ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. MHD von Bremsbelägen ?

MHD von Bremsbelägen ?

Themenstarteram 23. Januar 2014 um 11:08

Hallo!

Ich hab da mal ne Frage ,

Die Freundin meines Vaters war Anfang der Woche in der Werkstatt (FFH) und wollte die fällige Inspektion durchführen lassen an ihrem Ford KA MK2.

Der Werkstattmeister sagte ihr u.a. auch das die Bremsbeläge an der VA mal neu gemacht werden müssten da die schon alt sein.

Der Wagen ist ~ 3 Jahre jung und hat 16.000km auf der Uhr.

Er wird fast täglich bewegt ,aber nicht weit wie man sieht.

Sie hatte das " Angebot" des Meisters erstmal verschoben und mich angerufen.

Ich bin ja der Meinung das die Beläge altersbedingt keine Probleme machen sollten und es ist auch noch mehr als genug Belag vorhanden ,weshalb ich vermute/behaupte das der gute Mann einer älterten ,unwissenden Frau das Geld aus der Tasche ziehen will.

Oder gibt es tatsächlich ein MHD für Bremsbeläge?

Bin auf eure Meinung gespannt ,da ich demnächst mitfahren will zum "Bremsenwechsel" und dem Meister dann mal auf den Zahn fühlen will/werde.;)

mfg

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 30. Januar 2014 um 17:37

Sooo ,

Hier die Rückmeldung.

War heute morgen mit der Freundin meines Vaters beim FFH wegen der "alten" Bremsen....

ES IST UNGLAUBLICH!!!!!!:mad:

Kurzversion:

Diese Werkstatt ist der letzte Sche**s!!!!:rolleyes:

Reinste Abzocker und einfach dreist!

Nix ist mit den Bremsen.

Jetzt die laaange (Gedächnisprotokoll) Version für alle die es interessiert oder auch nicht:

Von vorne,

Also ,wir tauchten heute morgen dort auf und kamen auch nach 15 Min. direkt dran. Schonmal gut soweit.

Freundlich wie ich bin wünschte ich dem Meister ,der direkt angewieselt kam ,einen "Guten Morgen" ,worauf er dieses auch erwiderte.

Dann ging es auf die Bühne mit dem KA und die vorderen Räder wurden entfernt.

Der beigepfiffene Geselle sollte die Bremsbeläge UND die Scheiben wechseln!!!!

Bevor dieser anfing ,rief ich den Meister zurück und fragte was denn genau mit den Bremsen ist ,da die ja noch gut aussehen ,jetzt wo man das so überblicken kann und soweit ich das einschätzen könnte.

Er erwiderte das die Bremsen jetzt schon etwas über 3 Jahre verbaut sind und da der Wagen erst 16.000km auf der Uhr hätte ,müsste davon ausgegangen werden das die Beläge versprödet sind und die Scheiben durch die seltene Benutzung an Stabilität verloren hätten ,was bei einer Vollbremsung ganz übel ins Auge gehen könnte.

Mit besorgtem Blick zu der Freundin meines Vaters fügte er hinzu ,dass die Scheiben brechen könnten und nicht nur das eigene Leben in Gefahr wäre....

Freundlich und völlig ahnungslos fragte ich den Mann wie sowas denn kommen könnte das sowas passiert ,worauf er erwiderte das ,dass mit Materialalterung/ermüdung und der seltenen/wenigen Benutzung des Fahrzeugs zutun hätte .

AHA!!! ,dachte ich mir....und schaute die Freundin "etwas" skeptisch an und schüttelte den Kopf.

Jetzt ging der Spaß los... und zwar richtig!!!:rolleyes:

Der Meister fragte mich ob ich ein Problem damit hätte ...

Ich sagte Ihm das ich das nicht verstehe ,da die Bremsen doch bestens aussehen würden und eigentlich nur der normale Verschleiß zu sehen wäre.

Weiter sagte ich ,dass die Scheiben völlig Plan wären und ein ganz tolles Bremsprofil hätten ,wo nichtmal ein Grat am Scheibenrand zu erkennen wäre und selbst mehrere Bremsproben erfolgreich waren.

Kein verziehen der Spur ,kein rubbeln ,quietschen ,oder schlechte Bremsleistung ect.

Meister:.........................................

Meister der zweite Versuch: Ja aber das können Sie doch garnicht beurteilen ,oder?

Ich sagte Ihm ,das ich alles bis auf den nicht durchgeführten Bremsenprüfstand kontrolliert habe soweit ,nur die Bremsen nicht wegen der laufenden Garatieverlängerung auseinander gebaut habe.

Meister ,schon leicht angefressen : Sind Sie gelernter KFZtler?

Ich erwiderte ein klares "Nein!".

