ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Milliardenschaden durch Tacho-Betrug

Milliardenschaden durch Tacho-Betrug

Themenstarteram 20. April 2012 um 12:03

Hallo M-Ter

Das Thema an sich ist ja nicht neu, aber die Dimensionen die hier angesprochen werden sind schon enorm.

Milliardenschaden durch Tacho-Betrug FAZ.de

Zitat:

Durch manipulierte Tachometer entstehe jährlich ein volkswirtschaftlicher Schaden von rund sechs Milliarden Euro

In einem anderen Beitrag ist die Rede entsprechend manipulierter Kilometerzähler bei 30% aller Gebrauchtwagen.

Was sagt ihr dazu, ist euch schon mal so etwas passiert?

Oder wird das nur aufgebauscht?

Beste Antwort im Thema

Persönlich ist mir das noch nicht passiert. Ich kaufe allerdings nur Gebrauchtfahrzeuge mit dokumentierter und nachvollziehbarer Historie.

55 weitere Antworten
Ähnliche Themen
55 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von xmisterdx

So pauschal à la "hohe Laufleistung = weniger Verschleiß" kann man das nicht beurteilen denke ich ;)

Pauschalisieren kann man das sicherlich nicht, aber zumindest stimmt die Denkrichtung schon mal...;)

Kilometerstand nach Wunsch.....das müssen sämtliche Händler verantworten! Oft werden Fahrzeuge mit unbekannten Kilometerständen eingekauft und an Kunden weiterverkauft! So eine Inzahlungnahme...da kann man schon mal ein Auge zu drücken....:mad: Fehlende Biographie...mittlerweile ein No-Go....! 

Schon interessant wie alle von Milliardenschaden sprechen, dass dieser Betrag in den Straßenbau investiert werden könnte blablabla.

Erstens würde sowiso nur ein Bruchteil davon in den Straßenbau gesteckt werden, wenn überhaupt.

Und zweitens welcher Schaden? Wenn ein Händler ein Fahrzeug durch die Tachomanipulation teurer verkauft, hat dieser Händler mehr Umsatz und am Ende mehr Gewinn. Für Gewinn muss ein Händler Steuer bezahlen, diese Steuer wird größer, je größer der Gewinn ist. Somit ist es nur ein Milliardenschaden für den Käufer, aber garantiert nicht für den Staat :)

Der Schaden entsteht wohl vor allem privaten Verkäufern, weil das Phantom des Tachobetruges eigentlich so gut wie immer irgendwie im Raum steht. Eine Art Generalverdacht...

Zitat:

Original geschrieben von xmisterdx

Der Schaden entsteht wohl vor allem privaten Verkäufern, weil das Phantom des Tachobetruges eigentlich so gut wie immer irgendwie im Raum steht. Eine Art Generalverdacht...

Das ist klar, jedoch steht in dem Artikel hier in MT über das Thema, dass Verkehrsminister und sonstige Clowns die "Milliardenschäden" in Straßenausbau etc. gesteckt hätten. Ja ne, ist klar. :)

Zitat:

Original geschrieben von Tecci6N

Zitat:

Original geschrieben von fruchtzwerg

Ich finde 6 Milliarden ziemlich viel. Für wieviele Milliarden werden denn in Deutschland jährlich Gebauchtwagen verkauft?

Der Gebrauchtwagenmarkt umfasst etwa 20 Millionen Fahrzeuge pro Jahr. Wenn wir da mal (ich denke niedrige) 1000€ pro Fahrzeug ansetzen, dann reden wir von 20 Milliarden Euro. Wenn man durch einen manipulierten Tacho etwa 1000 - 1500€ pro Fahrzeug rausholen würde...

Ich sehe das so, dass es sicher Möglichkeiten gibt, das ganze abgeschottet zu betreiben und Fälschungen zu unterbinden. Die Frage ist halt nur, wie sehr will das die Industrie und wie teuer kommt das dann den Erstkäufer? ;)

Gruß Tecci

Laut einem etwas länger zurückligenden Fernsehbericht zu dem Thema, würde ein Manipulationssicherer Tacho die Autoindustrie pro Fahrzeug nur 2 Euro kosten.

Ist denen anscheinend zu teuer,da sie keinen Vorteil für sich sehen.

am 21. April 2012 um 17:13

Zitat:

Original geschrieben von xmisterdx

 

So pauschal à la "hohe Laufleistung = weniger Verschleiß" kann man das nicht beurteilen denke ich ;)

Natürlich kann man das, Reifen, Bremsen, Stoßdämpfer, Federn, Getriebe, Kupplung altern und nutzen sich auch ab.

Zitat:

Original geschrieben von reom35

Laut einem etwas länger zurückligenden Fernsehbericht zu dem Thema, würde ein Manipulationssicherer Tacho die Autoindustrie pro Fahrzeug nur 2 Euro kosten.

Kennst du nähere Details zu diesem Manipulationsschutz, der sich für 2 € pro Fahrzeug realisieren ließe?

Das ist wohl so wie mit Computerviren und allem Anderen auch. Die Frage ist nicht, ob man etwas vollkommen manipulationssicher gestalten kann, sondern nur wie lange es dauert, bis der Schutz geknackt ist...

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Zitat:

Original geschrieben von reom35

Laut einem etwas länger zurückligenden Fernsehbericht zu dem Thema, würde ein Manipulationssicherer Tacho die Autoindustrie pro Fahrzeug nur 2 Euro kosten.

Kennst du nähere Details zu diesem Manipulationsschutz, der sich für 2 € pro Fahrzeug realisieren ließe?

Da sind die nicht näher drauf eingegangen.Ich würde das denen als Gesetzgeber vorschreiben.

Zitat:

Original geschrieben von Hartz4Fahrer

Zitat:

Original geschrieben von xmisterdx

 

So pauschal à la "hohe Laufleistung = weniger Verschleiß" kann man das nicht beurteilen denke ich ;)

Natürlich kann man das, Reifen, Bremsen, Stoßdämpfer, Federn, Getriebe, Kupplung altern und nutzen sich auch ab.

jupp...wobei bei 150.000km schon ALLES einmal durchgetauscht wurde. bei 30.000km noch nix ;) hohe laufleistungen haben durchaus vorteile. da die verschleissteile die nur einmal im autoleben verrecken meistens schon getauscht sind. ebenso wie zahnriemen etc.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Milliardenschaden durch Tacho-Betrug