ForumDucati
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Ducati
  5. luftfilter

luftfilter

Ducati Monster 796
Themenstarteram 24. Dezember 2011 um 20:57

Hallo kann mir jemand sagen wozu ein sportluftfilter gut ist muss der motor abgestimmt werden?

Beste Antwort im Thema

Servus,

Die Technik und der Gedanke ist das der Motor leichter / mehr Luft bekommt.

Ein normaler Papierfilter usw. hat eine höhere Materialdichte als ein Sportluftfilter.

Sportluftfilter machen dann Sinn wenn man eine Sportauspuffanlag verbaut hat.

"Wo mehr raus kann soll auch mehr rein können"

Ein Sportlufi ohne Sportanlage macht auch schon Sinn.

Man muss den Lufi nicht mehr tauschen, man kann ihn reinigen und wieder einsetzten.

Der Motor reagiert ein wenig spontaner, und es kann "muss" nicht sein das er empfindlich abmagert.

Was bedeutet man sollte die Zündkerzengesichter Prüfen nach ca. 30> km Fahrt (ohne Choke)

Zündkerze herausschrauben und schauen welche Farbe diese hat.

NORMAL und SAUBERE Verbrennung = REHBRAUN

MAGERE Verbrennung = WEISS

FETTE Verbrennung (CHOKE) = SCHWARZ

Hier ein Link: ZÜNDKERZENGESICHTER

Solltest du eine Auspuffanlage besitzen die nicht "Orignal" ist dann bitte weiter lesen.

Das Thema an und für sich ist eher Heftig.

Sobald am Motor ein Tuning (Lufi, Töpfe) durchgeführt wird muss/sollte eigentlich eine abstimmung gemacht werden, egal ob Vergaser oder Einspritzer.

Für "mich" gilt immer:

Wenn ein Tuning am Bike durchgeführt - "nichts halbes sonder ganz"!

Will heißen: HALB - Wenn man Plant "nur" die Endtöpfe zu tauschen. Fertig

VOLL - Wenn man Plant die Endtöpfe zu tauschen wird Luftfilter (Ansauganlage) angepasst und entsprechend

wird der Vergaser eingestellt bzw. die Elektronik (ECU) neu Programmiert oder durch einen Powercommander

übergangen und getunt, ansonsten geht man zur Werkstatt und lässt das von einem Profi Einstellen!

Man sollte sich immer vor Augen halten das ein Motor ein komplexes Thema ist und wenn man in die Versuchung kommt

falsch angesetzte Tunings durchzuführen sollte man auch wissen das diese den Motor schädigen können!

 

10 weitere Antworten
10 Antworten

Servus,

Die Technik und der Gedanke ist das der Motor leichter / mehr Luft bekommt.

Ein normaler Papierfilter usw. hat eine höhere Materialdichte als ein Sportluftfilter.

Sportluftfilter machen dann Sinn wenn man eine Sportauspuffanlag verbaut hat.

"Wo mehr raus kann soll auch mehr rein können"

Ein Sportlufi ohne Sportanlage macht auch schon Sinn.

Man muss den Lufi nicht mehr tauschen, man kann ihn reinigen und wieder einsetzten.

Der Motor reagiert ein wenig spontaner, und es kann "muss" nicht sein das er empfindlich abmagert.

Was bedeutet man sollte die Zündkerzengesichter Prüfen nach ca. 30> km Fahrt (ohne Choke)

Zündkerze herausschrauben und schauen welche Farbe diese hat.

NORMAL und SAUBERE Verbrennung = REHBRAUN

MAGERE Verbrennung = WEISS

FETTE Verbrennung (CHOKE) = SCHWARZ

Hier ein Link: ZÜNDKERZENGESICHTER

Solltest du eine Auspuffanlage besitzen die nicht "Orignal" ist dann bitte weiter lesen.

Das Thema an und für sich ist eher Heftig.

Sobald am Motor ein Tuning (Lufi, Töpfe) durchgeführt wird muss/sollte eigentlich eine abstimmung gemacht werden, egal ob Vergaser oder Einspritzer.

