ForumW114, W115 & W123
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. W114, W115 & W123
  6. Mercedes E-Klasse W123 230 CE Wiederbeleben

Mercedes E-Klasse W123 230 CE Wiederbeleben

Mercedes W123
Themenstarteram 30. Juni 2010 um 16:32

Hallo liebe motor-talker...

Mein erster Beitrag und hoffe den hier halbwegs richtig plaziert zu haben.

Mein Onkel hat einen 230 CE Bj. 83, der seit ca. 10 Jahren in einer Scheune stand und seit ca. 1 Jahr drausen.

Rost ist meiner Meinung nach relativ wenig (außer Bremssättel, Radaufhängung allgemein), klar ein paar Flecken sind da.

Ich bin gerade dabei den zu Restaurieren, möchte aber in erster Linie das Fahrzeug zum Laufen bringen, also dass es einfach mal fährt um zu sehen ob soweit noch alles in Ordnung ist. Das heißt auch erst mal mit geringst möglichem Kapitalaufwand, was als Schüler sowieso nicht so üppig ist.

 

Bis jetzt habe ich alle 4 Reifen dazu gebracht, sich wieder zu drehen. Vorne habe ich neues Lagerfett rein, nur ist das Lager auf der Fahrerseite kaputt. Die anderen Lager haben auch schon recht viel Spiel.

Daher die 1. Frage: Tut es ein Radlagersatz für ca. 18 €? Z.B.: dieses hier.

Bermssättel sehen auch nicht mehr wie neu aus, sollte aber bei den ersten Fahrtests nicht stören, die werde ich erst Austauschen, wenn es darum geht TÜV und so zu bekommen. Werd die alten Dinger wohl mal etwas Sandstrahlen und mal zerlegen.

Reicht das um die funktionstüchtig zu machen und wie schlimm ist es, wenn der Gummischutz des Kolbens ein Loch hat?

Den größten Mangel an Wissen habe ich jedoch beim wiederbeleben des Motors. Ich möchte ihn einfach mal laufen hören um später dann Dichtungen und derlei auszutauschen.

Klar ist, dass alle Flüssigkeiten ausgetauscht werden müssen.

Im Forum hier hab ich auch schon einiges darüber gelesen, was mir aber irgendwie keine richtige Klarheit gebracht hat.

Also in den Schritten nacheinander aufgezählt sollte das dann so ablaufen, wie ich es bisher in Erfahrung gebracht habe:

  1. Öl ablassen, Ölkreislauf mit Diesel füllen, Motor etwas durchdrehen (mit ausgeschraubten Zündkerzen) um den Diesel überall hinzubekommen
  2. Den Diesel ein paar Tage reinigen lassen
  3. Währenddessen Benzintank etwas füllen, Benzinpumpe kurzschließen, um quasi Leitungen durchzuspülen.
  4. Genauso kann man ja Kühlwasser, Bremsflüssigkeit und was noch ausgtauscht werden?
  5. Benzinfilter gegen Verschmutzungen so dicht wie möglich (als logischer Gedanke) an der Einspritzanlage dazwischenhängen
  6. Sollte ich die Ölwanne abschrauben und reinigen?
  7. Was muss noch unbedingt vor dem ersten Start erledigt werden um zu prüfen ob der Motor noch tut wie er soll?
  8. Diesel ablassen
  9. Muss Öl von Getriebe und Differential vor der 1. Fahrt gewechselt werden? (Ein Fehler wäre es wohl nicht)
  10. Motoröl (ein billiges Baumarktöl zum testen?) einfüllen, Ölfilter tauschen, Zündkerzen einschrauben, Benzinleitung anschließen, Zündschlüssel drehen und hoffen!?
  11. Relativ schnell Motoröl und Filter wechseln
  12. Was muss dann alles erledigt werden, im Falle eines laufenden Motors?
  13. Wo bekommt man am besten Ersatzteile her (z.B. Auspuffanlage, Kat, evtl Achsschenkel hinten, ...)?

Ein kleiner Hinweis vielleicht noch: Ich hab noch nie ein Auto restauriert, weiß aber mit Schraubenschlüssel, Hammer und Schweißgerät umzugehen und bastle auch sehr gerne an allem was mit Technik zu tun hat! Achja, Werkzeug wie Abzieher, Schweißgerät und allerlei Sachen sind vorhanden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Loisomat

Ähnliche Themen
10 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Loisomat

 

Bis jetzt habe ich alle 4 Reifen dazu gebracht, sich wieder zu drehen. Vorne habe ich neues Lagerfett rein, nur ist das Lager auf der Fahrerseite kaputt. Die anderen Lager haben auch schon recht viel Spiel.

