ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasing Rückgabe bei Restwert-Leasing

Leasing Rückgabe bei Restwert-Leasing

Themenstarteram 3. Febuar 2009 um 16:29

Hallo,

ich habe im März 2006 einen Astra GTC 1.6 Edition Plus bei meinem (jetzt eher un-)freundlichen Händler geleast. Bei dem Leasing war die Vollkasko mit dabei und ich war bis vor kurzem auch davon überzeugt, dass es Kilometer-Leasing ist (damals hatte ich noch keine Ahnung davon). Der Verkäufer hat auch nie darauf hingewiesen und immer mit den Kilometern gerechnet, aber das ist jetzt auch egal, ich hätte einfach besser lesen müssen. Der Restwert des Autos ist (oder soll) laut Leasingvertrag 10950€ sein. Am liebsten würde ich das Auto jetzt loswerden. Soweit zur Vorgeschichte.

Jetzt hab ich heute beim Händler angerufen um mich über das weitere Vorgehen zu informieren. Dabei hat er mir gesagt, dass sie von dem Auto nur den Marktüblichen Händlereinkaufswert als Restwert ansetzen und ich die Differenz zwischen meinem vertraglichen Restwert und dem Händler Restwert selbst tragen muss, wenn ich kein neues Fahrzeug nehme. Wenn ich ein neues Fahrzeug nehme trägt Opel die Differenz. Ich soll im März einfach vorbeikommen und dann wird der Wert ermittelt.

Bei den einschlägigen Börsen im Internet sowie der Gebrauchtwagensuche des Händlers habe ich vergleichbare Fahrzeuge immer zwischen 11.500 und 12.500 gefunden. Kann der Händler wirklich seinen Einkaufspreis als Restwert ansetzen? Er selbst verkauft das Auto ja deutlich teurer?

Was schätzt ihr so, welches Angebot wird mir der Händler machen? Das Auto ist in einem guten Zustand, den Kundendiest und Neu-Tüv im März werde ich auf jeden Fall noch machen und falls er wirklich noch Geld von mir will, werde ich das Auto selbst übernehmen und dann versuchen privat zu verkaufen. Dann gibts das neue halt erst später :-)

Wie sind hier Eure Erfahrungen?

Vielen dank und schöne Grüße!

Ähnliche Themen
14 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Meister_Yoda

...falls er wirklich noch Geld von mir will, werde ich das Auto selbst übernehmen und dann versuchen privat zu verkaufen.

Das halte ich im vorliegenden Fall auch für die sinnvollste Lösung.

Zitat:

Original geschrieben von Meister_Yoda

... und falls er wirklich noch Geld von mir will, werde ich das Auto selbst übernehmen und dann versuchen privat zu verkaufen. Dann gibts das neue halt erst später :-)

Dann lies' nochmal den Vertrag, ob Du ein derartiges Wahlrecht vertraglich zugesichert bekommen hast. Normalerweise ist das beim Leasing nicht der Fall.

 

Genau, muss eigentlich im "Kleingedruckten" des Leasingvertrages geregelt sein. Grundsätzlich ist damals bei der Berechnung des Leasingvertrages ein fester Restwert zugrunde gelegt worden. Bei KM-Leasing wird das Fahrzeug zu diesem Restwert unter zugrundelegung der vereinbarten Kilometerlaufleistung vom Händler zurückgenommen. Eine Km-Abweichung von 2500 Km nach oben oder unten bleibt ohne Berücksichtigung, bei weniger Km gibt es eine (im Leasingvertrag festgelegte) Gutschrift, bei Mehrkilometern eine Nachbelastung. Das Fahrzeug muss sich in technisch einwandfreien Zustand befinden, vorgeschriebene Wartungen müssen erfolgt sein und das Fahrzeug darf "normale Gebrauchsspuren" (Vorsicht, diese Formulierung gibt oft Anlass für Streitigkeiten) aufweisen. Zu einem Restwertvertrag möchte ich mich nicht äussern, da es dort zum Teil abenteuerliche und rechtlich zweifelhafte Vertragskonstruktionen gibt, die im Einzelfall auch deutlich zu ungunsten des Leasingnehmers ausgelegt werden. Einfach mal ein Rückgabeangebot vöm Händler machen lassen und im Zweifelsfall den Vertrag oder die Rückgabemodalitäten von einem Fachmann/Rechtsanwalt prüfen lassen.

Themenstarteram 4. Febuar 2009 um 7:26

Zitat:

Original geschrieben von os-m

Zitat:

Original geschrieben von Meister_Yoda

... und falls er wirklich noch Geld von mir will, werde ich das Auto selbst übernehmen und dann versuchen privat zu verkaufen. Dann gibts das neue halt erst später :-)

Dann lies' nochmal den Vertrag, ob Du ein derartiges Wahlrecht vertraglich zugesichert bekommen hast. Normalerweise ist das beim Leasing nicht der Fall.

bei dem Gespräch gestern hat mir der Verkäufer versichert, dass das ohne Probleme geht - schliesslich garantiere ich ihm den vertraglichen Restwert dadurch, dass ich ihm genau die Kohle überweise.

