ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Medikamente, Erkrankungen und Fahrtauglichkeit - Fragen und Antworten.

Medikamente, Erkrankungen und Fahrtauglichkeit - Fragen und Antworten.

Themenstarteram 10. August 2010 um 16:52

Hi Leute,

 

weiß jemand wie des is wenn ich abends n Benzodiazepin nehme um einzuschlafen und am nöchsten Tag ne Kontrolle kommt?

 

Die können ja nachweisen, dass ich das genommen hab, würd ich in dem Falle Ärger bekommen???

 

LG

 

EDIT 05.02.2014

Ausgehend vom ursprünglichen Beitrag habe ich die Überschrift des Threads heute verändert. Eine Diskussion generell um die Probleme von Medikamenten-Einnahme, Erkrankungen und dei eventuelle Einschränkung der Fahrtauglichkeit ist ein sehr wichtiges und umfassendes Thema. daher soll dieser Thread in der Zukunft ein entsprechendes Diskussionsforum rund um diese Fragestellung sein.

 

 

 

Ein Appell an alle Beteiligten - bitte versucht, eine sachliche Diskussion zu führen und Eure Argumente stichhaltig zu begründen. 

 

 

 

twindance/MT-Moderation

 

EDIT 05.02.2014

Ausgehend vom ursprünglichen Beitrag habe ich die Überschrift des Threads heute verändert. Eine Diskussion generell um die Probleme von Medikamenten-Einnahme, Erkrankungen und dei eventuelle Einschränkung der Fahrtauglichkeit ist ein sehr wichtiges und umfassendes Thema. daher soll dieser Thread in der Zukunft ein entsprechendes Diskussionsforum rund um diese Fragestellung sein.

 

 

 

Ein Appell an alle Beteiligten - bitte versucht, eine sachliche Diskussion zu führen und Eure Argumente stichhaltig zu begründen. 

 

twindance/MT-Moderation

Beste Antwort im Thema
am 10. August 2010 um 21:03

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 

 

mehr ist dazu doch eigentlich nicht zu sagen, oder?

108 weitere Antworten
Ähnliche Themen
108 Antworten

Benzos und Autofahren passt nicht zusammen, auch am nächsten Tag nicht.

(Du weist, dass Benzodiazepine & -ähnliche stark abhängig machen können?)

Wie oft nimmst du die denn? In welcher Dosis und welche überhaupt?

Wann Abends nehmen und wann am nächsten Tag fahren?

:eek:

Was sagt dein Arzt dazu? Wie ist dein Allgemeinzustand? Gesund? Größe / Gewicht?

Um eine normale Kontrolle würde ich mir keine allzu großen Sorgen machen, eher darum wenn was passiert.

Pauschal kann man dazu nur sagen, lieber lassen als machen.

Red mit dem Doc darüber.

Themenstarteram 10. August 2010 um 17:04

Ach, es geht nur um Clonazepam, die hat mir der Doc gegeben, weil ich schlecht penne seitdem mein Kollege bei nem Unfall gestorben is..

naja.. 0,5 mg is das nur.. im Grunde ist das auch ein Anti Epileptikum... was machen die wenn die das bekommen? dürfen die garnich mehr fahren.

Ich nehm nur eine abends so um 23 und die Höchstdosis für den ganzen Tag beträgt 0,5 MAL 16!!!! Also ich nehm echt sogut wie nikkes...

aber es hilft halt... nur kp Probs zu kriegen, wenns so wäre dann schlaf ich lieber schlecht aber meinen Führerschein will ich nich hergeben...

am nächsten Tag spüre ich ja nix, keine Müdigkeit, keine Benommenheit NIX!!!

=/

Naja je nachdem wie du in einer Kontrolle auftrittst und dir der Medikamentengebrauch nachgewiesen wird, kanns / wirds wie das Fahren unter Drogen behandelt werden - Führerscheinentzug, MPU, Strafanzeige,...

Denke mal, dass im Beipackzettel nicht drin steht, dass man definitiv nicht fahren darf sondern nur , ...wirken sich Nachteilig auf die Fahrtüchtigkeit aus......

Die Nachweisbarkeit geht aber von Tagen bis zu Monaten.

Die Nebenwirkungen die genannt sein dürften verbieten eigentlich ein Autofahren am Folgetag:

- Nachwirkungen am folgenden Tag (Schläfigkeit, Benommenheit, usw.)

- Emotionale Dämpfung

- Vermindertes Reaktionsvermögen

- Verwirrtheit

- Störung der bewegungsabläufe

NmM sollte man die entweder nehmen, wenn man Krank geschrieben ist oder nur Fr und Sa wenn man nicht am Wochenende arbeiten muss.

Sprich mal mit deinem Doc darüber, nur der kann das beurteilen.

Themenstarteram 10. August 2010 um 17:21

Bei mir in der Packungsbeilage steht:

 

Es kann zu verminderter Reaktionsfähigkeit kommen.

Aber nicht, dass es sien muss. Und auch, dass man erst abchecken muss wie es wirkt, deswegen nich direkt am Anfang fahren.

