ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Lithium Fett vs MoS2 Fett

Lithium Fett vs MoS2 Fett

Themenstarteram 8. Oktober 2018 um 20:11

Hallo zusammen,

MoS2 Fett wird ja üblicherweise auf Wellen, z.B. Getriebeausgangswelle verwendet, da die Molybdänsulfid Feststoffteilchen den hohen Lagerdrücke standhalten.

Ich habe noch einiges an MoS2 Fett zu Hause, deshalb meine Frage: Haben diese Feststoffteilchen in anderen Anwendungen negative Auswirkungen, indem sie beispielsweise abrasiv sind, falls sie den hohen Drücken nicht ausgesetzt sind? Z.B. am Lenkkopflager (Kegellager), Schwingenlager (Nadellager), Radlager (Kugellager).

Kann ich das MoS2 Fett also für alle Anwendungen verwenden, oder soll ich mir dafür eher Lithiumfett besorgen?

Gruß HighMilkyWay

Beste Antwort im Thema

MoS2 mag keine Hitze und Sauerstoff, da dann MoS2 zu MoO2 (Dioxid) oxidiert wird und das wiederum ist eher Schleifpaste als Schmiermittel. Also im Motor "eher scheiße".

So lange alles schön kalt ist - MoS2 ist da richtig klasse. Bei Hitze und Sauerstoff gehts schief.

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten

Es gibt keine MoS²-Fette, sondern nur Fette mit MoS²-Zusatz. Es kann also gut sein, das dein MoS²-Fett schon ein Lithiumfett ist, wo halt noch MoS² dazugemischt wurde.

Und nein, MoS² ist nicht abrasiv. Aber Keramik-Zusätze.

Lithiumverseiftes Wälzlagerfette werden bei uns z.B. in den Antriebsmotoren von Kompressoren eingesetzte, da diese Fette nicht so schnell verharzen.

Grundsätzlich würde ich mich aber an die Vorgaben des Herstellers halten.

Themenstarteram 8. Oktober 2018 um 21:55

Ja, in meinem Fall ist das "MoS2 Fett" tatsächlich ein Lithiumfett (LM 47). Mir geht es nur darum, ob der MoS2 Zusatz in irgendeinem Anwendungsfall negative Auswirkungen hat. Hier mal das Datenblatt, falls jemand mehr daraus lesen kann. Keramik ist darin nicht enthalten. https://pim.liqui-moly.de/.../3510-LM47LangzeitfettMoS2-17.0-de.pdf

MoS2 mag keine Hitze und Sauerstoff, da dann MoS2 zu MoO2 (Dioxid) oxidiert wird und das wiederum ist eher Schleifpaste als Schmiermittel. Also im Motor "eher scheiße".

So lange alles schön kalt ist - MoS2 ist da richtig klasse. Bei Hitze und Sauerstoff gehts schief.

Die Frage erinnert mich an einen Kollegen, der sich wunderte warum seine Radlager am Auto so alle 15 / 20 000 km ausgeschlagen waren. Es hat über das warum mehrer Diskussionen ohne ein Ergebnis gegeben bis der Kollege heraus rückte, das er, statt des normalen Radlager Fettes, immer MoS2 Fett genommen hat.

Ergo: MoS2 Fett schrottet, egal obe Kugel, Rollen, Kegelrollen usw. alle Lager

MfG kheinz

Zitat:

@GaryK schrieb am 8. Oktober 2018 um 22:06:46 Uhr:

MoS2 mag keine Hitze und Sauerstoff, da dann MoS2 zu MoO2 (Dioxid) oxidiert wird und das wiederum ist eher Schleifpaste als Schmiermittel. Also im Motor "eher scheiße".

So lange alles schön kalt ist - MoS2 ist da richtig klasse. Bei Hitze und Sauerstoff gehts schief.

.

...Also gehen Motoren frühzeitig kaputt, welche mit z.B. "Liqui Moly Motoröl MoS² leichtlauf" geschmiert werden !?? - Das Öl wird heiß und kommt durch Umwälzung mit Sauerstoff in Berührung.

Zitat:

@GaryK schrieb am 8. Oktober 2018 um 22:06:46 Uhr:

MoS2 mag keine Hitze und Sauerstoff, da dann MoS2 zu MoO2 (Dioxid) oxidiert wird und das wiederum ist eher Schleifpaste als Schmiermittel. Also im Motor "eher scheiße".

So lange alles schön kalt ist - MoS2 ist da richtig klasse. Bei Hitze und Sauerstoff gehts schief.

wenn man sich als ingenieur bezeichnet( und es ist oder auch nicht ist) sollte man auch präzise schreiben. was ist hitze? wenn ichs verbrenne??

ich kenne MoS2 nur positiv, auch als zusatz zum motoröl auch als notlaufschmiermittel

LT Datenblatt Hersteller: Einsatzgebiet

Zur allgemeinen Verwendung unter extremen Bedin-

gungen. Für Montage-, Wartungs- und Reparaturar-

beiten von Kraftfahrzeugen, Werkzeugmaschinen,

Baumaschinen und Pressen. Für hochbelastete La-

ger und Gelenke, Keilwellen, Gewinde und Führun-

gen. Geeignet für homokinetische Gelenke.

Kugellagerhersteller SKF hat jede menge MoS2 siehe SKF

temperatur bis 120 Grad wird im Motor oder Radlager im Normalfall nicht erreicht oder ?

