ForumMotorrad Sport und Motocross
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Motorrad Sport und Motocross
  5. Motorcross, welche Maschine?

Motorcross, welche Maschine?

Themenstarteram 13. Juli 2010 um 22:46

Hallo liebe Forum-Mitglieder,

ich bin jetzt 17 und werde im Dezember 18. Fange nächstes Jahr meine Aubildung an und werde dann endlich Geld haben um mir meinen Wunsch zu erfüllen. Ich bin 1,87m groß und wiege 72kg komme aus NRW und bin schon seitdem ich denken kann total fasziniert vom Motorcross. Vor allem vom FMX. Wenn ich mir die Videos von den Red Bull X-Fighters angucke wünsche ich mir nichts mehr als auch mal dabei zu sein. Habe allerdings noch keinerlei Erfahrungen und glaube auch, dass es für mich zu spät ist und dieser Traum immer einer bleiben wird. Werde 2011 mit meinem Führerschein beginnen (Motorrad, Auto, Anhänger) und finde es traurig, dass ich wahrscheinlich erst 2012 richtig durchstarten kann mit dieser Sportart. Nun zu meinen Fragen:

- Welche Maschine würde passen?

- Wäre ich denn wirklich zu alt um mal ganz oben mitmischen zu können?

- Gibt es Clubs/Vereine in meiner Umgebung?

Wäre dankbar für hilfreiche Antworten:)

Ähnliche Themen
18 Antworten
am 13. Juli 2010 um 23:32

hi,

alsoooo

zu alt ist man nie, habe auch erst mit 23 angefangen und fahre jetzt schon ganz gut,nur wenn du schnell sein willst ,musst du deinen kopf ausschalten können und vorallem die technik beherrschen und kondition haben,wenn das fehlt,dann wirds mit ganz oben nix. aber was solls,auch so fetzt der sport!

anhängerführerschein brauchst du nicht um zu cross zu fahren und wie wärs mal mit führerschein mit 17 anzufangen? das bringt dich schon ein stück näher!

maschine: ich würde mich nach einer 125er suzuki rm oder 125er yamaha yz umschauen,das sind gute solide motorräder,aber wenn du da die preise siehst und dein monatliches ausbildungsgeld nicht genug ist,dann wirds ganz schön eng. persönlich würde ich ab baujahr 2007 schauen.

vereien musst du im netz suchen,aber es gibt echt viele in nrw,ich hab mal für dich geguckt!

mfg

Themenstarteram 13. Juli 2010 um 23:47

Danke für deine schnelle Antwort. Was das Alter angeht hab ich mich letztens gewundert, dass z.B. Hannes Ackermann grade mal zwei Jahre älter ist als ich und schon bei den Besten mitspielt. Was die Finanzierung der Maschine betrifft hab ich da keinerlei Probleme. Ich muss lediglich die Nebenkosten tragen, welche der Sport mitbringt und mir halt das passende Equipment zulegen. Ich hab schon in mehreren Foren gelesen, dass die 125er ziemlich anfällig sein sollen und für "kleinere" Leute sind.

Desweiteren wüsste ich gerne welche Marke ihr empfehlen könntet. Honda z.B. soll ja quasi unzerstörbar sein und die bekannteste Marke dürfte ja KTM sein wobei Kawasaki meines Wissens nach auch nicht zu verachten ist;)

Zitat:

Original geschrieben von MrZylinder

Danke für deine schnelle Antwort. Was das Alter angeht hab ich mich letztens gewundert, dass z.B. Hannes Ackermann grade mal zwei Jahre älter ist als ich und schon bei den Besten mitspielt. Was die Finanzierung der Maschine betrifft hab ich da keinerlei Probleme. Ich muss lediglich die Nebenkosten tragen, welche der Sport mitbringt und mir halt das passende Equipment zulegen. Ich hab schon in mehreren Foren gelesen, dass die 125er ziemlich anfällig sein sollen und für "kleinere" Leute sind.

hallo

also das ne 125er anfaellig ist hoere ich zum ersten mal...

anfaellig sind im grunde alle crosser gleichermassen- es sind alles rennfahrzeuge die einem hohen verschleiss unterliegen.

