Dank an euch :)

Beste Antwort im Thema
am 6. Februar 2017 um 20:41

Zitat:

@w00tw00t schrieb am 6. Februar 2017 um 20:20:33 Uhr

Am wichtigsten ist mir, dass ich erstmal möglichst wenig Folgekosten in Form von Reparaturen habe.

Ernsthafter Vorschlag, nenn mich arrogant, Du solltest ein Fahrrad nehmen bei den Strecken.

1 km zum Sport im Auto?

Dauert zu Fuß 10 Minuten, mit Fahrrad 3 Minuten.

Zur Arbeit doppelt so lange.

Wenn du tasächlich so ein fauler Sack bist, Kauf ein bike mit Strom drin.

Diese Strecken mit dem Auto zu fahren ist für das Auto Mist und für die Fitness Obemist. Aber dafür fährst du ja zum Sport,mit dem Auto?

Ja, du hast ein Recht auf Auto, spricht dir keiner ab, aber man darf auch drauf verzichten. Auch dazu hat man das Recht.

11 weitere Antworten
Ähnliche Themen
11 Antworten
am 5. Februar 2017 um 14:37

Ob sinnvoll liegt wohl im Auge des Betrachters und jeder sieht das anders.

Für bisl ihn und her eiern, in der Stadt bzw. Dorf tuts auch ein C

oder 3er was nochmals günstiger kommt, aber wiegesagt ansichtssache.

Beim 520er mit 4 Zylinder gibts ab und an

Steuerkettenärger, der gleichnamige 6ender ist unauffälliger.

Elektronikärger muß nach über 10J bei allen Vollgestopften

Oberklasselimos fest eingeplant werden.

Getriebe und Motorschäden sind weder beim Benz noch BMW

von den 4ender Ketten abgesehen besonders signifikant.

Einen Getriebeservice sollten die Autos unabhängig vom

Emblem aber immer bekommen.

Ob du nach 1000km mit einen kapitalen Motor-Getriebe-Elektronikschaden

dastehst kann von hier und auch vor Ort keiner vorraussagen.

Tip zur Automatik:

Diese muß immer absolut ruckfrei Schalten, hoch wie

runter und defakto nur am Drehzahlmesser zu bemerken sein.

Ist das nicht der Fall Finger weg!

Die standfestesten Benziner vom E60 findest du im VfL bis Anfang 2007. Der 520i von 2003 bis 2005 war auch noch ein Sechszylinder mit 170 PS. Harmonischer ist sicherlich der 525i aus dieser Zeit mit 192 PS. Zwischen 2005 und 2007 kamen die N52 Benziner zum Einsatz. Einstiegsbenziner war der 523i mit 177PS. Auch hier wird der 525i mit 218 PS die bessere Wahl sein.

Die bessere und günstigere Wahl wird aber sicherlich derW204 als 180er oder 200er Kompressor sein.

am 6. Februar 2017 um 11:10

Die angeführten Autos hätten mir zu wenig Leistung für die weiten Strecken...

Themenstarteram 6. Februar 2017 um 20:20

Zitat:

@LKOS schrieb am 5. Februar 2017 um 19:45:45 Uhr:

Die standfestesten Benziner vom E60 findest du im VfL bis Anfang 2007. Der 520i von 2003 bis 2005 war auch noch ein Sechszylinder mit 170 PS. Harmonischer ist sicherlich der 525i aus dieser Zeit mit 192 PS. Zwischen 2005 und 2007 kamen die N52 Benziner zum Einsatz. Einstiegsbenziner war der 523i mit 177PS. Auch hier wird der 525i mit 218 PS die bessere Wahl sein.

Die bessere und günstigere Wahl wird aber sicherlich derW204 als 180er oder 200er Kompressor sein.

In wie weit meinst du das mit "günstiger" ?

Also der reine Anschaffungspreis ist bei den BMWs 1-3k günstiger als beim Mercedes. Zumindest bei denen, die für mich in Frage kommen.

Was die Leistung angeht habe ich sicherlich nichts gegen viel Leistung. Wenn der Wagen dadurch allerdings 1000€ mehr kostet,wäre es mir das persönlich schon nicht mehr wert :)

Am wichtigsten ist mir, dass ich erstmal möglichst wenig Folgekosten in Form von Reparaturen habe.

"tuts auch ein C oder 3er was nochmals günstiger kommt"

Was den "günstigeren" 3er angeht habe ich andere Erfahrungen gemacht. Die ganzen 3er BMWs, die mir gefallen kosten alle so viel wie der 5er. Liegt wohl daran, dass der erste ansprechende 3er für mich der E90 ist. Die davor sprechen mich optisch nicht an. Scheint wohl so, dass der 5er vor dem 3er "modern" aussah^^

 

Benzinkosten zählen bei mir übrigens nicht mit rein, denn bei meiner Fahrleistung im Jahr tun mir selbst die 15l von meinem 190er nicht weh ;)

Also würde ich am besten nach einem 5er mit 6 Zylinder ausschau halten, richtig?

Habe noch etwas gehört, dass die mit bestimmten Navis Probleme hatten. Weiß jemand etwas darüber?

Auch alle weiteren Tipps nehme ich natürlich sehr gerne entgegen. Möchte schließlich lange Freude haben!

Viele Grüße

am 6. Februar 2017 um 20:41

Zitat:

@w00tw00t schrieb am 6. Februar 2017 um 20:20:33 Uhr

Am wichtigsten ist mir, dass ich erstmal möglichst wenig Folgekosten in Form von Reparaturen habe.

