ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Mercedes W123 Fragen über Fragen!

Mercedes W123 Fragen über Fragen!

Themenstarteram 9. Januar 2007 um 21:17

Hallo,

ich spiele gerade mit dem Gedanken mir einen Mercedes W123 200 BJ'82 zu kaufen. Ich will ihn als Alltags- bzw. Winterauto kaufen. Ich weiß, dass die Dinger ewig halten, und anscheinend sind Laufleistungen jenseits der 300000km keine Seltenheit.

Aber trotzdem habe ich ein paar Bedenken...

Wie kann man das Auto zulassen, ohne sich mit Steuer und Versicherung dumm und dämlich zu zahlen?

Ist es vielleicht besser den Kat nachzurüsten, was kostet das?

Ist das Auto für meine Zwecke das Richtige (fahre im Monat 1600km Langstrecke!)?

Was haltet ihr von dem Motor? Ist der Wagen ein großes Verkehrshindernis?

Vielen Dank schonmal im Vorraus!

gruß,

mobb

Ähnliche Themen
22 Antworten

Hast du ein bestimmtes Auto im Visier? Wenn nicht, würde ich dir eher zu einem 230E raten.

Ein Verkehrshindernis ist der 200er zwar nicht, aber es fehlt doch was ;)

Kats gibt es bei Paul Wurm, und mit diesem Kaltlaufregler von Twintec dürfte auch noch was drin sein.

Wichtig bei diesen Autos ist eine intakte Karosserie, weil sie doch sehr verschachtelt ist und mitunter sehr schwer bis fast unmöglich instandzusetzen ist (C-Säule).

Für den 123er gab es aber vor gar nicht allzulanger Zeit eine Kaufberatung in der Markt.

Könnte ich mal raussuchen, habe bloß heute abend keine Lust mehr, sorry.

 

mfg

am 9. Januar 2007 um 23:33

schau auch mal hier: http://www.w123news.de/modules.php?name=News&new_topic=10

Ich hatte mal ein Clubmagazin, das eine komplette Kaufberatung für den W123 niedergeschrieben hatte und meiner Meinung nach ist ein W123 kein Winterauto :).

Shame on you! :)

Moin,

Der 123er ist ein Auto, das in gutem technischen und strukturellem Zustand gar kein Problem mit deinen 1600 km haben wird. Ich selbst bin 2 Jahre 280TE gefahren und habe in diesen 2 Jahren knappe 50.000 km runtergerissen (zu dem Zeitpunkt störrten die 13-14 Liter nicht weiter, Sprit war billig).

Was für Probleme kann dir das Auto machen ?! Die 123er rosten im Alter. Auch die von der Blechqualität wesentlich verbesserten Modelle ab 1981 rosten, immerhin gehen sie auch schon stramm auf die 30 Jahre zu. Dieser Winter ... gut sieht nicht so stark nach "Blechmörder" aus ... aber das kann ja noch kommen.

Beim 200er musst du auf jedenfall mit einem guten Durst rechnen. Der 230E verbraucht im Alltagsmittel in etwa das gleiche, bei überlegenen Fahrleistungen und ohne im Grunde mehr Probleme zu verursachen. Also WENN du die Wahl hast ... dann nimm nen 230E. Der 230E kann bei Wurm z.B. auf Euro 2 aufgerüstet werden, ist eine lohnende Investition, wenn du das Auto länger als 2 Jahre fahren willst. Dann könnte bei dir eine LPG Anlage sinnvoll sein ... was die Kosten abermals senken täte. Und du dürftest ohne weiteres in Umweltzonen reinfahren (zumindest nach derzeitiger avisierter Rechtslage). Im Endeffekt solltest Du aber den Karosseriezustand entscheiden lassen, welchen Motor du nimmst, selbst ein 280er iss mit LPG kostenseitig im erträglichen Bereich!!!)

Das Problem wird aber sein ... einen GUTEN 123er für brauchbares Geld zu finden. Im Preisbereich bis 2500 Euro ist der ÜBERWIEGENDE Anteil an Fahrzeugen eher schlecht (heißt nicht, das es gar keine guten gäbe ... aber deren Anzahl ist eher Klein). Zwischen 2500 und 5000 Euro solltest du für ein wirklich gutes Exemplar schon einkalkulieren (Das kann dann aber auch schon nen Kat haben!).

MFG Kester

Moin,

ich kann auch den 230E empfehlen, fahre ja selber einen =o)

Verbrauch liegt mit Automatik bei 10,5-11 Litern. Ich fahre mit dem Wagen in knapp 6 Monaten pro Jahr (Saison) ca. 10000 km. Ist ein zuverlässiger Wagen, aber Du müßtest die Steuerkette und den Krümmer im Auge behalten, sind so die Schwachstellen, meiner wurde bereits geschweißt, hält aber bislang. Ein gepflegtes nahezu rostfreies Exemplar liegt bei etwa 3000 Euro aufwärts, den 200er kriegst Du billiger und oftmals aus Rentnerhand mit relativ wenig km, aber auch magerer Ausstattung. Ich hab nen D3-Kat nachgerüstet, 6,75 € pro 100 Kubik.

Sternengrüße von Turbine

Hallo!

Habe Dir gerade eine pn gesendet mit meinem Angebot über einen 200er von 1977, der sich in einem mehr als akzeptablen Zustand befindet und ab September eine H-Zulassung bekommen kann.

Bastelei ist hier nicht nötig, da der 123er auch nach 30 Jahren noch mindestens so zuverlässig ist wie ein neuer Golf und dieser Wagen regelmässig gewartet worden ist. Das ist ein riesen Pluspukt, denn viele Autos auf dem Markt stehen entweder schon sehr lange oder sind verbraucht.

Grüße,

Mathias

am 10. Januar 2007 um 9:58

Moin!