eine 125er ist der guenstigste und wohl beste einstieg in die welt des motocross- die motorleistung ist mehr als genug fuer einen einsteiger und auch spaeter wenn man schon etwas fortgeschritten ist wird man kaum den motor ueber eine gesamte renndistanz am limit bewegen.

eine 125er lernt dich richtig zu fahren- also schalten, den motor auf drehzahl halten, rund zu fahren etc.

dazu kommen enorm niedrige unterhaltskosten auf laengere sicht gesehen- ab und zu mal nen kolbenwechsel, nach jedem mal fahren den luftfilter reinigen (wie bei jedem mx bike) und du bist auf der sicheren seite.

eine groessere maschine ist fuer einen anfaenger eher ungeeignet da die motorleistung schnel zuviel wird und das ganze dann unkontrolliert in einem caos endet...

uebrigens ist eine 125er kaum spuerbar kleiner als ein groesseres bike- teils sind sogar viele teile des fahrwerks und der plastikteile identisch.

MfG

Zu alt is man nie!!!

Bin selbst Hobbyfahrer und schon 41, hat nie wirklich gereicht weiter vorne zu sein, aber was solls ich hab meinen Spass und liebe den Sport so sehr, das ich auch um mehr trainieren zu können sogar mir ein Elektrobike (Quantya) dazugekauft habe ;) und wenn du deine Ansprüche etwas zurückschraubst wirst du auch Erfolg haben, wie auch immer (Clubebene, Regionale Cups, kleinere FMX-Show)!

Habe auch schon den ein oder anderen Pokal nach Hause gebracht, das sind dann so meine kleinen Erfolge, oder letztes Wochenende hab ich in meinem "Alter" die erste "FMX-Show" bei einem Oldtimertreffen eines Freundes gezeigt, hätte nie gedacht das die Zuschauer, in Zeiten von Nitro Circus für Hobbyfahrer so abgehen, die sind bei 40° im Schatten ne halbe Stunde in der prallen Sonne gestanden und haben gejubelt, applaudiert und fotografiert :D das war eigentl. besser als meine kleinen Rennsiege und irgendwie kam ich mir vor wie ein X-Fighter ;)

Bild0104
am 14. Juli 2010 um 8:27

coole rampe,die brauche ich auch im garten :-)

Danke ;) war leider nur ne einmalige Gelegenheit, eben für die "Stuntshow"!

Was sehr, sehr wichtiges hab ich noch vergessen, bevor man an irgendwelche Tricks denkt, ist es absolut erforderlich, je nach Trainingsintensität und wie schnell man lernt, mindestens 2-3 Saisonen normal Motocross zu fahren um Bikekontrolle zu kriegen!!!

Auch ist es am Anfang überhaupt nicht nötig über irgendwelche Rampen oder riesige Doubles zu springen, für die einfacheren Sachen (Nofooter, Nohander, NacNacs, Heelklicker, usw.) reicht ein normaler Table auf ner MX-Strecke völlig aus und ist viel sicherer!

Einfach nenSprung wählen, den man leicht schafft und kontolliert springen kann und losgehts.

Auch wenn es Spass macht über Doppelsprünge und man sich dann einfache Rampen selber baut, aber das kommt eh von alleine mit der Zeit :D

Marky1
Themenstarteram 14. Juli 2010 um 13:20

Is ja klar, dass ich mich erstmal vorsichtig herantaste. Hab mal ein Interview mit Fabian Bauersachs gesehen und er meinte, dass man wie du schon erwähnt hast ein richtiges Bikefeeling entwickeln UND Spass an Sprüngen haben muss wenn man mit dem FMX anfangen will. Werde deinem Rat mit den Saisonen befolgen und mal schauen was dann so daraus wird;)

Freue mich jetzt schon richtig darauf mich im den Dreck zu suhlen:D

Ich werde mich nochmal ausführlich mit den einzelnen Marken und Maschinen auseinandersetzen.

Bis jetzt wurde mir zu einer 125er 2 Takt oder 250er 2/4 Takt geraten (Wobei ich mich damit überhaupt nicht auskenne)^^. Welche Marke könntet ihr mir da empfehlen?

