ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Mustang Shelby GT 08, Saleen / Dodge Challenger SRT8: Fragen bezügl. Import und Support

Mustang Shelby GT 08, Saleen / Dodge Challenger SRT8: Fragen bezügl. Import und Support

Themenstarteram 27. Juli 2008 um 14:00

da dies mein erster post im "US" forum ist erstmal ein freundliches HALLO in die runde :)

der derzeitige dollarkurs und die tatsache, dass sich ein guter freund einen mustang gt gegönnt hat (hier in D gekauft) lässt mich derzeit wirklich konkret überlegen, auch in die welt der amis einzusteigen.

derzeit fahre ich einen audi s4 8E avant (4.2 Liter V8 mit 344 ps). bin also fahrzeuge mit einigermaßen leistung gewöhnt und auch hohe verbräuche schrecken mich nicht ab. ich habe erst überlegt, mir einen rs4 zu gönnen (ebenfalls V8 nur mit 420 ps) aber eben aufgrund oben genannter faktoren liebäugle ich derzeit wirklich stark mit einem ami. das ich damit gleichzeitig auf komfort, strassenlage etc. verzichte ist mir ebenfalls bewusst. aber dafür ist es ein ami mit der entsprechender optik und sound ;)

nach einiger recherche sind mit der neue dodge challenger srt8 sowie der mustang shelby gt 500 oder eine der saleen editionen mit 400+ ps ins nähere blickfeld gekommen.

zum thema import sind mir die 10% + 19% klar. die sales tax in den staaten kann ich mir dann doch prinzipiell "wiederholen", oder?

die preisdifferenzen von deutschland zu usa für die genannten modelle ist schon sehr, sehr hoch! der importeur will ja auch verdienen, und das der seine preise nciht analog zum dollarkurs senkt ist auch logisch! daher meine überlegungen mir selbst den stress anzutun... ziemlich voll ausgestattet liegen die beiden bei rund 45k us dollar (neu!), was derzeit rund 28.500 EUR entspricht. mit einfuhr, shipping usw. würde man dan bei rund 38.000 EUR rauskommen. aber damit ist es ja noch nicht getan...

mir geht es beim thema import in erster linie um folgende themen:

- kosten / aufwand umbauten, damit die auflagen seitens TÜV erfüllt werden (ist das bei den "neuen" amis immer noch so aufwendig?)

- support / garantie für in usa gekaufte fahrzeuge - ist das ein großes problem? sowohl bei neu- als auch gebrauchtwagen...

mir ist klar, dass es sich bei den beiden genannten modellen um limitierte auflagen handelt. wie schwer ist es, so einen zu bekommen bzw. werden die überhaupt an "ausländer" verkauft? bei dem challenger halte ich es fast für unmöglich (was schade ist, da der mein absoluter favorit wäre). bei dem mustang shelby gt würde ich auch einen jahreswagen oder so aus den staaten nehmen (oder auch das 07er modell mit "nu" 475 ps anstelle der 500), was dann ja rein rechnerisch noch günstiger kommen sollte. nur da online etwas zu finden ist auch nicht wirklich einfach. gibt es soetwas wie mobile.de für den amerikanischen markt? würde mich mal interessieren, wo ein gebrauchter shelby gt oder halt einer der saleen editionen liegen...

würde mich wirklich freuen, wenn mir hier jemand unter die arme greifen könnte. über die suche habe ich auf so konkrete fragen nicht wirklich etwas finden können. sollte ich mich da allerdings zu doof angestellt haben, bitte ich um entschuldigung!

einen schönen sonntag noch,

nis

 

Ähnliche Themen
30 Antworten

Nur mal so zur Info:

Ein Ami ist kein Audi :)

Amis sind definitiv nix für Geschwindigkeiten über 150, auch wenn sie dafür locker Power haben. Wenn man die so fährt, hat man nicht lange Freude daran...

Amerikanische Händler dürfen nicht an Ausländer verkaufen, also braucht man einen Mittelsmann.