Für "mich" gilt immer:

Wenn ein Tuning am Bike durchgeführt - "nichts halbes sonder ganz"!

Will heißen: HALB - Wenn man Plant "nur" die Endtöpfe zu tauschen. Fertig

VOLL - Wenn man Plant die Endtöpfe zu tauschen wird Luftfilter (Ansauganlage) angepasst und entsprechend

wird der Vergaser eingestellt bzw. die Elektronik (ECU) neu Programmiert oder durch einen Powercommander

übergangen und getunt, ansonsten geht man zur Werkstatt und lässt das von einem Profi Einstellen!

Man sollte sich immer vor Augen halten das ein Motor ein komplexes Thema ist und wenn man in die Versuchung kommt

falsch angesetzte Tunings durchzuführen sollte man auch wissen das diese den Motor schädigen können!

 

am 4. März 2013 um 16:50

Zitat:

Original geschrieben von mazzingazeta

Hallo kann mir jemand sagen wozu ein sportluftfilter gut ist muss der motor abgestimmt werden?

Luftfilter mit K&N austauschen bringt nix. Das Gehäuse muss nachgeschnitten werden. Weiter währe eine gute Abgasanlage wie die Remus von Vorteil. Wenn Du das ganze drauf gepackt hast, gehst Du zu REXXER und lässt dir ein ordentliches Mapping einspielen. Fazit: Der Motor läuft viel runder und das Konstantruckeln geht weg. Die Gasannahme ist direkter und der Durchzug viel konstanter. Bei ordetlicher Beschleunigung geht sogar das Vorderrad hoch, und das mit meiner 796 Monster. Alles andere ist Kinderkram. Also Motto: Luft rein, Dreck raus, Mapping anpassen, dann klappts auch mit dem Gas geben. Gruss aus der Schweiz.

Themenstarteram 11. März 2013 um 12:35

Hallo hast du auch eine 796 ich wohne auch in der schweiz hast du das mapping selber draufgespielt ciao

Zitat:

Original geschrieben von Miramar1959

Zitat:

Original geschrieben von mazzingazeta

Hallo kann mir jemand sagen wozu ein sportluftfilter gut ist muss der motor abgestimmt werden?

Luftfilter mit K&N austauschen bringt nix. Das Gehäuse muss nachgeschnitten werden. Weiter währe eine gute Abgasanlage wie die Remus von Vorteil. Wenn Du das ganze drauf gepackt hast, gehst Du zu REXXER und lässt dir ein ordentliches Mapping einspielen. Fazit: Der Motor läuft viel runder und das Konstantruckeln geht weg. Die Gasannahme ist direkter und der Durchzug viel konstanter. Bei ordetlicher Beschleunigung geht sogar das Vorderrad hoch, und das mit meiner 796 Monster. Alles andere ist Kinderkram. Also Motto: Luft rein, Dreck raus, Mapping anpassen, dann klappts auch mit dem Gas geben. Gruss aus der Schweiz.

am 11. März 2013 um 17:53

Sei gegrüsst. Nein das Mapping habe ich von Ducati Basel aufspielen lassen. Hanspeter macht das sehr gut und schmerzlos. Ich habe am Donnerstag einen Luftfilter von Pipercross einbauen lassen. Dieser ist leichter und wird in der Rennscene gebraucht. Danach bin ich auf die Autobahn in Deutschland und hab der Duc mal kurz die Sporen gegeben. Bei 218 km/h ist schluss, aber die Beschleunigung ist schon sagenhaft besser geworden. Das Ding geht ab wie ein Uhrwerk. Kein Ruckeln und ein schönes Ansauggeräusch machen so richtig Spass. Wenn Du dich für eine Anlage entscheidest, so nimm die Accrapovich oder wie ich die Remus. Diese Anlagen sind zertifiziert und vor allem legal.

