ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasingkilometer im Nachhinein anpassen - Erfahrung? (Audi)

Leasingkilometer im Nachhinein anpassen - Erfahrung? (Audi)

Themenstarteram 9. Juni 2020 um 15:54

Hallo zusammen,

ich habe mir vor etwa 6 Monaten einen Leasingwagen mit 10.000 Jahreskilometern bei einer Laufzeit von 36 Monaten geholt. Nun bin ich, naja auf den Vertrag bezogen :D, dummerweise mit meiner Freundin zusammengekommen, sodass sich mein Fahrverhalten geändert hat und ich, sollte ich noch bald umziehen und dann zur Arbeit fahren müssen, mich schon sehr sehr einschränken müsste mit dem Fahren.

Ich habe mir dann überlegt, dass ich die Kilometer im Nachhinein anpassen könnte. Mein Ansprechpartner meinte am Telefon, dass dies ohne Problem möglich wäre, gegen Aufpreis versteht sich.

Die Frage ist nur, wann ich das machen muss. Im Vertrag steht schon, dass ich nur 10.000km im Jahr fahren darf, aber wenn ich sagen wir mal am Anfang des 3. Jahres bei 29.000km stehe oder so, dann weiß der Leasinggeber ja nicht, dass ich evtl. im 24. Monat schon 28.000km statt 20.000km drauf hatte; ich hätte ja in einem Monat auch die 9.000km verfahren können. Mit anderen Worten: Kann ich so lange fahren, wie mir die Kilometer reichen und dann vllt. im dritten Jahr sagen, dass ich jetzt doch gerne 15.000km "jährlich" hätte? Weil ich ja sonst, da ich ja noch relativ weit am Anfang stehe, vermutlich mehr an Extrarate zahle (ich rechne mit 50€ pro Monat Minimum), als die Mehrkilometer wert wären?

Ich werde Pi mal Daumen betrachtet vielleicht bei so 40.000km am Ende herauskommen, was bei einem Überkilometerpreis von 9,52cent also 952€ wären. Bezahle ich ab jetzt 50€ mehr bei 30 Monaten Restlaufzeit, dann wären das ja sagen wir 1500€ und das ist ja jetzt nur geschätzt, denn evtl. wollen die ja sogar noch mehr pro Monat. Würde ich sagen wir nur 10 Monate die 50€ mehr zahlen würde ich schon billiger wegkommen.

Hat jemand Erfahrungen mit sowas bzw. war in einer ähnlichen Situation? Geht das so durch oder wird dann eher gesagt: "naja Sie sind ja im dritten Jahr, das hätten Sie sich früher überlegen müssen"? Oder soll ichs einfach drauf ankommen lassen und am Ende blechen, wobei ich mir evtl. dann halt jetzt monatlich was zurücklegen sollte?

Danke euch!

Ähnliche Themen
17 Antworten

Moin,

 

eine Glaskugel hat hier keiner. Was der Aufpreis ist (wie ich es verstehe sind die 50 von Dir geschätzt) muss Dir Dein Händler sagen.

 

Gefühlt würde ich sagen dass ein Nachzahlen günstiger ist. Zumal 2500km oft frei sind. Dann wären es nur 7500 zum Nachzahlen

 

MfG Y

Du musst halt ungefähr wissen wo Du dann rauskommst (an KM). Ist halt ein Rechenexempel. Bei mir waren bei Ford +/- 5000 KM Tolleranz und ich hatte statt 40.000KM mit ungefähr 60.000KM gerechnet. 4 Jahre mit 10.000 habe ich dann trotzdem Unterschrieben. Denn 20.000KM mehr minus tolleranz = 15.000KM und dann zahlen der Mehrkilometer, war günstiger als gleich auf 15.000KM Leasing zu gehen. Habe ich zwar auch nicht verstanden, war aber so.

Wenn Du die Zahlen hast, einfach vergleichen. Audi hat ungf. 2500KM Tolleranz, richtig?