Aber verboten wird das Fahren in der PB nicht... =/

wie gesagt, besprich das mit deinem Arzt, wobei du den auch nicht haftbar machen kannst, wenn er sagt "fahren sie halt" und bei dir nach einem Unfall die Wirkstoffe nachgewiesen werden.

Vieleicht solltest du statt Benzos zu schlucken lieber mal eine Schlafentzugstherapie machen.

Ich muß an einem Stopschild auch anhalten, weil auf der Vorfahrtstraße jemand kommen kann, nicht muß.

Ach Schrittmacher lass doch mal die Kirche im Dorf und nehm dich etwas mit deinem "Gutmenschengehabe" zurück!

Klar ist die Medi-nahme noch Tage nachweisbar, aber wieviele Tage willst du nach ner Schlaftablette mit dem Autofahren warten?

Und dann muss die Polizei dir erstmal nachweisen, dass du AUSFALLERSCHEINUNGEN hattest! Der einfache Nachweis der Medis führt eben nicht wie von dir beschrieben zur Anzeigem MPU...

 

@ AlienKopf:

frag einfach deinen Hausarzt oder den Apotheker, die haben mehr Ahnung von den Medis als wir hier bei MT!

Ach Hugaar das hat nichts mit Gutmenschengehabe zu tun, sondern sind fakten! Nebenbei schrieb ich nur von KANN dazu führen, WIE ER AUFTRITT und vor Allem wenn etwas passiert.

Verhält er sich normal und unauffällig, gibts auch keinen Grund um nach Medikamenten im Blut zu suchen.

Ich weis nicht, wie Medizinbewandert du bist und ob du weist was Benzodiapine sind, ist mir auch schnuppe, ich weis auf jeden Fall um was es da geht.

Der TE wollte wissen was passieren kann und das habe ich ihm gesagt.

@TE

zu Clonazepam finde ich spontan dies hier

Während der ersten Tage nach Verabreichung sollten gefahrvolle Tätigkeiten (Bedienen von Maschinen, Führen von Fahrzeugen) unterbleiben.

Außerdem kommt es auch auf seine Statur an. 50kg Menschen verwerten anders als 80-100kg-Bodys.

Themenstarteram 10. August 2010 um 17:59

Nun, ich nehm das Zeug seit gut ner Woche und ehrlichgesagt hab ich bei der Dosierung nix bemerkt. Nur Abends eingeschlafen.

Am nächsten Tag alles wie immer. Ich bin kein Arzt, kp wie die Leute mich sehen aber hat mir noch niemand irgendwas gesagt.

 

Ich frag am besten wirklich meinen Hausarzt um Rat, wenn es erlaubt ist, kann er es mir schriftlich geben vielleicht. Aber falls mal nen Unfall geschieht, will ich auch nicht, dass sie dem hinterherlaufen. Denn ist echt ein toller Kerl.

Aber ich frag ihn trotzdem noch.

 

Ps.: Wenn ich sagen wir, heute nix nehme und morgen auch nich.. und danach auch nich und in 2 Wochen die Polizei mich testet und "oha da war ja was" ja wow, da kann ich wohl keinen Stress bekommen oder? Wäre doch absurd or?

Danke für eure Antworten! :)

Zitat:

Original geschrieben von AlienKopf

...

Ich frag am besten wirklich meinen Hausarzt um Rat, wenn es erlaubt ist, kann er es mir schriftlich geben vielleicht. Aber falls mal nen Unfall geschieht, will ich auch nicht, dass sie dem hinterherlaufen. Denn ist echt ein toller Kerl.

...

Keine Sorge, denn das kannst Du knicken; Dir bescheingt kein Arzt schriftlich, daß Du nach Einnahme von Clonazepam am nächsten Tag garantiert fit fürs Autofahren bist - egal wie groß oder klein die Dosis ist.

 

Die Berufshaftpflicht Deines Arztes würde da auch nie mitspielen.

 

Sprich natürlich trotzdem unbedingt mit ihm - nur eine Unbedenklichkeitbescheinigung auf Papier wirst Du nicht mit nach Hause nehmen (können). Bei möglichen Nebenwirkungen von Medikamenten spielen zu viele Faktoren eine Rolle.

Ein Arzt kann nicht bescheinigen das man am nächsten Tag wieder sicher fahren kann,aber er kann bescheinigen das man das Medikament verschrieben bekommen hat und nicht eventuell mißbräuchlich schluckt. Das kann einem unter Umständen nach einer Kontrolle eine MPU ersparen da es bei Medikamenten die auf der "Drogenliste" stehen sehr knifflig werden kann wenn  man keinen medizinischen Grund nennen kann weswegen ein bestimmter Stoff im Blut zu finden ist der dort gar nicht gerne gesehen wird.

am 10. August 2010 um 21:03

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 

 

mehr ist dazu doch eigentlich nicht zu sagen, oder?

am 11. August 2010 um 1:33

Bei der laecherlichen Dosis wuerde ich mir mal gar keine Sorgen machen,

vor allem muss das aber derjenige der die Dinger frisst, selber wissen.

Wenn er schreibt, er ist morgens wach und spuert nix von den Benzos,

dann glaube ich ihm das mal.

Ist ja nicht so, das er morgens eine Handvoll schluckt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Medikamente, Erkrankungen und Fahrtauglichkeit - Fragen und Antworten.