ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Land- und Autobahn-geeignetes, unterhaltsgünstiges, zuverlässiges Auto gesucht

Land- und Autobahn-geeignetes, unterhaltsgünstiges, zuverlässiges Auto gesucht

Themenstarteram 8. Januar 2020 um 12:26

Hallo!

Ich brauche bis Ende März ein neues Auto. Budget bis 5.500 € (lieber unter 5t€).

Ich wohne ziemlich weit auf dem Land und muß öfter über Schotterwege, Feldwege mit Schlaglöchern, Schlamm, enge Wege mit Büschen etc, aber nicht total Offroad, brauche also kein Allrad. Aber das Auto sollte robust sein und vll etwas mehr Bodenfreiheit haben als üblich.

Ansonsten fahre ich ca. 30 % Landstraße, 60 % Autobahn und 10 % Stadt.

Da ich nicht viel Geld zur Verfügung habe für den Unterhalt, sollte es möglichst sparsam im Verbrauch sein (aber bitte Benziner) und natürlich zuverlässig (möglichst wenig böse Überraschungen in der Werkstatt).

Die monatlichen Kosten bei ca. 20t km / Jahr sollten ca. bei max. 300 € liegen.

Was die Ausstattung angeht, habe ich nicht viele Ansprüche: Nebelscheinwerfer wären toll.

Ich selber habe mir schon zwei Modelle rausgesucht, die ich gut fände:

Suzuki SX4

Cross Polo

Aber wie sieht es beim Polo mit der Zuverlässigkeit aus? Er gilt als sparsam, aber wenn er ständig Probleme macht, habe ich da auch nichts von. Der Suzuki ist etwas weniger sparsam, aber gilt als sehr zuverlässig.

Alternativ denke ich darüber nach, um möglichst viel zu sparen, doch einfach nur einen vernünftigen, sparsamen, bewährten (Klein)wagen wie den Mazda 2 oder den Hyundai i30 zu nehmen - aber ist das wirklich ein großer Vorteil vor den beiden oben genannten bei den Unterhaltskosten?

Ich habe leider überhaupt keine Erfahrung, da ich die letzten Jahre immer Firmenwagen gefahren bin :)

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Liebe Grüße

Hanna

 

 

Beste Antwort im Thema

Moin,

OMG ... Man rät von einem Auto, dass ordentlichen Komfort und rundum zufriedenstellende Sicherheitsausstattung bietet ab ... Und predigt zwei Autos die einen bei diese Fahrprofil anbrüllen, den Fahrkomfort einer Apfelsinenkiste bieten und derartig penetrant nach billigstem Plastik stinken, dass man monatelang direkt wieder aussteigen will.

Da muss man sich ernsthaft fragen - WARUM?!?

KOPFSCHÜTTELNDE GRÜSSE ...

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten

zuerst mal:

Die von dir genannten beiden Alternativen Suzuki und Polo sind Kleinwagen.

der I30 ist ein Kompakter 8Golf-Klasse) von hyundai heißt der Kleine I20. Von Kia gibt es den Konzernbruder RIO. der I30 ist mit dem Ceed vergleichbar bei KIA.

Son bischen schließen sich die Kriterien aus die Du willst. Ein Auto mit mehr Bodenfreiheit hat meist auch einen höheren Verbrauch.

Die Zuverlässigkeit kann man pauschal für eine Auto nicht sagen. das hängt von vielen Anderen faktoren ab (wartungshistorie, Anfälligkeit des Motors, Nutzung der Vorbesitzer etc.)

Wenn Du möglcihst wenig an Unterhalt ausgeben willst dann geh ruhig noch eine Nr. Kleiner zu den Kleinstwagen (VW-UP!- Klasse). Die sind zwar äußerlich klein aber für 1-2 personen völlig ausreichend. haben meißt entsprechend kleiner Motoren und sind in der wartung und reparratur genauso wie die Großen. ersatzteile sind aber meißt etwas Günstiger.

Such Dir bei den einschlägigen Portalen interessante Angebote raus und frag dann noch mal nach. vergißß die marken und Typen. Suche einfach nach den anderen dort angegebenen Kriterien. (Preisspanne, Alter, km-leistung, Entfernung zu deinem Wohnort etc.)

Moin,

Beim Polo gibt es zig Motorisierungen, außerdem kommen in deinen Preisbereich sowohl späte 9N3 als auch frühe 6R in Frage (Also verschiedene Modelle) - einige sind sehr gut, andere nicht so toll.

Dazu müsste man mehr wissen. Beim SX4 kann man eigentlich nur was zum Fiat Diesel sagen - der SX4 ist selten und aks Benziner noch seltener. Selbst wenn davon 10% verrecken würden - wahrscheinlich würde uns das gar nicht auffallen. Ich gehe aber Mal nicht davon aus.

Ich würde dein Problem eher bei der Versicherung und den Teilekosten sehen. Nehme ich 7L Verbrauch an - dann komme ich schon auf gut 160€ Benzinkosten, wenn deine Versicherungseinstufung noch hoch ist, dann wird es da mit den 300€ eng. Könnte bei beiden also durchaus auch auf 350€ hinauslaufen.