Woher weist Du das das Lager defekt ist, wenn der Wagen noch nicht gefahren ist?

Daher die 1. Frage: Tut es ein Radlagersatz für ca. 18 €? Z.B.: dieses hier.

Auch wenn das Geld knapp ist würde ich bei wichtigen Teilen an Fahrwerk und Bremsen nicht sparen, deswegen hab ich sowas noch nie verbaut!

Bermssättel sehen auch nicht mehr wie neu aus, sollte aber bei den ersten Fahrtests nicht stören, die werde ich erst Austauschen, wenn es darum geht TÜV und so zu bekommen. Werd die alten Dinger wohl mal etwas Sandstrahlen und mal zerlegen.

Funktionieren die Bremsen? Im Zweifelsfall erst mal richtig sauber machen, das die Beläge nicht festsitzen, Bremsscheiben überprüfen ggf. zusammen mit Beläge ersetzen.

Reicht das um die funktionstüchtig zu machen und wie schlimm ist es, wenn der Gummischutz des Kolbens ein Loch hat?

Der Gummi verhindert das eindringen von Wasser / Salzwasser in den Kolben und soll somit die Korossion verhindern. ich würde den Gummi tauschen

Den größten Mangel an Wissen habe ich jedoch beim wiederbeleben des Motors. Ich möchte ihn einfach mal laufen hören um später dann Dichtungen und derlei auszutauschen.

Klar ist, dass alle Flüssigkeiten ausgetauscht werden müssen.

Im Forum hier hab ich auch schon einiges darüber gelesen, was mir aber irgendwie keine richtige Klarheit gebracht hat.

Also in den Schritten nacheinander aufgezählt sollte das dann so ablaufen, wie ich es bisher in Erfahrung gebracht habe:

  1. Öl ablassen, Ölkreislauf mit Diesel füllen, Motor etwas durchdrehen (mit ausgeschraubten Zündkerzen) um den Diesel überall hinzubekommen
  2. Den Diesel ein paar Tage reinigen lassen
  3. Währenddessen Benzintank etwas füllen, Benzinpumpe kurzschließen, um quasi Leitungen durchzuspülen.
  4. Genauso kann man ja Kühlwasser, Bremsflüssigkeit und was noch ausgtauscht werden?
  5. Benzinfilter gegen Verschmutzungen so dicht wie möglich (als logischer Gedanke) an der Einspritzanlage dazwischenhängen
  6. Sollte ich die Ölwanne abschrauben und reinigen?
  7. Was muss noch unbedingt vor dem ersten Start erledigt werden um zu prüfen ob der Motor noch tut wie er soll?
  8. Diesel ablassen
  9. Muss Öl von Getriebe und Differential vor der 1. Fahrt gewechselt werden? (Ein Fehler wäre es wohl nicht)
  10. Motoröl (ein billiges Baumarktöl zum testen?) einfüllen, Ölfilter tauschen, Zündkerzen einschrauben, Benzinleitung anschließen, Zündschlüssel drehen und hoffen!?
  11. Relativ schnell Motoröl und Filter wechseln
  12. Was muss dann alles erledigt werden, im Falle eines laufenden Motors?
  13. Wo bekommt man am besten Ersatzteile her (z.B. Auspuffanlage, Kat, evtl Achsschenkel hinten, ...)?

Wenn der Motor im Bereich Öleinfülldeckel nicht total mit Ölschlamm zu ist sondern im großen und ganzen sauber, dann würde ich das Öl wechseln (das "billige" aus dem Baumarkt reicht, Filter wechseln!) erst mal die Kerzen rausnehmen und den Motor durchdrehen von Hand, wenn das funktioniert kurz mit dem Starter den Motor drehen um zu sehen ob sich Öldruck aufbaut. Wenn das klappt, die Benzinleitungen und die Benzinpumpe i.O sind dann mal starten ob er anläuft. wenn er anläuft dann warmlaufen lassen und dabei überprüfen ob alles i.O ist. Wassertemperatur beobachten ob der Kühlkreislauf funktioniert

Alle Flüssigkeiten wechseln ist nie verkehrt.

