ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Mängel beim Gebrauchtwagen Kauf

Mängel beim Gebrauchtwagen Kauf

Themenstarteram 20. Dezember 2020 um 5:01

Guten Tag,

ich habe mir vor ca. 2 Monaten einen Audi privat gekauft.

Nach ca. 1.500 gefahrene Kilometer musste ich einen Liter Öl nachfüllen.

Habe mir erstmals nichts dabei gedacht und einen Liter nachgefüllt.

Jetzt nach 800 Kilometer kann ich bei der Öl Anzeige sehen das ich bei der Hälfte bin.

Der Verkäufer hat vom Ölverbrauch nicht berichtet. Ich habe gefragt ob das Auto läuft und daraufhin meinte der Verkäufer „Ja“. Fahren tut er ja ohne Probleme nur verbraucht er meiner Meinung nach zu viel Öl. Ist übrigens ein 2.0 TDI.

Kann ich jetzt vom Verkauf zurücktreten oder habe ich da keine Chancen?

Ich habe echt keine Ahnung woran der Ölverbrauch liegt und was alles passieren kann.

Danke im Voraus für die Antworten

Gruß

Tim

Ähnliche Themen
31 Antworten

Sehe ich es richtig, dass hier der juristische Aspekt im Vordergrund steht?

Als Laie, beim Privatkauf sehe ich keine Option vom Kauf zurück zu treten. Vor allem bei einem mündlichen: "Ja er läuft."

Im übrigen haben Automobilhersteller oft sehr interessante Vorgaben wie viel Öl der Motor verbrauchen muss um als defekt zu gelten.

-wie alt ist das Fahrzeug/km-Stand?

-über welchen Kaufpreis sprechen wir?

-wurde ein schriftlicher Vertrag gefertigt, in der die Sachmängelhaftung ausgeschlossen wurde?

-wie lange hatte der VK das Fahrzeug in seinem Besitz?

-wo wurde das Fahrzeug in dieser Zeit gewartet? (vielleicht einfach mal diese Werkstatt kontaktieren, evtl. bekommt man Auskunft über bisherige Schäden)

Grundsätzlich ist ein Rücktritt bei Privatkauf nicht möglich.

Wurde der VK bzgl. des Ölverbrauchs schon kontaktiert? Was sagt er dazu?

Natürlich sollte man mal wissen, aus welchem Grund der Motor einen solch hohen Ölverbrauch hat. Dafür solltest du bei deiner Werkstatt vorstellig werden.

Ansonsten Rechtschutz einschalten und Anwalt befragen, wie der die Sachlage einschätzt.

Hier kommen mehrere Aspekte zusammen. Wäre es ein Betrug, wäre der Vorgang einfach - allerdings wäre das nur der Fall wenn er dich getäuscht hätte. Das kannst du kaum belegen - du hast ja nicht danach gefragt.

Dann stellt sich die Frage nach Ausschluss der Sachmängelhaftung und ob überhaupt einer vorliegt. VW gibt m.w. einen unrealistischen Wert von 1l/1000km als obere Grenze des Normalen an. Das ist zwar völlig unüblich und alles andere als Zeitgemäß. Aber sollte dem so sein, sind deine Chancen = 0. Denn dein Ölverbrauch wäre dann nach Definition des Herstellers kein Schaden...

Natürlich gilt grundsätzlich die Sachmängelhaftung (Gewährleistung). Erste Frage: War der Verkäufer auch eine Privatperson und wurde die Sachmängelhaftung ausgeschlossen?

Zweite Frage: liegt ein Sachmangel vor? VW sichert sich da ab und gibt an, dass bis 1l auf 1.000 km "normal" wären. Demnach läge kein Sachmangel vor. Es muss also geprüft werden, ob irgendein Defekt vorliegt, dann wäre ein Sachmangel gegeben.

Ein weiter Aspekt:

 

Hast Du dieselbe Fahrweise wie der Vorbesitzer = Verkäufer?

 

Kann ja sein, dass der Motor beim niedertourigen Dahingleiten fast kein Öl braucht, sondern erst wenn die Drehzahl auf der Autobahn über 3000 kommt...

Wir hatten vor einigen Jahren einen VW Passat 2.0 TDI. Der verbrauchte auch enorm Öl. Ca. alle 5000 km war ein Liter fällig. Wir haben das damals, da es ein relativ neuer Wagen (Vorführfahrzeug des Händlers) war, bei VW bemängelt. Die Antwort war eindeutig.

Lt. VW/Audi Vorgaben ist ein Ölverbrauch von bis zu 1 Liter auf 1000 km völlig normal und kein Mangel.

Im Internet finden sich inzwischen hunderte, wenn nicht tausende Beiträge zu dem Thema VW-Motoren und Ölverbrauch. Da gab es mal einen Serienfehler mit den Abstreifringen soweit ich weiß. Diesen hat VW aber nie anerkannt.

Da wirst Du wohl mir leben müssen oder wie wir die Karre schnellstens wieder abstossen müssen.

