ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Lebensberatung: Herz oder Hirn

Lebensberatung: Herz oder Hirn

Themenstarteram 24. Februar 2016 um 11:40

Hallo,

ich bin neu hier in diesem Forum um Infos und Meinungen einzuholen. Zu meiner Person, ich bin 35, verheiratet und Vater. Ich habe vor einem halben Jahr die Klasse A offen gemacht. Nun geht es in diesem Jahr daran, mir ein Motorrad zu kaufen. Ich habe schon diverse Modelle zur Probe gefahren. Mein Herz gehört der Ducati Scrambler. Günstig im Angebot wären momentan für mich auch eine Tenère 660 oder eine Triumph Tiger 800. Bin alle drei Probe gefahren. Fahren sich eigentlich alle ganz gut. Eine Scrambler wäre für um die 8000 zu bekommen. Die Tenere hätte ich für 4500, die Tiger für 5000 aus dem privaten Umfeld. Die Tenere und die Tiger könnte ich sofort kaufen, für die Scrambler müsste ich noch etwas sparen, so dass ich mir sie erst gegen Ende der diesjährigen Saison kaufen könnte.

Ich werde hauptsächlich Feierabend oder Tagestouren fahren, Längere Touren sind eigentlich nicht geplant, aber man weiß ja nie was kommt. Für Touren wäre sicherlich die Tiger und die Tenere besser geeignet. Die Vernunft rät mir auch dazu. :D

Allerdings schlägt das Herz für die Scrambler. :cool:

Nun bin ich hin und her gerissen was ich mache. Klar könnte ich jetzt die (angebliche) Vernunft siegen lassen, aber eigentlich hat Motorradfahren nicht wirklich was mit Vernunft zu tun, und es soll ein Hobby für mich sein und mir in erster Linie Freude bereiten.

Gibt es irgendwelche Argumente, welche für oder gegen die einzelnen 3 Fahrzeuge sprechen?

Beste Antwort im Thema

Also, wenn Du Feldwege fahren willst: Nimm die Ténéré!

Das ist die, mit der das am besten geht. Die Ducati ist mehr so eine Mode-Maus für den Laufsteg...

selbst die Ducatisten werden mir nicht widersprechen, wenn ich sage: Ducati und Schlamm, das geht nicht z'samm! :D

96 weitere Antworten
Ähnliche Themen
96 Antworten

Zitat:

@Tikkle schrieb am 24. Februar 2016 um 13:50:20 Uhr:

keine illigalen Sachen im Wald. Aber die typischen Feldwege sollten gut drin sein.

Bei den allermeisten Feldwegen ist es aber genau wie mit dem Wald. Da haste wohl eine falsche Vorstellung...

Themenstarteram 24. Februar 2016 um 15:53

Zitat:

@Papstpower schrieb am 24. Februar 2016 um 15:45:20 Uhr:

Zitat:

@Tikkle schrieb am 24. Februar 2016 um 13:50:20 Uhr:

keine illigalen Sachen im Wald. Aber die typischen Feldwege sollten gut drin sein.

Bei den allermeisten Feldwegen ist es aber genau wie mit dem Wald. Da haste wohl eine falsche Vorstellung...

Dann ist das hier anders. Hier stehen nur an den allerwenigsten Wegen Verbotsschilder.

Kein Verbotsschild heißt nicht, dass man da lang fahren darf. Stichwort "Widmung". Entscheidender als Schilder ist das Umfeld.

Interessiert es wen, ob ich da lang fahre oder nicht? Interessiert es keinen, ist es egal, ob da ein Schild steht oder nicht.

Zitat:

@TDIBIKER schrieb am 24. Februar 2016 um 14:34:32 Uhr:

 

selbst die Ducatisten werden mir nicht widersprechen, wenn ich sage: Ducati und Schlamm, das geht nicht z'samm! :D

Ich widerspreche vehement! :D

https://www.youtube.com/watch?v=3fkxKZc6GOg

https://www.youtube.com/watch?v=V4aN9EDwZq0

Ok keine Scrambler aber Dreck geht ohne Probleme ;)

BTT: Herz! ;)

Zitat:

@Tikkle schrieb am 24. Februar 2016 um 11:40:34 Uhr:

Gibt es irgendwelche Argumente, welche für oder gegen die einzelnen 3 Fahrzeuge sprechen?

Ganz einfach: Fahren/Fahrpraxis ist erstmal das wichtigste. Hol dir eine Maschine mit der du auch als bald einsteigen kannst. Eine Saison aussetzen fänd ich nicht gut, und es passiert immer so schnell so viel, dass man es immer später und später wird...

