ForumKarosseriearbeiten & Lackierungen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Lackarbeiten an Opel Astra H Bj. 2008

Lackarbeiten an Opel Astra H Bj. 2008

Themenstarteram 14. Juli 2013 um 15:37

Hallo Gemeinde,

ich hoffe in diesem Themen-Forum bin ich mit meinem Problem an der richtigen Stelle:

Wir fahren einen "Opel Astra H 1.7 CDTI DPF Caravan" aus dem Jahr 2008 (KBA2: 0035 / KBA3: AHO). Die Farbe ist starsilber-metallic (Farbcode: Z157 XXVM).

An der Kante des rechten hinteren Radlaufs und der kompletten unteren Kante der rechten Fondtür löst sich der Lack/Klarlack - leichte Korrosionen sind bereits ersichtlich. Der Vorbesitzer hat an diesen Stellen bereits zweimal Lackierarbeiten durchführen lassen, welche sich nach den kalten Wintermonaten jedoch immer wieder unterhalb des Klarlacks "gelöst" haben.

Auf den Bildern könnt ihr Details erkennen

 

Was kann das Problem sein, dass immer nach den kalten Wintermonaten diese alten Probenstellen auftauchen?

Wohlwissend dass eine Aussage ohne direkte Begutachtung des PKW schwer ist: Besteht überhaupt noch die Möglichkeit via "Smart-Repair" Ausbesserungen durchzuführen? Kann jemand einen Lackierer in der Umgebung Köln & Rhein-Erft-Kreis empfehlen?

Über alle Infos würde ich mich sehr freuen.

Vielen vielen Dank, Kandaules

Radlauf5
Fondtuer1
Fondtuer2
+7
Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 23. August 2013 um 11:57

So, der Astra ist wieder vom Lackierer zurück. Glück gehabt - es wurde auf Kulanz gemacht. Dieses mal aber (laut Lackierer) mit zuvoriger Verzinkung - was auch immer das nun bedeuten mag. Wir sind auf jeden Fall zufrieden wenn die Lackierung nun endlich mal länger als einen Winter halten würde.

Danke für den Input von euch.

Gruß, Kandaules

20 weitere Antworten
Ähnliche Themen
20 Antworten

Hi,

ich behaupte mal ganz frech: unsachgemäß ausgeführte Rep.-Lackierung. Die Kanten wurden zwar durchgeschliffen aber nicht mehr ausreichend mit Grundierung und Lack versiegelt. Das passiert wenn der Lackierer Rücken hat, oder Knie oder nur zu faul ist. Bleibt nur neu zu lackieren. Nachdem vorher entrostet wurde! Evtl. muß die Tür sogar von innen angeblasen werden.

MfG Jörg

Zitat:

Original geschrieben von Kandaules

An der Kante des rechten hinteren Radlaufs und der kompletten unteren Kante der rechten Fondtür löst sich der Lack/Klarlack - leichte Korrosionen sind bereits ersichtlich. Der Vorbesitzer hat an diesen Stellen bereits zweimal Lackierarbeiten durchführen lassen, welche sich nach den kalten Wintermonaten jedoch immer wieder unterhalb des Klarlacks "gelöst" haben.

Wie lange sind diese Arbeiten her und wie wurden sie abgerechnet? Normalerweise läuft das über die Opel Rostgarantie und die übernehmen das. Sind die Arbeiten weniger als 24 Monate her, muss der ausführende Lacker gerade stehen...

Themenstarteram 15. Juli 2013 um 8:57

Danke für die Antworten.