Wie wollen Sie das dann beurteilen ,wenn Sie keine Ahnung davon haben ,er wäre ja schliesslich schon einige Jahre in seinem Beruf erfolgreich.

Er bliebe dabei ,die Bremsen müssen runter.

[Wer`s bis hierhin geschafft hat zu lesen ohne einzuschlafen ,Respekt!]:D

"OK ,dann wechseln Sie die Bremsen ,inkl. Scheiben und ich möchte die alten Teile gerne ausgehändigt haben ,aber alles",sagte ich Ihm.

"Und ich möchte auch gerne ein paar Fotos dabei machen ,und diese dann Leuten zeigen die mehr davon verstehen als ich."

Er fragte mich was das denn jetzt sollte ,er würde schliesslich an die Sicherheit seiner Kunden denken (mit Blick zur Freundin meines Vaters).

Ich erwiderte ,"Sie denken wohl immer an das beste vom Kunden ,oder wie soll ich mir erklären das Sie völlig intakte Bremsen wechseln wollen die nichtmal an der Verschleißgrenze sind und super ihren Dienst tun".

Ich bot Ihm an doch mit dem Wagen auf den Bremsenprüfstand zu fahren und mal zu gucken wie es mit der Bremsleistung so aussieht.

Er fragte mich wieder was das denn soll ,worauf ich antwortete ,ich sei von seinem Einschätzungsvermögen nicht wirklich überzeugt wenn er das mit den Bremsen ernst meine.

Dazu sagte/fragte ich ,warum er denn nicht angeboten hätte eher die Bremsflüssigkeit mal zu prüfen bzw wechseln nach 3 Jahren ,da dort wirklich "Verschleiß" zufinden sein könnte....Wasser ziehen und so... Hätte ich ja noch verstanden.

Meister:................. Unnötig!

Er würde mit mir nicht weiter diskutieren wollen ,da ich ja eh alles besser wüsste ,und er hätte es auch nicht nötig sich so einen Mist anzuhören.

Bis hierhin war ich wirklich ruhig geblieben.:o

Jetzt raunte er die Freundin meines Vaters an ,mit den Worten ,"Wollen Sie jetzt die Bremsen gewechselt haben ,oder nicht?? Ansonsten kann ich nicht für die Sicherheit gewährleisten und mit der Garantie muss man dann auch mal gucken."

Weiter sagte er ,wenn ein Unfall passieren würde ,dann könnte es sein das die Versicherung nicht zahlt ,nur weil die Bremsen fehlerhaft waren.....

Jetzt war es Zeit mal etwas "bestimmter" einzugreifen ,da die gute Frau schon recht eingeschüchtert davon war....

Ich sagte Ihm ,dass er ja wohl nicht mehr ganz beisammen sein ,so jemanden mit sowas einzuschüchtern zu wollen.

Es könne ja wohl nicht sein das er was von Unfällen und nicht zahlende Versicherungen erzählt ,und dabei nur die Kohle den ahnungslosen Kunden aus der Taschen ziehen wolle.

Er blockte (natürlich) ab ,und forderte den Gesellen ,der zwischenzeitlich verschwunden war ,auf die Reifen dann wieder zu montieren.

Ich bot Ihm an das er die Bremsen wechseln dürfte ,wenn ich die alten Teile bekommen würde ,und wenn sich dann rausstellen würde das die Teile noch OK waren ,die Rechnung nicht bezahlt werden müsste.

Ein eindeutiges "NEIN ,Reifen drauf und raus hier" , waren seine Antwort.

"Und suchen Sie sich schonmal eine andere Werkstatt gute Frau,das müssen wir hier nicht haben" ,pfiff er noch hinterher.

Ich sagte Ihm nur noch ,dass dieses schon erledigt wäre und wiederholte nochmals meine Meinung zu seinem Urteilsvermögen (2-3x) ,und als der Wagen auf den Rädern stand sind wie einfach wieder gefahren.

Die ganze Sache hat uns schon etwas sprachlos gemacht im nachhinein ,aber daraus kann man auch eine Lehre ziehen.

Denn ,wenn man bei sowas nur leicht an der Oberfläche kratzt ,dann sieht man schnell auf was es viele (nicht alle!!) Werkstätten abgesehen haben und welche Methoden manchmal an den Tag gelegt werden.

Frei nach dem Motto ,"Mit der 80 jährigen können wa`s ja machen!!"

Jedenfalls ist diese Fordvertretung für uns gestorben ,und den Focus MK3 ,den mein Vater sich anschaffen will ,wird def. woanders gekauft.