Bei den preisen kann man jetzt auch nicht soviel in den Sand setzen. Also Hauptsache fahren!

am 24. Februar 2016 um 17:52

Ich denke, dass du dich auf die Scrambler eingeschossen hast, wenn du jetzt etwas anderes kaufst wirst du dir nur denken wie es mit der Ducati gewesen wäre - egal wie gut Tiger oä sind. Meine Empfehlung wäre lieber noch zu warten und dann ab auf die Scrambler ( wobei mir auch die für Feldwege zu schade wäre, aber dein Motorrad und dein Geld ).

Zitat:

@Lewellyn schrieb am 24. Februar 2016 um 15:57:09 Uhr:

Kein Verbotsschild heißt nicht, dass man da lang fahren darf. Stichwort "Widmung".

Exakt. Keine Widmung = Befahren mit Kfz verboten.

Die Wahl wäre bei mir klar:

Tiger 800.

Was zum Geier ist eine Widmung in Verbindung mit einem Feldweg?

Der ist nicht gewidmet.

Darfste nicht fahren.

http://dejure.org/gesetze/StrG/2.html

Die Befahrensverbote von Feld- und Waldwegen sind in länderspezifischen Gesetzen geregelt.

Da gibt es zum Beispiel Landeswaldgesetze, Landschaftsgesetze und wasweißichnochwas.

Gilt noch nicht mal nur für Kfz, auch für Reiter und Mountainbiker.

Das Befahren dieser Feld und Waldwege ist auch keine 20 Euro-Owi als Befahrensverbot. Diese Gesetze sehen drastische Strafen vor.

Okay, hab ich verstanden.

Was eine Widmung oder gewidmet ist verstehe ich trotzdem nicht., ich meine den Begriff an sich.

Folgt man Kommentaren, ist die Widmung daran zu erkennen, dass die mit Kfz frei befahrbare Verkehrsfläche befestigt und gesichert ist. (z.B. Leitpfosten) Dem Träger obliegt dann auch eine Räum und Streupflicht und ggf. eine Haftung.

Es gibt Gemeindestraßen, Kreisstraßen, Landesstraßen, Bundesstraßen und die Bundesautobahnen. Ab Kreisstraße sind die Straßen klassifiziert, man erkennt das an den dreieckigen Staionierungszeichen, rechts stehend aufsteigend. Damit werden auch Unfallstatistiken erstellt.

Was Du also als "Straße" erkennst, darfst Du befahren. Was erkennbar ein lof Weg ist, nicht.

Man kann sich ja mal doof stellen.

Hatte ich unlängst probiert, als ich mit der Africa Twin einen unbefestigten Weg in einen Wald genommen habe, an dem kein Schild stand.

Prompt kam mir nach wenigen 100m ein Allradler mit einem grünen Forstabzeichen entgegen. Die dürfen.

Und der gute Mann hat mir sehr deutlich gesagt, was ich nicht darf. Ich habe mich zehnmal entschuldigt und kehrt gemacht. Das kann sonst teuer werden.

Wieder was gelernt!

Da bin ich aber heilfroh das ich so abgelegen wohne dass es hier noch nie Probleme gab wenn ich mit meinem Quad durch die Gegend bügele. Mit dem Teil bin ich zu 99% auf unbefestigten Wegen unterwegs.

Es gibt in den neuen Bundesländern, wohl vor allem im Harz unbefestigte Wege, die man befahren darf. Jedenfalls gibts da Veranstalter für geführte Enduro-Offroad-Touren.

In Baden Württemberg ist mir kein einziger, legal befahrbarer offroad-Weg bekannt.

Irgendwie ist das auch verständlich. Wälder und Ackerflächen sind bei uns schon durch zahlreiche gewidmete Straßen zerschnitten, die Wildreviere klein. Da muss man nicht auch noch die Waldwege fahren.

Ich habe mich im Nachhinein auch für meinen Frevel geschämt.

In meiner Jugend sind wir immer illegal auf Bundeswehrgelände herumgekurvt. Die tiefen Spuren der Panzer waren ein herrliches Gelände. Und das Wild, das Panzer erträgt wird von den kleinen Enduros zwischen 50 und 500 ccm auch nicht übermäßig erschreckt. Gefährlich waren nur die Feldjäger. Aber die haben eigentlich immer nur Nachfahren gespielt. Anhalten heißt Berichte schreiben. Also haben sie die illegalen Geländenutzer nur vertrieben.

 

Gruß Michael

In Deiner Jugend.

Ich würde mich heute hüten, ohne Erlaubnis auf dem Truppenübungsplatz Heuberg rumzukurven. So geil das wäre. Das ist militärisches Sperrgebiet. Da sind die völlig humorlos.

Es soll auch schon Vorfälle gegeben haben, dass Jäger auf Waldfrevler geschossen haben...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Lebensberatung: Herz oder Hirn