Gekauft haben wir den Astra bei einem freien Händler (kein Wimpelhändler!) im Dezember 2010. Im Frühjahr 2011 (also nach den kalten Monaten) sind erste Probleme an den Stellen aufgetreten. Mit ganz viel Diskussion wurde bei einem Lackierer (kennen wir nicht) im Auftrag des Verkäufers repariert. Kosten wurden 50:50 aufgeteilt. Im nächsten Frühjahr (2012) das selbe Spiel. Wir sind an den Verkäufer herangetreten und haben eine Nachbesserung verlangt. Mit viel Diskussion wurde dies auch erledigt. Nun im Mai 2013 das selbe Spiel. Seit dem Kauf und der ersten Nachlackiererei sind demnach mehr als 24 Monate vergangen. Eine Rechnung des Nachlackiererei haben wir auch nicht.

Wartungsheft und auch Rostgarantiestempel alle vollzählig vorhanden. Jedoch war ja eine fremde Lackiererei zwischendurch zugange. Daher können wir Opel schlecht darauf ansprechen. Zudem hat der Wagen jetzt auch schon 172tkm auf der Uhr.

Was würde die Reparatur nach eurer Einschätzung ungefähr kosten. Via SmartRepair kann man da wohl gar nichts machen, oder?

Könnt ihr einen Lackierer in der Umgebung Köln & Rhein-Erft-Kreis empfehlen?

Zitat:

Besteht überhaupt noch die Möglichkeit via "Smart-Repair" Ausbesserungen durchzuführen?

... naja Smart Repair war doch schon ... :-)

smart steht auch für klein + Qualität - weil sparsam -- gg

lass das anständig von einem guten Lackierer machen - dann ist auch ruhe mit Rost

lg

Themenstarteram 15. Juli 2013 um 10:01

Sehr gerne lasse ich das von einem anständigen Lackierer machen. Will mich aber auch nicht ganz auf dessen Preisvorstellung verlassen. Was schätzt ihr preislich so ca.? Wen könnt ihr mir empfehlen?

Leider gibt es hier bei motor-talk nicht wirklich ein Lack- oder Karosserieforum, oder?

Preise sind regional unterschiedlich -

frag bei 3 Lackieren an und nimm nicht den billigsten

lg

Themenstarteram 15. Juli 2013 um 10:41

Zitat:

Original geschrieben von wolfmuc01

frag bei 3 Lackieren an und nimm nicht den billigsten

Das sagst du so einfach. Der Astra ist unser einziges Fahrzeug und zu den Öffnungszeiten der Lackierereien nicht verfügbar :-(

Eine klitzekleine Einschätzung von euch brauche ich doch nur. Gibt es hier denn keinen Lackierer? ;-)

Das Problem sind meistens nicht die Lackierer,sonder der,der die Vorarbeiten machen muss.Sprich der ganze Rost muss vorher komplett weg,dazu auch die Türpaneele von innen an den Pfalzen muss der Rost sehr sehr Pingelig entfernt werden.

Und das wäre ein ungefährer Aufwand von ca 3-4 Tagen nur den Rost entfernen,die Zeit für den Umwandler Pelox RE mit eingerechnet und alles Grundiert.

Dann erst kann der Lackierer anfangen mit seinem Gewerk.

Wenn alles lackiert ist,dann alle Pfalze,Ecken und Kanten mit Mike Sanders oder Fluid Film behandeln.

Themenstarteram 15. Juli 2013 um 15:56

Habe ein erstes Angebot:

"Eine Instandsetzung der Türe unterhalb und Innenseite wird ca. 250,-€ kosten. Die Instandsetzung des Radlaufs liegt bei ca, 180,-€ . Eine Instandsetzung aller Schadstellen dauert ca. 3 Werktage."

Ist das realistisch für das Kölner Umland (Frechen)?

Was wäre denn der genaue Umfang der Arbeiten,haste da schon was vorliegen.

Weil einfach nur nen bissl Rost entfernen mit der Drahtbürste und drüber lackieren hält nämlich genau soviel wie vorher,quasi von 12 bis Mittach.

An so sachen kannste dich am besten an einem Oldtimer Restaurations Betrieb wenden,die wissen genau wie man dort die Roststellen dauerhaft entfernt.