Aber mir bleibt ja eh nix übrig, ich hör mir an was er meint (bei der Begutachtung) und dann muss ich ihn wahrscheinlich rauskaufen und privat verkaufen.

grüße

Zitat:

Original geschrieben von Meister_Yoda

Zitat:

Original geschrieben von os-m

 

Dann lies' nochmal den Vertrag, ob Du ein derartiges Wahlrecht vertraglich zugesichert bekommen hast. Normalerweise ist das beim Leasing nicht der Fall.

bei dem Gespräch gestern hat mir der Verkäufer versichert, dass das ohne Probleme geht - schliesslich garantiere ich ihm den vertraglichen Restwert dadurch, dass ich ihm genau die Kohle überweise.

Aber mir bleibt ja eh nix übrig, ich hör mir an was er meint (bei der Begutachtung) und dann muss ich ihn wahrscheinlich rauskaufen und privat verkaufen.

grüße

Ich kann mir nicht helfen, nennt mich von mir aus altmodisch -

Leasing ist ein Geschäft mit einem dicken Ende. Ich bin kein Freund von sowas. Da gibt es doch mittlerweile intelligentere Lösungen.

Ich meine, eine dicke Nachbelastung am Ende der Laufzeit ist ein Damoklesschwert. Dann lieber eine etwas höhere Rate und finanzieren.

Ich gönne Dir von Herzen, daß Du aus der Sache gut rauskommst,

aber die Problematik hätte Dir eigentlich von Anfang an klar sein müssen.

Themenstarteram 4. Febuar 2009 um 11:50

im Prinzip hab ich damit auch kein Problem, ich habe mir die Übernahme des Fahrzeugs von Anfang an mitkalkuliert. Wäre halt nur schön gewesen, jetzt ein anderes Auto zu haben (aktuell: 3 Türer, jetzt 5 Türer, wegen Nachwuchs) und das einfach zurückgeben zu können. Ich denke auch nicht, dass es allzu schwierig wird das Auto privat zu verkaufen und der Preis, der im Vertrag steht (und ich zur Übernahme bezahlen muss) ist auch wirklich realistisch, eher sogar zu niedrig angesetzt.

Das Leasing Angebot an sich war damals so gut, dass ich einfach glaube, es war ein Schnäppchen:

Fahrzeugpreis: 23.000,--

36x 290€ = 10440,--

Ablöse: 10950,--

------------------------------

Macht also 1610 Rabatt und zusätzlich habe ich keine Zinsen bezahlt und auch noch 3 Jahre Vollkasko für 15€ pro Monat bekommen. Für mich war das das perfekte Angebot und jetzt muss ich halt übernehmen und privat verkaufen.

Zitat:

Original geschrieben von Meister_Yoda

Das Leasing Angebot an sich war damals so gut, dass ich einfach glaube, es war ein Schnäppchen:

Fahrzeugpreis: 23.000,--

36x 290€ = 10440,--

Ablöse: 10950,--

------------------------------

Macht also 1610 Rabatt und zusätzlich habe ich keine Zinsen bezahlt und auch noch 3 Jahre Vollkasko für 15€ pro Monat bekommen. Für mich war das das perfekte Angebot und jetzt muss ich halt übernehmen und privat verkaufen.

Jetzt hast Du mal recht. Mit den Daten sieht das gut aus.

War auch nicht persönlich, sondern allgemein.

Die Schlußzahlung wird gern verdrängt.

Zitat:

Original geschrieben von Wanderbra

Die Schlußzahlung wird gern verdrängt.

Jemand, der so etwas verdrängt (oder sich dessen schon bei Vertragsabschluss nicht bewusst ist), hat es dann aber auch fast verdient, damit auf die Nase zu fallen... :rolleyes:

Wenn man eine solche Investition tätigt, sollte man auch wissen, WAS man da unterschreibt.

 

P.S. Mit den oben zitierten Zahlen war da ja mal echt ein sauberes Schnäppchen - klasse! Über wen lief denn der Leasing-Vertrag? Über die GMAC?

Themenstarteram 4. Febuar 2009 um 13:15

ja, lief direkt über die GMAC, allerdings war es kein Bestellfahrzeug sondern ein Lagerfahrzeug und der Händler hat auch noch eine Tageszulassung gemacht. Aber im Endeffekt war das für mich wirklich ein Top-Angebot.