Ich denke aber nicht das Audi die Leasingkosten Linear behandeln. Je länger Du warten würdest, um so höher würde die Differenz ausfallen. Man will ja Geld an Dir verdienen.

Ich würde jeden Monat die Kosten für die Mehrkilometer auf die Seite legen, dann tut es am Ende nicht so weh, oder Du Zahlst einfach am Ende die Zeche.

Themenstarteram 9. Juni 2020 um 16:43

Zitat:

@Ypselon2 schrieb am 9. Juni 2020 um 16:40:12 Uhr:

Moin,

eine Glaskugel hat hier keiner. Was der Aufpreis ist (wie ich es verstehe sind die 50 von Dir geschätzt) muss Dir Dein Händler sagen.

Gefühlt würde ich sagen dass ein Nachzahlen günstiger ist. Zumal 2500km oft frei sind. Dann wären es nur 7500 zum Nachzahlen

MfG Y

Ja schon klar. Mir gehts hier primär eher darum, ob ich gute Chancen habe wenn ich warte und dann möglichst kurz vor Schluss nochma anpassen kann oder ob ich das direkt machen müsste? Ob Audi da halt 6 Monate vor Schluss sagt "nö machen wir nicht". Deshalb wäre ich über Erfahrungsberichte aus ähnlicher Lage dankbar :)

Bedenke bitte auch, dass sich deine Lebensumstände auch wieder insofern ändern können, dass du wieder weniger Kilometer fährst.

Ich bin mir sehr sicher, dass Audi schlau genug ist, den monatlichen Abschlag dann wenn du erst 6 Monate vor Schluss erhöhst, entsprechend höher ausfallen zu lassen. Dann verteilt sich die zusätzliche Wertminderung halt auf 6 statt auf z.B. 36 Monate.

Das ist eine Milchmädchenrechnung, du zahlst die Kilometer am Ende so oder so. Also ich würde entweder gleich anpassen oder al ende die Zeche zahlen, dann siehst du was günstiger ist

... lege Dir für das was Du im Jahr mehr fährst, die Kosten für die Mehrkilometer beiseite und gut.

Du hast jetzt erfahren, wie schnell sich Lebenssituationen ändern können. Wenn Du jetzt aufstockst und dann ändert sich die Situation nochmal, bekommst Du für die Minder-km weniger, als Du an höheren Raten bezahlen würdest.

Du wirst kein Geld dadurch sparen, erst möglichst spät die km anzupassen, denn dann schlagen die Dir die zusätzlichen km eben auf den letzten 6 Monate drauf.

Wenn es so einfach wäre, einfach ein paar Monate vor Schluß die km zu erhöhen, um dann in Summe weniger zu bezahlen würde das jeder machen.

XF-Coupe

Frage mal was z.b. 15tkm p.a. an Rate mehr kosten. Ist es viel günstiger als die Mehr km am Ende zu bezahlen, mache es. Ansonsten lege einfach 25,- im Monat beiseite und gut.

Wie schon gesagt vielleicht kommst du auch doch mit den vereinbarten km hin, weil sich was ändert. Freundin weg, neuer job, ihr zieht zusammen in die Nähe deiner Arbeitsstelle, ...

Es ist auch richtig, dass es häufig günstiger ist, die Mehr km am Ende zu bezahlen als von vornherein eine höhere Km Vereinbarung zu bezahlen.

Themenstarteram 10. Juni 2020 um 9:05

Hey

danke für die Antworten. Hab mich da wohl für schlauer gehalten, als ich bin :D aber macht natürlich Sinn, dass das so gehandhabt wird, da habt ihr schon Recht

Dann halte ich fest, dass ich wohl einfach mal nachfrage, wie viel es mehr kostet im Monat und es keinen Sinn macht damit zu warten, da ich so oder so "das Gleiche" bezahle. Falls es zu viel ist, werd ich wohl einfach fahren und am Ende den Betrag bezahlen, wobei ich mir jetzt schon was zurücklege.

Dankeschön :)

Du siehst doch im Leasingvertrag, was zu für Mehrkilometer zahlen musst. Eine angepasste Leasingrate liegt in der gleichen Größenordnung über die Laufzeit...