Zitat:

@GaryK schrieb am 8. Oktober 2018 um 22:06:46 Uhr:

MoS2 mag keine Hitze und Sauerstoff, da dann MoS2 zu MoO2 (Dioxid) oxidiert wird und das wiederum ist eher Schleifpaste als Schmiermittel. Also im Motor "eher scheiße".

Das glaube ich aber überhaupt nicht. Habe meine luftgekühlten 4-Takt-Rennmotorräder immer damit als Ölzusatz gfahren und die waren innen immer tiptop.

Zitat:

@crafter276 schrieb am 8. Oktober 2018 um 22:38:19 Uhr:

...warum seine Radlager am Auto so alle 15 / 20 000 km ausgeschlagen waren. Es hat.. ..statt des normalen Radlager Fettes, immer MoS2 Fett genommen hat.

Ergo: MoS2 Fett schrottet, egal ob Kugel, Rollen, Kegelrollen usw. alle Lager.

Das ist völliger Blödsinn, denn so gut wie jede Antriebswelle ist mit MoS²-Fetten gefüllt und in unserer Autowerkstatt haben wir zum Lager schmieren auch immer nur MoS²-Fett benutzt. Gab nie Probleme.

Gehe doch mal Autohändler oder einem Zubehörhändler und kaufe dir eine Tube Lagerfett für die Anbtriebswellen. Du wirst da fast nur MoS²-Fett bekommen und Antriebswellen sind schmiertechnisch viel anspruchsvoller, als Radlager.

Also wir haben in Mercedes früher auch zeitweise normale Lagerfette & MoS2 Fette auf den Vorderachslagern verwendet, die haben dann aber nicht lange gehalten. Wenn die Autos auf der Autobahn Feuer kriegen, dann halten die Fette die Temperaturen in den Radnaben nicht aus. Die Bremsscheiben haben dann so um 400-500°C und wenn es einer richtig feuer macht, kriegt er die auch darüber. Bei den normalen innenbelüfteten Scheiben geht einiges von der Temperatur in die Radnaben und in die Felgen. Die Felgen werden dann zwar auch recht warm, für das Fett in den Radnaben kommt das aber nicht gut...

Seit dem wir dann auch das von MB vorgeschriebene Fett verwendet haben (Castrol LMX II Komplexfett) haben die Radlager auch wieder die OE-Standzeiten erreicht.

Bei den BMW M Modellen gabs ab Werk Bremsscheiben, die auf ganz vielen kleinen Pinnen saßen. Das hat man gemacht, um die Temperatur aus den Radnaben zu halten. Man konnte da auch ausm Zubehör Vollmetallscheiben drauf schrauben (Also belüftet, gelocht, etc., aber eben mit direkter Verbindung zum Topf), dann hat ein Radlager auf der Vorderachse 15.000km geschafft, weil das Fett abgebrannt ist.

Ich bin mir zwar nicht sicher, aber ich habe nach dem Differentialölwechsel an meinem jetzigen Fahrzeug einen Lagerschaden erlitten. Ich hatte weil ich es gut gemeint habe auch einen MoS2 Zusatz erstmals verwendet. https://www.amazon.de/.../B001CZSGUI

Zitat:

@4Takt schrieb am 9. Oktober 2018 um 09:09:45 Uhr:

Zitat:

@GaryK schrieb am 8. Oktober 2018 um 22:06:46 Uhr:

MoS2 mag keine Hitze und Sauerstoff, da dann MoS2 zu MoO2 (Dioxid) oxidiert wird und das wiederum ist eher Schleifpaste als Schmiermittel. Also im Motor "eher scheiße".

Das glaube ich aber überhaupt nicht. Habe meine luftgekühlten 4-Takt-Rennmotorräder immer damit als Ölzusatz gfahren und die waren innen immer tiptop.

Wenn du regelmäßig Öl wechselst geht das. Siehe https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0301679X99000882 oder https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/0301679X82900895 bzw. https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/05698196808972207

Der Effekt ist nicht ganz unbekannt. Und findet mal statt und mal nicht. Es kommt wie man mittlerweile weiss auch auf Nebenprodukte wie Cobalt- und Eisenionen sowie die Sauerstoffpartialdrücke an, ob und wie MoS2 zu MoO2 oxidiert wird. Das Oxid schmiert nicht, soviel ist klar. Ich hab eher Schiss vor dem dünnen Ölfilm, der sich an der Zylinderwand breit macht und so ziemlich alles zwischen adiabater Flammtemperatur (2100 Grad) und der Abgastemperatur nach Expansion (etwa 600-800°C) sieht. Und hätte beim Diesel mit chronischem Sauerstoffüberschuss meht Bedenken als beim Benziner, wo der Sauerstoff verbraucht wird und eher "nur Hitze" herrscht.

In meine Karren und Motorräder kommt kein MoS2 rein, bei Lagern und übersichtlichen Temperaturen hätte ich wenig Hemmungen.

Für mich ist das Thema MoS2 jedenfalls Geschichte, aus besagten Gründen.

Zitat:

@klausram schrieb am 9. Oktober 2018 um 18:20:45 Uhr:

Ich bin mir zwar nicht sicher, aber ich habe nach dem Differentialölwechsel an meinem jetzigen Fahrzeug einen Lagerschaden erlitten. Ich hatte weil ich es gut gemeint habe auch einen MoS2 Zusatz erstmals verwendet.

Und ich habe mit diesem MoS² Zusatz mein jaulendes Differential leiser bekommen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Lithium Fett vs MoS2 Fett