Zu solch modernen Benzen :D kann ich nicht viel sagen. Aber inzwischen sollte man auch die Feinstaubproblematik beachten. Wenn du in einer Stadt wohnst oder öfters in eine fährst, die eine Umweltzone ausgewiesen hat (z.B. Berlin, München, Stuttgart, Köln), haste mit einem 82er W123 demnächst schlechte Karten. Es ist noch nicht mal raus, ob es für Oldies mit H eine Ausnahmeregelung gibt.

Informier dich erstmal, bevor du dir einen Wagen anlachst, mit dem du eventuell nicht fahren kannst...

Gruß

Also ewig hält nix. Zumindest nicht ohne gewissen Aufwand. Ich meine: Für das, was du für einen guten 123 heute investieren musst kriegst du auch einen guten 124. Und der ist schon ein Fortschritt, wenn man den als Alltagsauto (grade im Winter!) bewegen will, da solltest du dir nix erzählen lassen. Wenn du natürlich einen emotionalen Mehrwert am 123 finden solltest, dann mach mal. Das muß man aber schon aktiv wollen, denn die Autos sind alle über 20 Jahre alt. Wenn dir das vom Feeling her weitgehend egal ist, dann 124.

Gruß Mika

Hallo,

ich kann nur sagen, der 123er ist für mich das beste Auto.

Technik recht einfach und Rost, klar je nachdem was man für einen findet.

Ich habe 2 Jahre einen gefahren und mein Vater hat schon früher mehrere gehabt. Ich denke solche Autos wird es nicht mehr geben. Die gehen nicht so leicht kaputt !!! Damit hatte mal ein Bekannter fast eine kleine Weltreise gemacht, wohlbemerkt mit einem Diesel. D- Kasachstan und zurück. Das Ding fuhr und fuhr und fuhr. Wenn ich mir heute die ganzen neuen Autos ansehe, na ja !!! In Punkte Sicherheit auch super, eine Bekannte hat sich mit so einem Ding überschlagen, irgendwo auf dem Land. Bis auch leichte Prellungen nichts passiert. Sie fuhr dann mit der Karre bis nach Hause. Alles ohne Airbag !!!

Ja leider sind die Karren in der heutigen Zeit (spez. Diesel) ziemlich teuer im Unterhalt. Schade eigentlich !!!!

Also für dich 230E, mit Gasanlage wäre ganz gut !!

Wenn du etwas auf Klassische Autos stehst, dann würde ich

mir eher einen 123 als einen 124 holen.

gruss uzi72

am 10. Januar 2007 um 18:28

Zitat:

Original geschrieben von Coup

Moin!

Zu solch modernen Benzen :D kann ich nicht viel sagen. Aber inzwischen sollte man auch die Feinstaubproblematik beachten. Wenn du in einer Stadt wohnst oder öfters in eine fährst, die eine Umweltzone ausgewiesen hat (z.B. Berlin, München, Stuttgart, Köln), haste mit einem 82er W123 demnächst schlechte Karten. Es ist noch nicht mal raus, ob es für Oldies mit H eine Ausnahmeregelung gibt.

Informier dich erstmal, bevor du dir einen Wagen anlachst, mit dem du eventuell nicht fahren kannst...

Gruß

bis Dato reicht ja noch EURO1, wenn er sich einen Benziner kaufen sollte. Wenn Diesel, dann darf er die Umweltzonen meiden (vorerst).

am 10. Januar 2007 um 21:30

Das ist leider nicht richtig! In Berlin gelten die Regeln ab 01.01.2008 üfr Diesel und Benziner.

Gruß

am 10. Januar 2007 um 21:42

was ist denn falsch?

Benziner mit EURO1, also mit G-KAT dürfen rein, Diesel mit EURO1 und schlechter nicht :). So stehts im ADAC.

am 10. Januar 2007 um 22:12

Re: Mercedes W123 Fragen über Fragen!

 

Zitat:

Original geschrieben von MobbDeep

Ich weiß, dass die Dinger ewig halten, und anscheinend sind Laufleistungen jenseits der 300000km keine Seltenheit.

gruß,

mobb

Dann weis ich schonmal dass du nix weist. Nach 300.000km sind die Meißten die rumstehen nämlich technisch durch.

Da nagt der Rost gewaltig, die Automatikgetriebe fangen an zu zicken, die Fahrwerke sind Platt und an der Innenausstattung gehen 300.000 auch nicht spurlos vorrüber.

Gute 123er mit unter 150.000km gibt es ab ~2500€.

Mfg, Mark

ich hatte eine W 123 = 200 er und habe ihn schnell wieder verkauft weil er einfach zu lahm war.

Dann ein 230 CE wesentlich agiler . In Teneriffa fahren die heute noch tagtäglich. Hier musst Du allerdings wegen dem Salzgestreue und Rost aufpassen, aber im Moment ist es ja so nett wie im Süden.

Ein altes Auto würde ich aber niemals für den Alltagsbetrieb nehmen außer Du hast einen Taxibetrieb mit Oldicharme.

Günter

am 11. Januar 2007 um 0:28

Hallo Avarus,

ich will ja hier nicht schon wieder einen Fahrvertosthema raus machen: Aber Euro 1 heißt in den meisten Fällen AUCH beim Benziner Fahrverbot.

Es kommt auf die Schlüsselnummer an 01-13 und 15 und 17 sind draußen, auch wenn das Fahrzeug einen G-Kat hat. Auch die 77 (nachgerüster Kat) bleibt draußen...

Die Gesetzgeber berufen sich übrigens wieder auf EU Vorgaben, die beachtet werden mußten. Deshalb ist Euro 1 nicht gleich Euro 1

Grüße

daniel

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Mercedes W123 Fragen über Fragen!