LG Kester

Themenstarteram 8. Januar 2020 um 17:24

Also, ich blicke bei Polo nicht durch, aber den Cross Polo gibt es in meinem Budget vor allem mit diesem Motor:

https://tinyurl.com/ygomrj2v

Ein Kleinstwagen kommt nicht in Frage. Ich habe auch gehört, daß, wenn man viel Autobahn fährt, ein Auto eher etwas robuster sein sollte.

Meine Versicherung ist recht niedrig. Daß mehr Bodenfreiheit mehr Verbrauch mit sich bringt, ist ok. Ich suche nicht das maximal spritärmste Auto, sondern nur das spritärmste mit diesen Anforderungen.

Vll hat hier ja jemand Erfahrung mit diesen beiden Autos, also auch mit dem SX4, der bei mehreren Tests und so als zuverlässig galt.

am 8. Januar 2020 um 17:46

Der SX4 ist bei mir im hintersten Randdeutschland ein recht häufiges Fahrzeug.

Technisch ohne Tadel, besonders die recht durchzugsschwachen

Benziner glänzen mit sehr hoher Zuverlässigkeit auch die sonstige

Mechanik ist sehr standfest.

Alle die ich kenne sind äusserst zufrieden mit ihren SX4.

Allrad gibts hier auch und dieser ist ebenso ohne signifikante

Schwachstellen.

Bei deinen Budget ist eher das Vorfacelift drin, erkennbar an

hinteren Trommelbremsen und den 107PS Motor.

Bei Frontantrieb ist der Verbrauch bei rund 7Liter, Allradler

dan in der Richtung um 7,5Liter unterwegs.

Durch seinen kurzen Radstand, kleinen Überhängen

und relativ viel Bodenfreiheit, passt der Wagen doch perfekt zu dir.:D

Ich stelle noch den Fiat Panda dazu, auch wenn er nur sehr selten in den Gebrauchtwagenbörsen auftaucht.

https://www.motor-talk.de/news/der-un-fug-panda-t4242968.html

Zum SX4 wäre noch anzumerken, das es ihn sowohl als SX4 als auch als SX4 Streetline gab, wobei letzterer weniger Bodenfreiheit hatte.

Moin,

Gegen den 1.4 16v mit 80 PS spricht nicht viel. Solider Geselle, aber nicht wirklich ein Spaßbringer. Wenn er misshandelt würde, gibt es Probleme mit Kolbenkippern/-klemmern - tritt aber eher beim merklich schwereren Golf auf. Vorteil - gibt es oft, macht Teile billig und die Werkstattsuche einfach.

Nur - welche Tests sagen etwas zur Zuverlässigkeit aus?! Ein Test - mit Ausnahme eines 100.000km Tests - sind doch viel zu kurz um irgendwas zur Zuverlässigkeit auszusagen. Ich weiß nicht, wo du da soviel zu dem Auto herholst. Ist ein nettes Auto, erscheint mir akzeptabel zu fahren, aber du kaufst in eine Alter, wo z.B. Schwächen in Korrosionsschutz wichtig werden können und dazu wüsste ich jetzt quasi nix. Das ist ein wenig Blackbox und Überraschung.

LG Kester

Bei dem verlinkten Cross-Polo steht: Motor klackert etwas. Würde ich nen weiten Bogen rum machen. Schade, weil der ZR schon gewechselt war.

 

Sind die 4'300€ etwa Dein Budget?

Themenstarteram 9. Januar 2020 um 14:09

Mein Budget liegt bei 5.000 € oder etwas mehr.

Es gibt doch so Langzeittests und Erfahrungsberichte und dann diese Liste von TÜV und Dekra und da schneidet der SX4 immer gut ab. Ich habe einfach geschaut, welche Autos da oft auf positive Weise genannt werden; Mazda 2 war auch oft dabei - deshalb bin ich davon ausgegangen, daß diese Autos wohl wirklich zuverlässig sind.

Ich kann einen Gebrauchtwagen nicht beurteilen, wenn ich ihn kaufe und hatte gehofft, wenn ich mich für ein gutes Modell entscheide, kann ich mich auch ein Stück weit auf den Händler verlassen (würde jetzt nicht privat kaufen).

Also, so gerne ich ein für Außenverhältnisse geeignetes, robustes Auto hätte (zB auch diese Plastikbeplankungen etc), ich fahre sehr viel Autobahn, nie Strecken unter 30 km. Muß da zwar nicht mehr mit 200 über die linke Spur brettern, aber das Auto sollte halt schon dafür geeignet sein, fahre auch öfter mal längere Strecken von 100 km und mehr. Wenn das nicht wäre, hätte ich mich nach nem Jimny umgeschaut :), aber der soll dafür gar nicht geeignet sein.