Zitat:

Original geschrieben von mazzingazeta

Hallo hast du auch eine 796 ich wohne auch in der schweiz hast du das mapping selber draufgespielt ciao

Zitat:

Original geschrieben von mazzingazeta

Zitat:

Original geschrieben von Miramar1959

 

Luftfilter mit K&N austauschen bringt nix. Das Gehäuse muss nachgeschnitten werden. Weiter währe eine gute Abgasanlage wie die Remus von Vorteil. Wenn Du das ganze drauf gepackt hast, gehst Du zu REXXER und lässt dir ein ordentliches Mapping einspielen. Fazit: Der Motor läuft viel runder und das Konstantruckeln geht weg. Die Gasannahme ist direkter und der Durchzug viel konstanter. Bei ordetlicher Beschleunigung geht sogar das Vorderrad hoch, und das mit meiner 796 Monster. Alles andere ist Kinderkram. Also Motto: Luft rein, Dreck raus, Mapping anpassen, dann klappts auch mit dem Gas geben. Gruss aus der Schweiz.

Themenstarteram 12. März 2013 um 12:15

Zitat:

Hallo ich habe eine komplettanlage von spark ohne den stellmotor in das rohr und jetzt wollte ich ein sportluftfilter einbauen aber das ruckeln ist ohne stellmotor weg hast du die adresse wo du dein luftfilter gekauft hast und wie teuer muss ich das mapping aufspielen lassen beim luftfilterwechsel?Danke im vorraus

Original geschrieben von Miramar1959

Sei gegrüsst. Nein das Mapping habe ich von Ducati Basel aufspielen lassen. Hanspeter macht das sehr gut und schmerzlos. Ich habe am Donnerstag einen Luftfilter von Pipercross einbauen lassen. Dieser ist leichter und wird in der Rennscene gebraucht. Danach bin ich auf die Autobahn in Deutschland und hab der Duc mal kurz die Sporen gegeben. Bei 218 km/h ist schluss, aber die Beschleunigung ist schon sagenhaft besser geworden. Das Ding geht ab wie ein Uhrwerk. Kein Ruckeln und ein schönes Ansauggeräusch machen so richtig Spass. Wenn Du dich für eine Anlage entscheidest, so nimm die Accrapovich oder wie ich die Remus. Diese Anlagen sind zertifiziert und vor allem legal.

Zitat:

Original geschrieben von Miramar1959

Zitat:

Original geschrieben von mazzingazeta

Hallo hast du auch eine 796 ich wohne auch in der schweiz hast du das mapping selber draufgespielt ciao

Zitat:

Original geschrieben von Miramar1959

Zitat:

Original geschrieben von mazzingazeta

 

Zitat:

Original geschrieben von Miramar1959

Zitat:

Original geschrieben von mazzingazeta

Hallo kann mir jemand sagen wozu ein sportluftfilter gut ist muss der motor abgestimmt werden?

Luftfilter mit K&N austauschen bringt nix. Das Gehäuse muss nachgeschnitten werden. Weiter währe eine gute Abgasanlage wie die Remus von Vorteil. Wenn Du das ganze drauf gepackt hast, gehst Du zu REXXER und lässt dir ein ordentliches Mapping einspielen. Fazit: Der Motor läuft viel runder und das Konstantruckeln geht weg. Die Gasannahme ist direkter und der Durchzug viel konstanter. Bei ordetlicher Beschleunigung geht sogar das Vorderrad hoch, und das mit meiner 796 Monster. Alles andere ist Kinderkram. Also Motto: Luft rein, Dreck raus, Mapping anpassen, dann klappts auch mit dem Gas geben. Gruss aus der Schweiz.

Ich denke mal mit Gehäuse nachschneiden meinst du den Ansaugtrakt / den Luftfiltergehäusedeckel aufschneiden, nicht?

 

Dann schreib bitte aber auch dazu, daß man das nur in Verbindung mit einer Neuabstimmung tun sollte, weil wie unser Vorredner FoX&Rubberduck schon schrieb: mehr Luft heisst: Verbrennung magert ab, du wirst zu hohe Zylindertemperaturen und zuwenig Kühlung haben wenn du das nicht einstellen lässt.