Somit entfällt also das Zurückholen der Sales Tax, du kannst dir aber einen günstigen Staat suchen :)

Themenstarteram 27. Juli 2008 um 18:50

hey :)

ja, ist mir schon klar, dass die nicht unbedingt so ausgelegt sind wie es halt die s/rs modelle von audi oder die M versionen von bmw. aber das ist auch ok so...

mittelsmann in den staaten wäre kein problem.

grüße

Also mein Mustang fährt auch über 200, genau 240 (wegen Abriegelung). Man solltet nur nicht dauerhaft Topspeed fahren. Wenn Du die Wahl stellst zwischen GT500 und SRT-8, dann würde ich jetzt den SRT-8 nehmen. Ich hab gestern den ersten hier in CH begutachtet. Das ist ein Monster! Dagegen sieht ein Mustang zierlich aus.

Pro & Cons:

GT500:

- eine echte Legende, die Mutter der Muscle Cars

- mehr Aufmerksamkeit, da das Auto eine echte Berühmtheit ist

- mehr PS

- schlechtere Strassenlage

- teurer

- weniger exklusiv

- es gibt mehr Erfahrungswerte damit und man kann gern 700PS und mehr rausholen (beim Challenger muss sich das erst noch raustellen)

- Verarbeitungsqualität ist höher, als beim Dodge

- er braucht weniger Benzin, als der HEMI

- kleiner und übersichtlicher

- schönerer Innenraum

Challenger SRT-8

- HEMI-Power (aber weniger PS)

- besseres Fahrwerk

- sehr exklusiv, wenn Du ihn jetzt holst

- nur von Autokennern identifizierbar (ein Mustang dreht mehr Köpfe)

- Dodge-Qualität ist etwas unter Ford (und beide unter GM -> Camaro)

- braucht ordentlich Sprit, da der HEMI ein richtiger Säufer ist (jedenfalls im 300C/Jeep & Charger)

- ein Riesenbrocken ist das Auto. Sicher A8-Format

- trister Innenraum (ich finde den echt schäbig, aber der HEMI gleicht das aus, denke ich.

So, mehr fällt mir erstmal nicht ein. Achja, doch - Der S4 ist ne Schalftablette dagegen. Fahrfeeling machen nicht nur PS-Zahlen und 0-100 Werte aus. Ein Ami ist ganz was anderes als ein gezähmter Audi, der Ami zaubert Dir ein Dauergrinsen bis zum Gesichtsschmerz.:D Ich weiss dass, denn ich bin auch vom A4 Turbo auf den V8 umgesattelt. Der A4 läuft schon Gafahr, Standschäden zu bekommen.:D

 

 

Themenstarteram 27. Juli 2008 um 21:00

hey bluesilentpro!

danke für deine einschätzung und meinung zu dem thema...

und eben weil der ami so eine art fahrgefühl zu vermitteln weiß, denke ich könnte ich auf die schon gut veranlagte performance des s4 verzichten. in der beschleunigung dürften die beiden genannten modelle sogar zügiger sein, aber dank quattro und entsprechendem fahrwerk ist der s4 da wohl nicht wirklich unterlegen. als ich mit nem kumpel hier bei geigercars war (mein kumpel fährt nen 1500er ram 5.7 hemi und hat den dort zum service gebracht), meinte der karl geiger zu mir "ach komm, den audi nehm ich dir ab und dann holst du dir nen v8 der auch wirklich lebt." hab erst herzlich gelacht, aber irgendwie könnt was dran sein...

von den bildern her fand ich den challenger fast schöner als den shelby und von den kosten her - wie ich jetzt mitbekommen habe, weden die challengers deutlich über listenpreis gehandelt, da halt sehr selten. optisch liegt mit der challenger auch mehr, nur von dem was ich bis jetzt gelesen habe, ist so ein shelby doch "einfacher" und auch günstiger zu bekommen. würd wie schon gesagt auch einen mit 5 bis 10.000 gefahrenen km nehmen, da wirds wohl auch "nur" den shelby geben?! ich habe nen paar bekannte drüben (sind staatsbürger) die als entsprechende mittelsmänner fungieren könnten.

da die modelle hier in deutschland doch um einiges teurer sind, als die rechnung, die ich eingangs aufgestellt habe, frag ich mich ob ich was vergessen habe... oder ist es wirklich realistisch zu dem preis so einen boliden hier einzuführen?

denkst du wirklich, dass so ein srt-8 mehr verbraucht als der 500 ps 8ender im shelby? fahre meinen s4 immer so auf rund 15 litern, denke eher nicht, dass ich da mit dem ford oder dem dodge hinkommen würde, aber das ist zweitrangig!

schönen abend noch!