Ist der Achsschenkel defekt?? (verrostet?) Auspuff und Kat würde ich in der Bucht versuchen

Ein kleiner Hinweis vielleicht noch: Ich hab noch nie ein Auto restauriert, weiß aber mit Schraubenschlüssel, Hammer und Schweißgerät umzugehen und bastle auch sehr gerne an allem was mit Technik zu tun hat! Achja, Werkzeug wie Abzieher, Schweißgerät und allerlei Sachen sind vorhanden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Loisomat

Aus welcher Gegend bist Du denn? Evtl. gibt es in der Gegend jemanden der mal vorbeischauen kann. Die Nachfrage in einem W123 Club oder allg. Mercedesclub kann ebenfalls hilfreich sein um einzelne Probleme detailliert anzusprechen.

Grüße Gerhard

Wende dich mal an unseren Club, http://www.w123-club.de/ . Da am besten an den Technikreferenten wenden oder schau mal nach, ob in deiner Nähe ein sog. Stammtisch ist. Vielleicht kann da einer direkt helfen.

Themenstarteram 1. Juli 2010 um 22:23

Zitat:

Original geschrieben von playlife

Zitat:

Original geschrieben von Loisomat

 

Bis jetzt habe ich alle 4 Reifen dazu gebracht, sich wieder zu drehen. Vorne habe ich neues Lagerfett rein, nur ist das Lager auf der Fahrerseite kaputt. Die anderen Lager haben auch schon recht viel Spiel.

Woher weist Du das das Lager defekt ist, wenn der Wagen noch nicht gefahren ist?

Daher die 1. Frage: Tut es ein Radlagersatz für ca. 18 €? Z.B.: dieses hier.

Auch wenn das Geld knapp ist würde ich bei wichtigen Teilen an Fahrwerk und Bremsen nicht sparen, deswegen hab ich sowas noch nie verbaut!

Bermssättel sehen auch nicht mehr wie neu aus, sollte aber bei den ersten Fahrtests nicht stören, die werde ich erst Austauschen, wenn es darum geht TÜV und so zu bekommen. Werd die alten Dinger wohl mal etwas Sandstrahlen und mal zerlegen.

Funktionieren die Bremsen? Im Zweifelsfall erst mal richtig sauber machen, das die Beläge nicht festsitzen, Bremsscheiben überprüfen ggf. zusammen mit Beläge ersetzen.

Reicht das um die funktionstüchtig zu machen und wie schlimm ist es, wenn der Gummischutz des Kolbens ein Loch hat?

Der Gummi verhindert das eindringen von Wasser / Salzwasser in den Kolben und soll somit die Korossion verhindern. ich würde den Gummi tauschen

Den größten Mangel an Wissen habe ich jedoch beim wiederbeleben des Motors. Ich möchte ihn einfach mal laufen hören um später dann Dichtungen und derlei auszutauschen.

Klar ist, dass alle Flüssigkeiten ausgetauscht werden müssen.

Im Forum hier hab ich auch schon einiges darüber gelesen, was mir aber irgendwie keine richtige Klarheit gebracht hat.

Also in den Schritten nacheinander aufgezählt sollte das dann so ablaufen, wie ich es bisher in Erfahrung gebracht habe:

  1. Öl ablassen, Ölkreislauf mit Diesel füllen, Motor etwas durchdrehen (mit ausgeschraubten Zündkerzen) um den Diesel überall hinzubekommen
  2. Den Diesel ein paar Tage reinigen lassen
  3. Währenddessen Benzintank etwas füllen, Benzinpumpe kurzschließen, um quasi Leitungen durchzuspülen.
  4. Genauso kann man ja Kühlwasser, Bremsflüssigkeit und was noch ausgtauscht werden?
  5. Benzinfilter gegen Verschmutzungen so dicht wie möglich (als logischer Gedanke) an der Einspritzanlage dazwischenhängen
  6. Sollte ich die Ölwanne abschrauben und reinigen?
  7. Was muss noch unbedingt vor dem ersten Start erledigt werden um zu prüfen ob der Motor noch tut wie er soll?
  8. Diesel ablassen
  9. Muss Öl von Getriebe und Differential vor der 1. Fahrt gewechselt werden? (Ein Fehler wäre es wohl nicht)
  10. Motoröl (ein billiges Baumarktöl zum testen?) einfüllen, Ölfilter tauschen, Zündkerzen einschrauben, Benzinleitung anschließen, Zündschlüssel drehen und hoffen!?
  11. Relativ schnell Motoröl und Filter wechseln
  12. Was muss dann alles erledigt werden, im Falle eines laufenden Motors?
  13. Wo bekommt man am besten Ersatzteile her (z.B. Auspuffanlage, Kat, evtl Achsschenkel hinten, ...)?