Ernsthafter Vorschlag, nenn mich arrogant, Du solltest ein Fahrrad nehmen bei den Strecken.

1 km zum Sport im Auto?

Dauert zu Fuß 10 Minuten, mit Fahrrad 3 Minuten.

Zur Arbeit doppelt so lange.

Wenn du tasächlich so ein fauler Sack bist, Kauf ein bike mit Strom drin.

Diese Strecken mit dem Auto zu fahren ist für das Auto Mist und für die Fitness Obemist. Aber dafür fährst du ja zum Sport,mit dem Auto?

Ja, du hast ein Recht auf Auto, spricht dir keiner ab, aber man darf auch drauf verzichten. Auch dazu hat man das Recht.

Themenstarteram 6. Februar 2017 um 20:51

Zitat:

@JGibbs schrieb am 6. Februar 2017 um 20:41:45 Uhr:

Zitat:

@w00tw00t schrieb am 6. Februar 2017 um 20:20:33 Uhr

Am wichtigsten ist mir, dass ich erstmal möglichst wenig Folgekosten in Form von Reparaturen habe.

Ernsthafter Vorschlag, nenn mich arrogant, Du solltest ein Fahrrad nehmen bei den Strecken.

1 km zum Sport im Auto?

Dauert zu Fuß 10 Minuten, mit Fahrrad 3 Minuten.

Zur Arbeit doppelt so lange.

Wenn du tasächlich so ein fauler Sack bist, Kauf ein bike mit Strom drin.

Diese Strecken mit dem Auto zu fahren ist für das Auto Mist und für die Fitness Obemist. Aber dafür fährst du ja zum Sport,mit dem Auto?

Ja, du hast ein Recht auf Auto, spricht dir keiner ab, aber man darf auch drauf verzichten. Auch dazu hat man das Recht.

Ich denke jemanden mit 3 Autos muss ich nicht erklären, dass manche Mensche einfach Lust auf ein tolles haben um damit Spaß zu haben. Wozu braucht man übrigens 3 Autos? Das finde ich bei weitem unnötiger als ein Auto für Kurzstrecken.

am 6. Februar 2017 um 21:58

Das muss ich niemanden erklären der 4km Arbeitsweg hat...

Ändert aber nix an meinen Ausführungen. Mit den von dir genannten Strecken hat Spaß nix zu tun. Da das Auto zu nutzen ist einfach dumm und sinnlos. Diese Strecken lauf ich übrigens, auch zum einkaufen. Obwohl ich 3 Autos, 2 Motorräder, ein Roller und 4 Fahrräder habe. Und ÖPNV gibt's hier auch.

am 6. Februar 2017 um 23:52

Jeder hat das Recht auf ein Auto zu verzichten. Auch auf Fernseher, smart Phone, Internet und so ziemlich alle Dinge im Leben. Außer bisschen Kleidung, etwas Feuer, essen und Schlaf braucht der mensch sonst gar nichts. Soll man jetzt auf alles verzichten und zurück zur Steinzeit kehren?

Verstehe ich auch nicht, wenn der Themenersteller ein Auto möchte dann ist das halt so.

Was hier für bescheuerte Argumente kommen ist echt der knaller.

Lebt ihr noch ?

am 7. Februar 2017 um 6:41

Ich spreche niemand den Wunsch ab, ein Auto zu fahren.

Aber die Fragestellung und das angegebene Nutzungsverhalten sind als Begründung des Wunschs völlig ungeeignet. Und damit die Argumentation, warum man ein Auto will. Wenn der TE nur geschrieben hätte, dass er ein neues Auto will, MB oder BMW, dann könnte man ein Auto empfehlen. Aber mit der angegebenen Nutzung ist ein Auto eben völlig bescheuert. Aber das fällt hier wohl kaum jemanden auf, wie bescheuert manche Fragestellungen sind.

Wenn man ein Auto will, kann man schreiben, ich will.

Eine so fadenscheinige Begründung mitzuliefern, ist kontraproduktiv, wie gezeigt.

Das Problem ist, dass ein Auto für "1-2 km Fahrten" im Zusammenhang mit "kein Groschengrab", bei gleichzeitig urlaubstauglicher Motorisierung ausschließlich ein Plugin-Hybrid sein kann. Die gibt es nicht für 10.000 EUR.

Ausnahmslos alle Verbrenner der 2000-er (und die Meisten davor) werden wegen der Kurzstrecke massive Probleme machen. Allein schon der Auspuff wird diese Fahrweise mit einem "danke, das war's" quittieren (wenn nichts Anderes, dann Rost). Ich kann auch nicht verstehen, wie "Komfort" und "Kurzstrecke" überhaupt zusammenpassen: im Winter ist und bleibt das Auto EISKALT (selbst die Sitzheizung ist auf der Strecke noch nicht wirklich wirksam), im Sommer ist und bleibt das Auto aufgeheizt. Für 2 km auf einem kalten Sitz oder in einem brütend heißen Wagen zu sitzen, käme mir echt blöd vor. Aber... Jeder Jeck ist anders :-)

Wegen des etwas realistischeren Preisgefüges für Ersatzteile auf dem freien Markt, und wegen des im Schnitt etwas tatterigeren Klientels von Mercedes insgesamt (also schonender gefahren), würde ich Mercedes als unterm Strich günstiger einstufen. Der Einzelfall kann natürlich stark von der Pauschaleinschätzung abweichen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neuer gebrauchter | BMW e60 - Mercedes s204