Wäre dann mal interessant gewesen, wie der Barpreis ausgesehen hätte :cool:

Zitat:

Original geschrieben von Meister_Yoda

 

Das Leasing Angebot an sich war damals so gut, dass ich einfach glaube, es war ein Schnäppchen:

Fahrzeugpreis: 23.000,--

36x 290€ = 10440,--

Ablöse: 10950,--

------------------------------

Macht also 1610 Rabatt und zusätzlich habe ich keine Zinsen bezahlt und auch noch 3 Jahre Vollkasko für 15€ pro Monat bekommen. Für mich war das das perfekte Angebot und jetzt muss ich halt übernehmen und privat verkaufen.

Der Fahrzeugpreis bezieht sich doch meistens immer auf den Listenpreis, hier least du dann zum Listenpreis obwohl eigentlich ein gehandelter kauf mindestens nochmals 10-15% Rabatt möglich sind .

In deinem Fall wäre eine Eigenfinanzierung vs. Lasing aber auch nicht günstiger gewesen.

Fazit: Auto rauskaufen und privat verkaufen oder bei einem Händler dann Inzahlung geben.

Wie die Vorredner schon schrieben:

1. Warte das Angebot des Händlers ab.

2. Rauskaufen und privat verkaufen.

3. Muss es wieder Opel sein? Andere Marken zahlen Abwerbungsprämien. Schau doch mal, was dir gefällt und lasse da kalkulieren, musst ja nicht sofort sagen, dass der Wagen geleast ist und zu dem Preis übernommen werden soll. Vielleicht kommt ein 1000er mehr raus, den Du dann nach Zahlung an GMAC als Anzahlung hast!

BEN

Zitat:

Original geschrieben von benprettig

uss es wieder Opel sein? Andere Marken zahlen Abwerbungsprämien.

Hallo!

Das wird ihm richtig weh tun, denn ich habe genau dabei die Erfahrung gemacht, dass man mit einem Opel im Gepäck nicht auf Autosuche zu gehen braucht. Die Inzahlungnahmekurse sind eine Katastrophe, ob du dort einen Neuen nehmen willst spielt kaum eine Rolle, deiner wird schlecht geredet, bis du gehst um ihn privat zu verkaufen. Auch das ist leider eine Aktion sonder gleichen, Stress, Aufregung und ständig Angebote, die kaum ernst gemeint seien können. Die Preise bei mobile und co. sind ohnehin Wunschdenken und beinhalten einen Verhandlungsspielraum, damit König Kunde handeln kann und am Ende auch als Gewinner mit Auto vom Hof fährt. Die dort genannten Preise sind nicht vergleichbar, denn es zahlt sie (jdf. bei Opelmodellen) niemand.

Dem TE wünsche ich, dass er die Möglichkeit des Kaufs überhaupt eingeräumt bekommen, Vorkaufsrecht ist nämlich keine Selbstverständlichkeit und ohne schriftliche Abmachung nicht Einklagbar.

An sich klingt dein Angebot gut, allerdings hätte der Kaufpreis deine Wagens als Tageszulassung 18.170 Euro betragen. Nun ist es egal, doch die Vorteile des Leasings, sich am Ende um (fast) nichts kümmern zu müssen hast du dadurch verspielt, kein km-Leasing genommen zu haben. Restwertleasing ist wie Hütchenspielen im Urlaub, -man verliert immer!

Warte den Restwert ab, erkundige dich rechtlich genau und lies dir alle vertraglichen Schriftstücke genau durch. Im vernünftigen Gespräch sollte es schon eine Lösung für dich geben, die dem Händler auch schmeckt. Wenn du bei Opel bleiben könntest, wäre das sicher die finanziell beste Varinate, wobei du dann natürlich genau schauen musst, was dir angeboten wird, um nicht wieder einen solchen Ärger erwarten zu müssen.

Alles Gute!

Grüße, -M-

Zitat:

Original geschrieben von usa2

 

Das wird ihm richtig weh tun, denn ich habe genau dabei die Erfahrung gemacht, dass man mit einem Opel im Gepäck nicht auf Autosuche zu gehen braucht. Die Inzahlungnahmekurse sind eine Katastrophe, ob du dort einen Neuen nehmen willst spielt kaum eine Rolle, deiner wird schlecht geredet, bis du gehst um ihn privat zu verkaufen.

Kein Zweifel, daß es Dir im Einzelfall so ging. Aber das ist mit anderen Marken nicht besser. Die Burschen leben nunmal zum Gutteil von der Handelsspanne, und es ist einfacher, einen Gebrauchten schlechtzureden, als einen höheren Preis beim Wiederverkauf durchzusetzen.

Off topic: Das haben wir der wundervollen Garantiepflicht zu verdanken,

die m.E. in der Praxis sowieso blödsinnig ist. Naja, vielleicht war man in Brüssel der Meinung, wir hätten zu viele Autohändler.

back to topic!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasing Rückgabe bei Restwert-Leasing