P.S.: Habe hier was aus einem Forum

1. Leistungsunterschied ist gerade als Anfänger kaum spürbar langsamer biste mit der 250er 4T nicht, die hat eher noch mehr Power als die 125er 2 Stroke

2. Die 4 Takt zieht wesentlich angenehmer übers gesamte Drehzahlband...die 2 Takter reisst halt brutal ab ner bestimmten Drehzahl (deswegen ist die 4T auch wesentlich angenehmer, kraftschonender und meist auch schneller zu fahren)

3+4. 4 Takt brauch weniger Wartung, weniger laufende Kosten. Wenn an der 4T aber mal was am Motor ist oder du nen kapitalen Motorschaden hast, wirds richtig teuer

also das mit der wartung ist ebend diese sache...

man geht davon aus das du eine nagelneues bike kaufst- und die ersten 40 betriebsstunden ist das ganz sicher so das du an der 4takt maschine weniger rumschraubst...

aber dann gehts langsam los...

steuerkette,

kolbenringe,

ventilspiel (regelmässig alle x std. prüfen- ggf einstellen),

ölwechsel,

dichtungen (und die kosten beim 4t motor wesentlich mehr)...

am 2 takter:

kolben,

fussdichtung,

kolben,

fussdichtung,

kolben...

 

Die sache mit dem Motorschaden mag ich gar nicht beziffern...

aber du sagtest du hast nicht das finanzielle problem ein neues bike zu kaufen?

Fakt ist auch das der 250ccm 4takt motor wesentlich effizienter zu fahren ist, weniger benzin verbraucht und dich selbst als anfänger schneller fahren lässt.

Was spricht nun für die 125er?

Die einfachheit.

das ding iss mega handlich,

macht durch den spritzig- bissigen motor mega laune,

strengt an und trainiert dich dadurch umso mehr,

im falle eines schadens ist das ding SCHNELL und GÜNSTIG wieder repariert

UUUUND- man kann die dinger auch gebraucht kaufen ohne angst zu haben das einen das ding bei hohen betriebsstunden und dadurch anfallenden wartungs und reperaturarbeiten ruiniert.

Ich habe beides (insgesamt 9 Motorräder) und fahre meist mit einer 125er Yamaha YZ... macht mir am meisten spass.

Themenstarteram 14. Juli 2010 um 14:24

Biste schon mal KTM, Kawasaki oder Honda gefahren?

Jo,

aber auch durch verschiedene baujahre und generationen- da du ja wahrscheinlich ein fahrzeug ab 2006 suchst sind viele meiner erfahrungen hinfaellig... (als ich mit mx anfing gabs hinten noch trommelbremsen und 18zoll hinterräder)

Aber egal was du kaufst- die bikes heute sind alle gut!

Würde ich ganz genauso unterscheiben, was miezie gepostet hat, Marke entscheidet eher, was dir besser gefällt, oder welche Händler näher, netter oder kompetenter ist, schlechte Bikes gibts bei neuen Modellen eigentl. nicht mehr!

Themenstarteram 14. Juli 2010 um 15:37

Hmm wenn das so ist werde ich mir denke ich mal eine KTM holen.^^

Hätte dann noch eine Frage bezüglich der Ausrüstung. Möchte da auf garkeinen Fall sparen, jedoch ist das Teuerste nicht immer das Beste und darum wüsste ich gerne womit ihr gute Erfahrungen gemacht habt was die Bequemlichkeit und Preis-Leistungverhältniss betrifft.;)

naja,

bequemlichkeit...

jedem passt das eine mehr das andere weniger...

ist leider so das man über klamotten viel streiten kann.

du musst wissen ob du zb nen panzer oder n safety jacket fahren willst, leatt brace etc, welche stiefel dir passen etc- am besten mal in einen fachhandel fahren der die klamotten da hat.

zwar kann man viel bestellen- aber der verkäufer in nem fachgeschäft kann dir SEHR nützliche tipps bezüglich deiner bekleidung geben.