Zitat:

Original geschrieben von benzfreak280

Das Problem sind meistens nicht die Lackierer,sonder der,der die Vorarbeiten machen muss.Sprich der ganze Rost muss vorher komplett weg,dazu auch die Türpaneele von innen an den Pfalzen muss der Rost sehr sehr Pingelig entfernt werden.

Und das wäre ein ungefährer Aufwand von ca 3-4 Tagen nur den Rost entfernen,die Zeit für den Umwandler Pelox RE mit eingerechnet und alles Grundiert.

Dann erst kann der Lackierer anfangen mit seinem Gewerk.

Wenn alles lackiert ist,dann alle Pfalze,Ecken und Kanten mit Mike Sanders oder Fluid Film behandeln.

Hast du schon mal gesehen, wie das läuft, wenn du dein Auto bei Opel abgibst mit der Vorgabe, die sollen den Rost entfernen? ;) Opel macht da gar nichts, die stellen das Fahrzeug zum Lacker, der darf alles machen und 3 Stunden später holt der Kunde es wieder ab :rolleyes: Wenn du siehst, wie viele AW Opel dafür berücksichtigt, dann fragst du dich, ob der Lacker mit 20 Mann an einem Auto arbeitet.

Wie sagt mein Kollege mir täglich mind. 10 mal: "Schnell, schnell, Zeit geht! Auf der Arbeit muss man immer 200% geben, wenn man abends nach Hause kommt, muss man tot ins Bett fallen!" :rolleyes: :rolleyes:

 

Zitat:

Original geschrieben von Kandaules

Wartungsheft und auch Rostgarantiestempel alle vollzählig vorhanden. Jedoch war ja eine fremde Lackiererei zwischendurch zugange. Daher können wir Opel schlecht darauf ansprechen. Zudem hat der Wagen jetzt auch schon 172tkm auf der Uhr.

Ok, Opel wird sich wahrscheinlich quer stellen, weil man sieht, dass schon mal jemand dran war. Wenn die das selbst in Auftrag gegeben hätten, könnte man evtl. noch hoffen. Bei der Kilometerleistung hätte ich weniger Bedenken, mein Vectra B war damals älter und hatte mehr gelaufen, Opel hat trotzdem alles übernommen.

Aber wie du schon aus dem Zitat obendrüber entnehmen kannst, versuchen die Händler bzw. Hersteller immer alles billig zu machen, deshalb ist es vielleicht doch günstiger, du beißt in den sauren Apfel und lässt es auf eigene Kosten machen. Willst du das Auto noch länger fahren, lohnt es sich auf jeden Fall... willst du ihn aber bald wieder abgeben, werfe ich mal Selfrepair via Spraydose in den Raum ;)

Zitat:

Ist das realistisch für das Kölner Umland (Frechen)?

ka. :. mein Haus wohnt in Bayern :-))

lg

Zitat:

Original geschrieben von Kandaules

Habe ein erstes Angebot:

"Eine Instandsetzung der Türe unterhalb und Innenseite wird ca. 250,-€ kosten. Die Instandsetzung des Radlaufs liegt bei ca, 180,-€ . Eine Instandsetzung aller Schadstellen dauert ca. 3 Werktage."

Ist das realistisch für das Kölner Umland (Frechen)?

Servus,

mal als Vergleich:

Ich habe aufgrund eines Vandalismusschadens meine BF-Tür komplett lackieren lassen. Da ich Pendler bin, hatte ich verschiedene Angebote eingeholt, die doch recht weit auseinander lagen. Das reichte von 400€ (Schwaben) ohne Märchensteuer bis zu 360€ mit Märchensteuer (Westthüringen). Ich habs dann in TH machen lassen. Da war übrigens keine Korrosionsarbeiten dabei. Hab ihn Sa morgens hingestellt und Montag mittag abgeholt.

mfg

Themenstarteram 18. Juli 2013 um 9:00

Danke für die Info

Deine Antwort
Ähnliche Themen