ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Mittelaltes Auto verkaufen...Grundsatzfragen

Mittelaltes Auto verkaufen...Grundsatzfragen

Themenstarteram 19. März 2014 um 9:20

Hallo Leute,

ich eröffne noch mal einen Grundsatzthread, weil ich wirklich noch mal einen Denkanstoß brauche.

Letztendlich werd ich das mit mir und meinem Geldbeutel ausmachen müssen, das ist klar, aber hätte gerne noch ein paar Meinungen.

Ich überlege derzeit meinen 6 Jahre alten Peugeot 308 (94000km) zu verkaufen. Eigentlich hatte ich damals beim Kauf vor, mit dem Auto für die nächsten 10-15 Jahre ausgesorgt zu haben. Für mich zählt schon etwas Komfort, aber grudnsätzlich ist es doch ein Gebrauchsgegenstand! Vom Innenraum und Fahrgefühl her gefällt er mir auch immer noch gut, aber irgendwie ist es auch ein wenig ein Montagsauto. Nach 3 Jahren war der Kat kaputt ??!, Gangschaltung musste repariert werden, Klimaanlage defekt und er schluckt massig Öl...Außerdem wurde mir vor kurzem gesagt, dass bei 120000 die Bremsscheiben getauscht werden müssen, obwohl ich die alle schon mal getauscht hatte. Finde ich etwas extrem und wer weiß was noch alles kommt...Klar, das kann man von jedem Auto sagen, die wenigsten werden 100k km ohne Probleme durchfahren.

Allerdings Frage ich mich trotzdem, ob ich nicht überreagiere wenn ich mich jetzt schon wieder nach nem neuen umschauen - angenommen ich kaufe jetzt ne Tageszulassung oder JAhreswagen (wieder Kompaktklasse) für ca 15-20k (je nach Modell und Ausstattung) und kassiere für meinen noch 5000 dann hab ich trotzdem nach nur 6 Jahren wieder einen ordentlichen Batzen Geld ausgegeben...und ich möchte in 6-7 Jahren nicht wieder am gleichen Punkt stehen?.

Alternativ einen anderen Gebrauchten für weniger Geld. Aber macht es wirklich sinn ein Auto von 2008 mit 94000km gegen ein ähnliches von beispielsweise 2010 mit 65000km zu tauschen und dabei noch paar tausender drauf zu legen?

 

Ich weiß, das ist alles super theoretisch, was würdet ihr eher machen? Nach nem neueren umschauen und mehr erstmal Geld ausgeben oder nen ähnliche alten Gebrauchten nehmen oder die kommenden Inspektionen bezahlen und einfach Auto wenn möglich noch 5-6 Jahren fahren weil alle Autos ihre Probleme bekommen werden?

Danke

Ähnliche Themen
7 Antworten

Hallo Remasuri,

die Fragestellung geht ja schon fast ins philosophische. ;-)

Vorab, ja: Wenn du dir jetzt ein neues Auto kaufst und dieses 6 Jahre fährst stehst du in 6 Jahren vor der gleichen/einer ähnlichen Frage. Sorry wenn das zynisch klingt aber da führt prinzipiell kein Weg vorbei.

Generell kann ich die Frage aber sehr gut nachvollziehen und denke, dass es für dich durchaus Sinn ergeben kann das Fahrzeug jetzt zu wechseln. Zweckmäßig wäre es wenn du mal ein kleines Zahlenspiel zu Papier bringst. Was hast du jetzt, was hast du an planmäßigen Unkosten, was kannst du jetzt schon abschätzen was an Unkosten durch Reparaturen etc. auf dich zukommt.

Daneben stellst du den Neuerwerb sowie die Folgekosten und überlegst dir ob die Kostendifferenz dir das Ganze wert ist oder eben nicht.

Zu den konkreten Zahlen: Für 20t Eier bekommst du schon sehr viel Auto auf dem Gebrauchtwagenmarkt.

Ich persönlich finde das Preis/Leistungsverhältnis auch in Hinblick auf Planbarkeit bei jungen gebrauchten deutschen Premiumfahrzeugen am besten. Ein drei Jahre alter Bmw oder Benz hat je nach Baureihe schon 50% seines Wertverlusts hinter sich steht aber noch da wie eine Eins. Jahreswagen sind teils noch zu deutlich am Neuwagen dran.