Das Angebot von denen lag schon vor ,und mein Vater wird es denen auch noch mal mit einer netten E-Mail unter die Nase reiben.:p

So ,wer die Ausdauer hatte das alles zu lesen ,GLÜCKWUNSCH!! ;)

Allen anderen auch nochmal DANKE für die Meinungen und Ratschläge hier!:)

mfg

69 weitere Antworten
Ähnliche Themen
69 Antworten

Das ist doch kein Lebesmittel. Solange der Belag nicht bröstelt und der Bremstest bei der HU i.O. ist, gibt es keinen Grund die vorzeitig zu tauschen. 3 JAhre ist auch kein Alter. Es gibt Leute die fahren die 10 Jahre.

Themenstarteram 23. Januar 2014 um 11:18

So sehe ich das auch ,aber er hatte sie so verunsichert das sie es fast direkt hätte mitmachen lassen.

Es ist (fast) immer das selbe bei den Vertragswerkstätten mit dieser Geldmacherei ,vorallem bei Ford.:mad:

 

Also ich kann mich bei meinem Fordhändler nicht beklagen. Der hat mir ein gebrauchtes und überholtes Lenkgetriebe eingebaut das ich gekauft habe(Nach Rücksprache), weil das Neuteil beim Vertragshändler fast den Fahrzeugwert entsprochen hätte. Bei Ford halten die Bremsen recht lange, 120tkm und mehr sind keine Seltenheit wenn man kein Schumi Fahrstil hat. Aber KA MK2 ist ja ein Fiat, kann sein das sie da nicht so lange halten werden.

Geh mal zu ATU, da wirst du auf Bremsen und Stoßdämpfer wohl schon Standardmäßig angesprochen.

Ich würde mir das zeigen und erklären lassen, wie er auf die Aussage kommt. Und vorallem ob er den etwas Schrieftlich hat das Bremsbeläge im Alter von drei Jahren alt sind. Im zweifel rufst bei der Kundenhotline an, erklärst die Sachlage und fragst wie sie das sehen, dann gibt des Meister gleich mal weiter an die Hotline damit er sich seine Standpauke abholen kann. Im Zeitaler vom Handy ja kein Problem mehr.

Dann sagt im das du in Zukunft eine andere Werkstatt aufsuchen wirst, da diese Verhalten ein Vertrauensverlust darstellt.

Das mit 120.000km und mehr halte ich eher für ein Extrem als die Regel.

Ich fahre nun nicht wie Schumi, allerdings auf der AB durchaus mal schnell. Da waren aber im Mittel mit 60.000km auf den Focusen - verschiedene Modelle jeweils um die 110 PS rum - die Bremsbeläge langsam fällig.

Und als ich mal nach 2 Jahren festgesetzte Bremskolben hinten hatte - hatte dann eine Scheibe ausgeglüht - sagte man mir auf entsprechende Nachfrage was ich denn dagegen tun könnte etwas lakonisch "mehr/öfter Bremsen".

PS: Zur ursprünglichen Frage. Alter ist bei Bremsbelägen kein Tauschkriterium. Wenn da noch genug Belag ist und die nicht irgendwie anders "versaut" sind - z.B. Verglasung - ist mir kein Grund für einen vorzeitigen Wechsel bekannt.

Gruß

Martin

servus

mach mal ein foto von der bremsscheibe wenn es etwa so aussieht ( Siehe link ) ist ein wechsel anzuraten

http://www.toenne-online.de/Mondeo/Beifahrerseite.jpg

 

ich hab das gleiche problem bei meiner mutter ihren skoda fabia ( 4 jahre alt und 35000km ) da ist

durch die kurzstecken und das vorsichtige fahren auch die hintere bremscheibe richtig angerostet

und hat riefen deshalb gibt es alle 2 jahre hinten neue beläge und scheiben kostet ja nicht die welt

und bei bremsen spare ich sicher nicht.

Den stark verrostete bremscheiben schaden auch den belägen

gruß sony8v

trommelbremsbeläge sind mir früher mal ausgehärtet.

neue aufgenietet und dann war ruhe mit dem bremslärm.

:D

einige hersteller drucken ein MHD auf die verpackung der neuen (!) beläge. also die maximale lagerzeit.

Grundsätzlich ist die Haltbarkeit von Belägen und Scheiben abhänig von Kurz- oder Langstrecke.

 

Kurzstrecken zehren am Material, im Klartext, jedes Mal Flugrost auf der Scheibe, das reibt.

Den geringsten Verschleiß, bezogen auf die Laufleistung, incl. Berücksichtigung von vielen Bremsungen, haben Taxi-Bremsen.

Ständig "in Betrieb" und nie Flugrost.

Allerdings halte ich die Aussage der Werkstatt, bei 16Tkm wechseln zu wollen, einfach mal für Geldschneiderei. Zumal sie nur die Beläge wechseln wollen :rolleyes:

Zumal sie nur von der VA reden. Wenn es Probleme bei einem Kurzstreckenwagen gibt, dann zuerst auf der HA, dann ist gerne die Scheibe völlig vergammelt.