Ich rolle deinen Post mal von hinten auf:

Also mein 4.6 Liter V8 mit 306PS braucht im Schnitt 11.5-12 Liter Normalbenzin. Der Shelby GT500 braucht 13-14 Liter. Ein HEMI braucht mehr Sprit, sicher 18 Liter. Der hat auch 6.1 Liter Hubraum und die (bisherigen) Dodge-Hemis sind nicht so effizient, wie die Ford-Motoren. Der Dodge wiegt auch fast 2 Tonnen, also 300kg mehr, als der Shelby - er wird mehr verbrauchen, auch mit weniger PS.

Einen zu bekommen sollte kein Problem sein. Weder den Shelby, noch den Challenger. Beide Autos werden noch produziert und man muss nur "wollen". Klar, die Preise sind immernoch über Liste (auch beim Shelby - Liste ist $45.000 und die ersten gingen für D für 80.000€ weg). Der Challenger ist für nen guten Händler aber billiger zu bekommen, als der Shelby, wenigstens aber für den gleichen Preis.

Zitat:

da die modelle hier in deutschland doch um einiges teurer sind, als die rechnung, die ich eingangs aufgestellt habe, frag ich mich ob ich was vergessen habe... oder ist es wirklich realistisch zu dem preis so einen boliden hier einzuführen?

Ja, hast Du. Auf den Shelby und auch auf den Challenger hast Du keinerlei Garantie, wenn Du sie selbst direkt aus USA holst. Das ist der Knackpunkt. Ein hiesiger Händler kann Dir aber eine Garantie dazuverkaufen, wenn Du ihn das Auto importieren lässt. Deshalb ist das hier auch teuer. Ausserdem ist bei dem Preis vom US-Importeur hier in D die gesamte Umrüstung mit drin, die Du bei nem Selbstimport auch noch an der Backe hast. Grade den Challenger würde ich nur über einen Händler kaufen, da denn ja kaum schon einer umgerüstet und zugelassen hat. Das könnte privat ne langwierige und teure Angelegenheit werden. Umrüstung für Dtl. kommt sehr grob geschätzt um die 3000€, beim Dodge sicher etwas mehr.

Gebrauchte Shelby und Challenger kannst Du vergessen, da es die so gut wie nicht gibt und die dann oft auch noch viel teurer sind, als wenn Du ne n Neuen kaufst.

Noch ein Tip: Vergiss Geiger. Das ist mit Abstand der teuerste US-Car-Händler in Deutschland. Frag lieber mal hier nach:

Greymarkets Germany

EG-Automarkt

US-cars24

Viele Grüsse

Bluesilentpro

Hat der Hemi nicht eine Zylinderabschaltung :)

Meine Testfahrt mit dem 5.7er Hemi im 300 C lief mit 11.2 Litern recht human ab, ich cruise allerdings auch zu 90%.

Themenstarteram 28. Juli 2008 um 10:02

guten morgen zusammen!

ja, das mit der garantie ist mir auhc ein dorn im auge... bei nem gebrauchten wäre es halt nicht soo tragisch, da es die aber anscheinend kaum gibt - teufelskreis!

ich werde mal kontakt mit einem freund, der in usa sitzt und sich dort auch viel mit autos beschäftigt aufnehmen.

danke auf jeden fall schon mal für die erfahrungswerte und meinungen!

Zitat:

Original geschrieben von DonC

Hat der Hemi nicht eine Zylinderabschaltung :)

Meine Testfahrt mit dem 5.7er Hemi im 300 C lief mit 11.2 Litern recht human ab, ich cruise allerdings auch zu 90%.

Bei nem HEMI wäre der 5.7er auch meine Wahl. Der hat ausreichend Leistung, ist preiswerter und klingt genauso gut. Ein schwarzer 300C Touring mit 5.7 wäre noch was als Ersatz für meinen Audi. :D Naja, in 2-3 Jahren. Obwohl ich mir den kommenden Pontiac G8 Pick-up auch noch sehr gut vorstellen könnte.:cool:

Zitat:

Original geschrieben von DonC

Nur mal so zur Info:

Ein Ami ist kein Audi :)

Amis sind definitiv nix für Geschwindigkeiten über 150, auch wenn sie dafür locker Power haben. Wenn man die so fährt, hat man nicht lange Freude daran...