Zitat:

@iceman1306 schrieb am 10. Juni 2020 um 10:05:41 Uhr:

Du siehst doch im Leasingvertrag, was zu für Mehrkilometer zahlen musst. Eine angepasste Leasingrate liegt in der gleichen Größenordnung über die Laufzeit...

Nein, nicht immer. Mal ist es günstiger mehr km zu vereinbaren und mit der Rate zu bezahlen. Mal ist die Rate höher über die Laufzeit, gegenüber den Betrag für die Nachzahlung. Also den Cent Betrag für Mehr-km aus dem Vertrag x tatsächlich gefahrene km.

Zitat:

@benprettig schrieb am 10. Juni 2020 um 11:07:57 Uhr:

Zitat:

@iceman1306 schrieb am 10. Juni 2020 um 10:05:41 Uhr:

Du siehst doch im Leasingvertrag, was zu für Mehrkilometer zahlen musst. Eine angepasste Leasingrate liegt in der gleichen Größenordnung über die Laufzeit...

Nein, nicht immer. Mal ist es günstiger mehr km zu vereinbaren und mit der Rate zu bezahlen. Mal ist die Rate höher über die Laufzeit, gegenüber den Betrag für die Nachzahlung. Also den Cent Betrag für Mehr-km aus dem Vertrag x tatsächlich gefahrene km.

Wobei das oft nur VOR Vertragsabschluss funktioniert ... sind alle Verträge geschlossen, ist es eine Vertragsänderung (wenn man die jährliche Kilometerlaufleistung anpassen lassen möchte) und die lassen sich die Leasinggesellschaften gerne zusätzlich bezahlen (zumal ja auch zusätzlicher Aufwand entsteht), aber anfragen kann man natürlich trotzdem.

Normalerweise wird das Auto sonst ganz normal ohne weitere Meldung zum Leasingende abgegeben, dann wird die ggf. nichtvertragsgemäße Rückgabe durch ein Gutachten bewertet (also Beschädigungen, Reifenprofil, alles Zubehör usw.) und zusammen mit der positiven oder negativen Differenz zur vereinbarten Laufleistung (bei AUDI abzgl. 2.500 km) in der Endabrechnung ausgewiesen.

Zu beachten wäre die jährliche Kilometerlaufleistung aber zum Einen, ob sie auch bei der Versicherung hinterlegt ist (da sollte man das auf jeden Fall anfragen und ggf. ändern) und zum Anderen unbedingt bei ggf. abgeschlossenen Wartungspakten. Bei AUDI ist es IMHO nach wie vor so, dass die Wartungspakete nur fix zur vereinbarten Laufleistung gelten und mit den Nachzahlungen für die Mehrkilometer nicht verlängert werden (können). In diesem Fall muss man den Vertrag anpassen oder fest einplanen, dass die nach der Gesamtlaufleistung nicht mehr gelten.

Zitat:

@dworwi schrieb am 10. Juni 2020 um 09:05:01 Uhr:

...

Hab mich da wohl für schlauer gehalten, als ich bin

...

Immerhin hast du es selbst bemerkt ;)

Du hast 36 Monate und insgesamt 30.000 Km unterschrieben, wirst aber voraussichtlich 40.000 Km fahren.

Abzüglich der Toleranz musst du dann 7.500 Km nachzahlen. Das sind in deinem Fall 714€.

Jetzt auf 15.000 Km pro Jahr zu ändern hätte gar keinen Sinn, denn dann hättest du 5.000 Km zu viel die du nicht nutzen wirst. Davon werden dir abzüglich der Toleranz nur 2.500 Km zurück erstattet.

Bedenke ebenso, dass Minderkilometer nicht den gleichen Wert hat wie Mehr-Km.

Summa summarum müsste die Rate schon sehr geringfügig höher gehen, damit sich das lohnt.

Das musst du erstmal anfragen.

Ich würde es so lassen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasingkilometer im Nachhinein anpassen - Erfahrung? (Audi)