Meine Erfahrung ist die, dass Scheiben und Beläge an sich zeitgleich "runter" sind. Und dieser Zeitpunkt liegt beim Focus so GROB (!!) in der Bandbreite 80Tkm - ~100Tkm, Ausreißer nach oben und unten sind möglich.

Daraus ergibt sich auch, dass ein Belagwechsel OHNE neue Scheiben bei ~80Tkm ganz klar nicht nur ein Sparen am falschen Ende ist, sondern auch gefährlich, denn niemand kann mir weiß machen dass die Scheiben bei 150Tkm noch voll maßig sind ....

 

Dem Klugsch*** in der Wekstatt würde ich klar machen dass er gerne in deinem Beisein(!) die Klötze ziehen darf, Ihr schaut auf die Belagdicke und wenn die gegeben ist dann ist alles gratis und der Klugsch** zahlt dir die unnütz aufgewendetet Zeit. :D

Wetten der rudert ganz schnell zurück ?

 

PS: Laßt ihr die Beläge ohne Beisein machen, dann zeigt man Euch später runter gerittene Beläge aus einem anderen Wagen. Wer denkt so was wird nicht gemacht ist hochgradig naiv....

Auf meiner Toyota Carina Bj 97 musste ich die Bremsbeläge und Scheiben das erste mal bei 217000km wechseln und auch nur weil ein Steinchen sich verklemmt hatte und so ein Bremsbelag bis auf das Metall abgeschliffen war.

Die Beläge in den Trommeln hinten waren noch bei 280000km i.o.

Dann das Fahrzeug letztes Jahr verkauft mit defekten Ventielschaftdichtungen.

Toyota hat in den 90er Jahren eine Qualität gebaut die ist legendär. Ich hatte bis vor 3 Jahren einen 98er Daihatsu(=Toyota), mein Freund hat immer noch einen 99er Corolla. Ich glaube der hat bis jetzt nur 1x Auspuff, 1x Batterie und 1x Bremse gebraucht. Sonst NICHTS. Null Kantenrost ! Wenn ich ihm sage dass er den noch 10 Jahre fahren kann hält er mich für verrückt.

So eine Qualität hat damals kein anderer Hersteller abgeliefert und wird es auch nie tun.

ich dachte hier gehts um das alter und nicht den verschleiss.

???

p.s. 217tkm mit den ersten belägen? ich schwanke zwischen erstaunen und unglauben. :D

Zitat:

Original geschrieben von slv rider

[...]

p.s. 217tkm mit den ersten belägen? ich schwanke zwischen erstaunen und unglauben. :D

In der Tat. Bin mir nicht sicher, ob ich ein Fahrzeug wo solche Bremsbelag-Reichweiten erreicht werden im Alltag unbedingt vor mir haben will. ;)

Themenstarteram 23. Januar 2014 um 13:47

Verschleiss ist kein Thema bei dem Fall jetzt.

Die Bremsscheiben sehen super aus und die Beläge sehen auch noch fast wie neu aus.

Deswegen kam ich ja so ins "grübeln" über die Aussage des Meisters.

Auch das Bremsverhalten ist so wie es sein soll.

Das Thema Flugrost/Beläge trifft auch nicht zu ,da der Wagen ca. 5-6 Tage die Woche bewegt wird und sich dementsprechend dieser auch nicht wirklich bilden kann.

Dazu steht der KA ansonsten in einer Garage die relativ gut belüftet ist.

Glasig sind die Beläge auch nicht ,der Wagen ist noch keiner Vollbremsung o.ä. ausgesetzt gewesen.

Also fast ein reiner "Einkaufswagen" so zusagen.;)

Themenstarteram 23. Januar 2014 um 13:50

Zitat:

Original geschrieben von Focus-CC

...

Dem Klugsch*** in der Wekstatt würde ich klar machen dass er gerne in deinem Beisein(!) die Klötze ziehen darf, Ihr schaut auf die Belagdicke und wenn die gegeben ist dann ist alles gratis und der Klugsch** zahlt dir die unnütz aufgewendetet Zeit. :D

Wetten der rudert ganz schnell zurück ?

Ich merke schon ,wir verstehen uns! :D

So in der Art habe ich das auch vor!

durch die kurzstecken und das vorsichtige fahren auch die hintere bremscheibe richtig angerostet

und hat riefen deshalb gibt es alle 2 jahre hinten neue beläge und scheiben kostet ja nicht die welt

und bei bremsen spare ich sicher nicht.

Den stark verrostete bremscheiben schaden auch den belägen

gruß sony8v

bei der Scheibe wurde aber selten gebremst

Deine Antwort
Ähnliche Themen