Wenn der Motor im Bereich Öleinfülldeckel nicht total mit Ölschlamm zu ist sondern im großen und ganzen sauber, dann würde ich das Öl wechseln (das "billige" aus dem Baumarkt reicht, Filter wechseln!) erst mal die Kerzen rausnehmen und den Motor durchdrehen von Hand, wenn das funktioniert kurz mit dem Starter den Motor drehen um zu sehen ob sich Öldruck aufbaut. Wenn das klappt, die Benzinleitungen und die Benzinpumpe i.O sind dann mal starten ob er anläuft. wenn er anläuft dann warmlaufen lassen und dabei überprüfen ob alles i.O ist. Wassertemperatur beobachten ob der Kühlkreislauf funktioniert

Alle Flüssigkeiten wechseln ist nie verkehrt.

Ist der Achsschenkel defekt?? (verrostet?) Auspuff und Kat würde ich in der Bucht versuchen

Ein kleiner Hinweis vielleicht noch: Ich hab noch nie ein Auto restauriert, weiß aber mit Schraubenschlüssel, Hammer und Schweißgerät umzugehen und bastle auch sehr gerne an allem was mit Technik zu tun hat! Achja, Werkzeug wie Abzieher, Schweißgerät und allerlei Sachen sind vorhanden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Loisomat

Aus welcher Gegend bist Du denn? Evtl. gibt es in der Gegend jemanden der mal vorbeischauen kann. Die Nachfrage in einem W123 Club oder allg. Mercedesclub kann ebenfalls hilfreich sein um einzelne Probleme detailliert anzusprechen.

Grüße Gerhard

Vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort! Der Motor sieht ziehmlich sauber aus, im Bereich vom Öleinlassdeckel. Und ja der Achsschenkel sieht schon etwas verrostet aus, der Rost blättert hier auch. Bzw. nicht der Achsschenkel selbst, sondern quasi an der Befestigung zum Chassis.

Ich komme aus dem Schwabenländle, in der Nähe von Aalen.

Na dann gib mal laut wo genau.....

ich komme ebenfalls aus der Gegend von Aalen, bzw arbeite dort.

ausserdem habe ich einen fähigen Bekannten mit Werkstatt der dir sicherlich ebenfalls weiterhelfen kann.

Schreib mal eine PN mit den Kontaktdaten dann melde ich mich bei Dir.

Grüße Gerhard

Themenstarteram 9. August 2010 um 11:22

So nach längere Zeit melde ich mal zurück

Mal berichten was so gemacht wurde.

Zum einen läuft der Motor jetzt, ich weiß nicht, wie ein Motor im guten Zustand läuft, aber ich finde dieser hier läuft ziemlich ruhig, am Anfang nur auf 3 Zylinder aber mit neuen Zündkerzen läuft er jetzt auf allen 4.

Ansonsten hab ich alle Bremssättel zerlegt etwas entrostet und eben wieder gangbar gemacht. (Ich hoffe die Kolben fahren auch aus und ein).

Die Führungen für die Bremsbeläge habe ich auch ersetzt (Eigenbau, sollte ja kein Problem sein)

Da gibt es solche Reparatursets, für verschiedene Bremssattelmodelle, welches hab ich (ATE, ...)? Sind glaube ich die Orginalen, also ein Stern ist drauf.

Radlager wurde ein Orginales von Mercedes eingebaut.

Wie sind denn die Lager von SKF? Kann man die auch bedenkenlos verbauen?

Benzinpumpe habe ich auch ausgetauscht, allerdings durch eine noname Pumpe... egal sie funktioniert.

Jetzt fehlt mir nur noch eine Auspuffanlage. Die alte habe ich noch rumliegen, die ohne Kat. Allerdings verwirrt mich etwas, das an der verrosteten Auspuffanlage auch nur Die 3 Schalldämpfer dran sind. Wird ein Dämpfer durch den Kat ersetzt, oder fehlt der Kat einfach?