Ölstands-Anzeige haste ja anscheinend . . . 20 l Öl kosten ab 36 €

https://www.ebay.de/sch/i.html?...

. . . damit kommst 1 Jahr aus.

Und da du dann NIE mehr Ölwechsel machen mußt (nachfüllen genügt dann ja, und du hast nach 5.000 km (rein rechnerisch bei Füllmenge 5 l) 5 l neues Öl drin = Ölwechsel erledigt.

Dazu alle 2 Jahre neuer Filter, fertig :)

Mach ich bei meinem (BMW 318i, momentan 660.000 km) seit 15 Jahren so, mittlerweile füll ich aus Kostengründen sogar fast nur noch gebrauchtes Öl nach (kost nämlich gar nix :D )

https://www.motor-talk.de/.../...l-fuer-den-318i-m40-t3331196.html?...

Zitat:

@NSchuder schrieb am 20. Dezember 2020 um 09:42:10 Uhr:

Wir hatten vor einigen Jahren einen VW Passat 2.0 TDI. Der verbrauchte auch enorm Öl. Ca. alle 5000 km war ein Liter fällig. Wir haben das damals, da es ein relativ neuer Wagen (Vorführfahrzeug des Händlers) war, bei VW bemängelt. Die Antwort war eindeutig.

Lt. VW/Audi Vorgaben ist ein Ölverbrauch von bis zu 1 Liter auf 1000 km völlig normal und kein Mangel.

Im Internet finden sich inzwischen hunderte, wenn nicht tausende Beiträge zu dem Thema VW-Motoren und Ölverbrauch. Da gab es mal einen Serienfehler mit den Abstreifringen soweit ich weiß. Diesen hat VW aber nie anerkannt.

Da wirst Du wohl mir leben müssen oder wie wir die Karre schnellstens wieder abstossen müssen.

Das typische Verhalten von VW/Audi. Siehe auch TFSI Motoren, Steuerkette, Dieselbetrug ...

 

Mir ist schleierhaft, wie man ein Auto dieses Konzerns kaufen kann.

Zitat:

@Olli_E60 schrieb am 20. Dezember 2020 um 10:27:24 Uhr:

Zitat:

@NSchuder schrieb am 20. Dezember 2020 um 09:42:10 Uhr:

Wir hatten vor einigen Jahren einen VW Passat 2.0 TDI. Der verbrauchte auch enorm Öl. Ca. alle 5000 km war ein Liter fällig. Wir haben das damals, da es ein relativ neuer Wagen (Vorführfahrzeug des Händlers) war, bei VW bemängelt. Die Antwort war eindeutig.

Lt. VW/Audi Vorgaben ist ein Ölverbrauch von bis zu 1 Liter auf 1000 km völlig normal und kein Mangel.

Im Internet finden sich inzwischen hunderte, wenn nicht tausende Beiträge zu dem Thema VW-Motoren und Ölverbrauch. Da gab es mal einen Serienfehler mit den Abstreifringen soweit ich weiß. Diesen hat VW aber nie anerkannt.

Da wirst Du wohl mir leben müssen oder wie wir die Karre schnellstens wieder abstossen müssen.

Das typische Verhalten von VW/Audi. Siehe auch TFSI Motoren, Steuerkette, Dieselbetrug ...

Mir ist schleierhaft, wie man ein Auto dieses Konzerns kaufen kann.

Oh je, es geht wieder los, jetzt war doch ne Weile Ruhe. Ist das krankhaft?:confused:

Aber vielleicht hilft das einem TE, der bereits eine Fahrzeug von dieser schlimmen schlimmen Betrügerbande gekauft hat, ja weiter.

Zitat:

@camper0711 schrieb am 20. Dezember 2020 um 08:26:20 Uhr:

Ein weiter Aspekt:

 

Hast Du dieselbe Fahrweise wie der Vorbesitzer = Verkäufer?

 

Kann ja sein, dass der Motor beim niedertourigen Dahingleiten fast kein Öl braucht, sondern erst wenn die Drehzahl auf der Autobahn über 3000 kommt...

Ja, grundsätzlich denkbar, aber in dem Ausmaß kann ich mir das nicht vorstellen.

Zitat:

@OO--II--OO schrieb am 20. Dezember 2020 um 10:22:50 Uhr:

Ölstands-Anzeige haste ja anscheinend . . . 20 l Öl kosten ab 36 €

https://www.ebay.de/sch/i.html?...

. . . damit kommst 1 Jahr aus.

Und da du dann NIE mehr Ölwechsel machen mußt (nachfüllen genügt dann ja, und du hast nach 5.000 km (rein rechnerisch bei Füllmenge 5 l) 5 l neues Öl drin = Ölwechsel erledigt.

Dazu alle 2 Jahre neuer Filter, fertig :)

Mach ich bei meinem (BMW 318i, momentan 660.000 km) seit 15 Jahren so, mittlerweile füll ich aus Kostengründen sogar fast nur noch gebrauchtes Öl nach (kost nämlich gar nix :D )

https://www.motor-talk.de/.../...l-fuer-den-318i-m40-t3331196.html?...