Belies dich doch mal zu C-Klasse und 3er Bmw sofern du nicht auf Kompaktklasse fixiert bist. Bei der C-Klasse läuft gerade die Wachablösung. Da passt der "Alte" sicher in dein Budget.

Gruß

Martin

Kurz:

Dein Geldbeutel sagt: "Auto behalten", ist auf jeden Fall die günstigste Variante.

Für das Geld was du beim Fahrzeugwechsel den Händlern in den Rachen schiebst, kannst du seeeer viel reparieren

am 19. März 2014 um 10:02

für 20t€ bekommst du auch einen nagelneun dacia mit vollausstattung, 6jahren garantie, einen schönen urlaub, .....und hast noch geld übrig (je nach urlaub):D

Themenstarteram 19. März 2014 um 10:17

Hängt euch mal nicht an den 20k € auf :-D Die wären mir wohl zu viel auch wenn ich einen vollausgestatteten Kia Ceed mit allem von nem gut bekannten Händler bekommen würde. Das Auto gefällt mir super gut, aber eigentlich will ich wohl nicht so alles reinstecken was ich auf der hohen Kante habe.

Dachte mehr an 15k minus der 5k die ich für mein alten noch bekommen würde - also um die ca. 10k unterm Strich ausgegeben. Dann hätte ich noch genug Kapital um keine Panik zu bekommen, wenn mal unerwartete Investitionen anstehen. Bin da eigentlich der Sicehrheitsmensch.

Aber eben deshalb bin ich an diesem Punkt

Edit: Ok sorry, ich sehe was du mit dem Dacia meinst- vollausgestattet und trotzdem GEld übrig :-D

Für 15 000€ würde ich soetwas kaufen: http://suchen.mobile.de/.../188164017.html?...

Themenstarteram 19. März 2014 um 10:27

Zitat:

Original geschrieben von thps

Für 15 000€ würde ich soetwas kaufen: http://suchen.mobile.de/.../188164017.html?...

Ist definitiv eine Option. Bei Ford hat ich mich auch schon umgesehen. Kia Cee'd (SW) und Ford sind eh in meiner näheren Auswahl. Mein Vater fährt auch einen Focus Kombi und ist rundum zufrieden. Wobei ich eher an nen Focus als nicht-Kombi gedacht hätte - vom optischen gefallen her.

 

Edit: Aber nun sind wir schon wieder in Detailfragen. Denke zur allgemeinen Situation was als Ablösung für ein mittelaltes Auto Sinn macht darf gerne noch "philosophiert" werden. Unter den Vorraussetzungen dass man eigentlich ungern alle 6 JAhre 10k investieren möchte für einen Wechsel.

Denke ich hatte einfach viel Pech mit meinem und ein Jahreswagen kann sich definitiv lohnen...wenn man mehr als 5-6 Jahre damit fährt. Ansonsten wohl eher ein 3+ Jahre altes Auto.

Also dann mal ganz grundsätzlich ;)

Wir können dir hier höchstens einen Rat geben, was die wahrscheinlich günstigste Möglichkeit für dich ist.

Beim Autokauf spielt aber fast immer die emotionale Komponnente eine größere Rolle. Sprich, man kauft nicht was man braucht oder was am günstigsten ist, sondern das was den besten Kompromiss ergibt zwischen dem was man "haben will", und dem was man sich "leisten will" (und das ist leider oft nicht das, was man sich leisten kann, aber das ist eine andere Geschichte)

Diese Bewertung kann dir keiner abnehmen, die kannst du für dich persönlich nur selbst treffen.

Am günstigsten ist es fast immer, das Auto das man schon hat weiter zu fahren bis es reif für den Export ist. Ein Autowechsel (in der gleichen oder ähnlichen Klasse) ist eigentlich immer mit Kosten verbunden, und als Mehrwert bekommst du dafür nur das Gefühl, ein neueres Auto zu haben. Was beim Neuen auf dich zukommt, kann dir auch keiner sagen. Bei deinem jetztigen Fahrzeug weisst du, was schon alles gemacht wurde, das sollte zumindest in nächster Zeit nicht nochmal kommen. Die Bremsen rundum sind ein Verschleißteil, die Kosten dafür stehen in keinem Verhältnis dazu was ein Fahrzeugwechsel kosten würde.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Mittelaltes Auto verkaufen...Grundsatzfragen