ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Leerlaufdrehzahl nicht konstant, teilweise bis 4500 U/min

Leerlaufdrehzahl nicht konstant, teilweise bis 4500 U/min

Kawasaki ER 5
Themenstarteram 13. August 2017 um 22:03

Hallo zusammen,

mein Problem: meine vor kurzem gekaufte Kawasaki ER-5 Bj 1999 hat große Leerlauf-Probleme. Habe die Leerlaufdrehzahl ungefähr auf die im Werkstatthandbuch geforderten 1300 U/min eingestellt, allerdings dreht sie manchmal bis ca. 4000-4500 hoch. Manchmal beruhigt sie sich von selbst wieder, manchmal hilft es, sie mit einem hohen Gang auf die eingestellte Drehzahl zu bremsen, manchmal dreht sie anschließend aber sofort wieder hoch. Ich kann den Fehler aber nicht gewollt reproduzieren oder bei bestimmten Situationen ausschließen, er tritt aber eher im warmen Zustand auf.

Kurz zur Historie der Maschine: Sie wurde in den letzten Jahren zwar immer wieder etwas bewegt, insgesamt aber sehr wenig (aktuelle Reifen sind noch von 2004!).

Folgendes habe ich überprüft bzw. eingestellt:

-Gaszüge leichtgängig, mit etwas Spiel, Drosselklappe schließt mit hörbarem Anschlag

-Neue Zündkerzen

-Ventilspiel eingestellt

-Choke ist komplett deaktiviert

-Neuer Luftfilter

Es muss also eigentlich etwas mit den Vergasern zu tun haben, nur leider habe ich davon (noch) relativ wenig Ahnung.

Habe schon alle möglichen Stellungen der Leerlaufschraube ausprobiert, die war sicher schon einige Male richtig eingestellt.

Wenn ich viel Starthilfespray (2 sec Dauerfeuer) auf den Ansaugstutzen sprühe, steigt eine Sekunde danach die Leerlaufdrehzahl nochmals kurz an, wenn sie im Moment gerade hoch ist. Ist das dann ein Indiz für Falschluft, oder kann das auch etwas mit der Kühlung der durchströmenden Luft aufgrund der Verdunstungskälte zu tun haben?

Die beiden Vergaser habe ich schon synchronisiert, allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich es richtig gemacht habe. Habe sie bei Standgas (1300 U/min) synchronisiert, bei höheren Drehzahlen ändern sich die Unterdrücke aber nicht synchron.

Wie mache ich am besten weiter? Wie kann ich dem eventuellen Falschluft-Problem nachgehen? Ist eine Vergaserreinigung sinnvoll, evtl. auch wegen der langen Standzeiten?

Gruß HighMilkyWay

Ähnliche Themen
11 Antworten

Zitat:

@HighMilkyWay schrieb am 13. August 2017 um 22:03:07 Uhr:

 

Wenn ich viel Starthilfespray (2 sec Dauerfeuer) auf den Ansaugstutzen sprühe, steigt eine Sekunde danach die Leerlaufdrehzahl nochmals kurz an, wenn sie im Moment gerade hoch ist. Ist das dann ein Indiz für Falschluft, oder kann das auch etwas mit der Kühlung der durchströmenden Luft aufgrund der Verdunstungskälte zu tun haben?

Da hast du wohl eine Undichtigkeit. Die sollte behoben werden. Manchmal ist es sowas Klitzekleines, was eine sehr große Auswirkung hat.

Darf man fragen, wo du her kommst?

Es erscheint mir aus der Ferne auch plausibel, dass es an Falschluft liegt.

Du solltest das auf jeden Fall klären und beheben, denn ich habe mir mit unbemerkter Falschluft mal einen Kolben in meiner damaligen 750er durchgebrannt... :(

@Forster007

Dem Kennzeichen nach kommt er von weiter weg - Dingolfing...

Themenstarteram 14. August 2017 um 11:38

Danke euch beiden, ich tippe jetzt auch auf eine Undichtigkeit. Zum einen tritt die Drehzahlerhöhung mit Starthilfespray vor allem beim linken Ansaugstutzen auf, zum anderen habe ich gelesen, dass Undichtigkeiten bei den Ansaugstutzen-Gummis gar nicht so selten sind.