Ohh, die brutale Methode.

Aber doch ein Danke Wert.

Aber, Ölschlamm sammelt sich so doch immer mehr an.

Er wird ja beim ablassen nicht mehr heraus geschwämt.

Also evtl. doch hin und wieder richtig machen.

Zitat:

@Olli_E60 schrieb am 20. Dezember 2020 um 11:53:51 Uhr:

Zitat:

@camper0711 schrieb am 20. Dezember 2020 um 08:26:20 Uhr:

Ein weiter Aspekt:

 

Hast Du dieselbe Fahrweise wie der Vorbesitzer = Verkäufer?

 

Kann ja sein, dass der Motor beim niedertourigen Dahingleiten fast kein Öl braucht, sondern erst wenn die Drehzahl auf der Autobahn über 3000 kommt...

Ja, grundsätzlich denkbar, aber in dem Ausmaß kann ich mir das nicht vorstellen.

Ausprobieren.

Es kann übrigens auch sein, dass der Vorbesitzer immer so gefahren ist.

Benzin hat dann womöglich das Öl verdünnt und so sogar jeden Ölverbrauch unsichtbar gemacht.

Bis zum nächsten Ölwechsel.

Zitat:

@Alexander67 schrieb am 20. Dezember 2020 um 11:53:55 Uhr:

Zitat:

@OO--II--OO schrieb am 20. Dezember 2020 um 10:22:50 Uhr:

Ölstands-Anzeige haste ja anscheinend . . . 20 l Öl kosten ab 36 €

https://www.ebay.de/sch/i.html?...

. . . damit kommst 1 Jahr aus.

Und da du dann NIE mehr Ölwechsel machen mußt (nachfüllen genügt dann ja, und du hast nach 5.000 km (rein rechnerisch bei Füllmenge 5 l) 5 l neues Öl drin = Ölwechsel erledigt.

Dazu alle 2 Jahre neuer Filter, fertig :)

Mach ich bei meinem (BMW 318i, momentan 660.000 km) seit 15 Jahren so, mittlerweile füll ich aus Kostengründen sogar fast nur noch gebrauchtes Öl nach (kost nämlich gar nix :D )

https://www.motor-talk.de/.../...l-fuer-den-318i-m40-t3331196.html?...

Ohh, die brutale Methode.

Aber doch ein Danke Wert.

Aber, Ölschlamm sammelt sich so doch immer mehr an.

Er wird ja beim ablassen nicht mehr heraus geschwämt.

Also evtl. doch hin und wieder richtig machen.

Welcher "Ölschlamm" ? Glaub der existiert nur in deiner Phantasie ;-) Oder in Motoren, die ü 50.000 km mit dem gleichen Öl fahren ;-)

Falls überhaupt vorhanden, geht der den gleichen Weg wie das Öl auch ---> durch den Auspuff raus :D Oder alle 2 Jahre mit dem Ölfilter raus.

Hatte bei 557.000 (da war die Ölablaßschraube schon seit 230.000 km (= seit Kauf) nimmer offen) nämlich die Ölwanne runter (zum Pleuellagerschalenwechsel): kein Ölschlamm, alles sauber (bzw. eben nur das eingefüllte/nachgefüllte Öl drin, sonst nix).

Und daß der ganze "Schlamm" durch den kleinen Riß in der Ölwanne (das war der eigentliche Grund des Ölwannenausbaus, Lagerschalen hab ich dann gleich miterledigt) rausgeflossen sein soll ? Eher unwahrscheinlich . . .

https://www.motor-talk.de/.../...von-euren-m40-motoren-t60880.html?...

Zitat:

@Olli_E60 schrieb am 20. Dezember 2020 um 10:27:24 Uhr:

Das typische Verhalten von VW/Audi. Siehe auch TFSI Motoren, Steuerkette, Dieselbetrug ...

Mir ist schleierhaft, wie man ein Auto dieses Konzerns kaufen kann.

In dem Fall ist das schon älter. Die Angabe von 1l/1000km Öl ist schon ziemlich alt - älter als die ganzen Betrugssachen. Eher aus der Zeit als ein gewisser Ölverbrauch normal war.

@tim2849x

Du wirst nicht viel machen können als Öl nachkippen. Sofern der Audi keine abweichende Angabe hat ist das laut Hersteller noch "normal" (auch wenn es das real natürlich nicht ist). Was "normal" ist, ist dann wiederum kein Mangel - egal ob Privat oder über den Händler.

Ich hoffe der Wagen ist alt und billig. Dann einfach 5l Kanister im Internet kaufen und alle 1500km nachfüllen. Kostet ggf. nicht viel - ist eher nervig. Brauchbare öle bekommst du für teilweise überraschend wenig Geld. Und wie jemand anderes erwähnte: Da kann man beim Ölwechsel ein bisschen großzügiger sein.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Mängel beim Gebrauchtwagen Kauf