Ordentliches Mapping raufspielen ist ok, am besten einen Prüfstandslauf mit Kennfeldoptimierung - dann hast du ein zugeschnittenes Setup für dein Motorrad (Serien Mappings sind meist sehr konservativ eingestellt um die Serienstreuung der Motoren abzudecken)

 

Wenn schon umbauen, dann gleich ordentlich.

 

mfg RP

Moin,

ich glaube so ein zwei Dinge sollte man dann doch klären.

Das Kerzenbild kann man heute mit bleifreien Krafstoffen schon lange nicht mehr so "einfach" lesen wie früher. Klar ist verölt immer noch verölt :) aber ansonsten bitte lieber auf dem Prüfstand.

Wenn mehr Luft durch einen besseren Luftfilter zum Vergaser/Einspritzer kommt wird das Gemisch natürlich nicht magerer. Das wäre wenn es nach der Gemischaufbereitung passieren würde, nicht davor. Sollte logisch sein.

Nach meiner Erfahrung und da stimme ich obigen Schreibern zu, sollte mann alle Abstimmungen immer "richtig" machen. Also vorher auf den Prüfstand, Werte auslesen und hier bitte auch die Abgaswerte um zu schauen wie die Gemischaufbereitung funktioniert und dann ändern was zu ändern ist und neu abstimmen.

Grüße, der Chris.

Zitat:

Original geschrieben von Mr_Scrambler

Moin,

 

ich glaube so ein zwei Dinge sollte man dann doch klären.

 

Das Kerzenbild kann man heute mit bleifreien Krafstoffen schon lange nicht mehr so "einfach" lesen wie früher. Klar ist verölt immer noch verölt :) aber ansonsten bitte lieber auf dem Prüfstand.

 

Wenn mehr Luft durch einen besseren Luftfilter zum Vergaser/Einspritzer kommt wird das Gemisch natürlich nicht magerer. Das wäre wenn es nach der Gemischaufbereitung passieren würde, nicht davor. Sollte logisch sein.

 

Nach meiner Erfahrung und da stimme ich obigen Schreibern zu, sollte mann alle Abstimmungen immer "richtig" machen. Also vorher auf den Prüfstand, Werte auslesen und hier bitte auch die Abgaswerte um zu schauen wie die Gemischaufbereitung funktioniert und dann ändern was zu ändern ist und neu abstimmen.

 

Grüße, der Chris.

Mahlzeit,

 

also deine Logik hinsichtlich Luftmenge und Gemisch Abmagerung halte ich jetzt mal grundsätzlich für nicht falsch, aber man muss unterscheiden:

Einspritzer / Vergaser?!

Geregelter Kat oder nicht?!

 

Bei meiner S2R800er Einspritzer ist es definitiv so, dass die Einspritzmenge über das Mapping / Kennfeld geschieht. Eine Änderung im Ansaug / Abgasstrom führt somit zu einer Veränderung der Brennraumtemperatur weil die Einspritzmenge dieselbe bleibt (ungeregelter Kat, keine Lamda Sonde) bei verändertet Luftmenge.

Ergo verändert sich auch die Verbrennung, Luftüberschuss lässt Abmagern, der Zylinder wird zuwenig durch Benzin gekühlt und damit hat man zu hohe Brennraumtemperaturen und im schlimmsten Fall Löcher in den Kolben. (Kontrolle: Zündkerzen auf Farbe kontrollieren, ewig oft besprochenes Thema)

 

Alle was ich verändern kann, ist die Leerlaufdrehzahl über die Luftschraube, alles andere ist fix vorgegeben durch das Steuergerät.

 

2 Möglichkeiten das wiederum zu beeinflussen:

  • Powercommander mit einem aufgespielten Mapping (im besten Fall mit Prüfstandslauf)
  • Direkte Umprogrammierung des Steuergeräts auf deinen Motor, mit Prüfstandslauf versteht sich (Serienstreuung wird somit ausgebügelt weil Serienmappings konservativ gewählt sind)

 

Was noch dazukommt: durch Abgasvorschriften wird dieses Standard Mapping nochmals beschnitten, kostet ebenso Leistung und trägt meist zu einem nicht unbedingt optimalen Verbrennung bei.