Das Auto wurde wohl auf EURO 1 Umgerüstet, also muss ja ein Kat dran gewesen sein. Auch ist an der Einspritzung so ein schnatterndes Gerät eingebaut (Pumpe?) das wohl nachgerüstet ist, ebenso wie ein Widerstand.

Und kann ich dann aus dem alten Auspuff einen mit Kat machen, also den Kat einfach reinschweißen?

Vielen Dank für die Hilfe!

Hallo Lois,

sorry erst mal, das ich bislang noch kein zweites Mal Zeit hatte vorbeizuschauen. Aber mein Chef und meine Regierung (Ehefrau) haben mich sehr in Beschlag genommen. Aber ich denke das es nächste Woche mal klappen könnte vorausgesetzt es ist noch gewünscht.

Meines Wissens hat Mercedes zu Zeiten des W123 Bendix und ATE ab Werk verbaut, Repsätze bzw. die entsprechende Halterungen sollte es für beide Modelle noch geben.

Radlager von SKF sollten eigentlich Qualitativ gleichwertig sein wie die originalen, nur von den Noname würde ich die Finger weglassen.

Was für eine "normale" Pumpe hast du als Benzipumpe verwendet? Prinzipiell gehen auch die Pumpen aus den W124 Modellen ohne Probleme bzw. W107, W126 usw.

Wenn der Kat nicht mehr vorhanden ist, dann kannst Du entweder das Fahrzeug rückrüsten lassen auf "vor KAT" bzw. kein KAT, das würde dann aber Höhere Steuern nach sich ziehen und macht somit nur Sinn wenn er das H-Kennzeichen bereits erhalten würde.

um die Euro 1 Abgaswerte einhalten zu können brauchst Du einen Kat vom Hersteller der verbaut wurde, zB. Fa. Wurm, oder ähnliche. Der erste Topf wurde zum Umbau auf Kat entfernt und dafür der Kat eingebaut.

Bist du sicher das der Kat fehlt? Ist die Lambda-Sonde noch vorhanden?

Grüße Gerhard

Themenstarteram 9. August 2010 um 16:18

Danke für die schnelle Antwort.

Kein Problem, ich komme bis jetzt allein ganz gut zurecht, das "So wirds gemacht"- Handbuch ist echt hilfreich. Wenn aber mal jemand mit Erfahrung rund um das Auto ein paar Tipps geben könnte wäre ich auch dankbar.

Was das für eine Pumpe ist weiß ich nicht, hat die gleichen Daten wie die alte (6,5 Bar) ...jedenfalls funktionierts und kostete nur 1/3 im vergleich zu einer Bosch.

Okay wenn der erste Topf durch den Kat ersetzt wurde, dann dürfte ich den noch haben, der hängt dann sogar noch unterm Auto.

Lambda Sonde ist ebenfalls noch unterm Auto.

Im Prinzip kann ich ja dann die alte Auspuffanlage bis zum ersten Topf verwenden, quasi absägen und anschweißen oder mit einer Schelle montieren.

Hallo Lois,

Also werd ich mal schauen das ich nächste Woche mal vorbeikommen kann....

Soweit ich mich entsinne, war der Kat der Fa. Wurm so konstruiert, das er und der weitere Auspuff mit einer Schelle verbunden werden konnten.

Mit "jetzt helfe ich mir selbst" habe ich auch angefangen, dazu noch einem Hobbyschrauber gelegentlich geholfen und der Rest "Learning by doing".

Bis demnächst...

 

Grüße Gerhard

Themenstarteram 10. August 2010 um 0:02

Klasse... komme gerade von der ersten Testfahrt, wenn auch nur im 1. und 2. auf der Wiese :D

Er fährt und zieht auch gut an. Macht jetzt schon spaß, auch im unteren Drehzahlbereich.

Alles klar, hoffentlich verfehlen wir uns dieses mal nicht wieder.

Ich wünsche viel Erfolg beim Wiederbeleben und Freude an dem Auto. Mein Vater hat so einen in der Farbe champagner gefahren. Ab und zu sehe ich noch so ein Fahrzeug. Diese Autos sind doch auch nach so vielen Jahren immer noch schön anzusehen. Das ist eben Mercedes!

;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. W114, W115 & W123
  6. Mercedes E-Klasse W123 230 CE Wiederbeleben