ForumAutoverkauf
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Autoverkauf
  5. Motorrad verkauft Käufer wirft mir arglistige täuschung vor

Motorrad verkauft Käufer wirft mir arglistige täuschung vor

Themenstarteram 15. Oktober 2022 um 13:38

Hallo zusammen

Ich habe ein FZ verkauft über eine Bekannte Plattform verkauft

Wir schrieben an und ab mal . Ich schrieb ihm das ein bekannter das krad lackieren wollte und er nach abnahme des sturzbügels diesen fallen lies und es zu einer macke gekommen ist. Hatte zu dem zeitpunkt nicht dran gedacht das mir das krad umgefallen ist.ich dachte mir ok rufe ich ihn einfach an und sage es ihn

Wir telefonierten, ein paar Stunden später und ich sagte es ihm am Telefon das mir das krad umgefallen ist durch einen Sturm aber die macken ja auf den Bildern zu sehen sind . Er sagte ja ist ok ich komme morgen und kaufe den. Ich sagte ihm das ich den Kaufvertrag nur vor Ort abschließen werde.

Darauf schrieb ich ihm folgende Nachricht

ich setze den Kaufvertrag heute abend auf über den Sturz des bügels weißt du ja bescheid. Ich würde im Kaufvertrag rein schreiben das mir das krad umgefallen ist . Hier hätte MIT rein schreibe das mir das krad umgefallen ist hin gehört

Käufer meldet sich und wollte mit mir telefonieren. Er fragte mich nochmals nach dem zustand des FZ aus. Ich sagte ihm alles was ich über dieses Motorrad weiß, das ich es neu gekauft habe . Alter ,km stand. Das mir keine Mängel bekannt sind . Das ein bekannter mir das Motorrad nach meinem Wunsch lackieren sollte . Der angebliche lackieren nahm einen sturzbügel ab ließ ihn fallen und es war eine kleine delle . Als er mit 100er Schleifpapier an die verkleidung wollte war mir das zu bunt und ich brach es sofort ab. Sturzbügel wieder drauf und gut war es dann . Das krad ist bei einem sturm umgefallen . Bilder schicke ich dir nochmals zu .Er meinte er möchte das krad kaufen, ich sagte ihm ich mache keinen kaufvertrag ohne das der käufer es gesehen hat Telefonat beendet

Anschließend schrieb er mich über diese Plattform an und sagte. Es war doch bestimmt ein unfall oder einen rutscher . Ich sagte ihm wenn ich ausgerutscht wäre dann müsstes schleifspuren zu sehen sein. Darauf ist er zu mir gekommen und wir haben den Kauf abgeschlossen. Im vertrag sachmangel ausgeschlossen. Und geschrieben das die Schäden durch Sturz des Fahrzeuges entstanden sind .

Gestern habe ich eine Nachricht von ihn bekommen das er mich wegen Betruges anzeigen möchte und mich vors Gericht ziehen will. Da dieser Schaden am sturzbügel nicht durch die Abnahme und fallen lassen des Lackierer gekommen sein könnte. Das krad muss umgefallen sein. Ich erklärte ihm das ich ihm das am Telefon gesagt habe und auch bei der persönlichen in augenschein name des FZ . Er sagte beweise hätte er durch die Nachricht dir ich ihm geschrieben habe .

Ich habe ihm nur am Telefon und vor Ort alles erzählt. Ich bin nicht so der groß schreiber ich mag es einfach nicht. Ich telefoniere lieber . Wenn er es bis zum Gericht ziehen will und er abstreiten das ich ihm am telefon und vor Ort gesagt habe das mir das Krad umgefallen ist Wie kann ich dies beweisen ?

Ähnliche Themen
31 Antworten

Zitat:

@Ifaw6560 schrieb am 17. Oktober 2022 um 13:00:22 Uhr:

Blockiert habe ich ihn gerade

Nun, dann ist ja alles auf abwarten gestellt.

Da hier inzwischen Müllbeiträge gelöscht werden mussten mach ich mal zu.

Wenn es was neues gibt kann der TE sich per PN an mich oder meine Kollegen wenden.

closed

Moorteufelchen

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Autoverkauf
  5. Motorrad verkauft Käufer wirft mir arglistige täuschung vor