Kann die Undichtigkeit nur beim Ansaugstutzen liegen oder könnte die theoretisch auch wo anders sein? Es muss ja zwischen Drosselklappe und Zylinderkopf-Einlassseite sein, oder? Ist da noch was anderes dazwischen?

Ja, komme aus Dingolfing, mitten in Niederbayern, ihr?

Generell ist der Ansaugtrakt vom Luftfiltergehäuse mit zum Motor dicht zu halten. Also auch die Schellen müssen dicht sein.

Wenn du die Vergaser ausgebaut hattest ist ein Einbaufehler durchaus wahrscheinlich. Wenn ein Gummistutzen etc. nicht komplett drauf ist. Wenn du den Vergaser mal abziehst und die Stutzen drückst, sollten sich auch keine Risse erkennen lassen. Sprüh doch mal speziell den Stutzen am übergang zum Motor ein...

Wie mit was hat du syncronisiert?

Bei mir waren es damals die Gummistutzen zwischen Vergaser und Kopf, die rissig/undicht wurden - einem Zylinder wurde es dann irgendwann zu viel... :(

Wenn du die Vergaser aber draußen hattest, kann es natürlich durchaus auch ein Einbaufehler sein, wie Papst schreibt.

Komme übrigens aus dem Süden ... von Hamburg :D, also etwas weiter weg von dir.

Ich komme aus dem Norden von Hamburg. Also einwenig weit.

Sind die Gummis gereinigt worden beim Einbau?

Themenstarteram 14. August 2017 um 15:22

Ja, ich tippe auch auf den Gummistutzen. Zuvor hatte ich den Vergaser noch nicht ausgebaut, bin jetzt aber gerade dabei, den vorsichtig nach Anleitung zu zerlegen. Zum einen aus Neugier und Interesse, zum anderen, weil beim Ablassen der Schwimmerkammer Dreck im Benzin war.

 

@Papstpower habe die Stutzen eingesprüht, am ehesten liegt es am linken Stutzen beim Übergang von Vergaser - Stutzen. Die Schelle war aber fest.

Synchronisiert habe ich so: https://youtu.be/_jS32or8c0U

So habe ich das damals auch gemacht. Das ging ganz gut...

Immer erst einen Vergaser! Dann kannst du den anderen noch anschauen. Wenn du sie öffnest, bestell bitte gleich neue Schwimmernadelventile. Wenn es bei der ER5 wie bei der GS500 ist, ist am Sitz des genannten Ventils ebenfalls ein O-Ring. Den unbedingt mittauschen. Ne neue Schwimmerkammerdichtung sollte klar sein...

Was kosten die Stutzen? Wenn es finanziell vertretbar ist, gleich neu... Denke, dass da keine seperate Dichtung dran ist?!

Themenstarteram 16. August 2017 um 15:55

Vielen Dank für eure Hilfe. Habe jetzt neue Ansaugstutzen drin und die Vergaser gereinigt. Schwimmernadelventile habe ich wieder die gleichen verbaut, weil mir original Kawa zu teuer war und sie noch wie neu aussehen. Die Maschine hat auch erst 25000km auf dem Buckel.

Für das nächste Mal: kauft ihr immer Original oder gibts für solche Teile auch hochwertige Fremdhersteller? Wenn ja, welche?

-Leerlaufdrehzahl schwankt nur noch ca 50 U/min

-bei 3000-4000 U/min in der Ortschaft zu fahren überhaupt kein Problem mehr

-viel besseres und sanfteres Hochdrehen aus dem Drehzahlkeller

-Vergaser laufen jetzt auch bei höheren Drehzahlen nahezu synchron

hat sich also definitiv gelohnt.

Die Schwimmernadelventile kannst du ja testen....

Luftfilter beim Vergaser nur Hersteller. Meine GS500 hat zubehör von Louis nicht gemocht. Nicht die Drosselversion, nicht die offene. Nur org. Suzuki...

Den Rest...? Nichts kaputt, nichts verschlissen... Ist halt nicht so alt wie deins :p

Schön zu hören, dass das Problem gelöst ist. :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Leerlaufdrehzahl nicht konstant, teilweise bis 4500 U/min