Moin,

Der TÜV/die DEKRA beantwortet dir die Frage - wie gut das Auto bei HU und AU abschneidet. Das ist durchaus etwas wichtiges, aber tatsächlich nicht alles, dass einen Interessieren sollte ;)

Aus der HU Statistik kannst du zu.B. entnehmen, ob Suzuki gute Verschleißteile verbaut hat oder daran gespart hat (wenn z.B. viele Mängel bei der Bremse vorliegen oder das Fahrwerk oft bemängelt wird). Du kannst auch feststellen ob ein Motor gute Dichtungen verbaut hat - ist das der Fall zeigen dir das wenige Mängel Bereich Umwelt/Ölverlust. Es zeigt dir auch, wie ernst der Hersteller das mit der Rostvorsorge genommen hat - hat er geschleudert, dann wird Korrosion an tragenden Teilen bemängelt.

Was dir das jetzt NICHT sagt ist, wie gut z.B. die Kupplung ist, ob das Getriebe Probleme macht, ob der Motor z.B. seine Kurbelwelle zerstört.

Solche Aussagen findest du teilweise in Pannenstatistiken aber v.a. in Foren. Ich denke NICHT, das der SX4 ein schlechtes Auto ist (das bekommt man meist schnell raus) - aber ich könnte eben nicht ausschließen, dass er vielleicht eine teure Schwachstelle hat von der man nicht so Recht viel weiß (wie z.B. der gerne Mal heimlich undicht werdende versteckte hintere Kühlmittelschlauch beim Fiat Coupe), die man aber BESSER vor dem Kauf prüft.

Ganz ohne eigene Prüfung ist aber generell riskant - gibt ja auch noch anderen Krams wie Unfallschäden, nicht eingetragene Zubehörteile usw. Wenn du dich also selbst überzeugt hast, dass dir das Auto zusagt - dann nutze noch z.B. einen TÜV, DEKRA oder eine Werkstatt der du WIRKLICH vertraust - und lass die zusätzlich drüber schauen. Grade bei unter 5000€ sollte man den Privatmarkt nicht ganz verneinen, der kann interessante Angebote haben. Und auch da - du kannst, wenn du meinst das ist soweit gut auch da den Fachmann ins Boot holen.

Können kannst du das mit einem Jimny auch - ob du das dauerhaft angenehm findest ist halt die Frage. Wenn du nur nen normalen Feldweg fährst, kann das wahrscheinlich jedes Auto. Spannend werden Ausflüge auf matschige Wiesen, eingefahrene Wege mit Böschungswinkeln usw.pp. halt das wo der Stress für normale Autos aus diesem oder jenem Grund beginnt.

Da fehlt mir echt die Vorstellung wo du hin oder durch willst/musst. Ob nun Plastik an den Flanken pappt oder nicht ... Ist dafür eher uninteressant. Das ist für das Gefühl und bei manch einem echten Offroader um den Lack etwas zu schützen, aber wenn du nicht direkt durchs Dickicht fährst ;)

LG Kester

Ein Bekannter, jetzt KfZ-Gutachter, damals VAG Angestellter, meinte, der Cross wäre nicht höher, nur die Radkästen wären hochgezogen, damit es so aussieht, als ob. Ergo: lieber persönlich nachmessen.

Moin,

Dann sollte der Bekannte aber dringend Mal recherchieren, die Aussage ist nämlich so nicht korrekt. Sowohl der Polo Fun (direkter Vorgänger des Polo Cross) als auch der Polo Cross haben serienmäßig das Schlechtwegefahrwerk verbaut und dadurch in Summe 15mm mehr Gesamtbodenfreiheit. Das macht ihn zwar nicht zum Geländerenner, aber ein paar mehr Schlaglöcher steckt er wohl weg.

LG Kester

Den Suzuki SX4 (Bodenfreiheit 19 cm) gab's baugleich als Fiat Sedici. Vom älteren Suzuki Ignis resp. Subaru Justy GX3 ist hingegen eher abzuraten trotz 17 cm Bf.

 

Der erste Mazda 2 weist immerhin 15,5 cm Bf aus, der ähnliche Fiesta ist da nur mit 14 cm angegeben.

 

Der i30 wird vmtl tiefer liegen, da habe ich grad keine Werte zur Hand. Von Hyundai hatte der Matrix angeblich 16 cm Bf, ist aber qualitativ noch nicht ganz auf dem Stand späterer Koreaner.

 

Ebenfalls 16 cm Bf bringt der Ford Fusion mit. Toyota Urban Cruiser hat 16,5 cm, Daihatsu Terios sogar 20 cm.

 

Alle Bf-Angaben gem. Hersteller.

 

Nebellampen kann man oft nachrüsten. Gibt natürlich Vorschriften und wenn Du ne Werkstatt dazu benötigst, ist es nicht ganz billig, 500€ können da schon zusammengekommen (auf die schnelle gglt).

Ein Auto für "rumänische Straßenverhältnisse" gesucht ;) werfe dann mal den Dacia Sandero (neu ab 7290€) ins Rennen, besonders die Stepway Variante.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Land- und Autobahn-geeignetes, unterhaltsgünstiges, zuverlässiges Auto gesucht