Amerikanische Händler dürfen nicht an Ausländer verkaufen, also braucht man einen Mittelsmann.

Somit entfällt also das Zurückholen der Sales Tax, du kannst dir aber einen günstigen Staat suchen :)

Die Händler verkaufen an Deutsche - kein Problem. Hab meinen F150 HD mit Saleen Umbau auch direkt als Neufahrzeug beim Händler gekauft.

Problem beim Challenger ist halt die Umrüstung, die wird halt hier noch kaum einer gemacht haben und somit liegt kein Abgasgutachten vor.

Für den GT sollte alles bereits in Deutschland zu bekommen sein und auch die Umrüstung stellt dort kein Problem mehr da.

Die Saleen Geschichte ist ne ganz eigene Sache. Die Fahrzeuge haben eigentlich nichts mehr mit den Fords zu tun, und sind auch vollgasfest. Gibt nen eigenen weltweiten Saleen Owners Club.

Sind hier in D auch äußerst selten, da die meisten mit nem Kompressor fahren und hier auch keiner Abgaswerte dafür hat.

Alleine ein Einzelgutachten hierfür fängt bei ca. 1000,- Euro an und ist nach oben offen auf der Skala.

In CH gibts genau zwei Saleen. Einen "normalen" mit 475PS Kompressor und einen PJ 302. Der Typ mit dem 302 hat über ein halbes Jahr gebraucht um ein Abgasgutachten zu bekommen und dafür zig tausend Schweizer Franken bezahlt. Ausserdem liegen die Anschaffungspreise für die grossen Saleen und auch den Roush Stage 3 in Regionen, wo man sich für das Geld besser ne Corvette Z06 kauft.

Für Roush & Saleen muss man absoluter Fan und auch sehr leidensfähig sein, wenn man das importieren will.

"

Die Händler verkaufen an Deutsche - kein Problem. Hab meinen F150 HD mit Saleen Umbau auch direkt als Neufahrzeug beim Händler gekauft.

"

 

Das kommt auf das Auto und den Händler an.

Ein F150 ist wohl nichts weltbewegendes, nur der Umbau und der kommt nicht von Ford.

Den neuen Challanger oder Camaro bekommst du als Deutscher nicht bzw. nur mit extremem Aufpreis auf die Listenpreise.

Klar, mit Geld geht fast alles in den USA ...

Wobei ich mir derzeit überlegen würde, ein Fahrzeug zu holen, das steht wie Blei...zu nem Ramschpreis... :)

(Stichwort GasGuzzlerTax)

am 29. Juli 2008 um 14:55

So´n Quatsch- na klar verkaufen die Ami´s an Deutsche. Hab selbst schon 3 Auto´s von denen. Challenger und Camaro (wenn er denn überhaupt schon bestellbar ist) bekommt im Moment KEINER- ist nämlich ausverkauft. Und wenn doch dann nur mit sattem Aufpreis- egal ob Deutsche oder Amerikaner. Da sind alle gleich.

Mustangumrüstung liegt bei ca. 1500,00 €, Challenger weiß noch kein Mensch. Meines Wissens gibt´s in D bis jetzt nur einen. Lichttechnisches GA, Abgas, Datenblatt, EMV hängt sicher alles noch innder Luft.

Ralf

Also ich könnte sofort einen Challenger kaufen und zwar nicht zu Mondpreisen. Klar bekommt man nen Chally. Alles ne Frage wie man das angeht. Ich war die Tage erst einen anschauen und werd wohl demnächst mal ne Probefahrt machen. Camaro kann man ja auch gar nicht bekommen, da der erst im Frühjahr 2009 kommt.

Nisco, wenn Du ernsthaft Interesse an nem 2008er Challenger SRT-8 hast, dann könnte ich Dir evtl. helfen, einen orangenen mit schwarzen Streifen zu bekommen.;)

Ich habe am Wochenende in Oberhausen 2 neue Challenger gesehen, kosten so um die €60.000, weitere sind auf dem Weg...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Mustang Shelby GT 08, Saleen / Dodge Challenger SRT8: Fragen bezügl. Import und Support