 

Also mir ist nicht ganz klar, wo du die Vermutung hernimmst das mehr Luft im Ansaugtrakt keine Auswirkung auf die Verbrennung hat :confused:

 

mfg RP

Zitat:

Also mir ist nicht ganz klar, wo du die Vermutung hernimmst das mehr Luft im Ansaugtrakt keine Auswirkung auf die Verbrennung hat.

Das wäre jetzt dann doch eine falsche Schlussfolgerung. Hab ich zum Glück auch nicht geschrieben :)

Natürlich ändert sich etwas. Das tut es ja auch durch das Fahrttempo (manche Mopeds haben ja einen regelrechten Ramair-Effekt). Und die Aufgabe der Gemischaufbereitung ist es pro Anteil Luft einen passenden Anteil Sprit beizumischen. Egal ob Vergaser oder Einspritzer. Sonst wären Einstellungen auf einem Prüfstand ja nicht möglich, da andere Druckverhältnisse in der Airbox als zB. bei 230 auf der Bahn.

Eine Abmagerung hat man üblicherweise durch die sogenannte Nebenluft. Meist durch poröse Dichtungen in der Ansaugbrücke oder so etwas. Im Gebirge kennt man das natürlich auch. Hier ist dann zwar die Luftmenge gleich, aber der Sauerstoffanteil ist geringer.

Meiner Meinung ist der bereits aufgeführte Powercomander eine der besten Methoden der Abstimmung. Ich hab den früher auch auf der Rennstrecke immer genutzt. Eine Runde mit Datenaufzeichnung fahren und dann mittels Laptop auswerten. Schauen was die Lambdasonde für Werte ermittelt hat und anpassen.

Grüße, der Chris.

Zitat:

Original geschrieben von Mr_Scrambler

Zitat:

Also mir ist nicht ganz klar, wo du die Vermutung hernimmst das mehr Luft im Ansaugtrakt keine Auswirkung auf die Verbrennung hat.

Das wäre jetzt dann doch eine falsche Schlussfolgerung. Hab ich zum Glück auch nicht geschrieben :)

Natürlich ändert sich etwas. Das tut es ja auch durch das Fahrttempo (manche Mopeds haben ja einen regelrechten Ramair-Effekt). Und die Aufgabe der Gemischaufbereitung ist es pro Anteil Luft einen passenden Anteil Sprit beizumischen. Egal ob Vergaser oder Einspritzer. Sonst wären Einstellungen auf einem Prüfstand ja nicht möglich, da andere Druckverhältnisse in der Airbox als zB. bei 230 auf der Bahn.

 

Eine Abmagerung hat man üblicherweise durch die sogenannte Nebenluft. Meist durch poröse Dichtungen in der Ansaugbrücke oder so etwas. Im Gebirge kennt man das natürlich auch. Hier ist dann zwar die Luftmenge gleich, aber der Sauerstoffanteil ist geringer.

 

Meiner Meinung ist der bereits aufgeführte Powercomander eine der besten Methoden der Abstimmung. Ich hab den früher auch auf der Rennstrecke immer genutzt. Eine Runde mit Datenaufzeichnung fahren und dann mittels Laptop auswerten. Schauen was die Lambdasonde für Werte ermittelt hat und anpassen.

 

Grüße, der Chris.

ist klar, hab ja auch geschrieben das die Logik nicht grundsätzlich falsch ist, sondern auf den Anwendungsfall ankommt.

 

Es stimmt schon, das die Umgebungsvariablen nicht immer dieselben sind - nur gut, dass die Bandbreite groß genug ist damit die Verbrennung auch noch in höheren Gegenden funktioniert.

 

Was ich trotzallem sagen will: bei Abänderung der Ansaugung bzw. des Auspufftraktes sollte man eine Mappinganpassung durchführen.

 

der Powercommander lässt heute schon viele Einstellungen zu, damit lassen sich viele Kennwerte anpassen und optimieren.

Prüfstandslauf von nem Spezialisten is dann halt noch das Nonplusultra.

 

Ohne Lamdasonde wie bei mir wirds da etwas schwieriger ;)

 

grüße RP

Deine Antwort