Bezüglich des motorrades- habt ihr denn nen ktm händler in der nähe?

ich würd das davon abhängig machen welcher händler in der nähe ist mit dem du auch gut zurecht kommst- nützt ja nix wenn die nur verkaufen aber nicht reparieren...

KTM hat ein sehhhhhr gewöhnungsbedürftiges Fahrwerk (PDS...) und ist eig. mit das anfälligste MX-Bike ;-)

Honda 4-Takter haben nach ca. 70-80h Probleme mit den Ventilen (wobei eine komplette Überholung der Ventile meinen Freund 280€ gekostet hat - CRF 250 08 - nach 1,5 Jahren). Ansonsten super Moped, top standhaft.

Yamaha gilt als sehr gutes Moped, wobei ich immer die schlechtesten Erfahrungen damit gemacht habe (hatte insgesamt 4 YZ (F)s)

Kawasaki ist das ausgeglichenste MX-Moped, wie ich finde. in allem recht unauffällig, aber nicht schlecht!

Suzuki ist das billigste MX-Moped, d.h. auch in der Verarbeitung und in der Performance. jedoch heißt es net, die Suzi wäre schlecht! ich finde sogar, für einen anfänger ist eine Suzi der beste Einstieg, da billiger und nur minimal "schlechter" in der motorleistung sowie beim fahrwerk. aber als anfänger merkt man das nicht so. die 250er 2-takt kann man auch als anfänger klasse kontrolllieren, die zieht nicht gleich so arg, sondern geht recht gutmütig vorwärts.

So, jetzt was zum Thema 2- und 4-takter.

Es gibt Leute, die bevorzugen nur 2-takter und andere eben nur 4-takter.

ich bin 06-07 nur 2-takter gefahren, erst 2 Yamaha YZ 125er (Bj. 92 und 99), dann Suzuki RM 250 06.

die 125er lassen sich recht "schwer" fahren, d.h. anstrengender, da du sie immer auf drehzahl halten musst. wenn sie dann gehen, machen sie aber auch richtig fun!

250er 2-takt zieht nicht so sehr an den armen und lässt sich insgesamt smoother fahren, hat aber genug bums, um auch mal locker n tabel aus ner kurve zu springen...

Ab 07 bin ich dann auf 4-tak umgestiegen. erst YZ F 250 04, dann CRF 250 06, dann RMZ 250 07, dann KX F 250 07, wieder YZ F 250 08 und jetzt fahr ich wieder Honda CRF 250 Bj. 10

Dazwischen hatte mein freund noch ne Kawa KX 250 03 und ne KTM SX F 250 07.

also bei den 250er 4-takt haben wir sozusagen alles ausprobiert, was geht ;-)

meine besten und wartungsärmaten Mopeds waren wie folgt:

1. Kawasaki KX 250 F 07 (08 gekauft, bis ende 09 gefahren)

---> nur Ölwechsel, Reifen und Lufi

2. Suzuki RM 250 06 (06 neu gekauft, bis ende 07 gefahren)

---> nur Verschleißteile (Kettenschleifer, Kette, usw.)

3. Honda CRF 250 10 (kann noch net viel dazu sagen, aber das ist vom fahren her das beste moped, das ich je gefahren bin)

--> mein freund hat auf seiner 10er CRF schon ca. 35h drauf und die läuft immernoch top! bis jetzt nur Ölwechsel.

4-Taker sind die wartungsärmsten MX-Bikes, find ich.

Ölwechsel, Lufi (musst auch beim 2-Taker machen), alle 10h Ventilspiel kontrollieren, ggf. einstellen.

Beim 2-Takter ist das 2-Takt-Öl das teuerste. Er verbraucht auch deutlich mehr Sprit als ein 4-Takter. Kolben muss öfters gewechselt werden.

Andererseits ist der Anschaffungspreis beim 2-Takter billiger und eben, wenn was am Motor kaputt gehen sollte, ists meinst um einiges billiger es zu reparieren als beim 4-Takter.

Beides macht Spaß, fahr am besten erst mal ne 2-und 4-Takter probe, dann kannst dus selbst entscheiden.

450er hatten wir bis jetzt noch nicht (reizen mich auch nicht, die sind viel zu unhandlich).

Deine Antwort
Ähnliche Themen